Erwerbslosen Forum Deutschland (Forum)
QR-Code des Forums zum Scannen mit dem Handy und Forenstart mit Handystyle... Mach mit. klick mich....

Start > Information > Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen -> Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?


Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen Bitte nur Beiträge posten, die mit Weiterbildung/Umschlung und sinnlose Maßnahmen zu tun haben

Hallo Gastleser, Sie können sich hier: kostenfrei registrieren um z. B. diese Werbung auszublenden, weitere Inhalte zu sehen, u.v.m...!


Danke-Struktur5Danke


Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 25.04.2010, 21:03   #1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Daumen runter Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Hallo!
Ich bin neu hier im Forum und hoffe ihr könnt mir helfen.
Ich bin seit dem 01.04 arbeitslos, zum ersten mal in meinem Leben... ich habe eine Ausbildung, Berufserfahrung, hab dann noch ein Studium/Weiterbildung gemacht und mich beruflich noch mehr zu qualifizieren, hab dann 2007 nach meinem Examen direkt eine tolle Stelle gefunden und hab dann bis 2009 dort gearbeitet und bin dann in Elternzeit gegangen weil meine Tochter geboren wurde.
Ich war 1 Jahr in Elternzeit und wollte dann ab April wie vorher mit dem Arbeitgeber mündlich geplant in Teilzeit weiter arbeiten. Weil es der Firma aber schlecht geht konnten Sie mir nur meine Vollzeitstelle anbieten und das war absolut nicht möglich, weil ich keine 40 Stundenbetreuung für meine Tochter habe und nur noch Teilzeit arbeiten möchte.
Wir haben uns dann mit Zustimmung der Arbeitsagentur für einen Aufhebungsvertrag entschieden, am 01.04 hab ich mich dann arbeitslos gemeldet und dann begann der ganze Quatsch schon...
ich war noch keine 2 Wochen arbeitslos und hatte noch nicht mals meinen Antrag fürs Arbeitslosengeld unterschrieben, da flatterte mir schon eine Einladung für eine Maßnahme in der Post entgegen...
Ich sollte am 21.04 zur Firma Mikro Partner und dort an einer Gruppenveranstaltung teilnehmen um weiteres zu erfahren.
Im Brief stand, dass diese Maßnahme 2 Präsenztage die Woche erfordert...
Diese ,,Firma" wo ich hin sollte heißt Mikro Partner und wer Langeweile hat, der kann ja mal danach googeln...
Leider bekommt man schon beim lesen anderer Erfahrungsberichte Magengeschwüre...
Vermittlung in Zeitarbeitsfirmen, kostenlose Praktikas usw. Dazu ist diese Firma ein privater Arbeitsvermittler, wo die Arbeitslosen mit Schulungen (für ganz dumme) zugeschüttet werden.
Naja auf alles gefasst bin ich dann Mittwoch zu dieser Veranstaltung um zu hören was sie genau wollen und was auf mich zukommt.
Kam in nem Raum mit 40 weiteren Arbeitslosen...
Naja diese tolle Firma hat sich dann vorgestellt und meinte sie machen Bewerbungstraining, bereiten die Leute auf Vorstellungsgespräche vor, man schreibt dort Bewerbungen... sie würden einem sogar Bewerbungsbilder machen und die Bewerbungen schicken sie auch für einen weg... Hätte am liebsten gefragt ob sie dann auch mit zu meinen Vorstellungsgesprächen wollen um mir die Hand zu halten.
Also wirklich, das ist echt ein Hammer... bisher hab ich das immer schön alles alleine hin bekommen und auch wenn ich nun ein Jahr in Elternzeit war sind meine Gehirnzellen noch soweit vorhanden, dass ich es immernoch alleine schaffe.
2 Tage die Woche soll ich von 9-12 Uhr dort hin...
Naja am Ende bekam ich einen Termin bei meinem persönlichen ,,Jobcoach" für Freitag und durfte dann gehen.
Hab dann Nachmittags direkt beim Arbeitsamt angerufen bei der Frau die da eigentlich für mich zuständig ist und hab ihr gesagt was die dort gesagt haben und das ich damit nicht einverstanden bin. Sie meinte dann ich soll mir Freitag das Gespräch anhören (ich hätte das ja alles falsch verstanden) und schauen was die genau sagen und dann reden wir Dienstag (also kommenden) weiter, denn da haben wir ja eh einen Termin.
Naja dann bin ich Freitag zu dieser Frau die mein ,,Jobcoach" werden soll...
Sie fing direkt damit an mir tausend Unterlagen unter die Nase zu halten und meinte wir würden erst mal alle Formalitäten klären... ne aber nicht mit mir, hab ihr direkt gesagt, dass ich gar nichts unterschreibe und nur da bin um mir alles anzuhören und dann alles weitere mit dem Arbeitsamt kläre...
Gut haben wir dann auch so gemacht...
Also Fakt ist die können mir da keinerlei Schulung anbieten die mich beruflich auch weiter bringt... sie machen Bewerbungstraining, es kommen Schauspieler mit denen man Vorstellungsgespräche übt, man schreibt dort seine Bewerbungen, es gibt Schulungen und Seminare über Stresssituationen im Beruf, sie bieten Kurse an um Übungen zu machen wie man mit verschiedenen Situationen klar kommt, Meditationstrainings, in Einzel und Gruppengesprächen will man heraus finden was für Stärken und Schwächen ich habe... also alles nichts was mit meinem Beruf zu tun hat. Meiner Meinung nach der totale Quatsch und ich finde es echt ein Witz, dass das Arbeitsamt mir nach 2 Wochen Arbeitslosigkeit mit so einer Maßnahme ankommt.
Wenn das ganze nicht an ne Zeit gebunden wäre wäre es ja ok aber die verlangen, dass man dort 6 Stunden die Woche anwesend ist und Stundenpläne erstellt und sich in irgendwelche Quatschkurse einschreibt... also ehrlich sowas ist vielleicht etwas für Langzeitarbeitslose oder auch für Schulabgänger die keine Ausbildung finden oder ähnlich aber ich hab meine Ausbildung + Studium/Weiterbildung und Berufserfahrung hab ich auch massig. Ich war schon in mehreren Firmen, hab einige Bewerbungen geschrieben, hatte einige Vorstellungsgespräche und konnte mich bisher immer gut alleine verkaufen.

Ich bin qualifiziert genug und ich bin mir sicher, dass ich auch dieses mal wieder alleine Arbeit finden werde.
Dazu hab ich ne 1 jährige Tochter zuhause, die lass ich doch nicht fremd betreuen nur um da irgendeinen Quatsch mitzumachen der mir beruflich eh nicht hilft...
Zumal ich dann auch noch Kosten für die Betreuung meiner Tochter habe obwohl ich noch keine neue Arbeit habe.
Also eine Betreuung ist sobald ich Arbeit habe sicher gestellt aber da verdien ich dann ja auch wieder etwas und bekomm nicht nur Arbeitslosengeld.
Ich bin so sauer wegen diesem Mist...
Und diese Maßnahme soll 8 Monate gehen (oder sie endet sobald ich Arbeit hab)...
Mal angenommen ich finde keine passende Stelle in der nächsten Zeit, soll ich dann über 8 Monate lang da 6 Stunden die Woche absitzen und irgendwelche Quatschschulungen mitmachen?
Dienstag früh hab ich einen Termin bei der Tante beim Arbeitsamt und ich hoffe sehr, dass sie einsieht, dass das absolut keine Maßnahme für mich ist. Es gibt einige Schulungen die mich beruflich auch weiter bringen würden und mir verhelfen würde schneller was zu finden, dann sollen sie mir eben sowas genehmigen.
Aber ich weiß auch warum die das machen...
Und zwar bin ich sobald ich bei diesem Arbeitsvermittler unterschreibe offiziell nicht mehr arbeitslos beim Arbeitsamt sondern nur noch Arbeitssuchend gemeldet.
Und wenn sie die ganzen Arbeitslosen an diese Agenturen abgeben, dann können sie sich schön mit den Zahlen schmücken wie sehr denn die Arbeitslosigkeit zurück gegangen ist.
Zig tausend Arbeitslose die sich absolut nicht bemühen was zu finden... dann zig Hartz4 Empfänger die direkt 3 Jahre Elternzeit bekommen, sich nicht bewerben müssen und ich bin zum ersten mal im Leben arbeitslos und das nur weil ich nach einem Jahr Elternzeit wieder arbeiten wollte/musste weil es finanziell anders eben nicht geht und ein Gehalt nicht ausreicht.
Es gibt massig Leute zu denen diese Maßnahme passen würde aber ich bin noch nicht mals einen ganzen Monat arbeitslos und das zum ersten mal im meinem Leben... gut qualifiziert bin ich auch und dann soll ich so einen Quatsch mitmachen.
Habt ihr ähnliche Erfahrungen oder könnt ihr mir was raten?
Gibt es eine Möglichkeit, dass ich um diese Maßnahme drum rum komme?
Ich hoffe sehr, dass die Arbeitsagentur am Dienstag einsichtig ist und ich drum rum komme...
Wenn sie drauf besteht dann muss ich dort hin und mir diese Demütigung antun und es gibt keinen anderen Weg?
Vielen Dank schon jetzt fürs lesen und für die hoffentlich kommenden Antworten.

Viele Grüße
Blume2010
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 21:25   #2
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2010
Beiträge: 28
McLaren89 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Hi, ich habe jetzt nur mal kurz überflogen. Also ich würde an deiner Stelle erstmal hingehen, denn die zwei Tage in der Woche schaffst du schon. Denn wenn du von Anfang an blockst, machst du dich nur zur Zielscheibe, der fiesen Machenschaften der ARGE. Mach dir bitte immer Notizen, was da so vor sich geht mit Datum und Uhrzeit. Nach ein paar Wochen gehst du zum SB und machst ihm klar, dass diese Maßnahme total sinnlos ist (was sie ja auch ist ). Und wenn du es im vernünftigen Ton regelst und einen einigermaßen netten SB hast, wird sich da schon was machen lassen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
McLaren89 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 21:31   #3
hajoma2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Also, einsichtig wird die Arbeitsagentur nicht sein, die wollen dich nur loswerden.
Du kannst diese Maßnahme aber ablehnen, vor allem, wenn du keine EGV unterschreiben hast. Wenn du erst einmal da drin bist in der Maßnahme, kommst du da so schnell nicht wieder raus.
Du solltest aber am Dienstag keinesfalls allein zu deinem Sb gehen, nimm dir bitte einen Beistand mit. Das könnte eine Hilfe für dichs ein.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:09   #4
Elo-User/in
 
Registriert seit: 31.03.2010
Ort: wo ist denn Gott?"-Junge: "Von Nietzsches Trecker überfahren"-mensch: "Wie grauenvoll!
Beiträge: 902
olivera Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Kommentar statt Info

hier gehts wohl um AlG I, oder? Hat also nix mit JC/ArGe/AlGII zu tun?
Zitat von Blume2010 Beitrag anzeigen
Ich bin seit dem 01.04 arbeitslos, zum ersten mal ... 2007 .. bis 2009 (Vollzeit) gearbeitet ...dann ..1 Jahr in Elternzeit ...am 01.04 .. arbeitslos gemeldet

Dann: Wie wäre denn die Betreuung der Tochter sichergestellt bei Aufnahme einer Teilzeit-Beschäftigung?
Zitat von Blume2010 Beitrag anzeigen
.. Maßnahme ...2 Tage ... von 9-12 Uhr = 6 Stunden die Woche
...
1 jährige Tochter zuhause,
Anders als Hartz IV-Regelsatz ist AlG I Lohn-Ersatzleistung, und wenn man zu deren Sicherstellung nicht in der Lage ist, seine Zeitplanung geringfügig (2*3h/Woche) anzupassen (ein Partner -siehe unten- scheint vorhanden...?), wüsste ich von Heimarbeit abgesehen kaum, welche (Teilzeit-) Erwerbstätigkeit auf dem allg. Arbeitsmarkt diese Dispositionsleistung obsolet machen würde -oder soll das Einkommen daraus soviel höher liegen als der gegenwärtige AlG I - Anspruch, so dass die Betreuung dann quasi "aus der Portokasse" finanziert würde?

Dass der bisherige AG sich an die "mündliche Absprache" nicht gehalten hat, ist bedauerlich - für von ArGen drangsalierte hartgesottene Hartz-IVer aber schlicht nichts, was nennenswert aus dem Rahmen ihrer Alltagserfahrung fiele. Willkommen im Club, könnte man sagen, aber das neue Mitglied in spe bleibt offensichtlich lieber draußen:

Zitat von Blume2010 Beitrag anzeigen
...Zig tausend Arbeitslose die sich absolut nicht bemühen was zu finden... dann zig Hartz4 Empfänger die direkt 3 Jahre Elternzeit bekommen, sich nicht bewerben müssen und ich bin zum ersten mal im Leben arbeitslos und das nur weil ich nach einem Jahr Elternzeit wieder arbeiten wollte/musste weil es finanziell anders eben nicht geht und ein Gehalt nicht ausreicht....
Habt ihr ähnliche Erfahrungen oder könnt ihr mir was raten?...
Viele Grüße
Blume2010
Wozu nicht ausreicht? - Etwa doch Antrag auf ALG II gestellt? - Andernfalls: bin sehr gespannt, wer nach solchen Pauschalaussagen hier Lust hat, weiterzuhelfen.
olivera ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:10   #5
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Also so eine EGV habe ich blöderweise beim ersten Termin bei meiner SB unterschrieben...
Aber da standen nur so Punkte drin, wie dass ich mich bewerben werde, mir Mühe geb eine entsprechende Arbeit zu finden, dass ich einen Nachweis über meine Bewerbungen führe usw.
Und dann gab es nur einen Punkt wo drin stand, dass die Betreuung durch Mikro Partner ab Mai erfolgen wird falls sich bis dahin nichts an der Arbeitslosensituation geändert hat.
Aber ich bekam keine sonstigen Informationen über MikroPartner.
Meine SB hatte mir da nur gesagt, dass das eine Träger ist der mich zusätzlich zur Arge betreut, mir Stellenangebote gibt und dass ich dort wie bei der Arge alle Paar Woche Termine habe... es war keine Rede von 2 Tage die Woche a 3 Stunden Anwesenheitspflicht...
Habe ich denn nun diese EGV unterschrieben die ihr meint und mich damit schon an MikroPartner verkauft oder hätten dort dann genauere Infos über die Massnahme drin stehen müssen?
Denn ansonsten hab ich ja noch nichts unterschrieben.

@McLaren89
Ich sehe es einfach nicht ein dort hinzugehen und klein beizugeben.
Meine Tochter ist erst 1 Jahr alt und ich möchte sie ungerne fremd betreuen lassen (was mich auch noch was kostet) nur um irgendeinen Quatsch mitzumachen der mich beruflich gar nicht weiter bringt...
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:16   #6
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

@Olivera
Genau geht um ALG1.
Die Betreuung meiner Tochter wäre bei einer Teilzeitstelle sichergestellt, das ist alles schon geklärt.
Also die Betreuung während der 6 Stunden der Maßnahme wären ebenfalls gar kein Problem aber ich sehe es nicht ein jetzt schon Betreuungskosten zu zahlen nur um irgendeine Quatschmaßnahme mitzumachen.
Und wieso Pauschalaussage? Ich will das doch nicht verallgemeinern, aber leider ,,kenne" ich ein paar ALG1 Empfänger sowie Hartz4 Empfänger die sich nicht bemühen Arbeit zu bekommen, die lange keine Arbeit haben und noch nie eine solche Maßnahme hatten... und da fühl ich mich ziemlich verarscht wenn ich so einen Mist mitmachen muss wo ich noch keinen Monat arbeitslos bin.
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:23   #7
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kommentar statt Info

Zitat von olivera Beitrag anzeigen
und wenn man zu deren Sicherstellung nicht in der Lage ist, seine Zeitplanung geringfügig (2*3h/Woche) anzupassen (ein Partner -siehe unten- scheint vorhanden...?), wüsste ich von Heimarbeit abgesehen kaum, welche (Teilzeit-) Erwerbstätigkeit auf dem allg. Arbeitsmarkt diese Dispositionsleistung obsolet machen würde -oder soll das Einkommen daraus soviel höher liegen als der gegenwärtige AlG I - Anspruch, so dass die Betreuung dann quasi "aus der Portokasse" finanziert würde?

Wozu nicht ausreicht? - Etwa doch Antrag auf ALG II gestellt? - Andernfalls: bin sehr gespannt, wer nach solchen Pauschalaussagen hier Lust hat, weiterzuhelfen.
Sorry aber so blöd brauchst du mir gar nicht zukommen.
Ich bin verheiratet, habe demnach einen Partner und die Betreuung meiner Tochter ist sichergestellt jederzeit bis zum späten Mittag.
Und ja mein Einkommen in meinem Berufsfeld (sogar in Teilzeit) ist schon einiges höher als ein mein jetziger ALG1 Anspruch...
Einen Antrag auf ALGII habe ich garantiert nicht gestellt und ich will das ALGII auch nicht schlecht machen, es gibt bestimmt genug Leute die darauf angewiesen sind und das ist auch ok.
Aber ich finde es z.B. ein Witz, dass ALGII Empfänger direkt nach der Geburt eines Kindes 3 Jahre Elternzeit bekommen und sich nicht bewerben müssen....
Und nun bitte zurück zum Thema!
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:25   #8
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2010
Beiträge: 28
McLaren89 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Aber wenn man arbeitslos ist, ist es LEIDER so, dass man mit wirklich sinnlosen Maßnahmen überhäuft wird. Bin jetzt genau 1 Jahr arbeitslos, und habe auch schon einige hinter mir. Die letzte Maßnahme hat dann dem Fass den Boden ausgeschlagen... Na egal. Vor allem wenn man unter 25 ist, wie ich, wird man ständig Maßnahmen bekommen. Denn es ist laut SB im Gesetz vorgeschrieben, dass man nie länger als 3 Monate als U25 unbeschäftigt sein darf. Also bekommt man spätestens nach 3 Monaten eine neue Maßnahme... Und so war es bisher bei mir auch immer.

Vor einer sinnlosen Maßnahme wirst du dich nicht drücken können. Du wirst gleich die nächste bekommen, wenn du ablehnst. Deswegen geh lieber ein paar Tage hin und mach es, wie ich es vorgeschlagen habe. Da wird sich dann schon mit dem SB handeln lassen.
McLaren89 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:27   #9
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kommentar statt Info

Zitat von olivera Beitrag anzeigen


Wozu nicht ausreicht?
Was tut das hier zur Sache?
Muss ich hier nun auflisten was wir für finanzielle Verpflichtungen haben oder wie?
Das geht niemanden was an und war auch nicht meine Frage.
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:29   #10
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22,629
gast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbildgast_ strahlendes Vorbild
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Zitat von McLaren89 Beitrag anzeigen
Denn wenn du von Anfang an blockst, machst du dich nur zur Zielscheibe, der fiesen Machenschaften der ARGE.
Sie ist nicht bei der ARGE, sondern bei der Agentur für Arbeit sprich ALG I
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 22:30   #11
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Zitat von McLaren89 Beitrag anzeigen
Aber wenn man arbeitslos ist, ist es LEIDER so, dass man mit wirklich sinnlosen Maßnahmen überhäuft wird. Bin jetzt genau 1 Jahr arbeitslos, und habe auch schon einige hinter mir. Die letzte Maßnahme hat dann dem Fass den Boden ausgeschlagen... Na egal. Vor allem wenn man unter 25 ist, wie ich, wird man ständig Maßnahmen bekommen. Denn es ist laut SB im Gesetz vorgeschrieben, dass man nie länger als 3 Monate als U25 unbeschäftigt sein darf. Also bekommt man spätestens nach 3 Monaten eine neue Maßnahme... Und so war es bisher bei mir auch immer.

Vor einer sinnlosen Maßnahme wirst du dich nicht drücken können. Du wirst gleich die nächste bekommen, wenn du ablehnst. Deswegen geh lieber ein paar Tage hin und mach es, wie ich es vorgeschlagen habe. Da wird sich dann schon mit dem SB handeln lassen.
Ich bin Ü25... ich hoffe einfach, dass meine SB etwas Verständnis hat. Beim Telefongespräch nach der Gruppenveranstaltung kam es auch so rüber als wüßte sie selber nicht was dort genau verlangt wird. Denn sie meinte ich sollte mir Freitag erst mal alles anhören, ich hätte es bestimmt falsch verstanden und als ich gesagt habe, dass ja ok wäre, wenn man z.B. wöchentlich hingeht in dem Zeitrahmen wie es auch sinnvoll ist da meinte sie ja auch, dass wir darüber dann reden sobald ich genaues weiß. Dienstag ist der Termin bei ihr.
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 23:07   #12
Elo-User/in
 
Registriert seit: 31.03.2010
Ort: wo ist denn Gott?"-Junge: "Von Nietzsches Trecker überfahren"-mensch: "Wie grauenvoll!
Beiträge: 902
olivera Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Zitat von Blume2010 Beitrag anzeigen
... Ich will das doch nicht verallgemeinern, aber leider ,,kenne" ich ein paar ALG1 Empfänger sowie Hartz4 Empfänger die sich nicht bemühen Arbeit zu bekommen, die lange keine Arbeit haben und noch nie eine solche Maßnahme hatten...
Schlimm, wenn man "solche Fälle" (auch noch persönlich) kennt - wie, Du aber richtig feststellst, taugen die nicht zum Verallgemeinern. Die anscheinend ungleiche Behandlung ("Maßnahmefreiheit von Erwerbsunwilligen") mag natürlich ärgerlich bleiben - wobei ich mglw. noch leicht reden hab, bin ich schließlich einerseits zumindest unwillig, zu den gegenwärtigen arbeitsmarktlichen Bedingung Lohnarbeit aufzunehmen, andererseits willig, mich gegen unwillkommene Maßnahmen möglichst zu verwahren. Wenns nicht klappt - Pech, aber kein Anlass zum Neid auf in der gegenwehr Erfolgreichere.

Damit es friedlich bleibt und die Nachtruhe nicht gestört wird: ja, bin Dir wohl etwas "blöd gekommen" - aber nimms evtl. als Vorbereitung auf die "Denke" deiner Gegenüber in der BA. Mit Formulierungen wie
"sinnlose Maßnahme" , "
totaler Quatsch" oder "echt ein Witz" dürfte dort wenig Entgegenkommen zu entlocken sein - bislang hast Du ja sicher auch nur erklärt, "nicht einverstanden zu sein", sachlich, begründet.

Eventuell lässt sich am Diensttag die
Laufzeit der Maßnahme (8 Monate) ja verkürzen, und wenn Du zusiehst, während der Maßnahmedauer eventuelle Vorstellungsgespräche just zu den Zeiten wahrnehmen zu müssen, in der Du eigentlich bei dem Träger die Zeit verbringen sollst - so what?

Geändert von olivera (25.04.2010 um 23:16 Uhr)
olivera ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2010, 23:23   #13
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Ja eine Verkürzung der Maßnahme wäre ebenfalls ok.
Natürlich drücke ich mich bei meiner SB sachlich aus und benutze nicht die Wörte ,,wie totaler Quatsch, sinnlose Maßnahme" usw.
Es ist ja auch nicht so, dass ich mich da komplett quer stellen will aber ich finde diese zeitliche Vorgabe von 6 Stunden die Woche absolut unpassend. Ich kann meine Bewerbungen nach wie vor von zuhause aus schreiben.
Und dann über 8 Monate (wobei ich ja nicht denke/hoffe, dass ich so lange nichts neues gefunden habe)...
Ich habe meiner SB ja auch schon gesagt, dass gewisse Punkte der Maßnahme ja auch sinnvoll sein können aber ich eben nicht mit allen einverstanden bin.
Es ist ja ok, wenn ich z.B. zuhause meine Bewerbungen schreibe und dann können die dort gerne drüber schauen und ich verbesser auch gerne etwas wenn sie der Meinung sind, dass man es besser machen könnte.
Solange ich dort sinnvolles tun kann gehe ich gerne gewillt hin.
Nur ich sehe es einfach nicht ein irgendwelche Bewerbunsgtrainnings oder Gespräche über meine Schwächen/Stärken zu machen... oder Vorstellungsgespräche zu üben... oder dort online nach Stellen zu suchen.
Das bekomme ich alles alleine auch von zuhause aus hin.
Und meine Tochter spielt eben eine wichtige Rolle.
Die Betreuung ist ja wie gesagt sicher gestellt und gar kein Problem aber ich sehe es nicht ein sie betreuen zu lassen (und dafür zu bezahlen) wenn ich nichts sinnvolles in der Zeit machen kann.
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 07:21   #14
Elo-User/in
 
Benutzerbild von pittiplatsch
 
Registriert seit: 04.05.2009
Ort: Oberfranken
Beiträge: 306
pittiplatsch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Blume, willkommen in der Realität.

Denkst Du wirklich, daß Du - nur weil Du eine gute Ausbildung hast - anders behandelt wirst wie der Rest der Arbeitslosen? Von dieser Denkweise solltest Du ganz schnell abkommen, die bringt Dir außer Frust gar nichts.

Es ist nun mal so, daß man in Sinnlos-Maßnahmen gesteckt wird, Du brauchst Dich hier nur mal querlesen. Ob Du dagegen kämpfst oder es hinnimmst, bleibt Dir überlassen.

Was mich wundert ist, daß bei Dir keine Rücksicht auf Dein Kind genommen wird, da es noch keine 3 Jahre alt ist. Könnte aber mit Deiner Teilzeit-Absicht zu tun haben - hast Du dies beim Amt erwähnt?
pittiplatsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 08:20   #15
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.08.2009
Beiträge: 1,104
hergau Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Auch von mir ein Willkommen in der Realität.

Tu Dir bitte selber einen Gefallen und denunziere Langzeitarbeitslose nicht, für die so eine Maßnahme richtig wäre.

Ich bin sicher, vor 3 Monaten dachtest Du noch, die Arbeitslosen sollten froh sein, das man ihnen mit einer Maßnahme unter die Arme greift.
Die sollen sich nicht so anstellen.
Und nun erlebst Du selbst, wie man mit denen umgeht.
Und das von Dir geschilderte ist erst der Anfang.
Glaube mir, ein Jahr ist schnell vorbei und schwuppdiwupp bist Du selber ein Hartzer.

Deine Tante von der Arbeitsagentur ist froh, Dich untergebracht zu haben. Sie kann stolz vermelden, das man Dich in einen Kurs gesteckt hat, der Dich wieder in Arbeit bringen soll.
Und das hört sich doch nach außen hin gut an, oder ?
Wie es Dir dabei ergeht, spielt keine Rolle.

Aber so ergeht es hier mehreren Millionen !!!!

Offiziell wird es nun von Seiten des Maßnahmeträgers heißen, Du bist nicht kooperativ und weigerst Dich, wieder in Arbeit zu kommen.

Weißt Du noch, was Du vor 3 Monaten gedacht hast ?
Was soll man mit Arbeitslosen machen, die nicht kooperativ sind ????

Nun erlebst Du selber am eigenen Leib, wie es uns ergeht.

Ein ehemaliger langjähriger Quellemitarbeiter sagte mir mal, das er auf uns immer herabgeschaut hat.
Nun ist er in wenigen Monaten selber einer von uns.

Nochmal:
Willkommen in der Realität
hergau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 09:48   #16
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 9
Blume2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Zitat von pittiplatsch Beitrag anzeigen

Was mich wundert ist, daß bei Dir keine Rücksicht auf Dein Kind genommen wird, da es noch keine 3 Jahre alt ist. Könnte aber mit Deiner Teilzeit-Absicht zu tun haben - hast Du dies beim Amt erwähnt?
Ja natürlich habe ich das erwähnt, ich muss ja meinen Vollzeitjob aufgeben weil ich keine Betreuung dafür habe sondern nur eine Betreuung für einen Teilzeitjob.
Hätte ich meine Tochter nicht, dann würde ich das ganze wohl einfach so hinnehmen und meine Zeit in der Maßnahme absitzen.
Mir wiederstrebt es nur einfach sie betreuen lassen zu müssen (und sie erst 1 Jahr alt) während ich noch keine neue Arbeit hab und statt dessen so ne Maßnahme machen soll die mir beruflich gar nichts bringt.

@hergau
Vor 3 Monaten habe ich noch gar nichts über das Thema gedacht weil ich mir sicher war, dass ich wieder in Teilzeit in meinem alten Job arbeiten würde. Tja falsch gedacht.
Ich möchte auch auf gar keinen Fall Langzeitarbeitslose schlecht machen oder behaupten sie wären für so eine Maßnahme besser geeignet. Ich finde es lediglich unangemessen, dass man mir noch nicht mals die Chance geben will mich alleine zu bewerben und alleine was zu finden. Ich bin doch noch keine 4 Wochen arbeitslos.
Und ein ,,Hartzer" werde ich nie werden, denn Hartz4 würde mir beim Gehalt meines Mannes eh nicht zustehen und daher würde ich es auch gar nicht beantragen.
Blume2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 09:57   #17
Elo-User/in
 
Benutzerbild von schlaraffenland
 
Registriert seit: 11.02.2008
Ort: Hier
Beiträge: 3,415
schlaraffenland Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Hi Blume,

wenn sich Deine SB unnachgiebig zeigt, musst Du zu der Maßnahme hin, darfst sie nicht abbrechen und Dich nicht "maßnahmewirdrig" verhalten, ansonsten gibt es eine Sperre von mindestens 3 Wochen:

Zitat:
(1) Hat der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die Dauer einer Sperrzeit. Versicherungswidriges Verhalten liegt vor, wenn

...

4. der Arbeitslose sich weigert, trotz Belehrung über die Rechtsfolgen an einer Maßnahme nach § 46 oder einer Maßnahme zur beruflichen Ausbildung oder Weiterbildung oder einer Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben teilzunehmen (Sperrzeit bei Ablehnung einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme),

5. der Arbeitslose die Teilnahme an einer in Nummer 4 genannten Maßnahme abbricht oder durch maßnahmewidriges Verhalten Anlass für den Ausschluss aus einer dieser Maßnahmen gibt (Sperrzeit bei Abbruch einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme)

...

(4) Die Dauer der Sperrzeit bei Arbeitsablehnung, bei Ablehnung einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme oder bei Abbruch einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme beträgt

1. im Falle des erstmaligen versicherungswidrigen Verhaltens dieser Art drei Wochen,

2. im Falle des zweiten versicherungswidrigen Verhaltens dieser Art sechs Wochen,

3. in den übrigen Fällen zwölf Wochen.
Quelle: § 144 SGB III: SGB 3 - Einzelnorm

Soweit ich weiß, könnte Dir ein maßnahmewidriges Verhalten auch unterstellt werden, wenn Du Dich weigerst, Formulare beim Maßnahmeträger auszufüllen und Dokumente zu unterschreiben. Hier gilt es, pro Formular/Dokument genau abzuschätzen, ob das Abverlangen der Informationen/Unterschriften rechtswidrig sind.

Zitat von Blume2010 Beitrag anzeigen
Diese ,,Firma" wo ich hin sollte heißt Mikro Partner und wer Langeweile hat, der kann ja mal danach googeln...
Leider bekommt man schon beim lesen anderer Erfahrungsberichte Magengeschwüre...
Vermittlung in Zeitarbeitsfirmen, kostenlose Praktikas usw. Dazu ist diese Firma ein privater Arbeitsvermittler
Was Vermittlung in bezahlte Arbeit/Praktika betrifft, gibt es für ALG-I-Bezieher andere Regelungen als für ALG-II-Bezieher. Bei ALG I können Jobangebote abgelehnt werden, wenn das Angebot einen Lohn bedeuten würde, der unter einer gewissen Schwelle liegt:

Zitat:
(3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einem Arbeitslosen insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist dem Arbeitslosen eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
Quelle: SGB 3 - Einzelnorm

Das bedeutet bei Zeitarbeit, dass Du Dich mit den Tarifverträgen zwischen Zeitarbeitsfirmen und Gewerkschaften auseinandersetzen musst, mit den Entgeltgruppen. Ein Thema für sich.

Was Dein Kind betrifft, beachte folgenden Passus:

Zitat:
(4) ... Ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs ist einem Arbeitslosen zumutbar, wenn nicht zu erwarten ist, dass der Arbeitslose innerhalb der ersten drei Monate der Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung innerhalb des zumutbaren Pendelbereichs aufnehmen wird. Vom vierten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einem Arbeitslosen ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs in der Regel zumutbar. Die Sätze 4 und 5 [die beiden letztgenannten; schlaraffenland] sind nicht anzuwenden, wenn dem Umzug ein wichtiger Grund entgegensteht. Ein wichtiger Grund kann sich insbesondere aus familiären Bindungen ergeben.
Quelle: SGB 3 - Einzelnorm

Was mir zum Thema Eingliederungsvereinbarung unter ALG I einfällt:

Ich hab so eine abgeschlossen. In ihr ist keine Laufzeit angegeben. Ich frage mich, wann sie ungültig wird. Bei ALG-II-Bezieher hat eine EGV normalerweise eine Laufzeit von einem halben Jahr.

Falls Dir eine neue EGV vorgelegt wird,

- achte darauf, dass in ihr angegeben ist, dass die alte ungültig ist, sonst hast Du zwei gleichzeitige EGV's an der Backe (falls Deine erste keine Laufzeit nennt).

- unterschreibe sie nicht, sondern nimm sie mit nach Hause, sag, dass Du 1 Woche Bedenkzeit brauchst. Falls Dir der Inhalt nicht zusagt, lasse dem AA eine selbst erstellte EGV mit eigenen Vorschlägen zukommen (lasse Dir die Abgabe beim AA quittieren). Falls das AA die Vorschläge nicht akzeptiert, wird es die EGV als sogenannten Verwaltungsakt erlassen, einseitig, ohne dass dabei Deine Unterschrift notwendig ist.

Gegen einen Verwaltungsakt kann man Widerspruch einlegen, aber wahrscheinlich hat dieser auch unter dem ALG I keine aufschiebende Wirkung. Sprich: selbst wenn Du Widerspruch einlegst, kann es sein, dass Du irgendwas machen musst, was Du nicht willst, ansonsten Sperre, falls das AA bis dahin nicht Deinem Widerspruch entsprochen hat. Aber immerhin hättest Du Widerspruch eingelegt.

Gegen Deine aktuelle EGV kannst Du keinen Widerspruch einlegen, weil:

- Du sie unterschrieben hast und
- er somit kein Verwaltungsakt ist
__

Ich bin kein Rechtsanwalt. Für meine rechtlichen Hinweise und Tipps übernehme ich keine Verantwortung.

Geändert von schlaraffenland (26.04.2010 um 10:18 Uhr)
schlaraffenland ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 12:25   #18
Elo-User/in
 
Benutzerbild von pittiplatsch
 
Registriert seit: 04.05.2009
Ort: Oberfranken
Beiträge: 306
pittiplatsch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Blume, ganz ehrlich:

Ich finde es unangemessen, daß ich nach 23 Jahren Vollzeittätigkeit, Steuerklasse I und weiterbildendene Qualifikationen nun in ALG II gerutscht bin.

Du hast ab dem 1. Tag Arbeitslosigkeit dem Amt zur Verfügung zu stehen; die einzige Milderung ist bei ALG die Nichtsanktionierung bei Ablehnung eines unterbezahlten Jobs.

Es ist Usus, Arbeitslose umgehend in Maßnahmen zu stecken und es wird nicht darauf geachtet, welche Qualifikationen vorhanden sind oder ob man der Deutschen Sprache mächtig genug ist.

Schaffe Dir beim Umgang mit dem Amt ein dickes Fell an, alles andere zermürbt nur.
pittiplatsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2010, 13:14   #19
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Zitat von Blume2010 Beitrag anzeigen
Also so eine EGV habe ich blöderweise beim ersten Termin bei meiner SB unterschrieben...
Aber da standen nur so Punkte drin, wie dass ich mich bewerben werde, mir Mühe geb eine entsprechende Arbeit zu finden, dass ich einen Nachweis über meine Bewerbungen führe usw.
Und dann gab es nur einen Punkt wo drin stand, dass die Betreuung durch Mikro Partner ab Mai erfolgen wird falls sich bis dahin nichts an der Arbeitslosensituation geändert hat.
Aber ich bekam keine sonstigen Informationen über MikroPartner.
Meine SB hatte mir da nur gesagt, dass das eine Träger ist der mich zusätzlich zur Arge betreut, mir Stellenangebote gibt und dass ich dort wie bei der Arge alle Paar Woche Termine habe... es war keine Rede von 2 Tage die Woche a 3 Stunden Anwesenheitspflicht...
Habe ich denn nun diese EGV unterschrieben die ihr meint und mich damit schon an MikroPartner verkauft oder hätten dort dann genauere Infos über die Massnahme drin stehen müssen?
Denn ansonsten hab ich ja noch nichts unterschrieben.
Die schnelle Unterschrift war bereits der erste Fehler. Wieso hast du dir nicht zumindest Bedenkzeit auserbeten und dann nachgefragt? Du sagst ja selbst, daß dir Informationen über "Mikro Partner", die laut EGV für deine spätere Betreuung zuständig sein sollen, gefehlt haben.

Die Sache wäre möglicherweise anders gelaufen, wenn du von der ersten Minute an klargemacht hättest, daß du dir nicht alles bieten läßt. Durch die Unterschrift bist du nun zumindest psychologisch im Nachteil. Wenn du später Einwände vorbringst, wird man dir immer vorhalten: "wieso ist das jetzt für Sie unzumutbar, Sie haben sich doch selbst damit einverstanden erklärt?"

Vielleicht stellst du mal die EGV oder was immer du unterschrieben hast bzw. an sonstigen schriftlichen Informationen bekommen hast anonymisiert hier ein.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2010, 06:43   #20
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.02.2010
Beiträge: 74
Mainzelmann Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren?

Hallo,

der Wahnsinn ist noch viel schlimmer.
Meine Schwester wird ab 01.07. Arbeitslos da Ihre Fima in Deutschland zu macht. Sie ist von der Firma bis dahin freigestellt worden, bei voller Gahaltszahlung.
Sie war auch schon bei der BG und hat sich entsprechend gemeldet.
Und die Tanta von der BA kam dann allen ernstes an und wollte meine Schwester sofort in eine Maßnahme stecken obwohl Sie ja noch gar nicht Abeitslos ist.
Und sie sollte möglichst selbst vorher das Arbeitsverhältniss auflösen falls irgendeine Teilzeit-Arbeit vorher zu finden sei (Dann hätte Sie auch noch einen Teil Ihrer Abfindung verloren!).
Die BA-Tante wollte dann noch unsere Mutter für die Betreungung des 1-Jährigen Kindes mit einbeziehen bzw. Verpflichten.
Das ganze wurde dann Abgewehrt, Freigestellt heisst ja nicht das die Firma nicht doch noch mal kommen könnte,auch eine Eingliederungsvereinbahrung hat meine Schwester nicht Unterschrieben.
Lustig wird es dann wohl ab Juli wenn dann die BA-Tante mit Bewerbertrainings u.s.w. kommt denn das hat die Fa. meiner Schwester bereits bezahlt und durchführen lassen.
Mainzelmann ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
maßnahme, sinnlose, wehren

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


LinkBacks (?)
LinkBack zu diesem Thema: https://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/55052-mich-gegen-sinnlose-massnahme-wehren.html

Erstellt von Für Typ Datum Hits
kann ich eine maßnahme vom arbeitsamt ablehnen - GMX - Web-Suche dieses Thema Refback 09.01.2013 15:13 6
Wie kann ich mich gegen eine sinnlose Maßnahme wehren? - Erwerbslosen Forum Deutschland (Forum) dieses Thema Refback 27.04.2010 06:50 9

Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neue EGV, wie kann ich mich wehren nowayhose Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 3 15.03.2010 19:39
kann ich mich gegen eine maßnahme für frauen wehren Bigdad36 Allgemeine Fragen 27 25.09.2009 20:18
Wie kann ich mich dagegen wehren? rumpelwicht Allgemeine Fragen 5 24.08.2008 13:20
Wie kann ich mich gegen Zeitarbeit wehren? Sunflower69 Job - Netzwerk 17 10.04.2008 14:20
Wehren gegen eine Wiedereingliderungsvereinbarung Heidschnucke Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 7 14.11.2007 22:05


Es ist jetzt 17:51 Uhr.


Powered by vBulletin; (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum - Web of Trust