Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > Information > Zeitarbeit und -Firmen -> Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...


Zeitarbeit und -Firmen Hier kommt alles hinein, das mit Zeitarbeit zu tun hat...

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Danke-Struktur5Danke


Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 28.11.2016, 20:51   #1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.01.2015
Beiträge: 30
Magical Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Ausrufezeichen Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Hallo

seit März arbeite ich für eine Leihbude und habe eine 35Std Woche nach Vertrag. Gearbeitet habe ich 40+Std

Mein Zeitkonto füllte sich relativ schnell und weist nun ca 105Std auf.

Seit Ende Okt. braucht mich die Kundenfirma nicht mehr und ich habe auch nichts neues bekommen. Ich wurde einmal bei einer neuen Firma zum Bewerbungsgespräch begleitet (ich war allerdings fachlich ungeeignet, weil es ein völlig anderer Job war - ich wusste das vorher) und ein weiteres Mal sollte ich Probearbeiten, aber das scheiterte ebenfalls an der fachlichen Eignung. Sodass der Kundenbetrieb und auch ich gesagt haben, dass das einfach nicht passt.
Einige Tage später kam die Kündigung. Mein Vertrag wäre bis zum 23.12. gegangen, nun endet er "schon" am 15.12.

Ich bin also nun seit Ende Okt. ohne Beschäftigung bei der ZAF beschäftigt.
Heute kam ein Anruf, dass ich dringend vorbei kommen muss, um zu unterschreiben, dass die an das Zeitkonto dürfen, damit die die Stunden bezahlt bekommen...so der Wortlaut.

In meinem Vertrag steht: ...ist berechtigt, den Mitarbeiter nach Ausspruch einer Kündigung unter Fortzahlung seines Entgeltes und einer Anrechnung etwaiger Urlaubsansprüche und/oder Guthaben aus dem Arbeitszeitkonto freizustellen. Der Mitarbeiter erklärt hiermit ausdrücklich seine Zustimmung dafür, dass die vorgenannte Regelung auch im Falle einer betriebsbed. Kündigung gilt. Die Freizeitausgleichsansprüche werden vorrangig verwendet.

Ich habe aber im § 11 Abs 4 AÜG i.V.m. § 615 BGB gelesen, dass das aber nicht zulässig ist und das quasi deren Pech ist, wenn die meine angebotene Dienste halt nicht nutzen.

Das Gesetz steht doch soweit ich weiß über (Manteltarif-)Verträgen und der Absatz in dem Arbeitsvertrag ist ungültig oder?
Ich will mich nicht zwingen lassen, dass zu unterschreiben, dass die meine Überstunden wegkloppen dürfen...

Wie gehe ich vor?

Danke und Gruß
Magical ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2016, 21:37   #2
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.07.2010
Beiträge: 1,543
Frank71 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Ich versuche mal zu helfen...

Wenn deine Sklavenbude für dich keinen Einsatz hat ist dieses nicht Problem und sie müssen dich normal weiter bezahlen. Es wird hier versucht das Unternehmer Risiko auf dich als Arbeitnehmer abzuwälzen.

Das mit den Überstunden würde ich nicht unterschreiben.

Hast du die Möglichkeit dich beraten zu lassen, Gewerkschaft oder ähnliches?
Frank71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2016, 22:19   #3
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.01.2015
Beiträge: 30
Magical Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Nein nicht direkt, ab dem 1.12. bin ich allerdings Rechtsschutz (Beruf) versichert, evtl hilft das ja...?
Magical ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2016, 22:36   #4
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 3,699
dagobert1 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von Frank71 Beitrag anzeigen
Das mit den Überstunden würde ich nicht unterschreiben.
Ich auch nicht.

Und ohne Unterschrift dürfen sie für die Zeit vor der Kündigung nicht an die Stunden ran.
Zitat:
24 b) Das Arbeitszeitkonto im Leihverhältnis darf allerdings nicht dazu eingesetzt werden, § 11 Abs. 4 Satz 2 AÜG zu umgehen und das vom Verleiher zu tragende Beschäftigungsrisiko auf den Leiharbeitnehmer abzuwälzen. Regelungen, die es dem Verleiher ermöglichen, in verleihfreien Zeiten einseitig das Arbeitszeitkonto abzubauen, sind unwirksam (wie hier: Ulber/Ulber AÜG - Basis 2. Aufl. § 11 Rn. 67f.; Urban-Crell/Germakowski/Bissels/Hurst AÜG 2. Aufl. § 11 Rn. 45; weiter - für tarifliche Systeme - Schüren in Schüren/Hamann AÜG 4. Aufl. § 11 Rn. 112f.; aA Mengel in Thüsing AÜG 3. Aufl. § 11 Rn. 43; vgl. auch die Nachweise zum Streitstand bei Thüsing/Pötters BB 2012, 317, 318f.).
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 16.4.2014, 5 AZR 483/12

Steht in der Kündigung was zu einer Freistellung?
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2016, 22:41   #5
Elo-User/in
 
Registriert seit: 21.12.2015
Ort: Unterwesterwaldkreis
Beiträge: 312
Kone
Beitrag AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Nein nicht direkt, ab dem 1.12. bin ich allerdings Rechtsschutz (Beruf) versichert, evtl hilft das ja...?
Eine unbezahlte Freistellung bei gleichzeitiger Reduzierung deines Arbeitszeitguthabens (AZK) wäre unwirksam. Die Passage mit der Nichtanrechung ohne Einwillung des AN ist erst mit der Neufassung der Tarifverträge 2013 hinzu gekommen.

Die wirtschaftliche Verantwortung obliegt nicht dir und darf dir laut AÜG (siehe § 615 BGB , § 11, Abs.4 AÜG sowie diverse LAG und BAG Urteile - Wenn der fehlende Einsatz in der Verantwortung der ZAF liegt, dann hat sie den Verzugslohn des § 615 BGB ohne Nachleistung des LAN durch eigetragene Minusstunden in Zeitkonten zu zahlen) - auch nicht übertragen werden.

Dies ist alleiniges Risiko der Verleihers und eben dieser hat dafür Sorge zu tragen, dass der Leiharbeitnehmer die vereinbarten Mindestarbeitsstunden erbringen kann.

Du bietest umgehend (falls noch nicht geschehen) schriftlich nachweisbar deine Arbeitskraft an, i.d.R. wirst du bis Ende der Kündigungsfrist täglich zu einer vereibarten Zeit anrufen müssen in der NL.

Dein Resturlaub sowie das AZK müssen ausgezahlt werden durch die ZAF! Unterschreibe nichts ungeprüft und lass dich vor Ort nicht einlullen!
Kone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 00:05   #6
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2015
Beiträge: 443
karuso
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Garnicht unterschreiben wenn die keine Arbeit für dich haben weil der Dispo zu blöd ist dir Arbeit zu verschaffen ist das der ZAF ihr Problem.Lasse dir die Überstunden bei deinem letzten Gehalt als Bonus extra auszahlen.Sage denen wenn sie für die einsatzfreie Zeit dein AZK einseitig plündern dann Arbeitsgericht.Du bestehst auf die Zahlung für die einsatzfreie Zeit nach § 615 BGB in Verbindung AÜG §11 Abs. 4.Hart bleiben nicht einlullen lassen.
karuso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 10:33   #7
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.01.2015
Beiträge: 30
Magical Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Meine Frage war deswegen, weil ich ja 2 Stellen nicht bekommen habe bzw. eine ja so halb abgelehnt habe wg der fachlichen Nichteignung.

Im Kündigungsschreiben steht:

Fristgerechte Kündigung

.....
hiermit Kündigen wir das Arbeitsverhältnis fristgemäß zum 15.12.2016.

Weiter weisen wir Sie auf folgene Pflicht hin:
bla bla bla arbeitssuchend/arbeitslos melden etc



Okay dann sag ich denen dass ich nichts unterschreiben werde und meine geleisteten Überstunden zum Dezemberlohn erwarte und ich deren Risiko nicht tragen werde. Kommen die Stunden nicht in voller Höhe + Urlaubstage, schalte ich einen Anwalt ein...
Magical ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 13:34   #8
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.05.2013
Beiträge: 1,047
webeleinstek Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Einige Tage später kam die Kündigung. Mein Vertrag wäre bis zum 23.12. gegangen, nun endet er "schon" am 15.12.
Kannst Du das mal erklären? War der Vertrag befristet bis zum 23.12.? Du schreibst Du warst seit März dort beschäftigt. Damit ist das halbe Jahr überschritten. Dann können die Dir nicht mehr so einfach kündigen.

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Heute kam ein Anruf, dass ich dringend vorbei kommen muss, um zu unterschreiben, dass die an das Zeitkonto dürfen, damit die die Stunden bezahlt bekommen...so der Wortlaut.
Das ist eine ganz linke Nummer um Dir die Stunden nicht zu bezahlen sondern zu verrechnen mit Deinen Überstunden. Die versuchen Dich zu verar$chen. Die bekommen vom Auftraggeber die Stunden bezahlt. Das hat nichts mit Deinem Stundenkonto zu tun. Die wollen Dich einfach nur linken, damit sie vor dem Arbeitsgericht nicht verlieren.
Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Wie gehe ich vor?
Schon mal in aller Ruhe eine Klage für das Arbeitsgericht vorbereiten.


Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Nein nicht direkt, ab dem 1.12. bin ich allerdings Rechtsschutz (Beruf) versichert, evtl hilft das ja...?
Ich würde mir mal den Vertrag durchlesen. Für gewisse Rechtsschutzangelegenheiten gibt es eine Wartezeit. Ich bin da nicht mehr so bewandert, aber ich glaube im Arbeitsrecht waren das 3 Monate.

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Meine Frage war deswegen, weil ich ja 2 Stellen nicht bekommen habe bzw. eine ja so halb abgelehnt habe wg der fachlichen Nichteignung.
So wie ich Dich verstanden habe, wurdest Du von der Firma wegen Nichteignung abgelehnt. Damit hast Du Dich zur Verfügung gestellt.

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Im Kündigungsschreiben steht:
[I]
Fristgerechte Kündigung

.....
hiermit Kündigen wir das Arbeitsverhältnis fristgemäß zum 15.12.2016.
Das würde ich mal überprüfen, ob die Kündigung fristgemäß war. Außerdem ob die Kündigung mit den angegebenen Gründen überhaupt zulässig war. Bisher konnte ich noch nicht lesen, welche Gründe es waren. Du schreibst zwar betriebsbedingt, aber wie begründen die das?

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Okay dann sag ich denen dass ich nichts unterschreiben werde
Ich würde gar nichts sagen und zu dem Termin nicht hingehen. Es sei denn, die bieten Dir Arbeit an.

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
und meine geleisteten Überstunden zum Dezemberlohn erwarte und ich deren Risiko nicht tragen werde.
Auch dazu würde ich gar nichts sagen. Warum schlafende Hunde wecken. Nachher drehen die Dir das so, dass Deine Chancen vor dem Arbeitsgericht schlechter werden. Immer schön auflaufen lassen.
Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Kommen die Stunden nicht in voller Höhe + Urlaubstage, schalte ich einen Anwalt ein...
Vorsicht, vor dem Arbeitsgericht musst jeder in erster Instanz seine eigenen Kosten tragen. Ich bezweifel, ob Deine Rechtschutz gültig ist.
Aber vor dem Arbeitsgericht kann man auch selber klagen. Oder Du reichst einen Klage ein und beantragst gleichzeitig dafür PKH.
webeleinstek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 14:37   #9
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2015
Beiträge: 443
karuso
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Wie ich das von oben lese ist der Arbeitsvertrag befristet bis zum 23.12.16 da wäre auf jeden Fall Schluss.Jetzt endet erstmal das Arbeitsverhältnis zum 15,12.16 also eine Woche früher.Jetzt für die eine Woche Kündigungsschutzklage einzureichen und überprüfen zu lassen ob die Kündigung zum 15.12.16 rechtmäßig ist das muß glaube ich jetzt jeder selber entscheiden ob er klagt.Hier ist nur wichtig das er seinen Urlaub bekommt dem ihm zusteht und ganz wichtig die Uberstunden extra ausbezahlt bekommt und nicht verrechnet wird mit einsatzfreier Zeit.Ich wäre da zum 15.12 weg je früher desto besser.
karuso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 15:41   #10
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.01.2015
Beiträge: 30
Magical Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von webeleinstek Beitrag anzeigen
Kannst Du das mal erklären? War der Vertrag befristet bis zum 23.12.? Du schreibst Du warst seit März dort beschäftigt. Damit ist das halbe Jahr überschritten. Dann können die Dir nicht mehr so einfach kündigen.


Das ist eine ganz linke Nummer um Dir die Stunden nicht zu bezahlen sondern zu verrechnen mit Deinen Überstunden. Die versuchen Dich zu verar$chen. Die bekommen vom Auftraggeber die Stunden bezahlt. Das hat nichts mit Deinem Stundenkonto zu tun. Die wollen Dich einfach nur linken, damit sie vor dem Arbeitsgericht nicht verlieren.

Schon mal in aller Ruhe eine Klage für das Arbeitsgericht vorbereiten.



Ich würde mir mal den Vertrag durchlesen. Für gewisse Rechtsschutzangelegenheiten gibt es eine Wartezeit. Ich bin da nicht mehr so bewandert, aber ich glaube im Arbeitsrecht waren das 3 Monate.


So wie ich Dich verstanden habe, wurdest Du von der Firma wegen Nichteignung abgelehnt. Damit hast Du Dich zur Verfügung gestellt.


Das würde ich mal überprüfen, ob die Kündigung fristgemäß war. Außerdem ob die Kündigung mit den angegebenen Gründen überhaupt zulässig war. Bisher konnte ich noch nicht lesen, welche Gründe es waren. Du schreibst zwar betriebsbedingt, aber wie begründen die das?


Ich würde gar nichts sagen und zu dem Termin nicht hingehen. Es sei denn, die bieten Dir Arbeit an.


Auch dazu würde ich gar nichts sagen. Warum schlafende Hunde wecken. Nachher drehen die Dir das so, dass Deine Chancen vor dem Arbeitsgericht schlechter werden. Immer schön auflaufen lassen.

Vorsicht, vor dem Arbeitsgericht musst jeder in erster Instanz seine eigenen Kosten tragen. Ich bezweifel, ob Deine Rechtschutz gültig ist.
Aber vor dem Arbeitsgericht kann man auch selber klagen. Oder Du reichst einen Klage ein und beantragst gleichzeitig dafür PKH.

Ich war/bin befristet bis zum 23.12. beschäftigt und wurde, weil es keinen Einsatz gab, gekündigt. 4 Wochen Kündigungsfrist werden ja eingehalten, da die Kündigung per Einschreiben am 15.11. ausgesprochen/verschickt wurde.
Ja genau das ist der Punkt, die wollen jetzt, dass ich das unterschreibe, dass die an das Zeitkonto gehen dürfen - damit würde ich ja meinen Anspruch auf Auszahlung in der eigentlichen Form verlieren.
Anfangs sollte ich täglich anrufenund mich melden, seit der Kündigung brauche ich das nicht mehr. Es wurden einige Stellen vorgeschlagen, die lehnte ich aber wegen Schicht ab. Ich habe auch vom Arzt schriftlich, dass ich schichtUNgeeignet bin, das Arbeitsamt hat diesen Wisch vorliegen.
Das letzte Probearbeiten wurde einvernehmlich nach dem 1. Tag beendet, weil der Job nicht passte. Ich biete meinen Dienst ja an, aber bitte zumindest grob in meinem Fachbereich ohne Kunststoffdämpfe von denen ich Kopfschmerzen bekomme. Ich kann dort einfach nicht arbeiten, abgesehen von der Schicht (in dem Fall "nur" 2-Schicht) Also unabhängig von der Tätigkeit, bin ich nicht schichttauglich und damit sind die Stellen hinfällig. Andere Angebote kamen nicht, weils lohntechnisch zu krass unter meinem Level wäre...
An der Gültigkeit der Kündigung hab ich weniger Zweifel und selbst wenn...für eine Woche bringts mir ja nichts

Ich habe meine Rechtschutz geprüft. Am 1.9. Vertrag abgeschlossen, ab dem 1.12. ist der Baustein "Beruf" also mit drin.


Zitat:

Wie ich das von oben lese ist der Arbeitsvertrag befristet bis zum 23.12.16 da wäre auf jeden Fall Schluss.Jetzt endet erstmal das Arbeitsverhältnis zum 15,12.16 also eine Woche früher.Jetzt für die eine Woche Kündigungsschutzklage einzureichen und überprüfen zu lassen ob die Kündigung zum 15.12.16 rechtmäßig ist das muß glaube ich jetzt jeder selber entscheiden ob er klagt.Hier ist nur wichtig das er seinen Urlaub bekommt dem ihm zusteht und ganz wichtig die Uberstunden extra ausbezahlt bekommt und nicht verrechnet wird mit einsatzfreier Zeit.Ich wäre da zum 15.12 weg je früher desto besser..
ja das triffts am besten denke ich :D



Da die jeden Tag anrufen und fragen wann ich unterschreiben komme, werde ich beim nächsten Mal antworten: Gar nicht
Sollte ich am 15.12. dann keinen "Novemberlohn" bekommen, weil ich ja zu Hause war, muss ich den halt einklagen - sehe ich das richtig?
Selbiges gilt für den 15.1. und den Dezemberlohn + Überstunden + Urlaubstage
Magical ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 16:05   #11
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 3,699
dagobert1 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
IIch habe meine Rechtschutz geprüft. Am 1.9. Vertrag abgeschlossen, ab dem 1.12. ist der Baustein "Beruf" also mit drin.
Greift das auch, wenn die Kündigung vor dem 01.12. ausgeprochen wurde?
Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Sollte ich am 15.12. dann keinen "Novemberlohn" bekommen, weil ich ja zu Hause war, muss ich den halt einklagen - sehe ich das richtig?
Selbiges gilt für den 15.1. und den Dezemberlohn + Überstunden + Urlaubstage
Siehst du richtig.

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Steht in der Kündigung was zu einer Freistellung?
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 16:42   #12
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.05.2013
Beiträge: 1,047
webeleinstek Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von karuso Beitrag anzeigen
Jetzt für die eine Woche Kündigungsschutzklage einzureichen und überprüfen zu lassen ob die Kündigung zum 15.12.16 rechtmäßig ist das muß glaube ich jetzt jeder selber entscheiden ob er klagt.:
Sofern die Kündigung unrechtmäßig war, steht dem TE aber noch bis zum 23.12 das Gehalt zu.

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
An der Gültigkeit der Kündigung hab ich weniger Zweifel
Ob die Kündigung rechtmäßig ist, musst Du überprüfen. Da es ein befristeter Arbeitsvertrag war, hatte ich sowas im Hinterkopf, dass der nicht so einfach gekündigt werden kann. Habe mal gegoogelt, auf die Schnelle das hier gefunden. Es kommt darauf an, was im Vertrag steht. Auf der Seite steht:

Zitat:
Mit anderen Worten: Wenn Arbeitgeber oder Arbeitnehmer den Zeitvertrag schon vor dessen Ablauf kündigen wollen, haben sie Pech - es sei denn, es gibt eine spezielle Vertragsklausel im Vertrag, die genau diese Möglichkeit vorsieht. Ansonsten kann ein befristeter Arbeitsvertrag ohne Kündigungsklausel nicht gekündigt werden, bis er von selbst ausläuft. Das steht ausdrücklich in § 15 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG).

Je nach Wortlaut zahlen die sowieso bis zum 23.12., weil Sie Dir gar nicht hätten kündigen dürfen.
Zitat von Magical Beitrag anzeigen
und selbst wenn...für eine Woche bringts mir ja nichts
Doch für eine Woche den Lohn.

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Da die jeden Tag anrufen und fragen wann ich unterschreiben komme, werde ich beim nächsten Mal antworten: Gar nicht
Ich würde die hinhalten. Nacher bemerken die ihren Fehler und geben Dir noch irgendeine Arbeit. Daher würde ich auf keinen Fall sagen, gar nicht. "Ich bin wahrscheinlich Anfang nächster Woche bei Ihnen in der Nähe, dann schaue ich mal rein."

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Sollte ich am 15.12. dann keinen "Novemberlohn" bekommen, weil ich ja zu Hause war, muss ich den halt einklagen - sehe ich das richtig?
Ja, und dann später die Klage erhöhen für:
Zitat von Magical Beitrag anzeigen
Selbiges gilt für den 15.1. und den Dezemberlohn + Überstunden + Urlaubstage
webeleinstek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 16:45   #13
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.01.2015
Beiträge: 30
Magical Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Greift das auch, wenn die Kündigung vor dem 01.12. ausgeprochen wurde?
puh, gute Frage, ich hoffe - das frage ich einfach mal nach.

Zitat:
http://www.pic-upload. de/view-32203111/20161129_153451.jpg.html
so wie ich es zitiert habe...aber so seht ihr es selbst
Magical ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 16:52   #14
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2015
Beiträge: 443
karuso
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Lohn wirst du schon bekommen für November du mußt aber ganz genau prüfen ob das Lohn ist die die ZAF zahlt für einsatzfreie Zeit also von sich aus bezahlt oder dein AZK belastet.Da ganz genau hinschauen auf der Lohnabrechnung.
Mit deiner Rechtschutz ist entscheidend ab wann du sie in Anspruch nehmen kannst.Du hast richtig erkannt man hat in der Regel 3 Monate Wartezeit ab dann kann man sie in Anspruch nehmen das ist der 1.12.16.

Wichtig wenn man was unterschreiben soll bei einer ZAF müssen alle Alarmglocken leuten das bedeutet das man auf was verzichten soll worauf man einen Anspruch hat,
karuso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 16:54   #15
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.01.2015
Beiträge: 30
Magical Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

in dem Fall ists doch sogar gut...dann würde mein "Problem" sofern die das AZK belasten ja erst nach dem 1.12. auftreten und somit greift die Rechtsschutz ja...oder denk ich da zu einfach? :D
Magical ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 16:58   #16
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.05.2013
Beiträge: 1,047
webeleinstek Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Greift das auch, wenn die Kündigung vor dem 01.12. ausgeprochen wurde?
Wenn ich hier den Text des Anwaltes für Arbeitsrecht richtig interpretiere, dann nicht. Der Schadensfall (die Kündigung) ist vor der Wartezeit eingetreten. Dort steht:

Zitat:
Darum sollten Sie die Versicherung abschließen, bevor der Schadensfall (Kündigung, Versetzung, Dienstwagenentzug, usw.) eintritt.
Die Rechtschutz könnte aber dann interessant sein, wenn die Zeitarbeitsfirma erkennt, dass die Kündigung unrechtmäßig war und es "nur" noch um die Nachzahlung des Lohns und des Urlaubs geht. Weil das hat dann mit der Kündigung nichts zu tun. Das Geahlt wurde nach dem 15.12. nicht gezahlt. Dafür muss die Rechtsschutz dann einsprigen:

Zitat:
Selbst nach einer erfolgten Kündigung macht eine Rechtsschutzversicherung - trotz Wartezeit - noch Sinn. Ziel des Arbeitsgerichtsprozesses im Kündigungsschutzverfahren für Arbeitnehmer ist regelmäßig die Feststellung, dass die Kündigung unwirksam war und das Arbeitsverhältnis dadurch nicht beendet ist. Was passiert, wenn die Klage Erfolg hat? Sie arbeiten weiter und erhalten für die gesamte Dauer des Prozesses, selbst wenn Sie nicht gearbeitet haben, Ihren Arbeitslohn oder wenn Sie gearbeitet haben, den Differenzlohn. Das in der Zwischenzeit erhaltene Arbeitslosengeld behalten Sie und der Arbeitgeber muss diesen Betrag an die Bundesagentur erstatten. Häufig sprechen Arbeitgeber aber noch im laufenden Kündigungsschutz-prozess eine zweite Kündigung aus, sobald Sie nach mehreren Monaten erkennen, dass die erste Kündigung für unwirksam erklärt werden wird. Dann sollten Sie aber wenigstens für den zweiten Fall versichert sein!
webeleinstek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 17:00   #17
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.05.2013
Beiträge: 1,047
webeleinstek Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von Magical Beitrag anzeigen
in dem Fall ists doch sogar gut...dann würde mein "Problem" sofern die das AZK belasten ja erst nach dem 1.12. auftreten und somit greift die Rechtsschutz ja...oder denk ich da zu einfach? :D
Sehe ich genau so. Siehe meinen vorherigen Beitrag. Alles was um Gehalt, Urlaub, Zeitarbeitskonto geht, würde ich sagen: ja.

Nicht die Kündigung selbst.
webeleinstek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 17:08   #18
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.01.2015
Beiträge: 30
Magical Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

jaja genau das, die Kündigung will ich nicht anfechten, ich würde nur eine Woche gewinnen - das bringt nichts

Es geht sich nur um das ausstehende Geld und das Problem kommt ja erst noch auf mich zu...Somit liegt das Problem ja in der Zukunft nach dem 1.12.
Magical ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 17:11   #19
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2015
Beiträge: 443
karuso
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Wenn du zum Beichspiel am 15.12.16 dein Lohn bekommst für November und es stimmt was nicht dann hast du Zeit bis zum 15.03.16 schriftlich zu wiedersprechen gegenüber der ZAF.Da kannst du auch erst im Januar die Rechtschutz in Anspruch nehmen das ist auch ok.Man darf nur nicht über die Ausschlussfrist drüber kommen dann hast du Pech.Du mußt immer 3 Monate zurechnen bei jedem Lohnschein egal welcher Monat und nur in dieser Zeit mußt du Wiedersprechen und deine Forderung geltend machen schriftlich ansonsten kannst du nichts mehr machen.
karuso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2016, 17:17   #20
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 3,699
dagobert1 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Betriebsbedingte Kündigung durch ZAF - einige Fragen um sicher zu gehen...

Zitat von webeleinstek Beitrag anzeigen
Ob die Kündigung rechtmäßig ist, musst Du überprüfen. Da es ein befristeter Arbeitsvertrag war, hatte ich sowas im Hinterkopf, dass der nicht so einfach gekündigt werden kann. Habe mal gegoogelt, auf die Schnelle das hier gefunden. Es kommt darauf an, was im Vertrag steht.
Da es hier um eine ZAF geht, darfst du davon ausgehen dass der Vertrag die vorzeitige Kündigung zulässt.
Alles andere würde mich sehr wundern.

Bezüglich der RSV stimme ich dir zu, für die Endabrechnung müsste Versicherungsschutz gegeben sein.
dagobert1 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
lohn gehalt

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ZAF-Bewerbung sicher gehen. Hilfe und Hinweise erbeten. Piepmatz Zeitarbeit und -Firmen 21 19.02.2014 22:46
Betriebsbedingte fristlose Kündigung an die Regierung ... Mitmachen! Muci Archiv - News Diskussionen Tagespresse 32 12.10.2010 10:03
Betriebsbedingte fristlose Kündigung für die Regierung KölnerT AGENTURSCHLUSS/Aktionen 6 08.10.2010 08:52
Zeitarbeit betriebsbedingte Kündigung ?! helmes63 Job - Netzwerk 12 06.09.2010 10:42
betriebsbedingte Kündigung in Probezeit, Starterprämie an ARGE zurück zahlen? biegeziege ALG II 6 25.11.2008 17:18


Es ist jetzt 10:53 Uhr.


Powered by vBulletin; (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland