Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen Bitte nur Beiträge posten, die mit Weiterbildung/Umschlung und sinnlose Maßnahmen zu tun haben


Danke Danke:  22
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2011, 20:51   #1
Torchwood->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: OWL
Beiträge: 67
Torchwood
Standard Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Hallo zusammen,

ich war heute zum Erstgespräch bei einem Maßnahmenmenschen, nennen wir ihn Herr Pfumpf, und darf erst mal stolz berichten, dass ich natürlich nichts unterschrieben habe.
Das wird jetzt zwar ein längerer Beitrag, aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen, der mal mit der Competenz Factory in Berührung kommt.

Meine SB wollte mir vor ein paar Wochen eine EGV aufs Auge drücken, die ich auch nicht unterschrieben habe - VA kam und ich hab Widerspruch eingelegt. Es kam dann zu einem Erörterungstermin beim Sozialgericht und es wurde ein Vergleich zu meinen Gunsten geschlossen: Die SB wurde angewiesen mit mir eine EGV abzuschließen, die meine Bewerbungsbemühungen zu regelt, wie ich es mir gewünscht habe (mein Kritikpunkt war eine zu hohe Anzahl von Bewerbungen, kann man bei Bedarf hier im Forum nachlesen) und die auch die im Titel angegebene Maßnahme beinhaltet. So weit, so gut.

Ein paar Tage habe ich dann darauf gewartet, dass meine SB mich einlädt, aber es kam nichts. Da ich laut VA heute zum Erstgespräch musste und der VA nicht offiziell im Vergleich aufgehoben wurde (ich bin davon ausgegangen, dass der VA hinfällig ist mit dem Vergleich, will da aber kein Risiko eingehen), bin ich zum Gespräch mit Herrn Pfumpf hin. Die Maßnahme hörte sich nach den Aussagen meiner SB nämlich gar nicht mal so schlecht an (kurzes Bewerbungstraining, abgestimmt auf meine bereits vorhandene Bewerbungsmappe und dann eine Art ausführliche Berufsberatung - sollte es sein).

Herr Pfumpf wurde dann aber leider bei der Abfrage meiner Daten schon etwas unpässlich, weil ich ihm meine Telefonnummer nicht geben wollte.
Zitat:
Pfumpf: Aber was ist denn, wenn ich einen Termin für ein Vorstellungsgespräch für den Nachmittag für Sie habe?
Ich: Während der Maßnahme bin ich ja hier und außerhalb der Maßnahme können Sie mir ja einen Brief schicken.
Das hat ihm nicht gefallen.

Dann legte er mir folgende Zettel vor:
1. Hausordnung
2. Informationsblatt für Lehrgangsteilnehmende
3. Einwilligungen (betr. Datenschutz)

Die sollte ich mal eben unterschreiben. Natürlich habe ich von meinem Recht auf Prüfung Gebrauch gemacht und ihn darüber in Kenntnis gesetzt. Da war dann die K*cke am dampfen - pardon.
Zitat:
Pfumpf: Sie wollen ja gar nicht an der Maßnahme teilnehmen!
Als ich ihm daraufhin gesagt habe, dass ich keine Blankoerklärungen unterschreibe ohne überhaupt etwas über den Maßnahmeinhalt zu wissen, wurde er plötzlich ganz leise, warf mir einen Flyer hin (auch im Anhang zu finden) und erzählte mir was von anfänglichem "Einzelcoaching" und dann Gruppenschulung. In der Schulung hätte ich täglich von 8 - 10 Zeit um an den Computern nach Stellenanzeigen zu suchen und meine Bewerbungen auszudrucken und danach würden dann "andere Sachen" gemacht werden. Auf Nachfrage meinerseits, was denn "andere Sachen" sind, erzählte er mir, dass er mit der aktuellen Gruppe zum Beispiel heute zum Arbeitsgericht fahren würde, "damit die sich das mal angucken".
Da die Maßnahme 8 Wochen dauern soll, fragte ich noch mal genauer nach und siehe da, schließlich rückte er auch damit raus, dass Praktika gemacht werden sollten/könnten. Hinterher hat er sich dann noch verbessert und gesagt, es gäbe keine "Praktika", sondern nur "Probearbeiten".

Leider steht weder das eine noch das andere so in meinem VA, bzw. in der Maßnahmebeschreibung. Da steht nur Gefasel von Bewerberprofiloptimierung, etc.pp.

Okay. Nun sitze ich hier mit diesen 3 Zetteln, die ich alle 3 unterschreiben (selbst das Informationsblatt!!!) und bis zum 09. September abgeben soll.
Meine SB ist ab heute 3 Wochen im Urlaub und kümmert sich offensichtlich mal so gar nicht um mich - und ob ich einen Gesprächstermin bei ihrer Vertretung bekomme, steht noch in den Sternen.

Ich würde diese Maßnahme schon gerne machen - allerdings nicht 8 Wochen lang. Ich kann mir auch zu Hause den Popo plattsitzen und meine Bewerbungen fertig machen. Eine kurze Aufarbeitung meiner Mappe und evt. eine Auslotung meiner beruflichen Möglichkeiten fände ich super, aber das dauert keine 8 Wochen.
Laut Herrn Pfumpf kann meine SB mich auch für weniger Zeit der Maßnahme zuweisen (bspw. nur 3 Wochen) - laut Aussage meiner SB liegt die Entscheidung bei Herrn Pfumpf. Da weiß offensichtlich die eine Hand nicht, was die andere macht...

Um jetzt nach viel Gefasel mal zum Punkt zu kommen:
Die Einwilligung zur Herausgabe meiner Daten werde ich definitiv nicht unterschreiben. Wenn Herr Pfumpf eine geeignete Stelle für mich gefunden hat, kann er mir die gerne zeigen und ich bewerbe mich dann selbst darauf.
Das Informationsblatt werde ich ebenfalls nicht unterschreiben - warum auch? Wer unterschreibt bitte Infos? Außerdem steht auf dem Zettel etwas von "Seite 1 von 2" und eine 2. Seite seh ich nicht.
Die Hausordnung kann er von mir aus gerne mit meiner Unterschrift wiederhaben, wenn es ihn glücklich macht.

Meint ihr, das kann ich so machen?

Einen Termin für's "Einzelcoaching" hat Herr Pfumpf mir übrigens gar nicht erst gegeben - ich glaube, der rechnet damit, dass ich eh nicht wiederkomme.

Hat jemand vielleicht einen Tipp, wie ich mit meiner SB (oder deren Vertretung) die Dauer der Maßnahme "runterargumentieren" kann?
Meine Bewerbungsmappe ist nämlich völlig in Ordnung - Herr Pfumpf wollte sie allerdings nicht mal sehen, weil er angeblich eh verpflichtet ist mit jedem Teilnehmer eine neue Mappe zu erstellen (inkl. Fotos, die er selbst macht!).

Liebe Grüße und danke für's "Zuhören",

Torchwood

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
hausordnung.jpg   information.jpg   datenschutz-anon.jpg   flyer.jpg  
Torchwood ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 21:00   #2
Krypteia
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Spontan fallen mir da drei Argumente ein, ohne auf das Wort Betreuer genau einzugehen, das ist noch so eine rechtswidrige Kiste.
:





BVerfG, 04.05.2011 - 2 BvR 2365/09 Teilzitat:
´´Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, die neue Aspekte für die Auslegung des Grundgesetzes enthalten, stehen rechtserheblichen Änderungen gleich, die zu einer Überwindung der Rechtskraft einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts führen können.
Somit auch überwindend gegenüber den angeschlossenen Behörden und Gerichten.´´


Die mit Sanktionen bedrohte Verpflichtung nach § 31 SGB II, jede zumutbare Arbeit anzunehmen, hält der UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte für so problematisch, dass er die Bundesrepublik in seiner Sitzung im Mai 2011 öffentlich rügte. Der UN-Ausschuss fordert die Bundesrepublik auf, “sicherzustellen, dass seine Systeme zur Arbeitslosenhilfe die Rechte des Individuums zur freien Annahme einer Beschäftigung seiner oder ihrer Wahl ebenso wie das Recht auf angemessene Entlohnung” respektieren.
Er bezieht sich dabei auf Art. 6 und 7 des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte vom 19. Dezember 1966. Danach sind von den Vertragsstaaten “geeignete Schritte” zum Schutz des Rechts auf “frei gewählte oder angenommene Arbeit” zu unternehmen, mit der jede/r einzelne ihren/seinen Lebensunterhalt verdienen kann.




Der Bundesrechnungshof (BRH) übte bereits scharfe Kritik an der Arbeit der 69 sogenannten Optionskommunen, die in Eigenregie für Langzeitarbeitslose zuständig sind: Ihnen sei es "bislang nicht annähernd gelungen, alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen aktiv in den Integrationsprozess einzubinden". Zudem seien die erhobenen Daten nicht vollständig und zum Teil fehlerhaft. Dies geht aus einer 21-seitigen Mitteilung des Rechnungshofs an das Bundesarbeitsministerium hervor. Die Prüfer untersuchten, inwieweit die Optionskommunen Maßnahmen nutzen, um Hartz-IV-Empfänger bei der Arbeitssuche zu unterstützen.
Ergebnis: Mit über einem Drittel der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger wurde nicht einmal ein Beratungsgespräch geführt, mit mehr als der Hälfte wurden keine Eingliederungsvereinbarungen geschlossen, für 61 Prozent wurde kein Vermittlungsprofil erarbeitet. Warum die erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger nicht dazu animiert wurden, Arbeit zu suchen, so der BRH, "dokumentierten die kommunalen Träger in keinem der Fälle". Zudem sei es "nicht hinnehmbar", dass die Hälfte der erwerbsfähigen Partner in Bedarfsgemeinschaften nicht bei der Jobsuche unterstützt würden.

Zustande kommt diese Kritik weil aus dem Fördern ein Überwachen und Kontrollieren geworden ist. Fast 30 % der erfassten Sanktionen beziehen sich inzwischen nicht mehr auf echte Arbeitsangebote, sondern auf (Förder-) Maßnahmen aller Art, die der Betroffene nicht beeinflussen kann (vom wiederholten Bewerbungstraining über Praktika ohne Anstellungsperspektive bis hin zur Arbeitsgelegenheit, die aber nicht entsprechend bezahlt wird und reguläre Arbeitsplätze verdrängt). Hier werden auf preiswerte Art Sanktionen provoziert, die, wenn die Erwerbsverpflichtung nur an die Arbeitsaufnahme geknüpft wäre, gar nicht entstehen könnten, weil keine Arbeitsangebote da sind. Gerade wer es mit dem Fördern ernst meint, kann es von den Sanktionen entkoppeln. Ein Großteil der Mitarbeiter in den Jobcentern der Optionskommunen ist der Meinung, es sei nicht mehr ihre Aufgabe, Arbeit zu vermitteln, sondern eine richtige Haltung beim Kunden zu erzeugen, Arbeit selbst zu finden. Und die Überprüfung der richtigen Haltung der Kunden erfolgt dann vor allem anhand von Maßnahmen…, die damit auch nicht mehr in erster Linie als soziale Dienstleistungsangebote verstanden werden, sondern als Kontrollinstrumente. („Intelligenter Freizeitentzug“, wie es BA Vorstand Alt einmal ausdrückte). Es geht hier schon erkennbar nicht mehr um Teilhabe, sondern um Kontrolle und Disziplinierung. Es werden Billigangebote bevorzugt, die nur noch eine Arbeitslosen“industrie“ am Leben halten, die sich schon lange daran gewöhnt hat, sich die Klientel zwangsweise zuführen zu lassen. Eine tägliche Anwesenheit in sog. „Trainingszentren“ erzwingen, das ist dann wirklich offener Strafvollzug.
´´Die Maßnahmen müssen mehr noch als bei regulärer Arbeit genau umschrieben werden, was Art der Tätigkeit, zeitlichen Umfang und die Höhe der Entlohnung angeht. Was nicht bestimmt genug benannt wird, kann nicht beurteilt werden und ist damit unzulässig. Der allgemeine Verweis an einen Beschäftigungsträger genügt nicht ´´ (SG Bayreuth, Beschl. v.11.3.2011 –S 14 AS 161/11 ER)




Artikel 12 Absatz 1 Grundgesetz:
´´Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.´´
(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.
(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.
Insofern ist nicht zu unterscheiden zwischen den von den Sozialgerichten in Anlehnung an die von der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung zur alten Sozialhilfe (§§ 19,25 BSHG) entwickelten Grundsätzen einer genauen Beschreibung der Tätigkeit nach Art, Zeitdauer, Ort und Umfang übernommenen Rechtsprechung einerseits und der Rechtsprechung der Sozialgerichte zu den Eingliederungsvereinbarungen im Besonderen andererseits.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 21:07   #3
Anna B.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.07.2011
Beiträge: 7.733
Anna B. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Hallo,

wieso will der herr Pfumpf (der Name ist Programm - umpf)...Bewerberfotos machen?
Damit er euch die noch zum "Selbstkostenpreis" verkaufen kann?

Seit dem Inkrafttreten des Gleichbehandlungsgesetzes sind Bewerberfotos nicht mehr zwingend erforderlich...

Bei meiner Arbeitslosmeldung mußte ich eine Bewerbermappe anfertigen, damit der SB meinen evtl. "Bedarf" erkennen konnte...ein Foto habe ich nicht beigefügt, hat er auch nicht moniert..
hier ist mehr zum Nachlesen dazu:

Bedeutung des Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) bei der Bewerbung

Gruß
Anna
Anna B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 21:16   #4
Torchwood->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: OWL
Beiträge: 67
Torchwood
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Zitat von Anna B. Beitrag anzeigen
Hallo,

wieso will der herr Pfumpf (der Name ist Programm - umpf)...Bewerberfotos machen?
Damit er euch die noch zum "Selbstkostenpreis" verkaufen kann?

Seit dem Inkrafttreten des Gleichbehandlungsgesetzes sind Bewerberfotos nicht mehr zwingend erforderlich...
Danke für den Tipp. Das drucke ich mir mal gleich aus und hefte es als Munition ab, falls Herr Pfumpf tatsächlich eine Kamera auf mich richten will. Nach seiner Aussage, bekommt er die Fotos vom JC bezahlt und für mich wären sie kostenlos.
Eine HE, die vor mir ihren Erstgesprächstermin hatte, habe ich danach noch zum Jobcenter begleitet, weil sie sich über das Verhalten von Herrn Pfumpf bei ihrer SB beschweren wollte, aber die SB meinte nur: "Sie müssen ihn die Fotos machen lassen, weil das zur Maßnahme gehört und Sie müssen alles machen, was die Maßnahme vorsieht." Der Hinweis, dass man solche Fotos doch lieber von einem professionellen Fotografen machen lässt, wurde vom Tisch gewischt.

LG,
Torchwood
Torchwood ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 21:52   #5
JürgenK
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.06.2011
Ort: Trier
Beiträge: 542
JürgenK Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

So ein Käsemist.....was der SB erzählt.



Ich würde den Sachbearbeiter mal fragen.Gehts ihnen gut?Oder haben sie Kopfschmerzen?Ist zwar zweideutig und jeder weiss wie gemeint ist.Aber es ist keine Beleidigung oder so.

Und gibt es nicht irgend ein Gesetz das es verbietet jemanden zu filmen oder zu fotografieren wenn der jenige das nicht möchte?

Meiner Meinung nach schon

Und das hat rein gar nichts mit Mitwirkungspflicht zu tun.

Dein SB ist so ein SchwachkXXXXX.
JürgenK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 21:54   #6
überflüssig44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Deine Massnahme ist für den AR....

Einzelcoaching ist mit sicherheit auch nicht wirklich wahr. Gedächtnissspiele und Kreuzworträtsel, Englisch für alle, Schach spielen und dergleichen mehr kann es dort geben, alles schon erlebt.

Noch nicht mal die Drei Wochen werden dir was bringen!

Kauf dir lieber ein Buch wie dieses hier:

Die 100 besten Coaching-Übungen: Das große Workbook für Einsteiger und Profis zur Entwicklung der eigenen Coaching-Fähigkeiten: Amazon.de: Martin Wehrle: Bücher


das ist mehr als du in dem ganzen Kurs jemals erfahren kannst.

Die Coaching Firmen die mit dem JC zusammen arbeiten sind meistens schlecht, da sie in einem Offenen Verfahren diejenigen waren, die die Kurse am billigsten auf der Ausschreibung hin angeboten haben. Was meinst du was die Coacher/Dozenten von der Firma bezahlt bekommen. Deshalb können die gar nicht gut sein.

Du kannst fragen bei wem sie ihren Lehrgang gemacht haben:

Die zwei wichtigsten Verbände-



DBVC - Deutscher Bundesverband Coaching e.V.
Gründungsjahr: 2004 (Januar)
Mitgliederzahl: 176, davon 158 zertifizierte Coachs (Stand: März 2011)
Mitgliedschaft: Coachs, Coaching-Weiterbilder, Wissenschaftler und Unternehmensvertreter können Mitgliedschaften beantragen. Die Anforderungen an die Mitglieder sind hoch und setzen umfangreiche Coaching-Erfahrung voraus, da der DBVC auf Qualität großen Wert legt. Coachs zahlen 660 Euro/Jahr, Senior Coachs 1.000 Euro/Jahr, Associate Coachs 250 Euro/Jahr, Wissenschaftler und Unternehmensvertreter 200 Euro/Jahr. Die Kosten für die Aufnahme betragen 1.500 Euro (Coach/Senior Coach), 250 Euro (Associate Coach) bzw. 200 Euro (Wissenschaftler und Unternehmensvertreter).
S
Zielsetzung: Der DBVC ist der fachliche, wissenschaftliche und unternehmerische Kristallisationspunkt für alle Schlüsselpersonen des Coaching-Feldes. Der DBVC verfolgt den Zweck der Förderung und Entwicklung des Coachings in Praxis, Forschung und Lehre, Aus-, Fort- und Weiterbildung. Grundsatz dabei ist das Zusammenwirken von Praktikern, Ausbildern, Wissenschaftlern und Kunden (Vier-Säulen-Konzept).
Rechtsstatus: Eingetragener Verein
Besonderheiten: Der DBVC ist der führende Verband im deutschsprachigen Raum, der sich auf Business Coaching und Leadership fokussiert. Mitglieder des DBVC sind bekannte und profilierte Coaching-Experten, die als Wegbereiter für Coaching in Deutschland gelten. Der DBVC veranstaltet den Coaching-Kongress, verleiht den Deutschen Coaching-Preis und führt die jährliche Coaching-Umfrage Deutschland in Kooperation mit Jörg Middendorf durch. Weiterhin ist der DBVC der Herausgeber des Coaching-Kompendiums "Coaching auf dem Weg zu Profession". Auf der Homepage finden sich Qualitätsaussagen zu Coaching-Weiterbildungen, eine Mitgliederdatenbank und anerkannte Coaches- sowie Coaching-Weiterbildungsanbieter.
Kooperationspartner des DBVC in Österreich ist der Coaching-Dachverband ACC (Austrian Coaching Council).


E-Mail: info@dbvc.de
Internet: Deutscher Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) : : Coaching, Coach, Coaches, Coachs, Coaching-Verband, Coachingverband, Coach-Verband, Coachverband, Coaching-Verein, Coachverein, Coach-Verein, Coachverein, Coaching-Dachverband, Coachingdachverband, Coa

[Bearbeiten]DCV - Deutscher Coaching Verband e.V.
Gründungsjahr: 2005 (4. September)
Mitgliederzahl: ca. 150 (Stand: März 2011)
Mitgliedschaft: Jahresmitgliedsbeitrag 300 Euro für ordentliche Mitglieder (Coachs, Seniorcoachs und Lehrcoachs) und 150 Euro für außerordentliche Mitglieder. Fördermitglieder zahlen 300 Euro. Einmalige Zertifizierungsgebühren von 300 Euro für Coachs, 500 Euro für Seniorcoachs und 1.000 Euro für Lehrcoachs.
Sitz: Wülfrath (Registereintrag: Bonn)
Wirkungsbereich: Primär Deutschland
Zielsetzung: Intern: Kollegen miteinander zu vernetzen und kollegialen Austausch, Fortbildung und Intervision zu ermöglichen. Extern: Der DCV verfolgt den Zweck der Förderung des Coachings in der Praxis und der Entwicklung von Qualitätsstandards bei der Aus- und Weiterbildung. Außerdem setzt er sich für die Professionalisierung des Berufsbilds "Coach" ein.
Rechtsstatus: Eingetragener Verein
Besonderheiten: Die zertifizierten Mitglieder des DCV sind erfahrene und profilierte Coachs im Business- und Privatkundenbereich. Als erster Verband nimmt der DCV auch Personen als (außerordentliche) Mitglieder auf, die sich in der Ausbildung zum Coach befinden. Zudem ist es der erste Coachingverband mit einer Ethikrichtlinie.

E-Mail: info@coachingverband.org
Internet: Willkommen beim DCV! | Deutscher Coaching Verband e. V.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 22:01   #7
Tycho->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.08.2011
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 276
Tycho Tycho
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Recht am eigenen Bild....
einer Veröffentlichung muss zugestimmt werden sofern nicht im öffentlichen Interesse oder im öffentlichen Raum entstanden ( hierbei gibt es wiederum Einschränkungen, wird dem Fotografen eines Presseorgans z.B untersagt das Bild einer bestimmten Person innerhalb einer größeren Gruppe zu verwenden, muß diese Person unkenntlich gemacht werden)

Veröffentlichung bedeutet in diesem Fall : frei Zugänglichmachung für den größten Teil der Öffentlichkeit im Rahmen von BIldreproduktion (auch Werbebroschüren, Anzeigen o.ä.)

Einer Weitergabe zu Bewerbungszwecken ist also in dem Sinne keine Veröffentlichung, es sollte aber explizit einer anderen Verwendung widersprochen werden, ggf. schriftlich festlegen.
__

Die zwei Gebote

I:
Gehe niemals ohne
..... Beistand zur Arge
2: Gehe niemals mit.... einer unterschriebenen EGV
nach Hause
Tycho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 23:38   #8
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 8.791
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Ich würd da garnix unterschreiben, da überall etwas drinsteht wo sie dich rauswerfen können und du dadurch eine Sanktion bekommst.

Ohne Unterschriften können die dort nicht mit dir arbeiten.

Also bis zum 9ten da hingehen und dem Hern sagen dein Anwalt hat gesagt du darfst nix unterschreiben, da überall was drinsteht was für dich zu einen finanziellen Verlust führen kann(Sanktion). Du wärest gerne bereit ohne Unterschriften mitzuarbeiten bei einem geringeren täglichen und gesamten Zeitraum.
Lass dir dann schriftlich geben das du die beiden Tage dort warst und sie dich nicht nehmen wegen nicht verhandelbaren Verträgen.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 05:13   #9
maroosha->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 07.03.2011
Beiträge: 209
maroosha
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

wenn die wollen, daß man da seine bewerbungen schreibt - kann man da nicht sagen "nein ich lehne das aus datenschutzgründen ab" und sagt ich schreibt die zu hause?

genauso bei bewerbungsmappe: nur als muster erstellen:

Max Mustermann
Musterstr. 0
00000 Musterstadt

usw. usf.
halt aus gründen des datenschutzes?
maroosha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 08:06   #10
Torchwood->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: OWL
Beiträge: 67
Torchwood
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Zitat von swavolt Beitrag anzeigen
Ich würd da garnix unterschreiben, da überall etwas drinsteht wo sie dich rauswerfen können und du dadurch eine Sanktion bekommst.

Ohne Unterschriften können die dort nicht mit dir arbeiten.

Also bis zum 9ten da hingehen und dem Hern sagen dein Anwalt hat gesagt du darfst nix unterschreiben, da überall was drinsteht was für dich zu einen finanziellen Verlust führen kann(Sanktion). Du wärest gerne bereit ohne Unterschriften mitzuarbeiten bei einem geringeren täglichen und gesamten Zeitraum.
Lass dir dann schriftlich geben das du die beiden Tage dort warst und sie dich nicht nehmen wegen nicht verhandelbaren Verträgen.
Die Idee hab ich mir erst mal gleich notiert. Vielen Dank. Dass ich nichts unterschreibe, womit ich mir finanziellen Verlust einhandeln könnte, klingt wirklich nach einem guten Argument.

Ich befürchte zwar, dass sie mich auch ohne Unterschriften nehmen würden, aber zumindest die Dauer und die genauen Inhalte werde ich mir meiner SB aushandeln.

Einen Maßnahmevertrag gibt es übrigens gar nicht - nur dieses ominöse Infoblatt.


@maroosha: Meine Beispielbewerbungsmappe, die ich mithatte, war auch anonymisiert, aber die wollte Herr Pfumpf ja gar nicht sehen. Wenn ich dort Bewerbungen schreiben muss (inkl. ausdrucken und von denen zur Verfügung gestellter Mappen, Umschläge, usw. ), dann werde ich mir gut überlegen, ob ich das tatsächlich nutze, denn angucken dürfen die sich sicherlich nicht, was ich dann wegschicke.
Torchwood ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 11:06   #11
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Ich würde von den 3 Zetteln nix unterschreiben. Die Datenschutzerklärung ermöglicht bei Unterschrift dem Massnahmenträger sich als "Datenschleuder" zu betätigen. Das ist übel, denn es gibt nur eine Sorte Arbeitgeber die dann Schlange stehen - Zeitarbeitsfirmen.

FOTOS SIND NICHT MEHR ERFORDERLICH. Du brauchst dem AG diesen Daten nicht zur Verfügung stellen (Fotos sind auch "Daten") da er nach dem AGG sie nicht zur Grundlage seiner Entscheidung machen darf. So ist das. Sogar das Geburtsdatum ist entbehrlich!

Der UMPF hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Lies hier mal die Treads zu Massnahmen durch.

Roter Bock
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 11:43   #12
Krypteia
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Meiner einer war heute auch bei so einer Maßnahme zum Erstgespräch, bin Gott sei Dank da raus gekommen mit schriftlichem Nachweis das ich zumindest der Aufforderung nachgekommen bin von meinem SB mich dort zu melden und ein sog. "Profiling" mitzumachen.

Der Clou: Alles was dort gefragt wurde ist bereits im VerBis bei den pers. Daten, Fähigkeiten etc. angegeben. Auf Anfrage hieß es dann es gäbe noch eine ´´interne´´ VerBis Version ( Was es genau ist konnte/ wollte mir der Ansprechpartner aber nicht erklären ! )

Ansonsten das Übliche , 3 Wochen Phase Unterlagen in die Reihe bringen, ausfüllen des ALG II Antrags, Praktikumsplätze , Stellen, Abschlüsse, Handicap fragen; im Prinzip alles Dinge die das Jobcenter machen müßte und kann bzw. sogar schon hat.

Aber alles in freundlicher Atmosphäre soweit. Da werde ich erst immer recht richtig vorsichtig, niemand schenkt einem etwas für umsonst.

Außer Bewerbungstraining und allgemeinen Umschreibungen wie
´´Vorstellungsgespräche vorbereiten ´´ z.B. konnte man mir auch nicht sagen nach welchen Lernmethoden oder etwas in der Art gehandelt wird.

Was am auffälligsten ist: Man wird ´´betreut´´, egal ob man will sollte, es brauch oder nicht.
Betreuung:

Den privaten Weg mittels aller Arten von Vollmachten und den gerichtlich kontrollierten Weg mittels der Betreuungsverfügung.
Die Vollmacht ist eine Vereinbarung zwischen zwei Personen mit Wirkung nach außen, die zunächst keiner staatlichen Kontrolle unterliegt. In ihr können Sie individuell regeln, in welchen Bereichen Sie durch jemanden rechtlich vertreten werden wollen, wenn Sie selbst nicht mehr in der Lage sind, entsprechend zu handeln.


In der Betreuungsverfügung treffen Sie Vorsorge, wer im Falle einer Betreuungsbedürftigkeit dieses Amt ausüben soll. Die Betreuung wird durch Beschluss des Amtsgerichtes eingerichtet. Die Betreuungsverfügung dient lediglich als Grundlage für den gerichtlichen Beschluss, und nur dieser ist dann rechtsgültig.



Also einerseits hat jeder Erwerbslos gemeldete einen Betreuer und andererseits sanktioniert der den Erwerbslosen. Vollgaga
  Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2011, 09:41   #13
caromotte
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.06.2011
Beiträge: 80
caromotte Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Hallo, ich wurde auch in eine solche Maßnahme "genötigt". Das erste was ich zu hören bekam : Wir werden Sie schnellstens in ein 4-wöchiges Praktikum vermitteln.
Ich frage mich, wozu ich das nach 30 Berufsjahren machen soll ?
Habe jetzt allerdings gehört , das die eine "Fangprämie" für jeden Praktikanten bekommen. Ob das stimmt weiss ich nicht.

LG Caromotte
caromotte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2011, 10:23   #14
Torchwood->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: OWL
Beiträge: 67
Torchwood
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Zitat von caromotte Beitrag anzeigen
Habe jetzt allerdings gehört , das die eine "Fangprämie" für jeden Praktikanten bekommen. Ob das stimmt weiss ich nicht.
Ja, zumindest bei "meinem" Bildungsträger ist das so. Jede Vermittlung - und dazu zählen bei denen auch Praktika - wird bezahlt.
Ich würde an deiner Stelle aber noch mal genau nachbohren, was mit "Praktikum" gemeint ist. Normalerweise sollen solche Maßnahmen in Arbeit vermitteln und nicht in Praktika bei denen du nach wenigen Wochen wieder so dastehst wie zuvor.

Mein Maßnahmemensch sprach am Anfang auch immer erst von Praktika - bis ich nachgefragt habe und plötzlich war es "Probearbeiten". Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
Torchwood ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2011, 16:25   #15
caromotte
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.06.2011
Beiträge: 80
caromotte Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Die meinen tatsächlich 4-Wochen Praktika und zwar Vollzeit. Keine Probearbeit. Ist äußerst sinnvoll bei Leuten, die schon Jahrzehnte in ihrem erlernten Beruf gearbeitet haben und in denselbigen auch wieder rein sollen.Und ich rede hier nicht von Langzeitarbeitslosen, sondern von Teilnehmern, die gerade erst ein paar Monate aus dem Job raus sind !
Nur eben schwerbehindert.
Für mich sieht das sehr nach Sklavenvermittlung aus, damit die ihre Prämie kriegen, sollen Arbeitslose für ihr "unverdientes" Geld gefälligst auch was tun !Wir bekommen doch keine Almosen, für das ALG1 haben wir schließlich auch lange Jahre immer schön bezahlt.
"Sie sind ja schon lange aus dem Beruf raus"....Hääh???
Seit 1. Januar 2011, was verstehen die bitte unter "lange" ?
Hat sich jetzt in den paar Monaten in den Büros alles komplett geändert, oder wie !?!
Irgendwie sieht das für mich wirklich nach Leute-Verarschen aus, so nach dem Motto: "Ihr malocht...wir kassieren!"

LG
Caromotte
caromotte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2011, 17:36   #16
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Zitat von Torchwood Beitrag anzeigen
Danke für den Tipp. Das drucke ich mir mal gleich aus und hefte es als Munition ab, falls Herr Pfumpf tatsächlich eine Kamera auf mich richten will. Nach seiner Aussage, bekommt er die Fotos vom JC bezahlt und für mich wären sie kostenlos.
Eine HE, die vor mir ihren Erstgesprächstermin hatte, habe ich danach noch zum Jobcenter begleitet, weil sie sich über das Verhalten von Herrn Pfumpf bei ihrer SB beschweren wollte, aber die SB meinte nur: "Sie müssen ihn die Fotos machen lassen, weil das zur Maßnahme gehört und Sie müssen alles machen, was die Maßnahme vorsieht." Der Hinweis, dass man solche Fotos doch lieber von einem professionellen Fotografen machen lässt, wurde vom Tisch gewischt.

LG,
Torchwood
Ähm, der will Fotos von dir machen? Darf man als Arbeitsloser jetzt nicht mal mehr den Fotografen seines Vertrauens selber aussuchen?

Und wenn er das wirklich machen darf, lass dir was schriftliches geben, dass die Fotos nur für Bewerbungen sind und zwar die, für welche Du dein Okay gegeben hast und dass eine weitere Verwendung der Fotos untersagt wird.

Menno, Betreuung, wir sind doch keine Kinder, keine Kranken im Hospitz und keine Demenzkranken im Altenheim. :(
  Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2011, 18:00   #17
caromotte
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.06.2011
Beiträge: 80
caromotte Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Bei uns werden auch Bewerbungsfotos gemacht, kostenlos.
Und Betreuer bekommen normalerweise sehr kranke Menschen, die das Nötige im täglichen Leben selbst nicht regeln können.
Aber wenn man in eine solche Maßnahme muss, kann man das normalerweise noch. Ich brauche wirklich niemanden, der sich in alle Bereiche meines Lebens einmischen will, dass ist ja quasi wie eine Entmündigung. Und da stehe meine Anwältin vor!

LG
Caromotte
caromotte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2011, 22:24   #18
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Egal wie diese Vereine heißen, helfen tun die nicht. Nur unter Druck setzen, man ist als Elo ja selber schuld, man soll der Gesellschaft angepasst sein, Individuen gibts nicht.

Kam mir bei dem Ingeus Verein immer vor wie in einem Borg-Kollektiv.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2011, 01:03   #19
MrKlaus->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.09.2011
Beiträge: 15
MrKlaus
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Ja, also die Geschichte mit dem Foto kommt mir auch höchst seltsam vor! Bloß nicht drauf eingehen - zumal man doch überall liest, dass Fotos in Bewerbungen überholt seien und nicht mehr noetig.
Würde auch empfehlen, keines der erwähnten Formulare zu unterschreiben!
MrKlaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2011, 03:46   #20
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 8.791
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Wie einige schon schrieben, nix unterschreiben.

Und Praktika gibts nur bei Ausbildung. Also wenn er dir eine andrehen will, dann sag brauchst du nicht. Frag nach der Entlohnung, weil unentgeltliche Arbeit verbietet das Gesetz. Sollst du trotzdem hingehen, dann guck dir das einen Tag an und brech das ab und geh wieder zum Träger. Abbruch eines Praktikums ist nicht sanktionierbar.
Sollte er meinen es ist Probearbeit, dann frag nach dem Arbeitsvertrag und dem Lohn. Probearbeit ist Arbeit während der Probezeit in einem Arbeitsvertrag. Was anderes gibt es nicht.
Sollten die Chaoten dich unter Druck setzen, setz sie unter Druck indem du darauf hinweist das du dich umgehend schriftlich beim JC beschweren wirst.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2011, 06:37   #21
caromotte
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.06.2011
Beiträge: 80
caromotte Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Werde ich auch so machen. Gott sei Dank hat meine Anwältin etliche Jahre selbst Arbeitsamt gearbeitet, nur eben auf der "anderen" Seite. Insofern kennt die sich natürlich bestens aus.
Das sollte schon sehr hilfreich sein.

LG

Caromotte
caromotte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2011, 12:26   #22
Torchwood->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: OWL
Beiträge: 67
Torchwood
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Ich kann übrigens einen (Teil-) Erfolg für mich verbuchen. Nachdem ich wochenlang versucht habe meinem SB und dem Maßnahmemenschen klarzumachen, dass diese Maßnahme für mich komplett sinnlos ist, muss ich jetzt nur ein "Einzelcoaching" über mich ergehen lassen.
Statt 8 Wochen lang 40 Stunden/Woche, muss ich nur 7x je eine Stunde hin! Hat mich zwar Nerven gekostet, aber die 7 Stunden sitz ich auf einer Backe ab und dann ist hoffentlich erst mal Ende mit diesem Unsinn.
Torchwood ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2011, 13:43   #23
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Einzelcoaching. Oh je.

Immer schön abnicken und sagen, dass alles schick ist.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2011, 14:13   #24
caromotte
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.06.2011
Beiträge: 80
caromotte Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Hallo,

mir ist gerade am Donnerstag ( Maßnahmetag!) wieder aufgefallen, das man behandelt wird wie ein unmündiges Kind.
Der Typ ,der unseren Kurs leitet, trommelt immer nur rum, wie toll er doch ist und was er schon alles gemacht hat. Und vermittelt uns Teilnehmern , wie sehr wir doch auf dieses Training angewiesen sind. Ich komme mir vor,wie 12 Jahre alt .Und für kostenlose 4-Wochen-Praktika müssen wir ja soooo dankbar sein. Man soll sich auch glücklich schätzen, sollte man NICHT im erlernten Beruf unterkommen, wenn wir dann einen Job in der Richtung "Hiwi für Doofe" kriegen !

Und der Hammer war, als im Einzelgespräch empfohlen wurde ( und zwar allen Teilnehmern ), wir sollten doch unsere Schwerbehinderung in den Bewerbungen nicht erwähnen, Ausserdem wäre es ratsam, bei Vorstellungsgesprächen anzubieten, auf die "Vorteile" der Schwerbehinderung (mehr Urlaub usw.) zu verzichten !
Ich habe doch nicht 2 Jahre lang um mehr Prozente gekämpft, damit ich jetzt für einen schlechtbezahlten Job darauf verzichte !

LG Caromotte
caromotte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2011, 14:51   #25
Bethany
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme: "Vermittlung mit intensiver Betreuung"

Zitat von caromotte Beitrag anzeigen
Hallo,

mir ist gerade am Donnerstag ( Maßnahmetag!) wieder aufgefallen, das man behandelt wird wie ein unmündiges Kind.
Der Typ ,der unseren Kurs leitet, trommelt immer nur rum, wie toll er doch ist und was er schon alles gemacht hat. Und vermittelt uns Teilnehmern , wie sehr wir doch auf dieses Training angewiesen sind. Ich komme mir vor,wie 12 Jahre alt .Und für kostenlose 4-Wochen-Praktika müssen wir ja soooo dankbar sein. Man soll sich auch glücklich schätzen, sollte man NICHT im erlernten Beruf unterkommen, wenn wir dann einen Job in der Richtung "Hiwi für Doofe" kriegen !

Und der Hammer war, als im Einzelgespräch empfohlen wurde ( und zwar allen Teilnehmern ), wir sollten doch unsere Schwerbehinderung in den Bewerbungen nicht erwähnen, Ausserdem wäre es ratsam, bei Vorstellungsgesprächen anzubieten, auf die "Vorteile" der Schwerbehinderung (mehr Urlaub usw.) zu verzichten !
Ich habe doch nicht 2 Jahre lang um mehr Prozente gekämpft, damit ich jetzt für einen schlechtbezahlten Job darauf verzichte !

LG Caromotte
Doch, die Schwerbehinderung musst du erwähnen. Wenn der Arbeitgeber das nämlich im Nachhinein rauskriegt, kannste mächtig Ärger kriegen.

Und wenn sie dir Mist andrehen wollen, gerade darauf hinweisen und auch auf die Vorteile.

Übrigens werden auch Leute ohne SB bei solch Maßnahmen wie entmündigte Kinder behandelt.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
bewerbungen, bewerbungstraining, competenz factory, massnahme, maßnahme, sinnlos

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Maßnahme POWERPLAY "Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung" TERTIA Bragi Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 25 11.07.2012 23:13
Sanktion "übertragbar"? Und was ist mit Betreuung unter dreijähriger Kinder? Der Brian ALG II 20 18.08.2011 11:35
VA enthält "Vermittlung mit intensiver Betreung" HartzFrankyboy Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 9 02.04.2011 12:17
Maßnahme mit intensiver Betreuung und Anwesenheitspflicht BigAndy Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 23 18.03.2011 10:02
Maßnahme Vermittlung mit intensiver Betreuung Larisa123 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 40 09.01.2010 22:04


Es ist jetzt 04:16 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland