Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zeitarbeit und -Firmen Hier kommt alles hinein, das mit Zeitarbeit zu tun hat...


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.01.2017, 12:18   #1
ichbinsdochnur
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
ichbinsdochnur
Standard Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zunächst einmal hier kurz ein Ergebnis zu meinen bisherigen ZAF-Themen:

Ich hatte bei der ZAF unterschrieben (beidseitig unterschriebener Arbeitsvertrag liegt vor). Eingestellt wurde ich für die Stelle A beim Kunden X (so auch die erste Einsatzmeldung). Arbeitsbeginn hätte der 01.02. sein sollen.

Nun so langsam zu meinem Problem:

Ich erhielt einen Anruf (jahaaaa) von der ZAF: "Stelle A ist weggefallen... Bitte nochmal zu einem "erweiterten Vorstellungsgespräch" [sprich Probearbeiten] für Stelle B beim Kunden X antreten."

Gesagt, getan. Konsequenz: Probearbeiten hat nicht geklappt, vermutlich weil ich einfach nicht flexibel dort anfangen kann (Öffis).

Nun bekam ich schon einmal per email vorab ein Schreiben der ZAF, in dem der Arbeitsvertrag für nichtig erklärt wurde. Der Vertrag wird "als nicht geschlossen" angesehen. Wortlaut:

"Sehr geehrter Herr ...,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag zum 01.02.2017 für nichtig erklären müssen.

Unser Kunde teilte uns heute mit, dass der für Sie vorgesehene Arbeitsplatz aus betrieblichen Gründen anderweitig besetzt werden musste und somit kein weiterer Personalbedarf besteht. Da wir momentan keine andere Einsatzmöglichkeit für Sie haben, sehen wir den Vertrag als nicht geschlossen an..."

Wie ist nun die richtige Verhaltensweise? Info Jobcenter ok, sobald ich das Schreiben auf Papier habe direkt dahin tragen, auch ok... Aaaaber: reicht das? Oder muss ich da jetzt am 01.02. im Büro antreten (somit meine Bereitschaft signalisieren) und mir die Kündigung abholen bzw darauf bestehen?
ichbinsdochnur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 13:34   #2
a bisse'l brav
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.03.2015
Beiträge: 298
a bisse'l brav Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von ichbinsdochnur Beitrag anzeigen
Zunächst einmal hier kurz ein Ergebnis zu meinen bisherigen ZAF-Themen:

Ich hatte bei der ZAF unterschrieben (beidseitig unterschriebener Arbeitsvertrag liegt vor). Eingestellt wurde ich für die Stelle A beim Kunden X (so auch die erste Einsatzmeldung). Arbeitsbeginn hätte der 01.02. sein sollen.
Hallo ichbinsdochnur,

Vorab ein kleiner Anschiss:
Hierin liegt ja schon der Kardinalsfehler. Nochmal für alle: Man macht keine Verträge mit der Leiharbeitsbrut!

Ansonsten ist die Sache dahingehend klar, dass man hier in D. nicht so ohne weiteres Verträge als "nichtig" erklären kann, vor allem einseitig. Man kann Verträge anfechten, aber das klärt im Zweifel ein Gericht.

Also hier die wichtigsten Punkte im richtigen Verhalten in dieser Schweinchenrepublik.

- als Arbeitnehmer stimmt man niemals einer Kündigung zu (außer man handelt einen für sich selbst vorteilhaften Aufhebungsvertrag aus - das machen gerne leitende Angestellte oder die upper class, so mit professioneller Unterstützung durch Juristen)

- als Arbeitnehmer kündigt man nie! selbst. Wer aus einem Arbeitsverhältnis unbedingt möchte, benutzt dazu gelbe Zettel.


In deinem Fall besteht also auch weiterhin das Arbeitsverhältnis zum 1.2. fort. Die lustige "Probearbeiterei" könnte übrigens den Eintrittstermin auch nach vorne verlegt haben, wenn man es genau nimmt.

Ansonsten hat dir das Zeitarbeitsunternehmen ordentlich zu kündigen, oder eben fristlos (sofern hierzu rechtsgültige Gründe vorliegen). Da die Kündigungsfrist in der Probezeit ohnehin nur wenige Tage sein wird, können die gerne zum 2.2. kündigen, wenn das der Vertrag so vorsieht, ansonsten eben später.

Kündigungen MÜSSEN schriftlich erfolgen und deren Zugang beim Arbeitnehmer dokumentiert sein. Wenn du diese Aussage, dass die das Arbeitsverhältnis als nichtig betrachten nur mündlich hast (sehe gerade: Email, was nichts an dem Umstand ändert), so hast du gefälligst dich vertragsgemäß am 1.2. beim Arbeitgeber einzufinden. Ansonsten kann es eine fristlose Kündigung hageln wegen Nichterscheinens. Das ist übrigens ein Sanktionsgrund.

Es wird übrigens auch kein Empfang einer Kündigung vor Ort bestätigt. Die dürfen gerne die Zweifufzisch für das Porto + Einschreiben entrichten, zudem vergeht dadurch weitere "Arbeitszeit" mit lecker Einkommen.
Ab Kenntnis der Kündigung (oder drei Monate vor Fristende) umgehend zum Arbeitsamt und arbeitssuchend melden.


nochmal: mit diesen Personen, alle Vereinbarungen und Absprachen nur schriftlich! Und alles lückenlos dokumentieren. Wer das beherzigt, dem kann hier oder per Rechtsanwalt immer besser geholfen werden. Es geht um dein Geld, nicht deren.

Hoffe das hilft dir weiter.
a bisse'l brav ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:05   #3
yukiko
Elo-User/in
 
Benutzerbild von yukiko
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 1.143
yukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Hallo ichbinsdochnur, der Vertrag muss regelrecht gekündigt werden, und zwar schriftlich, nicht per E-Mail
Zitat:
Sehr geehrter Herr ...,
leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir den mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag zum 01.02.2017 für nichtig erklären müssen.
Unser Kunde teilte uns heute mit, dass der für Sie vorgesehene Arbeitsplatz aus betrieblichen Gründen anderweitig besetzt werden musste und somit kein weiterer Personalbedarf besteht. Da wir momentan keine andere Einsatzmöglichkeit für Sie haben, sehen wir den Vertrag als nicht geschlossen an...
tja, davon träumen die Herrschaften wohl gerne aber da haben sie wohl Pech gehabt, denn so läuft das leider, leider nicht.


Zitat:
Wie ist nun die richtige Verhaltensweise? Info Jobcenter ok, sobald ich das Schreiben auf Papier habe direkt dahin tragen, auch ok... Aaaaber: reicht das?
Nein! Das ist keine Kündigung, dh du bist da noch angestellt. Also dem JC erstmal noch garnichts mitteilen.


Zitat:
Oder muss ich da jetzt am 01.02. im Büro antreten (somit meine Bereitschaft signalisieren) und mir die Kündigung abholen bzw darauf bestehen?
Ja. Ich würde da ab jetzt fröhlich wieder antreten, und jeden Tag NACHWEISBAR meine Arbeitskraft anbieten. Die Kündigung würde ich mir keinesfalls "abholen" und schon garnicht darauf bestehen! Wenn sie sie dir "mitgeben" wollen, verweigerst du die Annahme und sagst, sie mögen dir die Kündigung schriftlich zustellen.

Denn wenn sie dich loswerden wollen, müssen SIE nachweisen, dass und WANN du die Kündigung erhalten hast. Und erst ab nachweisbarem Eingang bei DIR beginnen Fristen zu laufen, vorher nicht!

Hier mal ein Ausnahmefall, wo eine Kündigung vor Arbeitsantritt möglich sein kann:
Zitat:
Eine entsprechende Kündigung ist nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts (BAG) mit Urteil vom 25.03.2004 (Az.: 2 AZR 324/03) auch vor Aufnahme der Arbeitstätigkeit möglich, wenn dies nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag ausgeschlossen wurde.
Arbeitsvertrag - Kündigung oder Rücktritt vor Arbeitsantritt möglich?

Mit einer Nichtigkeits-Erklärung kommen die nicht aus der Nummer raus. Schön ist auch, dass sie dir die krude Begründung für die vermeintliche Nichtigkeit mit der fehlenden Einsatzmöglichkeit sogleich schriftlich frei Haus geliefert haben... Arbeitsrechtler würden sich wahrscheinlich biegen vor Lachen, wenn sie sowas hören...
__

Das ist nur meine Meinung ohne Gewähr
~> "goldene Überlebensregeln":
1 Nur mit Beistand nach § 13 SGB X hingehen, alles mitschreiben
2 Nicht provozieren lassen, stets nach Rechtsgrundlagen fragen
3 Auf "heikle" Fragen mit Gegenfragen antworten
4 Alles schriftlich und nachweisbar kommunizieren
5 Bei "Unklarheiten" *Antrag auf Auskunft und Beratung nach §§ 13-15 SGB I* stellen
6 Das "Amt" mag keine Arbeit :bigsmile:
yukiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:14   #4
a bisse'l brav
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.03.2015
Beiträge: 298
a bisse'l brav Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von yukiko Beitrag anzeigen

Mit einer Nichtigkeits-Erklärung kommen die nicht aus der Nummer raus. Schön ist auch, dass sie dir die krude Begründung für die vermeintliche Nichtigkeit mit der fehlenden Einsatzmöglichkeit sogleich schriftlich frei Haus geliefert haben... Arbeitsrechtler würden sich wahrscheinlich biegen vor Lachen, wenn sie sowas hören...
Frei nach dem Motto, versuchen kann man´s ja mal.

Jup, ach und nicht vergessen die Email auszudrucken und brav mit den weiteren Unterlagen einzupflegen.

So und ich erkläre jetzt erst mal meinen Mobilfunkvertrag für nichtig. Der läuft zwar noch 1 1/2 Jahre, aber langsam wird das Display am Handy fettig...
a bisse'l brav ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:17   #5
Zerberus X
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Zerberus X
 
Registriert seit: 02.09.2016
Ort: Bayern im Norden
Beiträge: 652
Zerberus X Zerberus X Zerberus X
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von ichbinsdochnur Beitrag anzeigen

Gesagt, getan. Konsequenz: Probearbeiten hat nicht geklappt, vermutlich weil ich einfach nicht flexibel dorit anfangen kann (Öffis).
Das ist natürlich ein Problem,so kannst Du nicht liefern.
Was steht dazu im Arbeitsvertrag?
__

Installiere Winter.
█████████░░░░░░░░░░░░ 39 % fertig
Installation fehlgeschlagen!
404 Fehler: Winter wurde nicht gefunden.
Versuche es bitte später nochmal.
Zerberus X ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:19   #6
a bisse'l brav
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.03.2015
Beiträge: 298
a bisse'l brav Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von Zerberus X Beitrag anzeigen
Das ist natürlich ein Problem,so kannst Du nicht liefern.
Was steht dazu im Arbeitsvertrag?
DAS ist eben nicht Bestandteil des Vertrages, sondern die Stelle bei A.

...apropos nicht, dass wir es wissen wollen, aber wenn A auch sonst sich so an Verträge hält oder so seine Geschäfte macht, dann wäre dieser bei mir sowas von schnell von der Lieferantenliste geflogen.

Hier gab es sehr wohl eine "Zusage" (die auch bei mündlicher Absprache rechtens ist - inter pares) an die Leihbude und dann "ich hab doch keinen Bock". Auf dem Schaden soll nun der TO sitzen bleiben. Die Leihbude geht ihren Kunden sowieso nicht an, von wegen "Wir müssen nun den Lohn bis zur Kündigung leisten." Der ist ja Kunde und da muss man mitten in den Enddarm.

Dieses Land ist so durch. Hier haben so einige Narrenfreiheit, nur leider sind die nicht lustig.
a bisse'l brav ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:24   #7
arbeitsloskr
 
Registriert seit: 01.01.2017
Beiträge: 1.676
arbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiertarbeitsloskr Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von yukiko Beitrag anzeigen
Ja. Ich würde da ab jetzt fröhlich wieder antreten, und jeden Tag NACHWEISBAR meine Arbeitskraft anbieten. Die Kündigung würde ich mir keinesfalls "abholen" und schon garnicht darauf bestehen! Wenn sie sie dir "mitgeben" wollen, verweigerst du die Annahme und sagst, sie mögen dir die Kündigung schriftlich zustellen.
Nur wie ist dieses "Anbieten der Arbeitskraft" am besten zu bewerkstelligen?

"Telefonisch" fällt ja aus, weil es nicht beweisbar ist. Also bliebe ja nur noch das persönliche Erscheinen im Büro der ZAF. Aber da wäre die Frage, wie verweigert man die persönliche Annahme einer Kündigung, wenn man vor Ort ist? Man kann ja schlecht sagen, dass man keine Schreiben entgegen nimmt und der AG diese doch bitte per Post senden möge. Zumindest habe ich keine Erfahrungen damit.
arbeitsloskr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:25   #8
Oureweller
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Erde
Beiträge: 113
Oureweller
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von ichbinsdochnur Beitrag anzeigen
...ein Schreiben der ZAF, in dem der Arbeitsvertrag für nichtig erklärt wurde.
Das haben die sich bestimmt vom Amt abgeschaut. Meine SB erklärt auch ständig meine unterschriebene EgV für nichtig und denkt, sie könnte VAs erlassen, die die ersetzen (schon 2 Mal!).

Das Verhalten macht mich wütend und ich denke, so etwas sollte man publik machen.

Kannst ja mit ROT13 kodiert ( http://www.rot13.de/ ) mal posten wie die heissen.
Oureweller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:31   #9
a bisse'l brav
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.03.2015
Beiträge: 298
a bisse'l brav Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Nur wie ist dieses "Anbieten der Arbeitskraft" am besten zu bewerkstelligen?

"Telefonisch" fällt ja aus, weil es nicht beweisbar ist. Also bliebe ja nur noch das persönliche Erscheinen im Büro der ZAF. Aber da wäre die Frage, wie verweigert man die persönliche Annahme einer Kündigung, wenn man vor Ort ist? Man kann ja schlecht sagen, dass man keine Schreiben entgegen nimmt und der AG diese doch bitte per Post senden möge. Zumindest habe ich keine Erfahrungen damit.
Richtig, das sind erhebliche psychische Belastungen - obwohl man im Recht ist.

Deshalb ist jeder Einsatz im Vorfeld gerechtfertigt überhaupt keinen Vertrag mit der Leiharbeit einzugehen.

Man zahlt am Ende immer drauf.

Zitat von Oureweller Beitrag anzeigen
Das haben die sich bestimmt vom Amt abgeschaut. Meine SB erklärt auch ständig meine unterschriebene EgV für nichtig und denkt, sie könnte VAs erlassen, die die ersetzen (schon 2 Mal!).

Das Verhalten macht mich wütend und ich denke, so etwas sollte man publik machen.

Kannst ja mit ROT13 kodiert ( http://www.rot13.de/ ) mal posten wie die heissen.
Der klassische Fall eines (versuchten) Betrugs. Hier werden zwar wieder welche aus den Löchern gekrochen kommen, dass das nichts bringen würde, aber ich zumindest habe derlei Unfug nun nachhaltig unterbunden mit ein paar Strafanzeigen.

Das macht der Brut Arbeit und die hassen die wie der Teufel das Weihwasser.

Grüße
a bisse'l brav ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:37   #10
yukiko
Elo-User/in
 
Benutzerbild von yukiko
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 1.143
yukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von arbeitsloskr Beitrag anzeigen
Nur wie ist dieses "Anbieten der Arbeitskraft" am besten zu bewerkstelligen?
"Telefonisch" fällt ja aus, weil es nicht beweisbar ist. Also bliebe ja nur noch das persönliche Erscheinen im Büro der ZAF.
Ich kenn das so, dass diesbezüglich im AV genau beschrieben wird, wie und wann man sich im Falle der "einsatzfreien" Zeit zu verhalten hat.
  • Falls telefonisch, würde ich das eben möglichst nachweisbar machen, dh Einzelverbindungsnachweis des Telefonates speichern
  • Falls persönlich, dann würde ich eben persönlich dort erscheinen. Nen Zeugen würde ich erstmal vor der Tür parken, und dann - je nach Situation oder Eskalationsgrad - nach und nach mit "einbauen"
Zitat:
Aber da wäre die Frage, wie verweigert man die persönliche Annahme einer Kündigung, wenn man vor Ort ist? Man kann ja schlecht sagen, dass man keine Schreiben entgegen nimmt und der AG diese doch bitte per Post senden möge. Zumindest habe ich keine Erfahrungen damit.
doch, genauso hab ich das schon mehrmals gemacht. Ist zwar nicht "nett" und "lieb" und "schön", aber das "Vertrauensverhältnis" ist ja dann eh längst hinüber, und es gibt nichts mehr zu verlieren. (~> Ausser man lässt sich "einwicklen" oder einschüchtern, dann ist natürlich alles verloren..)
__

Das ist nur meine Meinung ohne Gewähr
~> "goldene Überlebensregeln":
1 Nur mit Beistand nach § 13 SGB X hingehen, alles mitschreiben
2 Nicht provozieren lassen, stets nach Rechtsgrundlagen fragen
3 Auf "heikle" Fragen mit Gegenfragen antworten
4 Alles schriftlich und nachweisbar kommunizieren
5 Bei "Unklarheiten" *Antrag auf Auskunft und Beratung nach §§ 13-15 SGB I* stellen
6 Das "Amt" mag keine Arbeit :bigsmile:
yukiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:49   #11
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.517
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Sofern keine Klausel im AV abgenickt wurde, die DAS Vorgehen - Abwälzung des unternehmerischen Risikos auf AN - zugesteht, muß der Vertrag unter Einhaltung der ges. Fristen gekündigt werden.
Also - Vertrag ableuchten.

Bis das nicht geklärt ist, stellt der AN seine Arbeitskraft - wie vereinbart - zur Verfügung.
Wird er nicht schriftlich frei gestellt, des Hauses verwiesen, muß er sich notfalls täglich weg schicken lassen.
Oder es kommt eine Krankheit dazwischen.

Korrektur:
Zitat von yukiko Beitrag anzeigen
[...]Wenn sie sie dir "mitgeben" wollen, verweigerst du die Annahme und sagst, sie mögen dir die Kündigung schriftlich zustellen. [...]
Hmm, eine schriftliche Kündigung können sie "mitgeben".
Da AGs die schriftliche Kündigung sogar selbst beim AN daheim vorbei bringen können - mit einem Zeugen, der den Eingang in den Machtbereich des AN bestätigt - sehe ich keinen Formfehler darin, die dem AN vor Ort aushändigen zu wollen.
Ein lohnabhängiger Mitarbeiter, der die Aushändigung der Willensbekundung bezeugt, wird sich dafür schon finden lassen.
Mir fiele keine nachvollziehbare Begründung der Ablehnung der Entgegennahme ein.
Wenn DAS auch noch bezeugt wird, steht der AN vor Gericht als "irgendwie komisch" da.


Wichtig:
Unterschreiben würde ich jedoch NICHTS, ohne mich zuvor mit Kundigen beraten zu haben.



.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 15:20   #12
yukiko
Elo-User/in
 
Benutzerbild von yukiko
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 1.143
yukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von Pixelschieberin
Hmm, eine schriftliche Kündigung können sie "mitgeben".
Da AGs die schriftliche Kündigung sogar selbst beim AN daheim vorbei bringen können - mit einem Zeugen, der den Eingang in den Machtbereich des AN bestätigt - sehe ich keinen Formfehler darin, die dem AN vor Ort aushändigen zu wollen.
dochdoch, das geht, das Thema hab ich tatsächlich durch, in unterschiedlichsten Varianten:

Ein AG hat es z.B. genau so versucht, wie du es beschrieben hast, also mit Zeuge mir den Wisch in die Hand zu drücken versucht mit den gebrüllten Worten "SO, HIERMIT IST DIE KÜNDIGUNG OFFIZIELL ÜBERGEBEN, DA KÖNNENSE MACHEN WASSE WOLLEN!". Ich hatte (leider, leider) gerade die Hände voll (musste meine Frisur zurechtzupfen und gleichzeitig ein Taschentuch in meiner Manteltasche suchen), so dass das wichtige Schreiben irgendwie auf dem Fußboden landete. Da ich gerade zufälligerweise auch noch "Rücken" hatte, konnte ich mich leider nach diesem kostbaren Pamphlet nicht auch noch bücken, um es aus dem Schmutz zu befördern :\.

Das reicht meiner Erfahrung nach schon. Arbeitsgerichte sind da idR sehr arbeitnehmerorientiert und nehmen es mit der formalrichtigen Zustellung sehr genau. Jedenfalls kam das Schreiben dann per PZU eine Woche später bei mir an..

Innem anderen Fall war es nicht so kompliziert, da hat es tatsächlich gereicht zu sagen "ähm, ich nehm das jetzt nicht an, bitte schicken Sie mir das per Post, wenn Sie das wollen". In dem Fall kam die Kündiung dann eben per "Normalpost" und ich war damals noch nicht "gemein" genug, um das weiter "auszuwerten" :wink:
__

Das ist nur meine Meinung ohne Gewähr
~> "goldene Überlebensregeln":
1 Nur mit Beistand nach § 13 SGB X hingehen, alles mitschreiben
2 Nicht provozieren lassen, stets nach Rechtsgrundlagen fragen
3 Auf "heikle" Fragen mit Gegenfragen antworten
4 Alles schriftlich und nachweisbar kommunizieren
5 Bei "Unklarheiten" *Antrag auf Auskunft und Beratung nach §§ 13-15 SGB I* stellen
6 Das "Amt" mag keine Arbeit :bigsmile:
yukiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 16:26   #13
Zerberus X
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Zerberus X
 
Registriert seit: 02.09.2016
Ort: Bayern im Norden
Beiträge: 652
Zerberus X Zerberus X Zerberus X
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von a bisse'l brav Beitrag anzeigen
DAS ist eben nicht Bestandteil des Vertrages, sondern die Stelle bei A.
Schon mal einen Richtigen ZAF-Vertrag gesehen?
Wenn unterschrieben ist es egal ob A B oder C.
Solche Verträge sind sehr allgemein gehalten aber mit vielen Fußangeln.
__

Installiere Winter.
█████████░░░░░░░░░░░░ 39 % fertig
Installation fehlgeschlagen!
404 Fehler: Winter wurde nicht gefunden.
Versuche es bitte später nochmal.
Zerberus X ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 16:36   #14
ichbinsdochnur
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
ichbinsdochnur
Standard

Meine Freunde vom JC werde ich wohl doch schon einmal vorab informieren. Den Bescheid zum 01.03. habe ich schon, ich will einfach nur, daß die Nummer möglichst reibungslos abläuft. (Ich muss privat momentan andere Dinge ausfechten, da kann ich so einen Stress jetzt nicht auch noch gebrauchen.

Ich fasse noch einmal kurz zusammen, was ich zum jetzigen Zeitpunkt habe:

- Anstellungsvertrag zum 01.02. (beidseitig unterschrieben)
- Dienstrechtliche Anweisung (ich werde von der weiter entfernten Zentrale einer nahe gelegenen Niederlassung zugeordnet)
- Einsatzmeldung für Stelle A beim Kunden X
- die erwähnte email, das Schriftstück werde ich recht bald in Händen halten

Was passiert ist:

- Anruf (ja, steinigt mich) von ZAF, daß Stelle A beim Kunden X weggefallen ist, für Stelle B bei X probegearbeitet
- Probearbeiten hat nicht geklappt.

Ich favorisiere momentan folgende Vorgehensweise:

- Info an Jobcenter
- antreten am 01.02. persönlich im Büro und Kündigung auch gerne entgegennehmen (gerne auch Info an ZAF vorab), damit beim JC antreten

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
Sofern keine Klausel im AV abgenickt wurde, die DAS Vorgehen - Abwälzung des unternehmerischen Risikos auf AN - zugesteht, muß der Vertrag unter Einhaltung der ges. Fristen gekündigt werden.
Also - Vertrag ableuchten.

Bis das nicht geklärt ist, stellt der AN seine Arbeitskraft - wie vereinbart - zur Verfügung.
Wird er nicht schriftlich frei gestellt, des Hauses verwiesen, muß er sich notfalls täglich weg schicken lassen.
Oder es kommt eine Krankheit dazwischen.
Ich hab im ganzen Vertrag nix aus der Richtung gefunden.

Zitat von yukiko Beitrag anzeigen
Ich kenn das so, dass diesbezüglich im AV genau beschrieben wird, wie und wann man sich im Falle der "einsatzfreien" Zeit zu verhalten hat.

Jup, ach und nicht vergessen die Email auszudrucken und brav mit den weiteren Unterlagen einzupflegen.
Ja ist korrekt, Verhalten ist beschrieben. Ich sehe das mit der telefonischen Variante als eher schwierig an (haha, und das von mir :) ), werde mich für die persönliche Variante entscheiden.
ichbinsdochnur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 16:52   #15
Indeclinabilis
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Indeclinabilis
 
Registriert seit: 05.06.2012
Ort: Schlossallee, gleich neben der Parkstraße
Beiträge: 1.208
Indeclinabilis Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Wie immer empfiehlt es sich einen Anwalt aufzusuchen.

Warum?

Das was die ZAF da erklärt hat kann eine Anfechtung (§§ 119 ff. BGB), ein Verweis auf eine auflösende Bedingung (§ 158 I BGB) oder eine Kündigung sein - je nach dem wie man die Erklärung halt auslegt und was der AV hergibt.

Zudem kann ein Anwalt die ZAF gleich auspressen, wenn es nötig ist. Was wiederum eigene Zeit und Nerven spart.

Viel Erfolg noch.

m.M

__

"Beati monoculi in regione caecorum".

"Zitat aus 300"
Leonidas: "Du hast viele Sklaven, Xerxes, aber wenig Krieger. Es wird nicht lange dauern, bis sie meine Speere mehr fürchten, als Deine Peitschen."
Indeclinabilis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 17:09   #16
yukiko
Elo-User/in
 
Benutzerbild von yukiko
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 1.143
yukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von ichbinsdochnur
Meine Freunde vom JC werde ich wohl doch schon einmal vorab informieren.
worüber denn, darüber dass die ZAF spinnt? Glaubst du, da erntest du irgendein "Verständnis" für beim Jobcenter? ~> Meine Meinung: wenn du beim JC "schlafende Hunde" weckst, kannst du dich drauf verlassen, dass es ganz "dicke" kommen könnte..

Zitat:
Den Bescheid zum 01.03. habe ich schon, ich will einfach nur, daß die Nummer möglichst reibungslos abläuft.
Ich sag es nochmals nur vorsorglich, es muss nicht so sein: dien JC könnte mit der ZAF in einem Boot sitzen, das wäre nicht das erste Mal.

Und nochmal: du hast bis jetzt keine Kündigung erhalten. Und nur DIESE musst du dem JC nachweisbar rechtzeitig mitteilen.
__

Das ist nur meine Meinung ohne Gewähr
~> "goldene Überlebensregeln":
1 Nur mit Beistand nach § 13 SGB X hingehen, alles mitschreiben
2 Nicht provozieren lassen, stets nach Rechtsgrundlagen fragen
3 Auf "heikle" Fragen mit Gegenfragen antworten
4 Alles schriftlich und nachweisbar kommunizieren
5 Bei "Unklarheiten" *Antrag auf Auskunft und Beratung nach §§ 13-15 SGB I* stellen
6 Das "Amt" mag keine Arbeit :bigsmile:
yukiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 17:31   #17
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.517
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von yukiko Beitrag anzeigen
dochdoch, das geht, das Thema hab ich tatsächlich durch, in unterschiedlichsten Varianten: [...]
Dann hast du einfach nur Glück gehabt, daß der AG dein Spielchen mitgespielt hat, um entweder seine Nerven zu schonen - oder weil er selbst zu uninformiert war, dich in die Schranken zu verweisen.
Je nachdem WIE das mit der Nummer, "zu meinen Füßen in den Dreck gefallen" war/bezeugbar ist, kann aus dem Theaterstück eine unverzügliche, fristlose Kündigung gebastelt werden.
Pflichtverletzung => Der Angestellte hat sich dem AG gegenüber loyal und respektvoll zu verhalten.
Wenn nicht => irreparabler Bruch des Vertrauensverhältnisses => noch "unzumutbarer" für den AG...
Und Tschüß.
Immer noch patzig? Hausverbot. Sicherheitsdienst. Abflug.
Ich bin die letzte, die solche Spielchen nicht verstünde, nur sollten die sehr gekonnt gespielt werden.

Kurz:
Die ANnahme (Entgegennahme) einer schriftlichen Kündigung zu verweigern ist unzulässig.
Vorsicht: Von ABnahme=Anerkenntnis ist nicht die Rede.
Genau deshalb mußte ein Verwandter (Betriebsratsvorsitzender und Schöffenarbeitsrichter) stets mit dem Überbringer der schlechten Nachricht mit dackeln, wenn der Konzern jemanden die Kündigung ans Krankenlager/die Wohnungstür bringen ließ.
Das ist mit deren Außendienstmitarbeiterstab billiger als andere Schritte.

Im Kern das Selbe schreibt ein RA dazu, der sich mit dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht befaßt hat:
Zitat:
Es bietet sich daher an, die Kündigung dem Arbeitnehmer „in die Hand zu drücken“. Ideal ist es, wenn der Arbeitnehmer auf einer Kopie den Erhalt quittiert. Für den Fall, dass der Arbeitnehmer dies verweigert, sollte ein Zeuge anwesend sein, der die Übergabe bestätigen kann (und vorher auch geprüft hat, was wirklich in dem übergebenen Schreiben steht – idealerweise sollte der Zeuge dann die Übergabe auf einer Kopie der Kündigung bestätigen).
Es geht bei der Übung um Zugang in den jeweiligen Machtbereich.
Ob der Adressat Briefe nicht berühren will, sie aus Prinzip nicht liest, sie zu Konfetti zerrupft oder PENG.
Wenn die Kündigung NACHWEISBAR in den Machtbereich der Gegenseite gelangt ist, gilt sie als zu-ge-gan-gen.
Jeder geschäftsfähige Bürger kann als Zeuge fungieren.
Zur Bezeugung braucht's weder Poststempel noch PZU.

Mehr Details in der Quelle

Nachtrag:
Zitat von Indeclinabilis Beitrag anzeigen
Wie immer empfiehlt es sich einen Anwalt aufzusuchen. [...]
Merke:
Den zahlst in erster Instanz vorm Arbeitsgericht aus eigener Tasche.
Mit dem Vertrag zu einer kostenlosen Rechtsberatung zu gehen, könnte preisgünstiger sein.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 17:41   #18
yukiko
Elo-User/in
 
Benutzerbild von yukiko
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 1.143
yukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von Pixelschieberin
Dann hast du einfach nur Glück gehabt,
nein, glaub mir, ich wusste jedes Mal ganz genau, was ich da tue, und das nicht nur ein Mal, das hatte nichts mit *Glück* zu tun, sondern mit Argumenten und Rechtsprechung (die erfahrungsgemäß im Arbeitsrecht wesentlich häufiger wahrgenommen wird als im Sozialrecht)

Zitat:
Je nachdem WIE das mit der Nummer, "zu meinen Füßen in den Dreck gefallen" war/bezeugbar ist, kann aus dem Theaterstück eine unverzügliche, fristlose Kündigung gebastelt werden.
die kann immer gebastelt werden, das ist idR auch der Fall, wenn AN sich nicht so leicht "entsorgen" lässt. Dann wird die fristlose Kündigung eben flux zusätzlich zu den ganzen anderen Sachen vorm Arbeitsgericht "geklärt" - nebst sämtlicher monetärer und zeitlicher "Ausstände".

Für eine fristlose Kündigung bedarf es sehr viel mehr als du beschreibst, wie. z.B. nachweislicher Betrug oder tätliche Handgreiflichkeiten.

Zitat:
Kurz:
Die ANnahme (Entgegennahme) einer schriftlichen Kündigung zu verweigern ist unzulässig.
Das sehe ich nicht so. Womit soll das denn bestraft werden? Wir sind doch kein "Amt" :wink: ich hab als jahrzehntelange AN so ziemlich viel "durch" und wir sollten wesentlich mutiger sein, als uns - durch wen auch immer - suggeriert wird.

Klar, eine entsprechende Rechtsschutzversicherung oder Gewerkschafts-Mitgliedschaft hilft natürlich enorm, keine Frage, trotzdem muss man auch "ohne" keine falschen Ängste aufbauen oder pflegen.. die Arbeitsgerichte, die ich "befleissigen" musste, haben jedenfalls jedes Mal nicht nur meine Ängste besänftigt, sondern darüberhinaus auch noch meine Erwartungen weit in den Schatten gestellt...

Die haben alle nach der Verhandlung jedenfalls ziemlich blass ausgesehen.. uups.
__

Das ist nur meine Meinung ohne Gewähr
~> "goldene Überlebensregeln":
1 Nur mit Beistand nach § 13 SGB X hingehen, alles mitschreiben
2 Nicht provozieren lassen, stets nach Rechtsgrundlagen fragen
3 Auf "heikle" Fragen mit Gegenfragen antworten
4 Alles schriftlich und nachweisbar kommunizieren
5 Bei "Unklarheiten" *Antrag auf Auskunft und Beratung nach §§ 13-15 SGB I* stellen
6 Das "Amt" mag keine Arbeit :bigsmile:
yukiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 17:52   #19
bärlin
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.12.2013
Beiträge: 286
bärlin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Arbeitsvertrag geschlossen und vor richtigen Arbeitsbeginn Probearbeit?
Läuft doch sonst anders rum, was ist da denn los?

Weiß jemand zufällig ob der Te die Zaf noch bluten lassen kann auch für den Probearbeitstag?
Find die Reihenfolge schon total dämlich von der Zaf und die Email frech..
bärlin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 18:36   #20
yukiko
Elo-User/in
 
Benutzerbild von yukiko
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 1.143
yukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

guter Hinweis. Bei unterschriebenem Arbeitsvertrag riecht allein der Vorschlag "Probearbeit" ein wenig stinkig nach potentieller Schwarzarbeit. Wenn er das schriftlich hat, ist das jedenfalls bestimmt nicht ganz "uninteressant". Möglicherweise.. er müsste dann aber beweisen können, dass es sich um kostenlose Probearbeit handeln würde, und so doof sind die ZAFfen dann bestimmt auch wieder nicht.
__

Das ist nur meine Meinung ohne Gewähr
~> "goldene Überlebensregeln":
1 Nur mit Beistand nach § 13 SGB X hingehen, alles mitschreiben
2 Nicht provozieren lassen, stets nach Rechtsgrundlagen fragen
3 Auf "heikle" Fragen mit Gegenfragen antworten
4 Alles schriftlich und nachweisbar kommunizieren
5 Bei "Unklarheiten" *Antrag auf Auskunft und Beratung nach §§ 13-15 SGB I* stellen
6 Das "Amt" mag keine Arbeit :bigsmile:
yukiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 18:36   #21
ichbinsdochnur
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
ichbinsdochnur
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von bärlin Beitrag anzeigen
Arbeitsvertrag geschlossen und vor richtigen Arbeitsbeginn Probearbeit?
Offiziell wurde das ganze natürlich "Erweitertes Vorstellungsgespräch" genannt.

Mir geht es auch gar nicht darum, jemanden großartig bluten zu lassen. Ich will nur möglichst safe und sicher aus der Nummer rauskommen.

Hier nochmal kurz die Geschehnisse:

1. Probearbeiten, Arbeitsvertrag geschlossen, Stelle weggefallen, erneutes Probearbeiten beim gleichen Kunden in einer anderen Abteilung, hat nicht geklappt...
ichbinsdochnur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 18:41   #22
Zerberus X
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Zerberus X
 
Registriert seit: 02.09.2016
Ort: Bayern im Norden
Beiträge: 652
Zerberus X Zerberus X Zerberus X
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von ichbinsdochnur Beitrag anzeigen

Mir geht es auch gar nicht darum, jemanden großartig bluten zu lassen. Ich will nur möglichst safe und sicher aus der Nummer rauskommen.
Kannst du auch nicht,oder war die Probearbeit vom JC genemigt?
__

Installiere Winter.
█████████░░░░░░░░░░░░ 39 % fertig
Installation fehlgeschlagen!
404 Fehler: Winter wurde nicht gefunden.
Versuche es bitte später nochmal.
Zerberus X ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 18:57   #23
yukiko
Elo-User/in
 
Benutzerbild von yukiko
 
Registriert seit: 20.09.2016
Beiträge: 1.143
yukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiertyukiko Enagagiert
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von ichbinsdochnur
Offiziell wurde das ganze natürlich "Erweitertes Vorstellungsgespräch" genannt.
was heisst offiziell? Was hast du dazu schriftlich?

Zitat:
Mir geht es auch gar nicht darum, jemanden großartig bluten zu lassen. Ich will nur möglichst safe und sicher aus der Nummer rauskommen.
"safe" geht hier leider garnichts und du scheinst ja von deinem Vorhaben in keinster Weise abrücken zu wollen, und deswegen bin ich jetz hier raus aus "der Nummer", sorry.
__

Das ist nur meine Meinung ohne Gewähr
~> "goldene Überlebensregeln":
1 Nur mit Beistand nach § 13 SGB X hingehen, alles mitschreiben
2 Nicht provozieren lassen, stets nach Rechtsgrundlagen fragen
3 Auf "heikle" Fragen mit Gegenfragen antworten
4 Alles schriftlich und nachweisbar kommunizieren
5 Bei "Unklarheiten" *Antrag auf Auskunft und Beratung nach §§ 13-15 SGB I* stellen
6 Das "Amt" mag keine Arbeit :bigsmile:
yukiko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 19:04   #24
ichbinsdochnur
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 21.12.2016
Ort: Kreis Wesel
Beiträge: 43
ichbinsdochnur
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Zitat von yukiko Beitrag anzeigen
was heisst offiziell? Was hast du dazu schriftlich?

"safe" geht hier leider garnichts und du scheinst ja von deinem Vorhaben in keinster Weise abrücken zu wollen, und deswegen bin ich jetz hier raus aus "der Nummer", sorry.
Einladungen jeweils per email liegen vor.

Na ja, ich habe echt einfach mal aufgrund von anderen Baustellen, die mit dem thema überhaupt nichts zu tun haben, keine Kraft mich auf so "Mit dem Hammer drauf hauen"-Geschichten einzulassen. Es zwingt dich ja niemand, hier etwas zu schreiben. Trotzdem danke für die Antworten.
ichbinsdochnur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 19:09   #25
bärlin
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.12.2013
Beiträge: 286
bärlin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kann die ZAF einen Arbeitsvertrag für nichtig erklären? - Evtl. Sanktionen?

Mal dazu eine wichtige Frage:

ist das Jobcenter informiert über die Arbeitsaufnahme?

Falls das nicht so ist, würde ich mich vorsichtshalber Au schreiben lassen, Zaf telefonisch das melden, und Au in Kopie denen schicken(Post/Email/Fax). Früher oder später kommt die Kündigung per Post.

Falls es möglich ist, ausloten ob Jc etwas davon weiß, falls ja Au hast du für den Notfall.
Falls nicht unter den Tisch kehren und schweigen.
bärlin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
§ 172 SGG Abs. 2 kann mir einer das erklären? DeluxeAssi Allgemeine Fragen 7 20.05.2012 20:24
Kann mir das bitte jemand erklären? MrsNorris ALG II 19 16.12.2011 07:26
Kann mir das mal einer erklären? snoopy84 Allgemeine Fragen 20 26.11.2010 10:32
Eingliederungsvereinbarung nachträglich für nichtig erklären? NewHartzy Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 9 13.01.2010 23:28


Es ist jetzt 03:05 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland