Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Maßnahme antreten oder nicht?

Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen Bitte nur Beiträge posten, die mit Weiterbildung/Umschlung und sinnlose Maßnahmen zu tun haben


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.09.2017, 15:45   #26
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.508
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Tut mir leid, aber darauf antworte ich nicht. Das ist mir einfach zu blöd, [...]
Dann kann ich wenigstens für mich einsortieren, was von (d)einer unbelegten Behauptung zu halten ist.

Danke fürs Gespräch.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 17:00   #27
Holler2008
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 13.12.2008
Beiträge: 1.236
Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Also ist der Satz "berufliche Situation wird nicht mehr als Zweck anerkannt." doch nicht vom SG Augsburg?
__

Meine Posts beruhen auf meiner eigenen Erfahrung und sind keine Rechtsberatung.
Holler2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 17:36   #28
Berlin50
 
Registriert seit: 03.08.2010
Beiträge: 461
Berlin50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Also das, was Pixelschieberin kopierte, gilt ganz sicher nicht mehr, nach dem Urteil Augsburg. Denn ansonsten würde die Wichtigkeit des Zwecks nicht so hervorgehoben. Auch bei Paolos Zitat ist berufl. Situation kein Meldegrund, da die Richter konkreter wurden.

Und weil man ohne Sicherheit keinen Meldetermin ablehnen kann, schon gar nicht in einer Anhörung, also wenn der Termin längst verstrichen ist, muß man rechtzeitig vorher die Sache klären. Es ist also im Sinne des Alo, über das Urteil einen konkreten Zweck zu wissen. Kennt man die eigene Lage, weiß man, was die wollen, oder befürchtet man unangenehmes, muß die Sache vorher abgelehnt werden. Besser gesagt begründet.

Es gibt keine Sanktion, weil der Termin nicht verfallen ist. Der SB kann auch keine Anhörung verlangen, da das Schreiben als Entschuldigung gewertet wird. Ist man sich mit der Begründung sicher, denn meistens ist alles geklärt oder es hat sich nichts geändert, kann man die Einladung als überflüssig abweisen. Wo dann wieder Paolos Zitat hilfreich ist. Der SB kann natürlich später wieder eine Einladung schicken. Jedoch keine Anhörung für den 1. Termin.

Ich hoffe, das ist alles verständlich.

Im übrigen ist die Zeile gar nicht mehr von Bedeutung, denn es gibt ja das Urteil. LG.
__

Kenn die Gesetze nicht, aber viele Tricks.
Berlin50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 18:01   #29
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.508
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Zitat von Holler2008 Beitrag anzeigen
Also ist der Satz "berufliche Situation wird nicht mehr als Zweck anerkannt." doch nicht vom SG Augsburg?
Du hast doch gelesen - dazu äußert sich Berlin50 nicht.
Selbst wenn dem so sein sollte - interessant wäre es doch erst, wenn höhere Instanzen dieser Auffassung folgen.

Bis Berlin50 etwas anderes behauptete, zählte "Besprechung der beruflichen Situation" zu den zulässigen - für mich sogar nachvollziehbaren - Meldezwecken.
Was auch sonst sollte ein Arbeitsvermittler vorrangig mit dem HE besprechen sollen?
Ostpreußische Kartoffelsalat-Rezepte wohl kaum.
Deshalb sortiere ich Nicht-Beantworten von Fragen mit langen Antworten, die ich gar nicht erfragt hatte, als unbelegte Meinung ein.


Bei unpräziser Ausdrucksweise kann leicht was durcheinander kommen.
Vielleicht war auch gemeint, sofern ein zulässiger Meldezweck nur vorgetäuscht, jedoch nicht eingehalten wird?
Who knows...
Paolo Pinkels Zitat widerspricht in keinem Punkt meinen Einwürfen.
Btw - DAS Wissen findet sich in beinahe jedem Faden, der zu "Zulässiger Meldezweck oder doch nicht?" eröffnet wird.

Liegt ein zulässiger Meldezweck gar nicht vor - was sich fix abklopfen läßt - ist noch nicht mal eine halbgare "Entschuldigung" vonnöten, sofern der HE nicht hingehen sollte.
Ich kann mich nur wiederholen:
Lediglich eine stichhaltige Begründung wird gebraucht - sobald es zu einer Anhörung kommen sollte.

Wenn der SB wie bei Berliner50 einen zulässigen Meldegrund zweckentfremdet und somit mißbraucht - kann der Eingeladene sanktionsfrei abbrechen und ein Loch in der Luft hinterlassen.
Auch das ist keine neue Erkenntnis.
Nur - belegen können sollte der HE seine Behauptungen schon.

Nachtrag:
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Also das, was Pixelschieberin kopierte, gilt ganz sicher nicht mehr, nach dem Urteil Augsburg.
Ah soo...
Neuerdings erden Gerichtsurteile erster Instanzen das Gesetz?
Aus nichts Geringerem hatte ich kopiert.
Das wußte ich wirklich noch nicht.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)

Geändert von Pixelschieberin (21.09.2017 um 18:06 Uhr) Grund: Nachtrag
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 18:29   #30
Berlin50
 
Registriert seit: 03.08.2010
Beiträge: 461
Berlin50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Du glaubst doch nicht im Ernst, daß ein Richter sich mit Details beschäftigt? Und konkret diesen Satz beanstandet?

Es geht um den Zweck. Daher schicke ich Dir jetzt als Letztes den Auszug:

Das beklagte Jobcenter hatte die Klägerin zu einem Termin am 9. März 2016 geladen, zu dem die Klägerin jedoch nicht erschien. Sie gab an, sie besuche jetzt eine Schule und habe daher den Termin nicht wahrnehmen können.

Die Beklagte minderte daraufhin das ALG II der Klägerin für drei Monate um 10%. Sie begründete die Sanktion damit, dass die Klägerin trotz Rechtsfolgebelehrung zu dem festgelegten Meldetermin nicht erschienen und auch nicht hinreichend entschuldigt gewesen sei.
Sozialgericht hebt Sanktion auf
Nachdem der Widerspruchsbescheid der Klägerin keinen Erfolg hatte, wendete sie sich an das zuständige Sozialgericht Augsburg, das ihr Recht gab und die Sanktion aufhob. Die Minderung des ALG II sei zu Unrecht erfolgt.

Eine Minderung des ALG II sei nur bei einem Meldeversäumnis möglich. Dies setzt aber voraus, dass eine leistungsberechtigte Person eine Aufforderung des zuständigen Jobcenters erhalten hat, sich bei ihm zu melden oder bei einem Untersuchungstermin zu erscheinen, und damit ein zulässiger Meldezweck verfolgt wurde.

Ein Widerspruchsbescheid kommt nur, wenn vorher eine Anhörung erfolgt. Also ist die Frau nicht zum Meldetermin erschienen und hat auch vorher keine Entschuldigung (Begründung der Ablehnung) eingereicht. Hätte sie es, so wie beschrieben, gleich nach der Einladung, wäre keine Anhörung erfolgt.

Zweck der Meldeauflage war nicht ersichtlich
Im vorliegenden Fall habe die Klägerin lediglich eine Meldeaufforderung für einen Termin erhalten. Das Gericht war daher nicht davon überzeugt, dass diese Meldeaufforderung einen zulässigen Meldezweck verfolgte.

Letztlich ließ sich weder klären, welchen Zweck die Meldeaufforderung hatte, noch, ob die Aufforderung mit einer Rechtsfolgenbelehrung versehen war. Nachdem aber das beklagte Jobcenter hierfür darlegungs- und beweispflichtig war, ging diese Unklarheit zu seinen Lasten.

Hier ist genau ersichtlich, daß die berufliche Situation eine Standardformulierung ist. Die konnte das JC nicht begründen. Alles Wichtige wäre sonst auf den Tisch gekommen.

Es ist also von Vorteil, wenn man genau liest und die Praxis im JC weiß. Übertragen auf die eigene Situation, ist es ein Leichtes, gleich nach der Einladung eine Nachricht/sozusagen Entschuldigung zu schreiben. Oben steht, daß keine Entschuldigung vorlag.

Im Übrigen überschätzt Du ganz gewaltig die SB. Sie wissen über Gesetze und neueste Urteile gar nichts. Sie üben ihren Job tagtäglich aus, haben nur ihre Termin im Kopf. Suchen den ganzen Tag nach Stellen und müssen abgehakte Gespräche protokollieren. D.h. im PC ein Häkchen machen. Punkt - endlich Feierabend. So läuft das da.
__

Kenn die Gesetze nicht, aber viele Tricks.

Geändert von Berlin50 (21.09.2017 um 18:55 Uhr)
Berlin50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 19:11   #31
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.508
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Du glaubst doch nicht im Ernst, daß ein Richter sich mit Details beschäftigt? Und konkret diesen Satz beanstandet?[...]
Es geht nicht darum was ich GLAUBE
Wenn ich in meiner Klageschrift nicht alles mit Textmarker zukleistere, werden Hervorhebungen auch gelesen.

Hier liegt doch der Hase im Pfeffer:
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Letztlich ließ sich weder klären, welchen Zweck die Meldeaufforderung hatte, noch, ob die Aufforderung mit einer Rechtsfolgenbelehrung versehen war. [...]
Demzufolge war selbst vom JC kein Beleg/Duplikat mehr vorhanden?
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Nachdem aber das beklagte Jobcenter hierfür darlegungs- und beweispflichtig war, ging diese Unklarheit zu seinen Lasten.[...]
Und schon ist die ganze Geschichte abgeschlossen.
Wie schrieb einst ein gegnerischer Anwalt: "Mein Mandant verkennt nicht, daß er sich in Beweisnot befindet."
Ach was.
Und Tschüß.


Mit diesem Interruptus ist die ganze Erörterung zu "berufliche Situation besprechen" als gültiger Meldezweck oder nicht - für diesen geschilderten Fall - völlig unerheblich.

Gegeben:
Keine PZU +
keinerlei gerichtsverwertbarer Nachweis vom JC, was es getextet und in den Machtbereich des HE verbracht haben will
Gesucht:
Entscheidung, ob die Sanktionsforderung Bestand haben wird
Lösung:
Nein
Grund:
Keine Sanktionagrundlage vohanden.
Wozu die JC-Hanseln überhaupt in den Ring gestiegen sind, muß der Steuerzahler nicht verstehen.

DAS und die Lösung des Konflikts hat doch rein gar nichts mehr damit zu tun, OB oder daß der Meldezweck "berufliche Situation" gewesen sein soll!

Wie du selber schreibst, ließ sich der vom JC vorgetragene Meldezweck gar nicht nicht mehr dar- oder belegen.

JC erhält vom Gericht eine 6.
Nachsitzen.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Hier ist genau ersichtlich, daß die berufliche Situation eine Standardformulierung ist. [...]
Was ersichtlich sein soll, ist bislang deine Mutmaßung/Interpretation geblieben.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Die konnte das JC nicht begründen. [...]
So sie du das schilderst, konnte es das nicht BELEGEN.
Begründungen zaubern die aus dem Hut wie der Magier weiße Kaninchen.

Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Alles Wichtige wäre sonst auf den Tisch gekommen. [...]
Tscha - wer Ansprüche ableiten will, muß sie belegen können.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Im Übrigen Es ist also von Vorteil, wenn man genau liest [...]
Stimmt.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Im Übrigen überschätzt Du ganz gewaltig die SB.
Im Übrigen stellst du zu viele Mutmaßungen an.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 20:27   #32
Zeitkind
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Zeitkind
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Utopia
Beiträge: 2.381
Zeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind Enagagiert
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Du glaubst doch nicht im Ernst, daß ein Richter sich mit Details beschäftigt?
Du scheinbar aber auch nicht. Denn das Urteil ist eine Einzelfallentscheidung,
welche offensichtlich durch bestimmende Bedingungen gefällt wurde:
Zitat von SG Augsburg, Endurteil v. 30.09.2016 – S 8 AS 822/16
Aus der Antwort der Klägerin im Rahmen der Anhörung, weswegen sie nicht zu dem Termin am 9. März 2016 habe erscheinen können,
ist einzig zu schlussfolgern, dass die Klägerin eine Meldeaufforderung für diesen Termin erhalten hat.
Jedoch ist es dem Gericht nicht möglich, sich davon zu überzeugen, dass diese Meldeaufforderung einen zulässigen Meldezweck verfolgte.
Die Meldeaufforderung ist weder im Original noch als Entwurf bzw. Aktenkopie erhalten.
Es spricht zwar einiges dafür, dass diese Meldeaufforderung denselben Meldezweck verfolgte wie die Folgeeinladung für den 22. März 2016,
zwangsläufig ist dies aber nicht. Gleiches gilt für die Rechtsfolgenbelehrung.
Das Gericht vermag sich daher nicht die nötige Überzeugung vom Vorliegen dieser Umstände zu verschaffen.
Dies geht zulasten des insofern darlegungs- und beweispflichtigen Beklagten.
Damit kann dahin stehen, ob die Klägerin einen wichtigen Grund für ihr Fernbleiben hatte,
was das Gericht nicht annimmt. (Quelle: gesetze-bayern.de)
Ich weiß garnicht, was Du noch in dieses Urteil hineinzuinterpretieren versuchst.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Also ist die Frau nicht zum Meldetermin erschienen und hat auch vorher keine Entschuldigung (Begründung der Ablehnung) eingereicht.
Hätte sie es, so wie beschrieben, gleich nach der Einladung, wäre keine Anhörung erfolgt.
Wird eine Entschuldigung nicht als wichtiger Grund anerkannt, erfolgt auch mit Entschuldigung zwangsläufig eine Anhörung.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Hier (Wo?) ist genau ersichtlich, daß die berufliche Situation eine Standardformulierung ist.
In dem Urteil finde ich das Wort "beruflich" gerade nicht, aber vielleicht kannst Du mir helfen.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Die konnte das JC nicht begründen. Alles Wichtige wäre sonst auf den Tisch gekommen.
Und aus dem "wäre" konstruierst Du jetzt einen Entscheidungstenor?
Zeitkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 20:36   #33
Berlin50
 
Registriert seit: 03.08.2010
Beiträge: 461
Berlin50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Ich verstehe das schon richtig, denn die Überschrift sagt schon alles aus. Denn überall in D. wird die Standardbegründung "berufl. Situation" verwendet. Und das seit Jahren. Daher vermißte der Richter auch den Zweck des Meldetermins.

Ich weiß auch nicht, was daran nicht eindeutig ist. Zumal ich ständig darauf hinweise, daß gleich nach der Einladung ein Brief, d.h. sozusagen eine Entschuldigung bzw. Ablehnung verschickt werden sollte. Gerade aus dem Grund, daß es nicht als Meldeversäumnis gewertet werden kann.

Der SB weiß also, daß er sich die Anhörung sparen kann. Der Termin ist noch nicht versäumt worden. Rechtlich gesehen, kann er nur nach Versäumnis eine Anhörung verlangen.

Anhörung - wenn er nicht weiß, warum du nicht gekommen bist. Ein Schulbesuch hätte vorher angekündigt werden können. Ist natürlich wichtig, wenn man Kinder hat. Der SB hätte dann einen späteren Termin ausmachen können.

Aber so halt Sanktion.

Stell Dir mal vor, wie hätte die Frau sonst der Sanktion entgehen können? Sie kann sich nur vorher rechtfertigen, wenn der Termin noch nicht verstrichen ist. Sie wäre ohne Probleme herausgekommen. Meine Erfahrung.

Ich habe diesen Trick schon einige Male angewandt und nie eine Anhörung bekommen. Glaub mir, manchmal ist es wie in der Schule. Vorherige Entschuldigung der Eltern, danach alles ok.

Aber wie gesagt, wenn Du es nicht verstehen willst, dann ist es halt so. Ich jedenfalls werde jeden Monat eingeladen, seit der Scheele im TV zum Nötigen aufrief. (Zermürbe-Taktik) Und die berufl. Situation ist kein Zweck, den ich mir aufbürden lasse. Das akzeptiere ich nicht mehr.



LG
__

Kenn die Gesetze nicht, aber viele Tricks.
Berlin50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 20:58   #34
erwerbsuchend
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.06.2017
Beiträge: 1.012
erwerbsuchend Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

@ Berlin50,

du übersiehst in deiner gesamten Argumentation den von @ Aufgewachter fett markierten Teil des Urteiles. Die SG-Richter haben so entschieden, weil das JC keine Kopie jener strittigen Einladung dem SG vorlegen konnten. Daher konnte das SG nicht prüfen, ob jene strittige Einladung den gesetzlichen Regelungen für Einladungen entsprach oder nicht.

Es fehlt von dir immernoch der Beleg, dass jene Richter in diesem Urteil aussagten, dass der Einladegrund "Besprechung Ihrer beruflichen Situation" generell nicht rechtens ist.
erwerbsuchend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 21:49   #35
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 3.508
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme antreten oder nicht?

Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Ich weiß auch nicht, was daran nicht eindeutig ist. Zumal ich ständig darauf hinweise, daß gleich nach der Einladung ein Brief, d.h. sozusagen eine Entschuldigung bzw. Ablehnung verschickt werden sollte. Gerade aus dem Grund, daß es nicht als Meldeversäumnis gewertet werden kann [...]
Stell Dir mal vor, wie hätte die Frau sonst der Sanktion entgehen können?
Mit deinem "Trick" - sich vorauseilend "zu entschuldigen" - hätte die Frau NACHWEISBAR eingeräumt, eine Vorladung erhalten zu haben.
Aus dem "Entschuldigungs"-Schreiben hätte sich möglicherweise rückschließen lassen, was in der Einladung gestanden hatte.
Nun gut - Taktik ist nicht jedermanns Stärke.

Sie hat es offenbar richtig gemacht, indem sie geduldig gewartet hat, ob und wenn ja welche Anschuldigungen auf sie zu kommen.

Das Gericht konnte ihr wegen der Beweisnot des JCs rein gar nichts - trotzdem es ihr nicht geglaubt hat..
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...] Ich jedenfalls werde jeden Monat eingeladen, seit der Scheele im TV zum Nötigen aufrief.[...]
Monatliche Einladungen?
Weia.
Auf DIE Erfahrung kann ich gern verzichten.
Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
[...]Und die berufl. Situation ist kein Zweck, den ich mir aufbürden lasse. Das akzeptiere ich nicht mehr. [...]
Ich will nicht unken - es könnte jedoch passieren, daß einen neuen, besser ausgeschlafenen SB nicht interessiert, was du akzeptierst.
Mach dich bei Gelegenheit über zulässige Meldezwecke schlau.
Sobald Einladungen per PZU eintrudeln sollten, weil der genervte SB sich in der Teeküche hat aufschlauen lassen, würde ich mir noch genauer überlegen, wie ich reagiere.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des Ozymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
EGVereinbarung, maßnahme

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Maßnahme antreten oder nicht? Ischmail Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 29 14.10.2015 12:30
Generell gefragt - Sinnlos-Maßnahme antreten oder nicht? Samsara Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 12 01.07.2014 07:03
Maßnahme antreten oder nicht? Weserbergland66 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 4 04.09.2013 15:56
Maßnahme antreten oder nicht? stixi Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 34 09.09.2011 14:50
Maßnahme nicht antreten Celeste Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 16 04.07.2011 20:32


Es ist jetzt 06:37 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland