Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > Information > Widerspüche / Klagen -> Widerspruch gegen Rückzahlung Wohngeld - Monat ohne Einkommen


Widerspüche / Klagen Hier kommen alle Fragen zu Widersprüchen und/oder Klagen/Rechtsmittel hinein die sich nicht alleine ALG II oder ALG 1 bezogen zuordnen lassen - auch Fragen zu diesbezüglichen Kosten.

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 05.05.2017, 08:39   #1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.02.2017
Beiträge: 224
Katzenstube
Standard Widerspruch gegen Rückzahlung Wohngeld - Monat ohne Einkommen

Hallo Ihr,
im November 2016 habe ich einen Antrag auf Wohngeld gestellt, dieser wurde im Februar bewilligt i. H. v. 107 Euro monatlich. Die Zahlungen der vergangenen Monate wurden im März nachgezahlt.

Ab 1.3.2017 habe ich eine Tätigkeit aufgenommen. Jedoch habe ich im März kein Arbeitslosengeld mehr bezogen und auch noch kein Gehalt, welches erst im Folgemonat April 2017 ausgezahlt wurde.
Ist die Rückzahlungsforderung für März 2017 rechtens?

Die Erstattung für April 2017 wird zurückgefordert unter der Grundlage der Abrechnung vom Monat März (die erst im April zur Auszahlung gelangte) Da ich aber Stundenlohn beziehe und der April weniger Arbeitstage hat, zudem Teilzeit, wird das Gehalt für April (Auszahlung im Mai wesentlich geringer als die Zugrundelegung bzw. die Abrechnung für März 2017).
Ist der Rückzahlungswunsch/Basis Einkommen rechtens?

Ich betreibe ein Nebengewerbe, welches steuerlich (belegbar durch Einkommensteuererklärung) nachweislich ein Minus vor sich stehen hat. Hier berechnet die Wohngeldbehörde Einkommen aus Gewerbebetrieb. (vermutlich haben die das Minus nicht "geschnallt").

Ich würde wegen obiger Punkte in den Widerspruch gehen. Zwar gehe ich davon aus so und so der dumme zu sein, dennoch will ich versuchen fristgemäss zu sagen Eure "Ansagen" sind falsch und ich bitte um entsprechenden Abhilfebescheid.

Solltet Ihr Infos haben, so würde ich mich darüber freuen.

Gruß von Katzenstube

p.s.s sollte ich in einem falschen Forum gelandet sein, liebe Mods, dann bitte verschieben.
Katzenstube ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2017, 11:26   #2
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.02.2017
Beiträge: 224
Katzenstube
Standard AW: Widerspruch gegen Rückzahlung Wohngeld - Monat ohne Einkommen

Das ist nicht zu fassen: meine E-Mails sind bei der TUSS der Wohngeldstelle ignoriert worden. Nun schickt sie mir eine Mail mit dem Text:

um Ihren Widerspruch zu bearbeiten, benötige ich noch Ihren Arbeitsvertrag in Kopie.

Soll ich so tun, als habe ich die Mail nicht bekommen oder den Arbeitsvertrag nachsenden? Große Chance sehe ich so und so nicht auf Bewilligung des Widerspruchs, aber was macht denen am meisten Arbeit .... oder zögert die Rückzahlung raus???

Gruß von Katzenstube
Katzenstube ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2017, 13:17   #3
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 6,445
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard AW: Widerspruch gegen Rückzahlung Wohngeld - Monat ohne Einkommen

Ich verstehe nicht, wie man sowas per Mail regeln kann.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2017, 13:35   #4
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.02.2017
Beiträge: 224
Katzenstube
Standard AW: Widerspruch gegen Rückzahlung Wohngeld - Monat ohne Einkommen

Hallo Kerstin,
ich hatte per Mail lediglich meine erste Gehaltsabrechnung geschickt um zu sagen "Hallo, mein Anspruch könnte sich reduzieren". Daraufhin wollten die Mäuschen zurück ... und zwar alle.... mit falschen Grundlagen.

Mein Einspruch ist selbstverständlich danach mit der Beilage aller Dokumente wie Abrechnungen ect. per Einschreiben Rückschein versandt worden.

Nur komisch, dass meine Gehaltsabrechnung (wo ich ja von mir aus mitgeteilt habe, dass mir vermutlich keine oder geringere Leistungen zustehen) damals nicht ankommt und schriftlich angefordert wird - mir jetzt aber per E-Mail mitgeteilt wird, was noch fehlt....

Nun ja....
Katzenstube ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Widerspruch aEKS 1 Monat, Rückzahlung 14 Tage ? bidtot Existenzgründung und Selbstständigkeit 2 08.04.2017 22:30
Widerspruch gegen Rückzahlung engelchenmp ALG II 1 14.01.2010 19:34
Wohngeld beantragen bei 400 € Einkommen (ohne Job) mbc Allgemeine Fragen 10 04.09.2009 17:42
Ein Monat ohne Einkommen????? Nuts Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente 0 25.06.2008 19:00
Wohngeld ab welches Einkommen pro Monat ? fffrank KDU - Miete / Untermiete 12 26.04.2007 20:04


Es ist jetzt 15:04 Uhr.


Powered by vBulletin; (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland