Zeitarbeit und -Firmen Hier kommt alles hinein, das mit Zeitarbeit zu tun hat...


:  11
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.11.2016, 22:22   #1
William
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.04.2008
Beiträge: 69
William
Standard Einladung zum Vorstellungsgespräch

Hallo,

ich habe mich am 8.11.2016 bei einer Privaten Arbeitsvermittlung beworben (kein Vermittlungsvorschlag), heute habe ich eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch am Donnerstag bekommen, in dem Brief steht am ende folgender Satz.

Bei Nichterscheinung zum o. g. Termin vernichten wir Ihre Bewerbungsunterlagen archivieren jedoch Ihre Daten für 12 Monate für eventuelle Rückfragen Ihres Vermittlers.

Das habe ich bisher in noch keiner Einladung zu einem Vorstellungsgespräch gelesen,
ist das normal oder sollte man dort vorsichtig sein bei dieser Firma?
Meine Frage ist nun, kann ich dem archivieren meiner Daten einfach wiedersprechen?

Aus folgenden Grund, und zwar möchte ich mir erst mal das Vorstellungsgespräch anschauen welchen Job und welchen Vertrag sie mir bieten.
Ich möchte nicht einfach etwas annehmen müssen was mir nicht geheuer ist, da ich leider schon eine schlechte erfahrung mit einer Zaf gemacht habe. Hoffe aber dennoch das ich beim nächsten mal etwas vernünftiges bekomme.
Meine Befürchtung ist, das man mir dann eventuell eine Sanktion verhängen könnte wenn ich dort doch etwas abschlagen sollte und sie ja meine Daten dann noch haben.

Nachtrag: Mir ist gerade aufgefallen das der Brief am 3.11.2016 geschrieben wurde (das Datum steht zumindest oben rechts auf dem Zettel), wie kann das denn sein, wenn ich mich doch erst am 8.11.2016 Beworben habe?
William ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2016, 02:39   #2
Zeitkind
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Zeitkind
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Utopia
Beiträge: 2.269
Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind
Standard AW: Einladung zum Vorstellungsgespräch

Zitat von William Beitrag anzeigen
ich habe mich am 8.11.2016 bei einer Privaten Arbeitsvermittlung beworben (kein Vermittlungsvorschlag),...
Offensichtlich haben PAV auf Dich eine unwiderstehliche Anziehungskraft.
Anders kann ich mir nicht erklären, daß Du aus Deinen eigenen- und der Erfahrung anderer einfach nicht schlauer wirst.
Zitat von William Beitrag anzeigen
... archivieren jedoch Ihre Daten für 12 Monate für eventuelle Rückfragen Ihres Vermittlers.
...ist das normal oder sollte man dort vorsichtig sein bei dieser Firma?
Meine Frage ist nun, kann ich dem archivieren meiner Daten einfach wiedersprechen?
Für eine PAV ist das normal, denn sie leben wohl kaum vom Überangebot an Arbeitsplätzen
und brauchen daher Argumente für die eigene Existenzberechtigung.
Was liegt da näher als ein Bewerberpool, auf den sie scheinbar immer wieder "zurückgreifen" können.
Natürlich kannst Du dem widersprechen.
Zitat von § 298 SGB III Behandlung von Daten
(1) 1Vermittler dürfen Daten über zu besetzende Ausbildungs- und Arbeitsplätze und über Ausbildungsuchende sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
nur erheben, verarbeiten und nutzen, soweit dies für die Verrichtung ihrer Vermittlungstätigkeit erforderlich ist.
2Sind diese Daten personenbezogen oder Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse, dürfen sie nur erhoben, verarbeitet oder genutzt werden,
soweit die oder der Betroffene im Einzelfall nach Maßgabe des § 4a des Bundesdatenschutzgesetzes eingewilligt hat.
Das Ansinnen Deines Vermittlers bezieht sich offensichtlich widerrechtlich auf Satz 2 in Verbindung mit Satz 4:
Zitat:
(2) 1Von Betroffenen zur Verfügung gestellte Unterlagen sind unmittelbar nach Abschluss der Vermittlungstätigkeit zurückzugeben.
2Die übrigen Geschäftsunterlagen des Vermittlers sind nach Abschluss der Vermittlungstätigkeit drei Jahre aufzubewahren.
3Die Verwendung der Geschäftsunterlagen ist zur Kontrolle des Vermittlers durch die zuständigen Behörden sowie zur Wahrnehmung berechtigter Interessen des Vermittlers zulässig.
4
Personenbezogene Daten sind nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht zu löschen.
5
Betroffene können nach Abschluss der Vermittlungstätigkeit Abweichungen von den Sätzen 1, 3 und 4 gestatten; die Gestattung bedarf der Schriftform.
Jedoch solange nicht ein Vertragsverhältnis besteht, hat er überhaupt kein Recht zur Speicherung personenbezogener Daten.
Alleine daß der PAV hier das Recht quasi umkehrt, sollte für Dich Anlaß genug sein, ihm nicht zu vertrauen.
Du hast noch nicht mal ein Vorstellungsgespräch und er will bei Nichterscheinen Deine Daten speichern - gehts noch?
Zitat von William Beitrag anzeigen
Ich möchte nicht einfach etwas annehmen müssen was mir nicht geheuer ist, da ich leider schon eine schlechte erfahrung mit einer Zaf gemacht habe.
Hoffe aber dennoch das ich beim nächsten mal etwas vernünftiges bekomme.
Ein seriöser AG wird bei dem Überangebot von Arbeitssuchenden wohl kaum eine PAV für die Besetzung eines guten Arbeitsplatzes anheuern - die will als Parasit auch nur ihre Provision.
Es wäre besser, wenn Du die Arbeitssuche am realen Arbeitsmarkt und Deinen Möglichkeiten ausrichtest, nicht aber Dritten überläßt.
Zumal die jüngste Rechtsverschärfung die Risiken für Sanktionsfallen drastisch erhöht hat.
Ich verstehe schon Deine Verzweifelung um die Arbeitsplatzsuche, nur Andere sehen das auch (PAV/ZAF) und nutzen das leider schamlos aus, wie Du ja bereits erfahren hast.

Du bist noch jung und hast das Leben vor Dir. Ich kann durchaus nachvollziehen, daß Du Dir etwas aufbauen- und Familie gründen willst.
Vielleicht solltest Du einfach Deine Strategie grundlegend ändern.
Wenn der Arbeitsmarkt in Deiner Nähe nichts hergibt ggf. die Suche bundesweit ausdehnen und sich auf die damit verbundenen Umstände vorbereiten.
Seriöse AG in Bayern beispielsweise bieten auch schon mal Hilfe bei der Wohnungssuche und auch Lohnvorschuß an, wenn sie wirklich dringend Arbreitskräfte suchen.
Was hindert Dich daran, den Job des AV selbst zu erledigen? Dann bleiben Deine Daten auch gewiß in eigener Hand.

Es ist schwer, Dir in Deiner Lage wirklich zu helfen, davon ist (Dank SPD) eine ganze Generation betroffen.
Aber von privaten Arbeitsvermittlungen würde ich mir gewiß nicht meine wertvolle Lebenszeit stehlen lassen.
Zeitkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2016, 03:42   #3
William
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.04.2008
Beiträge: 69
William
Standard AW: Einladung zum Vorstellungsgespräch

erst einmal vielen dank für deine antwort,
wenn ich das richtig verstanden habe sollte ich wohl lieber die finger von dieser Firma lassen. Dann werde ich das so machen und den Termin nicht wahrnehmen, bevor mir wieder schlimmeres bevor steht.

Sollten Sie diesen Termin nicht wahrnehmen können bitten wir Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen, gern besprechen wir alles Weitere Telefonisch.

Welchen Rat kannst du mir denn bezüglich zu diesem Termin geben, sollte ich dort Anrufen oder per Mail absagen?
Ich würde dann sagen das ich eine Mail schreibe mit dem inhalt das ich bereits anderweitig fündig geworden bin (damit die mir nicht weiter Post schicken) und darauf bestehe das meine Daten gelöscht werden.

Wie muss ich denn den Widerspruch der speicherung meiner Daten am besten mit § formulieren?

Ich muss aber nicht mit einer Sanktion oder Sperre rechnen oder, mein Vermittler weis ja nicht das ich mich dort beworben habe.
William ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2016, 17:29   #4
Zeitkind
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Zeitkind
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Utopia
Beiträge: 2.269
Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind Zeitkind
Standard AW: Einladung zum Vorstellungsgespräch

Zitat von William Beitrag anzeigen
Welchen Rat kannst du mir denn bezüglich zu diesem Termin geben, sollte ich dort Anrufen oder per Mail absagen?
Keines von beiden. Schon schlimm genug, daß Du denen diese Kontakte preisgegeben hast.
Rechne damit, daß sie Dir per Mail oder Telefon auf den Zeiger gehen, reagiere darauf aber auf keinen Fall.
Du setzt dorthin jetzt folgendes Schreiben nachweislich (Einschreiben oder Fax mit Sendebericht) ab:
Zitat:
Sehr geehrte Damen und Herren,

bezüglich Ihrer Einladung vom XXXX zum Vorstellungsgespräch am XXXX möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen:
Da Sie bereits im Anschreiben ankündigen, bei Nichtwahrnahme des Termins, meine Daten widerrechtlich zu speichern,
habe ich das Vertrauen in eine angestrebte Zusammenarbeit mit Ihnen verloren.

Ich verweise diesbezüglich auf § 298 SGB III, Absatz 1, Satz 1 und Satz 2, nach welchen Daten nur zum Zweck
einer Vermittlungstätigkeit und gemäß § 4a BDSG nur nach Einwilligung verarbeitet oder gespeichert werden dürfen.
Satz 3 und Satz 4 der gleichen gesetzlichen Bestimmung erlangen keine Gültigkeit,
da weder die Voraussetzungen einer erfolgten Vermittlungstätigkeit, noch ein Vertragsverhältnis vorliegen.

Ich widerpreche hiermit nochmals ausdrücklich der Nutzung, Verwertung oder Speicherung meiner personenbezogenen Daten
und fordere Sie auf, mir bis zum XX(2Wochenfrist)XX eine schriftliche Bestätigung für deren Löschung zuzusenden.
Ich bitte Sie darum, nachfolgend von einer weiteren Kommunikation an meine Adresse Abstand zu nehmen.

mit freundlichen Grüßen
ihrkönntmichmalkreuzweise
Zitat von William Beitrag anzeigen
Ich muss aber nicht mit einer Sanktion oder Sperre rechnen oder, mein Vermittler weis ja nicht das ich mich dort beworben habe.
Nein, mußt Du nicht. Du hast Dich ja nicht auf eine Arbeitsstelle beworben, sondern die Vermittlung durch eine PAV angestrebt,
welche sich ja nun leider, leider als nicht vertrauenswürdig erwiesen hat.
Zeitkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2016, 22:48   #5
William
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 11.04.2008
Beiträge: 69
William
Standard AW: Einladung zum Vorstellungsgespräch

vielen dank für deine Hilfe, ich hab das jetzt so fertig gemacht und schick das dann so per einschreiben ab.
William ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2016, 12:39   #6
AnonNemo
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von AnonNemo
 
Registriert seit: 28.04.2013
Beiträge: 3.516
AnonNemo Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Einladung zum Vorstellungsgespräch

Zusätzlich hat man bei PAVen keine regulären Vorstellungsgespräche (außer, wenn man sich intern bei der PAV beworben hat), sondern - ich nenne es mal - Vertrags(verhandlungs)gespräche ~> für den Abschluss eines Vermittlungsauftrages.

Wenn mir eine private Firma schon droht, sie müsse die Daten für Rückfragen meines Vermittlers archivieren ... erpresst/droht jemand anderem.

Zitat von Aufgewachter
Natürlich kannst Du dem widersprechen.
§ 298 SGB III
[...] Das Ansinnen Deines Vermittlers bezieht sich offensichtlich
Ich wüsste nicht, warum die PAV sich auf einen Paragrafen aus dem SGB berufen kann.
@William ist dort ganz normaler Kunde und deshalb gilt, meiner Meinung nach, nur das BDSG.

Zitat von William
sollte ich wohl lieber die finger von dieser Firma lassen
Nee, ... Mehrzahl , eigentlich ... von allen PAVen!
Wie oft willst du dir noch an diesen Parasiten die Finger verbrennen?
AnonNemo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
private arbeitsvermittlung bartsimpson Allgemeine Fragen 17 14.09.2013 11:55
PRIVATE ARBEITSVERMITTLUNG in EGV eggi2 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 12 09.03.2013 12:22
Private Arbeitsvermittlung Mandarine Allgemeine Fragen 2 20.06.2012 13:14
Private Arbeitsvermittlung PAV Fearing Allgemeine Fragen 4 22.07.2010 16:59
Private Arbeitsvermittlung - welche Daten rausgeben? luckyboy Allgemeine Fragen 2 16.04.2008 09:41


Es ist jetzt 06:20 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland