Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen Bitte nur Beiträge posten, die mit Weiterbildung/Umschlung und sinnlose Maßnahmen zu tun haben


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.09.2012, 04:36   #1
KräuterHexer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Böse Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Ich hätte dieses Forum wohl besser mal früher gefunden.
Sollte ich im falschen UnterForum gelandet sein, bitte verschieben.
Nachtrag: Wie ich nach Eintippen feststellte, lässt sich der Fall wohl nicht kürzer halten. Aber die Infos sind wichtig & dürften auch für Leute in ähnlicher Situation interessant sein.

Zur Sache:
Letztes Jahr, Ende Dezember, war ich in einer Maßnahme. Als ich diese betrat, haben andere Teilnehmer im Gebäude geraucht. Zwar "Nur" im Vorflur, einer Art Windfang, aber die Tür zum Flur stand offen, sodass durch eine Art KaminEffekt das ganze Gebäude nach Rauch stank. Das Betreten des Gebäudes durch den Windfang und das dortige Gedränge war kaum zu ertragen.
Fakt ist: Selbst wenn der Qualm nicht durchs ganze Gebäude gezogen wäre, gehört dieser Vorflur zum Gebäude. Das Rauchverbotsschild prangt immerhin schon VORNE an der HAUSTÜR.

Ich sagte beim Betreten nur:
"Haltet euch mal an das Rauchverbot",
Was von einer Teilnehmerin nur mit "Halt die Fresse!" quittiert wurde.
Ich schloss die Tür fest hinter mir, um den Gestank draußen zu halten, doch sie öffnete sie immer wieder, um mich zu beschimpfen oder nur aggressiv anzuschauen.
Ich rief: "Tür zu!". Die Disskussion wurde lauter und ich sagte am Ende, bevor ich mich zurückzog: "Du hast dir schon genug erlaubt."

Daraufhin bekam ich 5 Minuten später vom Leiter der Maßnahme die Kündigung.
Jeder Versuch, nochmal mit ihm zu sprechen scheiterte: Er schrie nur: "RAUS RAUS, RAUS!"
Das war am 22.12.2011

Es folgte ein Sanktionsbescheid, in dem nur ganz abstrakt die Begründung stand: Ich hätte mich aggressiv verhalten.

Ich reichte fristgemäß Widerspruch ein. (18.01.2011)
Erklärte darin ausführlich, wie sich der Vorfall abgetragen hat.

Es dauerte etwas, bis die Bearbeitung erfolgte, ich musste 2mal nachfragen, ob das Ding nicht untergegangen ist.
Soviel konnte die Dame, die für Widersprüche zuständig war, ja nicht zu tun haben, denn beim 2. Mal kante sie mich noch per Namen, ohne nachzusehen.

Am 07.04. kam endlich der Widerspruchsbescheid. Due zuständige Sachbearbeiterin für WiderspruchsAngelegenheiten schrieb sinngemäß:
"Der Widerspruch wird als unbegründet zurückgewiesen"
Begründung: (Sinngemäß)

"Laut der Maßnahme war der Teilnehmer wegen seines aggressiven Verhaltens und seinen ausgesprochenen Beleidigungen in der Maßnahme nichtmehr tragbar"
Meine Aussagen wurden garnicht gewertet.
Sprich: Wenn die Maßnahme etwas sagt, wird es wohl stimmen. Der Teilnehmer/Arbeitlose(!) ist im Unrecht. Egal was er sagt:
DIE PARTEI HAT IMMER RECHT!

(Wie ich erst später feststellte, schrieb der MaßnahmenLeiter im Abschlussbericht Sachen wie:
"Schon beim Betreten beschimpfte er lauthals die anderen Teilnehmer",
"...knallte Türen",
"...Verhalten ist nicht mit normalen Maßstäben zu messen und zeigt Züge von geistiger Verwirrtheit auf, die sich in einer außergewöhnlich aggressiven Form darstellt.")

Nun, gegen den Sanktionsbescheid sollte ich Widerspruch beim Sozialgericht einlegen.
Nachdem ich mich im Umfeld über Ratschläge & Hinweise informierte, was ich da beachten muss, hab ich das getan.
07.05.2012
Da ich nachher knapp dran war, per E-Mail, mit dem Hinweis, den schriftlichen Widerspruch(Bestätigung) per Post nachzureichen.
Was ich dann auch getan habe, allerdings nichtmehr innerhalb der Monatsfrist.

Weiter:

Antwort vom Sozialgericht, sinngemäß:

"Die Klage wird als unbegründet zurückgewiesen.
Die Klage wurde innerhalb der Frist nur per E-Mail erhoben, eine eindeutige Urheberschaft ist nicht nachvollziehbar. Bla bla... Klage dürfte Mangels Ihrer Berechtigung am elektronischen Rechtsverkehr unzulässig sein.
Wir raten Ihnen, die Klage zurückzunehmen!
Um Stellungnahme bis zum (1 Woche später) wird gebeten"

Meine Antwort:
Da Sie bestätigen, dass meine Klage fristgerecht per E-Mail bei Ihnen eingegangen ist, gehe ich davon aus, dass Sie rechtzeitig hinreichend über meine Klage in Kenntnis gesetzt sind und von der Verfolgungspflicht des Falles hinreichend informiert waren.
Ich gehe davon aus, dass diese Nachricht für den Bestand der Klage ausreicht.
Mit meinem nachträglich beigefügten, unterschriebenen Ausdruck der Nachricht bestätige ich ausdrücklich, der Urheber der E-Mail zu sein und diese selbst verfasst zu haben und mache sie hiermit geltend.

Nochmal Antwort vom Sozialgericht, sinngemäß dasselbe wie vorher:
"Die Klage wurde innerhalb der Frist nur per E-Mail erhoben, eine eindeutige Urheberschaft ist nicht nachvollziehbar. Bla bla...
Kein Recht am Elektronischen Rechtsverkehr...
...die Klage zurückzunehmen!
...um Stellungnahme (wieder nur 1 Woche später) gebeten"

Nochmal Stellungnahme meinerseits:
Ich widerholte, dass die rechtzeitig üer die Verfolgungspflicht in Kenntnis gesetzt wurden und bestätigte erneut die Urheberschaft meiner E-Mail. Ein Hinweis über eine nicht eindeutige Urheberschaft erübrigte sich also.
Dass ich die E-Mail nicht innerhalb der 1-monatigen Frist schritlich bestätigte, ändert nix an der Tatsache, dass die Sachbearbeiterin am 7.4. über den Widerspruch unrechtmäßig (Weil diskriminierend) entschieden hat.

Nochmal Antwort vom Sozialgericht, wieder die gleiche Begründung.
Die Entscheidung könne beim Landessozialgericht angefochten werden.

Beim Landessozialgericht wieder fristgerecht Widerspruch eingelegt.
-Drauf hingewiesen, dass sie von der Verfolgungspflicht informiert waren.
-Bestätigt, dass ich Urheber der E-Mail bin.
-Drauf hingewiesen, dass durch das Versäumnis der rechtzeitigen Klage die Entscheidung der Sachbearbeiterin nicht automatisch richtig ist.

Landessozialgericht:
Klage wird zurückgewiesen.
-Nur per E-Mail widersprochen.
-Urheberschaft ist nicht eindeutig nachweisbar.
-Bla Bla!
Diese Entscheidung kann nicht beim Bundessozialgericht angefochten werden!

Prima!

Welche Chancen habe ich noch?
Sachbearbeiterin wegen Diskriminierung anzeigen?
Ihr den Kompromiss vorschlagen, auf eine Anzeige zu verzichten, wenn sie nachträglich (außergerichtlich) entscheidet, dass der Widerspruch doch gerechtfertigt war?
Letzteres habe ich ihr schonmal angeboten. Sie sehe keinen Anlass, den Widerspruchsbescheid zu widerrufen. (Geltendes MenschenRecht auf Gleichberechtigung?)
Eine Anzeige nähme sie in Kauf.
Aber ich könnte ihr ja nochmal eine letzte Chance geben, ihren Fehler zu widerrufen?

Kurze Information: Die Sanktion bezog sich auf 3 Monate, in welchen die Leistung auf Unterkunft & Heizung beschränkt wurde, also insgesamt 660€ "Taschengeld".
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 22:04   #2
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

"in anderen thread reinsetzen!, dort kann nicht geantwortet werden."

An den Admin, der mir das schrieb, dem ich jedoch nicht antworten kann:
was meinst du mit: Anderen Thread? Einem BESTEHENDEN beifügen? Wieso kann mein NEUER nicht beantwortet werden?
Kompliziertes Forensystem...
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2012, 22:51   #3
Rechte wahrnehmen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Rechte wahrnehmen
 
Registriert seit: 24.10.2008
Ort: Köln
Beiträge: 1.051
Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen Rechte wahrnehmen
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

weiß keiner etwas?
__

70 - 80 % ALLER Bescheide die von Sozialbehörden (ARGE, Hartz IV) bundesweit erstellt werden, sind RECHTSWIDRIG!!!

70 Prozent aller Sanktionen ungerechtfertigt: 42 Prozent aller eingelegten Widersprüche und fast 60 Prozent der eingereichten Klagen erfolgreich!

gegen beides Klagen


NIE ! eine EGV Eingliederungsvereinbarung und sonstiges, SOFORT unterschreiben = erst HIER prüfen lassen!!! Egal, was sie androhen!!!
Rechte wahrnehmen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2012, 00:08   #4
Ghansafan
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Hallo @Kräuter Hexer, Willkommen im Forum,

ich persönlich sehe da keine Möglichkeit mehr, etwas gegen die Sanktion zu unternehmen.

Leider.

SG München,9.1.2012, Beschluss:

Sachverhalt (aus der Entscheidung)
Am 26.12.2011 ging beim Sozialgericht München eine E-Mail ein. Als Absender war die Adresse “r.-online.de” angegeben. Dieser war als Anhang eine so genannte PDF-Datei beigefügt, welche einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung und die Unterschrift der Antragstellerin enthielt. Das Sozialgericht druckte die E-Mail samt Anhang aus und vergab das Aktenzeichen S 50 SO 700/11 ER. Mit Beschluss vom 9. Januar 2012 lehnte das Sozialgericht den Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz ab. Er sei unzulässig, weil er nicht dem Formerfordernis der Schriftlichkeit (§ 90 SGG) genüge.

  Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2012, 00:24   #5
Postanmich
 
Registriert seit: 22.06.2012
Beiträge: 77
Postanmich
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Hallo zusammen,

nur mal so am Rande:

Er könnte doch eine Überprüfung des Sanktionsbescheides mit § 44 SGB X erwirken und dann wieder Klagen dagegen.

Ich würde es in jedem Fall so probieren!

Viel Erfolg und berichte mal was passiert ist.

Beste Grüße
Postanmich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2012, 00:31   #6
Ghansafan
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Hallo,

das wird wohl schlecht funktionieren, da ja schon Widerspruch eingelegt wurde und dieser abschlägig beschieden wurde.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2012, 00:33   #7
gismo41
Elo-User/in
 
Benutzerbild von gismo41
 
Registriert seit: 03.07.2010
Ort: Hamburg
Beiträge: 725
gismo41 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Ich persönlich würde keine Klage per email beim Sozialgericht einreichen.Email gilt nicht als Brief .

Höre sowas auch erst zum ersten mal ,das sowas gemacht wurde.
vielleicht hat das Gericht deswegen auch abgelehnt ,so nach dem Motto ,der Erwerbslose macht sich nicht mal die Mühe die Schriftsätze per Post in schriftform oder persönlich beim Gericht einzureichen.

Den Richter ist alles zuzumuten.

Ich würde eine Anhörungsrüge Beschwerde. Mit Anwalt versuchen zu erwirken.Es gibt die Beschwerde Grenze von 750 € beschwerde wert ,dann argumentieren anscheint die Richter alle so .Weil es die Grenze gibt.

Morgen bei Oki Talk von 20-22.00 Ra luwig zimmermann live im Intenet Radio .Jeder kann dort fragen stellen.Einfach beim Oki Talk ,mumble runterladen ,und dann im Raum 3 mitreden .
gismo41 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2012, 08:06   #8
Green->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.06.2007
Beiträge: 313
Green
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Hallo,

Soviel ich weiß, werden klagen usw.. Nicht über E-Mail angenommen.

Steht auch hier: München

Ist eigentlich überall so.
Green ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 22:37   #9
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Erstmal einen herzlichen Dank für die Antworten, sowie für die nette Begrüßung in diesem Forum.

Zitat von gismo41 Beitrag anzeigen
Ich persönlich würde keine Klage per email beim Sozialgericht einreichen.Email gilt nicht als Brief .

Höre sowas auch erst zum ersten mal ,das sowas gemacht wurde.
vielleicht hat das Gericht deswegen auch abgelehnt ,so nach dem Motto ,der Erwerbslose macht sich nicht mal die Mühe die Schriftsätze per Post in schriftform oder persönlich beim Gericht einzureichen.

Den Richter ist alles zuzumuten.

Ich würde eine Anhörungsrüge Beschwerde. Mit Anwalt versuchen zu erwirken.Es gibt die Beschwerde Grenze von 750 € beschwerde wert ,dann argumentieren anscheint die Richter alle so .Weil es die Grenze gibt.

Morgen bei Oki Talk von 20-22.00 Ra luwig zimmermann live im Intenet Radio .Jeder kann dort fragen stellen.Einfach beim Oki Talk ,mumble runterladen ,und dann im Raum 3 mitreden .
Zitat von Green Beitrag anzeigen
Hallo,

Soviel ich weiß, werden klagen usw.. Nicht über E-Mail angenommen.

Steht auch hier: München

Ist eigentlich überall so.
Verzeiht, doch
1. ist die persönliche Meinung:
"Der Erwerbslose macht sich nicht mal die Mühe die Schriftsätze per Post in Schriftform oder persönlich beim Gericht einzureichen."
nicht gültig. Wenn der Richter allein auf persönliches Denken hin so entscheidet, macht er sich strafbar.
2. Habe ich ausführlich beschrieben, dass ich meine Klage schriftlich nachreichte, nachdem ich sie eilig per E-Mail sandte, wie & warum ich dies tat.
Und somit war das Sozialgericht von der Verfolgungspflicht informiert, und ich habe die eindeutige Urheberschaft bestätigt. Warum sollte die Klage nicht in meinem Interesse sein? Warum sollte es eines anderen Urhebers benötigen, in meinem Namen diese Klage zu schreiben.
Warum sollte ich nicht der Urheber gewesen sein?

Zitat von Postanmich Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

nur mal so am Rande:

Er könnte doch eine Überprüfung des Sanktionsbescheides mit § 44 SGB X erwirken und dann wieder Klagen dagegen.

Ich würde es in jedem Fall so probieren!

Viel Erfolg und berichte mal was passiert ist.

Beste Grüße
Bei Gaia, Das klingt ja wirklich vielversprechend! Da MUSS ich ja Recht bekommen.
Hab Dank, Postanmich!
Nun muss ich nurnoch wissen, welche die "Zuständige Behörde" ist; Wo ich den § 44 erwirken muss:
Zur Polizei gehen? Ans Sozialgericht schreiben? Oder (Wenn auch vorerst nur) direkt zur Sachbearbeiterin?

Zitat von Ghansafan Beitrag anzeigen
Hallo,

das wird wohl schlecht funktionieren, da ja schon Widerspruch eingelegt wurde und dieser abschlägig beschieden wurde.
Na das spielt ja keine Rolle; Denn:
"...auch nachdem er unanfechtbar geworden ist,..."
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 23:21   #10
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Du kannst innerhalb der Jahresfrist einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X i.v.m. § 40 SGB II stellen.

Da spielt es keine Rolle das schon Widerspruchverfahren durchgeführt wurde.

Also:

Überprüfungsantrag stellen.
Bei Ablehnung erneut Widerspruch
Bei Widerspruchbescheid fristgerecht Klage einreichen.
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 23:30   #11
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Zitat von Green Beitrag anzeigen
Hallo,

Soviel ich weiß, werden klagen usw.. Nicht über E-Mail angenommen.

Steht auch hier: München

Ist eigentlich überall so.
Es gibt Bundesländer da ist es zulässig per Email Klagen einzureichen. Allerdings müssen die Emails digital signiert sein.

Siehe z.B. hier mjv.rlp.de | Gerichte*>*Fachgerichte*>*Sozialgerichte*>*SG Speyer*>*Elektronischer Rechtsverkehr
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 23:40   #12
Carpe
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Hallo,

ich will mich nicht unbeliebt machen. Aber bin ich die Einzige, die denkt, dass der Rauswurf aus der Maßnahme und die draus resultierende Sanktion vielleicht einfach gerechtfertigt waren?
Denn auch der, der Recht hat, darf ja nicht aggressiv sich verhalten.
Wir waren ja alle nicht dabei und wissen nicht, wer was wann gemacht hat.
Warum nicht einfach das abhaken und sich merken: wenn Leute wo rauchen, wo sie nicht dürfen, dann melde ich das bei der zuständigen Stelle, aber lasse mich nicht drauf ein, Türen zu knallen und mich mit wem zu zanken.
Das gucke ich mir an und denke dann: aha, hier darf man aber nicht rauchen, und dann gehe ich wohin, um das zu melden. Und zanke mich da nicht.
Tut mir leid, aber in meinen Augen ist die Sanktion durchaus gerechtfertigt, wenn Du wirklich so aggressiv reagiert hast und darum da rausgeworfen wurdest. Sorry.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 23:41   #13
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Zitat von blinky Beitrag anzeigen
Du kannst innerhalb der Jahresfrist einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X i.v.m. § 40 SGB II stellen.

Da spielt es keine Rolle das schon Widerspruchverfahren durchgeführt wurde.

Also:

Überprüfungsantrag stellen.
Bei Ablehnung erneut Widerspruch
Bei Widerspruchbescheid fristgerecht Klage einreichen.
Hab Dank!
Also an das JOBCENTER?
Abgeben oder per Post schicken wie auch einen ALG2-Antrag?
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 23:49   #14
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Zitat von Carpe Beitrag anzeigen
ich will mich nicht unbeliebt machen. Aber bin ich die Einzige, die denkt, dass der Rauswurf aus der Maßnahme und die draus resultierende Sanktion vielleicht einfach gerechtfertigt waren?
Denn auch der, der Recht hat, darf ja nicht aggressiv sich verhalten.
Wir waren ja alle nicht dabei und wissen nicht, wer was wann gemacht hat.
Du sagst es selbst: Du warst nicht dabei.
Zitat von Carpe Beitrag anzeigen
Warum nicht einfach das abhaken und sich merken: wenn Leute wo rauchen, wo sie nicht dürfen, dann melde ich das bei der zuständigen Stelle, aber lasse mich nicht drauf ein, Türen zu knallen und mich mit wem zu zanken.
Gegenfrage:
Wenn jemand nach dir schlägt, drehst du dich dann erstmal um und meldest es der zuständigen Stelle; Oder führst du, situationsgemäß, erstmal eine instinktive Abwehrbewegung (Schläge ausweichen, Abblocken) aus?
Zitat von Carpe Beitrag anzeigen
Das gucke ich mir an und denke dann: aha, hier darf man aber nicht rauchen, und dann gehe ich wohin, um das zu melden. Und zanke mich da nicht.
Ich habe wohl noch nicht erwähnt, dass ich den Leiter der Maßnahme mehrmals drauf hingewiesen hatte, er stattdessen aber selbst mit den anderen Teilnehmern im Gebäude rauchte.
Zitat von Carpe Beitrag anzeigen
Tut mir leid, aber in meinen Augen ist die Sanktion durchaus gerechtfertigt, wenn Du wirklich so aggressiv reagiert hast und darum da rausgeworfen wurdest. Sorry.
Überhaupt: Wer sagt denn, dass ich mich wirklich "aggressiv" verhalten habe? Abgesehen von der Maßnahme?
Ich war "Laut". Das wird man doch dürfen. (Genauso wie man laut ruft: "EY! Schlag mich nicht!")
Der Leiter, wie gesagt, war ja wesentlich ungehaltener, da hätte er sich nach deiner Logik schon locker 10mal rauswerfen müssen.
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 23:57   #15
Carpe
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Dann ist ja ok und tut mir leid, dass ich Dich falsch eingeschätzt habe.
Nach Deiner Schilderung aus dem ersten Post kam es so rüber, dass Du direkt am ersten Tag dahin kamst, die Raucher von der Seite dumm angemacht hast und Dich dann noch aggressiv gestritten mit einer davon im besonderen.
Wenn ich das falsch verstanden habe und es noch mehr Vorfälle gab und Du auch die Zuständigen da ansprochen hast, dann tut mir meine voreilige Meinungsbildung wirklich leid.

LG
  Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 00:05   #16
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Der Überprüfungsantrag ist an dein Jobcenter zu richten.

Ich empfehle Dir nachweislich gegen Empfangsbestätigung persönlich abzugeben.

@Ghansafan:
ich hatte damals meine 30%-Sanktion erneut durch Überprüfungsantrag aufgerollt und das Sozialgericht hatte die dann im Nachhinein gekippt.

Auch läuft gerade ne Klage bei mir gegen Rückforderung, wo ich den paar Jahren alten Aufhebungsbescheid per Überprüfungsantrag ebenfalls angegriffen habe.
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 09:53   #17
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Wirklich klasse, Hab Dank, Blinky.
Persönlich abgeben kann ich den eh ganz gut - Nächste Woche hab ich nen Termin bei meiner Vermittlerin. Also warum Porto zahlen, Nich?=)
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 10:05   #18
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Wichtig das Du es innerhalb der Jahresfrist macht.

Den der Gesetzgeber hat in der letzten größeren Reform eine Spezialvorschrift ins SGB II eingefügt, das man finanzelle Ansprüche aus Überprüfungsanträgen nur noch ein Jahr rückwirkend geltend machen kann.

Man kann zwar weiterhin noch alle Bescheide bis ins unendliche rückwirkend angreifen § 44 SGB X, allerdings verkürzt sich der Zeitraum um finanzielle Ansprüche geltend zu machen auf ein Jahr (§ 40 SGB II).

Deshalb diesen Antrag innerhalb der Jahresfrist stellen.
blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 12:10   #19
blinky
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 17.06.2007
Beiträge: 7.033
blinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiertblinky Enagagiert
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Hier mal Entwurf eines Überprüfungsantrages:

Zitat:
Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X über den Sanktionsbescheid vom XX.XX.XXXX in der Gestalt des Widerspruchbescheides vom YY.YY.YYYY


Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,


hiermit stelle ich gegen den Sanktionsbescheid vom XX.XX.XXXX in der Gestalt des Widerspruchbescheides vom XX.XX.XXXX Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X i.v.m. § 40 SGB II.

Der Sanktionsbescheid ist rechtswidrig. Bei einer Sanktion trägt die objektive Beweislast die Behörde, wenn die Umstände nicht in die Späre des Leistungsbezieher fallen Siehe hierzu BSG vom 3.6.2004 – B 11 AL 71/03 R, SGB 2004, S. 479.

Dies ist hier der Fall. Die Behörde ist in der Beweispflicht, dass das Verhalten des Leistungsbeziehers zum Ausschluss aus der Maßnahe geführt habe.

Unabhängig davon gilt:

Ein Abbruch der Maßnahme durch das Jobcenter ist nur wegen eines Verhaltens des Teilnehmers zulässig, das die Fortsetzung für den Träger und die übrigen Teilnehmer unzumutbar macht. Hierbei ist ein strenger Maßstab anzulegen; die Interessen des Teilnehmers an der Fortsetzung der Maßnahme sind zu berücksichtigen. Das Fehlverhalten muss dem Teilnehmer subjektiv vorwerfbar sein. Vor dem Abbruch ist der Teilnehmer in aller Regel abzumahnen und auf die möglichen Rechtsfolgen hinzuweisen (vgl. BSG vom 16.9.1999 – B 7 AL 32/98 R, BSGE 84, 270; SG Gießen vom 15.12.2008 – S 27 AS
1387/08 ER). Unmittelbar vor der Entscheidung ist er nach § 24 SGB X anzuhören, weil der Abbruch wegen des Zeitablaufs später meist nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.


Schon aus diesen Gründen ist eine Sanktion rechtswidrig.

Ich erwarte ihren Rechtsmittelfähigen Bescheid.

Mit freundlichen Gruß

XXXXXXXXXXX

blinky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 12:24   #20
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Zitat von Carpe Beitrag anzeigen
Hallo,

ich will mich nicht unbeliebt machen. Aber bin ich die Einzige, die denkt, dass der Rauswurf aus der Maßnahme und die draus resultierende Sanktion vielleicht einfach gerechtfertigt waren?

Kann man nicht wissen, weil nicht dabei gewesen

Warum nicht einfach das abhaken und sich merken: wenn Leute wo rauchen, wo sie nicht dürfen, dann melde ich das bei der zuständigen Stelle,

genau das wäre meines Erachtens der richtige Weg gewesen...
Außerdem: Wenn ich Nichtraucher bin hätte ich einen guten Grund gehabt, nicht hingehen zu müssen: verrauchte Räume sind für Nichtraucher nicht zumutbar- sagt eine Raucherin ;-)
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2012, 16:51   #21
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Außerdem: Wenn ich Nichtraucher bin hätte ich einen guten Grund gehabt, nicht hingehen zu müssen: verrauchte Räume sind für Nichtraucher nicht zumutbar- sagt eine Raucherin ;-)
Na Zum Einen war ich ja schon zur Maßname "Verpflichtet".
REGULÄR Wurde ja auch NICHT geraucht.
Ich hatte schon angekündigt, dass ich das Gebäude beim nächsten Vorfall dieser Art unverzüglich verlassen würde, mich auf mein Recht auf körperliche Unversehrtheit (ART.2 ABS.2 GG) berufen.
Bevor das allerdings passieren mochte, wurde ich bereits beim Betreten des Gebäudes genaugenommen tätig angegriffen & beschimpft, und DAFÜR ausgeschlossen.

Zitat von Carpe Beitrag anzeigen
Dann ist ja ok und tut mir leid, dass ich Dich falsch eingeschätzt habe.
Nach Deiner Schilderung aus dem ersten Post kam es so rüber, dass Du direkt am ersten Tag dahin kamst, die Raucher von der Seite dumm angemacht hast und Dich dann noch aggressiv gestritten mit einer davon im besonderen.
Wenn ich das falsch verstanden habe und es noch mehr Vorfälle gab und Du auch die Zuständigen da ansprochen hast, dann tut mir meine voreilige Meinungsbildung wirklich leid.

LG
Kein Problem, Carpe :-)

@Blinky:
Was ein Luxus. Wahnsinn, welch präzise Erfahrung du zu teilen vermagst & bereit bist.
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2012, 05:57   #22
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Zitat von blinky Beitrag anzeigen
Hier mal Entwurf eines Überprüfungsantrages:
(...)
"Ich erwarte ihren Rechtsmittelfähigen Bescheid."
Hm, ich erwarte.... Und erwarte! Und warte.
Schon 3mal nachgefragt, ob es Neues gibt.
"Ist in Bearbeitung" war wie immer die Standard-Antwort.
NATÜRLICH zögern sie das ABSICHTLICH heraus.
Ich hätte in etwa schreiben sollen:

"Ich erwarte Ihren Bescheid bis spätestens 01.10.2012. Sollten Sie meinem Anliegen bis dahin nicht stattgegeben haben, werde ich umgehend Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz beim Sozialgericht stellen."

Wenn ich sichergehen will, dass die das so bald wie möglich rausschicken:

-Warten, und es ist vielleicht in einer Woche geregelt?
-Nochmal anschreiben, und die Frist, die ich setzen kann, beträgt eine Woche oder weniger?
-Nochmal anschreiben, und die Frist, die ich setzen kann, beträgt über eine Woche?

Ich habe auch nichts darüber gefunden, wie lang solch eine Frist sein muss.
Kann ich den Antrag auf einstw. Rechtsschutz auch stellen, wenn ich dem Arbeitsamt keine Frist gesetzt habe & nicht "Vorgewarnt" habe, Rechtsschutz zu beantragen?
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2012, 08:38   #23
HajoDF
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von HajoDF
 
Registriert seit: 19.07.2005
Beiträge: 2.566
HajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF Enagagiert
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Nach drei Monaten kannst Du auf Untätigkeit klagen.
HajoDF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2012, 08:36   #24
KräuterHexer
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.09.2012
Beiträge: 31
KräuterHexer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Dankesehr, die Information war schonmal sehr wertvoll.
Doch dann kann ich von ausgehen, dass die sich genau 2 Monate und 29 Tage Zeit lassen werden. Ich möchte das Geld aber gern noch vor Weihnachten haben.

Und bis dahin?
Schreiben erneuern und Frist setzen? Frist nachreichen?
Oder einfach mal hingehen, nochmal nachfragen und dabei erwähnen, dass ich mir vorbehalten werde, einen Einstw. Rechtsschutz zu beantragen?
KräuterHexer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.2012, 09:41   #25
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.606
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard AW: Sanktion: Widerspruch, Klage, was jetzt?

Bei einem Antrag und das ist ein Ü-Antrag, kannst Du nach 6 Monaten auf Untätigkeit klagen. Dann müssen die bescheiden.
Kommt ein Bescheid und der ist zu Deinen Ungunsten, musst Du dagegen Widerspruch einlegen. Da haben die wieder 3 Monate Zeit um den zu bearbeiten. Erst bei einem abschlägigen Widerspruchsbescheid kannst Du klagen.
Ich würde dann aber auch Zinsen verlangen.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
klage, sanktion, widerspruch

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
EGV per VA - Widerspruch, jetzt Sanktion - wie weiter? D.W. Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 80 29.04.2012 16:08
Mut zum Widerspruch & Klage Demolier Erfolgreiche Gegenwehr 0 28.08.2011 09:01
Widerspruch abgelehnt - Klage oder Sanktion abwarten? HerrWerner Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 4 18.04.2011 20:32
EGV, VA, Widerspruch, Klage, etc.: KOSTEN? Wurstpilot Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 7 27.06.2009 19:39


Es ist jetzt 19:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland