Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Maßnahme trotz Minijob?

Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen Bitte nur Beiträge posten, die mit Weiterbildung/Umschlung und sinnlose Maßnahmen zu tun haben


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.06.2009, 11:49   #1
Chhaya
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Maßnahme trotz Minijob?

Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier und habe mich registriert weil ich mal einen guten Rat brauche.

Ich bin 24 Jahre jung und wohne seit einigen Jahren in meiner eigenen Wohnung. Durch eine psychische Erkrankung habe ich meine Ausbildung leider nicht abschließen können. Nach der Ausbildung war ich arbeitsunfähig und habe diese Zeit aber intensiv für Therapiemaßnahmen genutzt. Im vergangenen Jahr habe ich eine von der Rentenversicherung bezahlte Rehamaßnahme zur beruflichen Integration gemacht.

Diese ist nun vorbei und seit Mai hänge ich nun in den Mühlen der Arge Köln.

Noch bevor ich überhaupt den Antrag auf ALG II stellen konnte wurde ich gezwungen eine Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben. Gleich am nächsten Tag musste ich dann zu einer Maßnahme antreten.

Geld habe ich bis heute noch nicht erhalten, aber zu der Maßnahme bin ich erstmal hin gegangen. Diese wurde vorerst auf 2 Monate bewilligt und endet regulär am 11.07. In der Eingliederungsvereinbarung steht aber, dass die Maßnahme bei Bedarf verlängert werden kann.

Auf Grund meiner Erkrankung kann ich nur für 20 Stunden die Woche arbeiten gehen. Mehr geht zurzeit nicht und wäre für meinen Gesundheitszustand kontraproduktiv. Und einen Krankheitsrückfall möchte ich natürlich auf gar keinen Fall riskieren.

Ich habe mich um Arbeit bemüht und war auch erfolgreich *freu* Morgen beginne ich einen Minijob. Dieser ist vorläufig auf einen Tag in der Woche begrenzt mit Option auf spätere Ausweitung.

Für die anderen Tage möchte ich mir nun auch noch einen Job suchen.

Das ganze ist zeitlich sowieso beschränkt, denn ab Oktober beginne ich eine Ausbildung.

Heute hatte ich einen Termin mit der Integrationsbearbeiterin der Maßnahme. Sie meinte ich müsste diese Maßnahme weiter machen, an 4 Tagen die Woche, weil ich meinen Job ja nur an einem Tag ausübe.

Als ich die Eingliederungsvereinbarung unterschrieben habe wurde mir aber gesagt, dass diese Hinfällig ist sobald ich einen Job habe. Das Problem ist, in der Eingliederungsvereinbarung steht dazu nichts eindeutiges.

Wie sieht das denn aus? Muss ich trotz Job die Maßnahme an den restlichen Tagen fortführen? Gibt es dazu gesetzliche Regelungen oder hängt das vom Sachbearbeiter der ArGe ab?

Und wie sieht es mit der Verlängerung der Maßnahme aus? Kann die gegen meinen Willen verlängert werden? Denn im grunde habe ich meine Pflichten aus der Eingliederungsvereinbarung ja erfüllt - ich habe bisher an der Maßnahme teilgenommen und mir Arbeit gesucht.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte wirlklich etwas tun. Aber diese Maßnahme ist so völlig sinnlos. Teile daraus habe ich bereits während meiner Rehamaßnahme gemacht. Desweiteren bringt mich diese Maßnahme beruflich kein bisschen weiter. Das ist einfach völlig sinnlos für mich an dieser Maßnahme teilzunehmen. Ich will ja was tun, habe auch mehrfach gebeten einen SAP oder Datev Kurs machen zu dürfen oder einfach irgendetwas was mich weiterbringt. Bekomme ich aber nicht, statt dessen nur diese sinnlos-Maßnahme zum Zeitabsitzen.

Ich würde mich sehr über Rat freuen!

Liebe Grüße,
Chhaya
 
Alt 29.06.2009, 12:34   #2
ShankyTMW
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1.699
ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Zitat von Chhaya Beitrag anzeigen
Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier und habe mich registriert weil ich mal einen guten Rat brauche.
Hallo Chhaya. Willkommen mitten unter uns.

Zitat:
Reha.. ist nun vorbei und seit Mai hänge ich nun in den Mühlen der Arge Köln.
Oha, da kann ich nur Herzliches Beileid wünschen. Über die hört man nie viel gutes.

Zitat:
Noch bevor ich überhaupt den Antrag auf ALG II stellen konnte wurde ich gezwungen eine Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben. Gleich am nächsten Tag musste ich dann zu einer Maßnahme antreten.
Bitte? Das ist absolut unzulässig. Erst den Antrag stellen und dann EGV (und wenn möglich die erst einpacken und prüfen lassen .. bzw. gar nicht erst Unterschreiben).

Das mit der Maßname kann schon Vorkommen, aber auch erst nach Antragsstellung. Wobei ich hier nicht sicher bin wie das mit Deiner Erkrankung zusammenhängt....(?)

Zitat:
Geld habe ich bis heute noch nicht erhalten, aber zu der Maßnahme bin ich erstmal hin gegangen. Diese wurde vorerst auf 2 Monate bewilligt und endet regulär am 11.07. In der Eingliederungsvereinbarung steht aber, dass die Maßnahme bei Bedarf verlängert werden kann.
Aber einen Bewilligungsbescheid wieviel Geld du bekommst hast Du schon erhalten oder? erst ab sollten die Zahlungen los gehen von der ARGE. MAl davon abgesehen das man ohne Geld kaum zu irgendwelchen MAßnahmen hingehen kann wenn Sie nicht in der Nähe sind - was man den Sachbearbeiter klar machen sollte.

Zitat:
Ich habe mich um Arbeit bemüht und war auch erfolgreich *freu* Morgen beginne ich einen Minijob. Dieser ist vorläufig auf einen Tag in der Woche begrenzt mit Option auf spätere Ausweitung.

Für die anderen Tage möchte ich mir nun auch noch einen Job suchen.

Das ganze ist zeitlich sowieso beschränkt, denn ab Oktober beginne ich eine Ausbildung.
Herzlichen Glückwunsch

Zitat:
Heute hatte ich einen Termin mit der Integrationsbearbeiterin der Maßnahme. Sie meinte ich müsste diese Maßnahme weiter machen, an 4 Tagen die Woche, weil ich meinen Job ja nur an einem Tag ausübe.

Als ich die Eingliederungsvereinbarung unterschrieben habe wurde mir aber gesagt, dass diese Hinfällig ist sobald ich einen Job habe. Das Problem ist, in der Eingliederungsvereinbarung steht dazu nichts eindeutiges.
Deine Integrationsberaterin hat da wohl recht. Du hast einen inijob und der ist nur einen Tag in der Woche. Ich bin hier ein wenig überfragt, da bei Dir ncoh en paar andere Faktoren wegen Dener Erkrankung mitspielen. Aber normalerweise ist es so, das Du eben weil Du nur eien Minijob hast zwar aus der Statistik als Arbeitslose raus fällst, aber weiterhin Arbeitssuchend gemeldet bist. Und rein Praktisch, weil Du keien Vollzeitjob vorweisen kannst noch immer bei Hartz4 drin hängst udn eigentlich Arbeitslos bist (verwirredn ich weiß).

Normalerweise heißt es auch, das Du dem Arbeitsmarkt zwecks Jobsuche und Wieder eingliederung in den Arbeitsmarkt zur verfügung zu stehen hast ansonsten fällst Du aus dem Leistungsbezug raus. Und da fängt die Sauerei an.

Zitat:
Wie sieht das denn aus? Muss ich trotz Job die Maßnahme an den restlichen Tagen fortführen? Gibt es dazu gesetzliche Regelungen oder hängt das vom Sachbearbeiter der ArGe ab?
Die werden dich shocn dazu verpflichten das Du die Maßname durchziehen mußt. Und dabei hast Du ncoh Glück das Du den 400 EUR Job machen darfst. Denn normalerweise dar fein solcher NEbenjob einer MAßnahme zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt (ich nehm mal den Begriff, weiß nciht wie sich das bei Dir da nennt) nicht im Weg zu stehen hat. Passiert niocht selten das man dann die Wahl hat: Kurs nciht antreten oder mit Fehlzeiten Sanktionen riskieren oder Nebenjob aufgeben. Blöde Sache das.

[quote]Und wie sieht es mit der Verlängerung der Maßnahme aus? Kann die gegen meinen Willen verlängert werden? Denn im grunde habe ich meine Pflichten aus der Eingliederungsvereinbarung ja erfüllt - ich habe bisher an der Maßnahme teilgenommen und mir Arbeit gesucht.[quote]

Und es ist trotz allem immer noch zuwenig um aus dem Leistungsbezug der ARGE raus zu fallen, also mußt du weiter Arbeit suchen bis Du keinen Anspruch mehr auf HArtz4 hast - quasi eien Vollzeitstelle, bzw. bei Dir Teilzeitstelle wegen der 20 Stunden. so lange können die dich damit piesacken. Und sogar gegen Deinen Willen die Maßnahme verlängern wenn Dein Sachbearbeiter meint das das nötig wäre. Dazu hast du dich auch mit der EGV extra noch zusätzlich verrpflichtet.

Zitat:
Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte wirlklich etwas tun. Aber diese Maßnahme ist so völlig sinnlos. Teile daraus habe ich bereits während meiner Rehamaßnahme gemacht. Desweiteren bringt mich diese Maßnahme beruflich kein bisschen weiter. Das ist einfach völlig sinnlos für mich an dieser Maßnahme teilzunehmen.
Willkommen in der Wundervollen Welt der Schwerkraft ... sowas ist bei der BA/ARGE Programm. Und ich glaube es tröstet Dich wenig wenn ich Dir sage, das wir alle hier das schon mindestens einmal hinter uns haben.

Zitat:
Ich will ja was tun, habe auch mehrfach gebeten einen SAP oder Datev Kurs machen zu dürfen oder einfach irgendetwas was mich weiterbringt. Bekomme ich aber nicht, statt dessen nur diese sinnlos-Maßnahme zum Zeitabsitzen.
sinnlos denen das Verklickern zu wollen. Die reiten da eien 08/15 MAßnahme nach der anderen udn ziehen das dich jedesmal neun nach Schema X rein. Als ALG2 Bezieherin hast du noch nciht mal eine Anspruch auf Weiterbildung und es ist allein die Entscheidung des Fallmanagers ob er das für sinnvoll hält oder nicht. Vorschlagen kannst du denen das, aber bekommen ... (?) In der Regel meist nie.

Ist bei der BA genauso schwierig auch wenns da eigentlich leichter ist. Man weiß ja auch selber meist was man braucht, was einen fehlt udn was nötig wäre. Aber die Sachbearbeiter nehmen eien die Entscheidung schon für sich ab nach dem Motto, erstmal schauen wir die .. Schulungen udn Weiterbildungen in erster Linie nach Demografischer Entwicklung oder aktuellem Arbeitsmarkt, Förderung nur nahc letztem Tätigkeitsbereich .. das da nur Schwachsinn bei rauskommt ist klar.

Hier kannst du nur hoffen das dein Sachbearbeiter auch der einung ist das es für Dich das beste wäre was Du ihm vorschlägst. Mehr bleibt dir da nicht.

Sorry wenn das alles erstmal nach Hiobsbotschaften klingt. wie gesagt, ich kann Dir das jetzt nur aus meiner sichtweise erzählen ohne gesundheitliche Einschränkungen. Was da noch mit spielt, da werden Dir sicher noch ein paar andere mehr sagen können.
ShankyTMW ist offline  
Alt 29.06.2009, 12:39   #3
leatherface->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.06.2009
Beiträge: 18
leatherface
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Zitat von Chhaya Beitrag anzeigen
Wie sieht das denn aus? Muss ich trotz Job die Maßnahme an den restlichen Tagen fortführen? Gibt es dazu gesetzliche Regelungen oder hängt das vom Sachbearbeiter der ArGe ab?
Nein!
Du musst trotz Minijob die Maßnahme antreten da Minijobs als Nebenjobs angesehen werden.

Eigentlich völliger Schwachsinn, da man bei einem Minijob ja mehr als 160 EUR verdient und somit weniger Geld an dich ausbezahlt werden könnte vom Hartz-4-Satz.
Aber da gewisse Einrichtungen durch die 1-Euro-Jobber die dicke Kohle machen, ist das nicht so.
Hatte mich letztens mit meinem SB in den haaren wegen genau diesem Thema, er ist meinen Fragen ausgewichen und meinte nur du MUSST, du MUSST.

Kurz gesagt: nee, du musst die sinnlose Maßnahme trotzdem machen
leatherface ist offline  
Alt 29.06.2009, 12:43   #4
physicus
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.03.2008
Beiträge: 6.742
physicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiertphysicus Enagagiert
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

eine maßnahme ohne ein profiling ist schpon mal völliger murks, ebenso wie die unterzeichnung einer egv ohne überhaupt einen bearbeiteten antrag auf h4 zu haben ^^

noch verrückter geht die ganze angelegenheit ja wohl echt nicht....
__

JobCenter we have Just Chaos

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe dar, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
physicus ist offline  
Alt 29.06.2009, 13:30   #5
Chhaya
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Hallo ShankyTMW,

Zitat:
Zitat:
Noch bevor ich überhaupt den Antrag auf ALG II stellen konnte wurde ich gezwungen eine Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben. Gleich am nächsten Tag musste ich dann zu einer Maßnahme antreten.
Bitte? Das ist absolut unzulässig. Erst den Antrag stellen und dann EGV (und wenn möglich die erst einpacken und prüfen lassen .. bzw. gar nicht erst Unterschreiben).
Das war beim Termin zur Antragsstellung. Erst wurde mir die EGV vorgelegt und gesagt, wenn ich nicht unterschreibe bekomme ich keinen Antrag. Ich habe Panik bekommen und habe den Fehler gemacht zu unterschreiben. Nach der Unterschrift wurden mir dann die Antragsunterlagen ausgehändigt.

Am nächsten Tag habe ich mich dann bei der Maßnahme vorgestellt.

Der ausgefüllte Antrag ist schon lange, lange wieder abgegeben. Aber bisher habe ich weder einen Bewilligungsbescheid noch Geld erhalten.

Zitat:
Das mit der Maßname kann schon Vorkommen, aber auch erst nach Antragsstellung. Wobei ich hier nicht sicher bin wie das mit Deiner Erkrankung zusammenhängt
Die Maßnahme hängt gar nicht mit meiner Erkrankung zusammen. Das ist eine ganz normale Maßnahme für U25. Dort werden verschiedene Kurse (Deutsch, Alphabetisierung, EDV, Motivations- und Bewerbungstraining) angeboten und ansonsten ist man in Übungsfirmen in verschiedenen Bereichen. Das Ziel des ganzen ist dass man so schnell wie möglich eine Arbeit aufnimmt.

Zitat:
Aber einen Bewilligungsbescheid wieviel Geld du bekommst hast Du schon erhalten oder? erst ab sollten die Zahlungen los gehen von der ARGE. MAl davon abgesehen das man ohne Geld kaum zu irgendwelchen MAßnahmen hingehen kann wenn Sie nicht in der Nähe sind - was man den Sachbearbeiter klar machen sollte.
Nein, den habe ich noch nicht erhalten. Letzte Woche habe ich persönlich bei der ArGe vorgesprochen weil der SB telefonisch nicht erreichbar ist, da wurde mir gesagt das Geld sei unterwegs. Aber irgendetwas schriftliches habe ich nicht darüber. Hoffe dass das diese WOche kommt.

Die Maßnahme ist bei mir direkt um die Ecke, da fahre ich immer mit dem Rad hin. Deswegen fällt das mit der Erreichbarkeit raus.

Zitat:
Normalerweise heißt es auch, das Du dem Arbeitsmarkt zwecks Jobsuche und Wieder eingliederung in den Arbeitsmarkt zur verfügung zu stehen hast ansonsten fällst Du aus dem Leistungsbezug raus.
Das tue ich ja. Schreibe weiter Bewerbungen, habe auch noch einige offene wo ich noch nichts gehört habe. Und bei zwei Zeitarbeitsfirmen stehe ich im Bewerberpool.

Und das alles völlig ohne Unterstützung dieser Maßnahme, die hat mir da noch keinen Schritt weiter geholfen. Dort hat sich ja nichtmals jemand meine Bewerbungsunterlagen angeguckt.

Zitat:
Und sogar gegen Deinen Willen die Maßnahme verlängern wenn Dein Sachbearbeiter meint das das nötig wäre. Dazu hast du dich auch mit der EGV extra noch zusätzlich verrpflichtet.
Das darf dann auch nur der SB entscheiden, ob dieser Verlängerungsbedarf besteht, oder?

Muss da eigentlich - jetzt wo ich ja den Minijob habe - eine neue EGV ausgestellt werden oder gilt die jetzige weiter?

Zitat:
Als ALG2 Bezieherin hast du noch nciht mal eine Anspruch auf Weiterbildung und es ist allein die Entscheidung des Fallmanagers ob er das für sinnvoll hält oder nicht. Vorschlagen kannst du denen das, aber bekommen ... (?) In der Regel meist nie.
Die Erfahrung habe ich leider auch gemacht. Mir wurde mit 24 (!) gesagt ich sei zu alt für eine erneute Ausbildung/ Umschulung. Deswegen habe ich mir ja auch auf eigene Faust etwas gesucht denn ich will unbedingt einen Abschluß haben. Was bin ich froh wenn im Oktober die Ausbildung losgeht und dieses Theater mit der ArGe vorbei ist!

Zitat:
Sorry wenn das alles erstmal nach Hiobsbotschaften klingt. wie gesagt, ich kann Dir das jetzt nur aus meiner sichtweise erzählen ohne gesundheitliche Einschränkungen. Was da noch mit spielt, da werden Dir sicher noch ein paar andere mehr sagen können.
Die Einschränkungen sind ja nur durch die Arbeitszeit, also die 20 Std. Woche. Ansonsten bin ich nicht eingeschränkt. Ich bin auch nicht Lernbeeinträchtigt oder so.

Danke für deine Antworten!



Hallo leatherface,

Zitat:
Eigentlich völliger Schwachsinn, da man bei einem Minijob ja mehr als 160 EUR verdient und somit weniger Geld an dich ausbezahlt werden könnte vom Hartz-4-Satz.
Ja das stimmt. Ich dachte eben auch dass ich wenn ich den Minijob habe nur noch ergänzend Hart IV bekomme und deswegen dann nicht mehr direkt als arbeitslos angesehen werde.


Hallo Physicus,

Zitat:
eine maßnahme ohne ein profiling ist schpon mal völliger murks
Ein Profiling hat schon statt gefunden, bei ZAPF (Zentrum für Analyse, Potenzial und Fähigkeiten). Das ging 5 Tage lang mit dem Ergebnis das künstlerische würde mir liegen ich könne doch Schriftstellerin oder Bildhauerin werden. Als 2ter Punkt wurde mir das kaufmännische dann aber auch zugestanden, da hab ich ja nochmal Glück gehabt ;-)

@ all:

Wenn ich meine Arbeitsfähigkeit vom Arzt auf 15 Stunden die Woche runtersetzen lassen würde, würde ich damit ja die "Pflichtarbeitszeit" die man leisten können muss um ALG II zu beziehen erfüllen. Könnte ich damit dann eventuell die Maßnahme umgehen, so dass ich sie nicht mehr zusätzlich neben dem Job machen muss?

Und welche Möglichkeiten habe ich mich gegen eine Verlängerung der Maßnahme zu wehren?


Liebe Grüße,
Chhaya
 
Alt 29.06.2009, 14:39   #6
Chhaya
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Hallo,

ich habe gerade nochmal die EGV als Anhang hochgeladen. Sorry für die schlechtere Qualität, es ist nur abfotografiert da ich keinen Scanner habe.

Lg

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
egv_1.jpg   egv_2.jpg   egv_3.jpg   egv_4.jpg  
 
Alt 29.06.2009, 18:46   #7
ShankyTMW
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1.699
ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Hi Chhaya.

Erstmal: Danke für die Anhänge. Ich komm grad nciht dazu sie mir genauer durch zuschauen. aber ein paar dinge im Thread kann ich schonmal Antworten.

Zitat von Chhaya Beitrag anzeigen
Hallo ShankyTMW,

Das war beim Termin zur Antragsstellung. Erst wurde mir die EGV vorgelegt und gesagt, wenn ich nicht unterschreibe bekomme ich keinen Antrag. Ich habe Panik bekommen und habe den Fehler gemacht zu unterschreiben. Nach der Unterschrift wurden mir dann die Antragsunterlagen ausgehändigt.
Genau das mein ich. Ok, ich weiß Du hast da gewisse Probleme und das mit der Panik noch dazu die auftreten kann. Was ich jetzt sage ist evt. Nervenbelastend und am einfachsten wenn du unabhängige Zeugen dabei gehabt hast:

Unglaublich, das ist an dreistigkeit kaum zu überbieten

Dieses Vorgehen ist Rechtswiedrig. Die EGV darf erst nach Antragsstellung raus. Das Androhen mit erst EGV dann Antrag ist Nötigung und Amtsanmaßung. Dafür hätt ich den SB auf der Stelle sogar mit seinem Telefon vom Büro aus angezeigt und das Gespräch abgebrochen um mich dann noch mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde persönlich mit dem Teamleiter in Verbindung gesetzt).

Eigentlich ist die EGV damit sogar ungültig und könntest das im Nachinein inkl. Klage gegen den SB anfechten. Nur, du hast niemanden dabei gehabt, oder? Dann wirds schwierig das zu beweisen.

Als gut gemeinter Rat, und weil ich weiß das auch so mancher SB die schwächen seines Gegenübers ausnutzt (nicht nur in Köln): Gehe in Zukunft niemals mehr allein dort hin, unterschreib bloß nix mehr dort im Büro und steck alles ein was man dir in die Hand drückt zum prüfen und späteren Einreichen mit Unterschrift (wobei Du dir dann immer eien Kopie davon machst und dies persönlich abgibst und eien Bestätigung Verlangst das du das was eingereicht hast - auch Besuchsprotokolle sind bestens für sowas geeignet - mit gültigem Stempel der ARGE und Unterschrift des Mitarbeiters, dem du das in die Hand drückst. Das ist zwar umständlicher Papierkrieg, aber du hast dann auch mal was in der Hand sollten Unterlagen plötzlich verschwinden die man eigentlich eingereicht hat (schon oft genug erlebt). Und wende dich in Köln um Gottes willen mal an die KEA (Kölner Erwerbslose in Aktion). Da hast neben uns im Forum auch gleich hilfe vor Ort und auch Kontakte zu Begleitern und Beiständen für Bürobesuche. Oder aber du nimmst immer jemanden Deines Vertrauens mit, und wenns Dein med. Betreuer ist oder sowas.

So wie das klingt solltest auch Vorsorglich schonmal die Adresse zu einem Anwalt bereit legen (nur für alle Fälle).

Zitat:
...Der ausgefüllte Antrag ist schon lange, lange wieder abgegeben. Aber bisher habe ich weder einen Bewilligungsbescheid noch Geld erhalten.
Ja, das kann lange dauern - minimum 2 bis 4 Wochen. Dranbleiben, immer wieder fragen. Vor allem wann das Geld kommt und auf dringlichkeitn wegen Miete etc. Hinweisen.

Zitat:
Die Maßnahme hängt gar nicht mit meiner Erkrankung zusammen. Das ist eine ganz normale Maßnahme für U25. Dort werden verschiedene Kurse ..[zusammengesnippt: 08/15 Bewerbertrainig]...
Also das allgemeine Standardzeugs mit dem man echt kaum was anfangen kann. Dachte ich mir schon fast.

Zitat:
Das tue ich ja. Schreibe weiter Bewerbungen, habe auch noch einige offene wo ich noch nichts gehört habe. Und bei zwei Zeitarbeitsfirmen stehe ich im Bewerberpool.
Ist ja auch in Ordnung das du das tust. Ohje, Zeitarbeitsfiremn *hust* auch hier mein Rat: fang, wenn es Dir möglich, ist bloß nicht bei solchen Leihsklavenbuden an. Ich könnt dir da Sachen erzählen... aber das wär hier grad OT. Und da Du psychische Probleme hast machen dich gerade solche Läden eher kaputt als das sie Dir guttun (nur meien Ansicht nach dem was du erwähnt hast).

Zitat:
Das darf dann auch nur der SB entscheiden, ob dieser Verlängerungsbedarf besteht, oder?
Genau - Entweder Du möchtest den Kurs freiwillig verlängern, der SB möchte das Du länger machst oder der Kursleiter meint das du verlängert werden müßtest und schickt eine entsprechende eingabe als Entscheidungshilfe an deinem SB - und der entscheidet dann.

Zitat:
Muss da eigentlich - jetzt wo ich ja den Minijob habe - eine neue EGV ausgestellt werden oder gilt die jetzige weiter?
Die gilt weiter bis sie abgelaufen ist.

Zitat:
Die Erfahrung habe ich leider auch gemacht. Mir wurde mit 24 (!) gesagt ich sei zu alt für eine erneute Ausbildung/ Umschulung. Deswegen habe ich mir ja auch auf eigene Faust etwas gesucht denn ich will unbedingt einen Abschluß haben. Was bin ich froh wenn im Oktober die Ausbildung losgeht und dieses Theater mit der ArGe vorbei ist!
Ich drück Dir dafür schomal die Daumen. dAs Theater mit der ARGE - LOL - Du sagst es. Selbst als Steuersünder hat man schon weniger Probleme am Hals (überspitzt gesagt). Also mit 24 zu alt...? Klar, das sind Ausreden udn oder Sparmaßnahmen. Die Altersgrenzen sind (leider) anders gesteckt.

Zitat:
Ja das stimmt. Ich dachte eben auch dass ich wenn ich den Minijob habe nur noch ergänzend Hart IV bekomme und deswegen dann nicht mehr direkt als arbeitslos angesehen werde.
Ja, den Denkfehler machen leider viele.

Zitat:
Und welche Möglichkeiten habe ich mich gegen eine Verlängerung der Maßnahme zu wehren?
Das mit der erwerbszeitminderung lass ich mal eben weg. Da gabs noch ein paar andere Regelungen über die ich nciht so genau Bescheid weiß.

Und das mit dem wehren gegen Kursverlängerung: nciht die Pferde scheu machen. Ncoh will dich da keiner verlängern oder? Einen Standard-Kurs dieser Art dürftest du kaum verlängert bekommen, außer du hast zu viele Fehlzeiten udn die meinen das du das nachholen müßtest oder irgendwelche anderen dinge dieser Art. Drumrum kommste nur, wenn die Begründung für die Verlängerung Nonsens ist oder du einen Job hast (einen der kein Nebenjob ist) um überhaupt von der ARGE und all dem los zu kommen oder wenn sich das mit Deinen persönlichen gegebenheiten (in deinem Fall die Erkrankung) nicht vereinbaren ließe. Aber wart erstmal ab ob die dich verlängern wollen, oder gabs dazu auch schon was?

LG
Shanky-TMW
ShankyTMW ist offline  
Alt 29.06.2009, 22:03   #8
Chhaya
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Hallo Shanky TMW,

vielen, vielen Dank für deine Antwort!

Zitat:
Eigentlich ist die EGV damit sogar ungültig und könntest das im Nachinein inkl. Klage gegen den SB anfechten. Nur, du hast niemanden dabei gehabt, oder? Dann wirds schwierig das zu beweisen.
Ja, das ist das Problem. Ich war alleine, die waren zu zweit. Ich wollte mir ja nur den Antrag abholen und habe mit so einem Überfall absolut nicht gerechnet. Anhand des Datums kann ich ja nachweisen dass die EGV am selben Tag als ich den Antrag abgeholt wurde ausgestellt wurde. Nur den Zwang kann ich nicht beweisen. Aber die Chancen da etwas zu erreichen sind eher schlecht, oder?

Den Fehler alleine zur ArGe zu gehen werde ich nicht mehr machen. Habe eben schon eine Mail an KEA geschrieben und gefragt wie das mit der Amtsbegleitung genau abläuft. In meinem Freundeskreis kennt sich leider niemand mit dieser Thematik aus. Bevor ich alleine gehe nehme ich dann jemanden aus meinem Freundeskreis mit - aber wenn jemand mitkommt der sich mit den ganzen Sachen auskennt umso besser. Einen Betreuer oder sowas habe ich nicht.

Unterlagen werde ich mir in Zukunft auch bestätigen lassen das sie abgegeben wurden.

Ich bin Mitglied beim VDK, da gehe ich nächste WOche zur Beratung hin. Die haben ja auch Anwälte an der Hand.

Zitat:
Ohje, Zeitarbeitsfiremn *hust* auch hier mein Rat: fang, wenn es Dir möglich, ist bloß nicht bei solchen Leihsklavenbuden an. Ich könnt dir da Sachen erzählen... aber das wär hier grad OT. Und da Du psychische Probleme hast machen dich gerade solche Läden eher kaputt als das sie Dir guttun (nur meien Ansicht nach dem was du erwähnt hast).
Ich bin für die zu schwer vermittelbar (kein Abschluß und dann nur Teilzeit), deswegen denke ich mal eher nicht dass da noch was kommt. Ich habe mit denen ja keinen Vertrag oder sowas und dachte mir gucken was die für Angebote haben kann ich ja mal. Sowas mit mal 3 Wochen hier und 1 Woche dort arbeiten würde ich aber auch nicht mitmachen - das könnte ich gesundheitlich gar nicht. Darüber habe ich auch einen ärztlichen Bericht, der liegt auch der ArGe vor.

Zitat:
Also mit 24 zu alt...? Klar, das sind Ausreden udn oder Sparmaßnahmen
Dass das Sparmaßnahmen sind habe ich mir auch gedacht. Da wird mir echt anders bei Sollen sie sich lieber das Geld für die Zeitabsitz-Maßnahme sparen und in etwas sinnvolles investieren...

Zitat:
Aber wart erstmal ab ob die dich verlängern wollen, oder gabs dazu auch schon was?
Nein, noch gibt es dazu nichts. Aber der 11.07. ist ja nicht mehr sooo weit entfernt, deswegen dachte ich ich informiere mich vorsichtshalber schonmal.

Wegen Fehlzeiten können die mir das eigentlich nicht verlängern. Die belaufen sich auf 2 halbe Tage, also insgesamt 4 Stunden - da war ich krank und es ging nicht anders als nach Hause zu gehen. Ansonsten habe ich mal gefehlt wegen Vorstellungsgesprächen, aber das sind ja entschuldigte Fehlzeiten.

Ich hoffe einfach dass diese Maßnahme nicht verlängert wird denn die macht mich echt krank. Die Zeit bis zum Ende am 11ten bekomme ich noch irgendwie rum, aber länger - das würde nicht gut gehen.

Darf die ArGe eigentlich eine Medikamenteneinnahme oder so etwas verlangen? Ich wurde von denen nämlich gefragt ob ich nicht zusätzliche Medikamente nehmen könne um Vollzeitarbeitsfähig zu sein.

Liebe Grüße,
Chhaya
 
Alt 29.06.2009, 22:38   #9
ShankyTMW
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von ShankyTMW
 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Neutraubling-Regensburg
Beiträge: 1.699
ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW ShankyTMW
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Hallo Chhaya

Zitat von Chhaya Beitrag anzeigen
Anhand des Datums kann ich ja nachweisen dass die EGV am selben Tag als ich den Antrag abgeholt wurde ausgestellt wurde. Nur den Zwang kann ich nicht beweisen. Aber die Chancen da etwas zu erreichen sind eher schlecht, oder?
Also ich bin kein Anwalt oder Rechtsexperte. Aber rein nach Bauchgefühl würd ich sagen : nö. Abgesehen mal davon, das Datum am selben Tag nutzt dir leider auch ncihts da es auch schon vorkommen kann das Antrag und EGV am selben Tag laufen.

Schema wäre ja Meldung deier Arbeitslosogkeit, Antrag zum ausfüllen und besorgen aller fehlenden Unterlagen auch um festzustellen wieviel man dir zahlet. Und daneben Termin beim SB, der wiederum die EGV macht - aber niecht drohen von wegen erst EGV dann gibts den Antrag zum ausfüllen.

Zitat:
Ich hoffe einfach dass diese Maßnahme nicht verlängert wird denn die macht mich echt krank. Die Zeit bis zum Ende am 11ten bekomme ich noch irgendwie rum, aber länger - das würde nicht gut gehen.
Kann ich nur zu gut verstehen.

Zitat:
Darf die ArGe eigentlich eine Medikamenteneinnahme oder so etwas verlangen? Ich wurde von denen nämlich gefragt ob ich nicht zusätzliche Medikamente nehmen könne um Vollzeitarbeitsfähig zu sein.
Nö, das dürfen die weder verlangen noch anordnen. Und schon gar nicht gegen die Aussage deines Arztes. Mach dir da mal keinen Kopf.

Lg
shanky-TMW
ShankyTMW ist offline  
Alt 29.06.2009, 23:50   #10
Malaika
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Zitat:
Noch bevor ich überhaupt den Antrag auf ALG II stellen konnte wurde ich gezwungen eine Eingliederungsvereinbarung zu unterschreiben. Gleich am nächsten Tag musste ich dann zu einer Maßnahme antreten.
Das hättest du nicht gleich unterschreiben sollen. Nehme Verträge immer mit und lass sie prüfen! Und gehe zukünftig nicht allein zur ARGE. Dann bleiben dir Nötigungen erspart.

Zitat:
Geld habe ich bis heute noch nicht erhalten, aber zu der Maßnahme bin ich erstmal hin gegangen. Diese wurde vorerst auf 2 Monate bewilligt und endet regulär am 11.07. In der Eingliederungsvereinbarung steht aber, dass die Maßnahme bei Bedarf verlängert werden kann.
Verlange bitte schriftlich eine Vorschuss, da deine Existenz nicht gesichert ist!

Was ist denn das für eine Maßnahme? Ein Bewerbungstraining? Da du vermutlich direkt ALG II erhalten hast (ohne vorher ALG I erhalten zu haben), ist es üblich, dass man zu einem Bewerbungstraining geschickt wird. Aber so lange? Das mit dem "die Maßnahme kann verlängert werden" hättest du auch nicht so unterschreiben und hinnehmen dürfen. Die können jetzt die Maßnahme wer weiss wie lange verlängern, selbst wenn sie absolut überflüssig ist.

Zitat:
Ich habe mich um Arbeit bemüht und war auch erfolgreich *freu* Morgen beginne ich einen Minijob. Dieser ist vorläufig auf einen Tag in der Woche begrenzt mit Option auf spätere Ausweitung.

Für die anderen Tage möchte ich mir nun auch noch einen Job suchen.

Das ganze ist zeitlich sowieso beschränkt, denn ab Oktober beginne ich eine Ausbildung.

Heute hatte ich einen Termin mit der Integrationsbearbeiterin der Maßnahme. Sie meinte ich müsste diese Maßnahme weiter machen, an 4 Tagen die Woche, weil ich meinen Job ja nur an einem Tag ausübe.
Ich befürchte, der Minijob wird dich von der Maßnahme nicht befreien, wenn die Zeiten vereinbar sind. Kannst du den Minijob nicht auf 2 Tage die Woche streuen?

Zitat:
Als ich die Eingliederungsvereinbarung unterschrieben habe wurde mir aber gesagt, dass diese Hinfällig ist sobald ich einen Job habe. Das Problem ist, in der Eingliederungsvereinbarung steht dazu nichts eindeutiges.
Ja, aber nur wenn der Job zeitlich mit der Maßnahme nicht vereinbar ist.


Zitat:
Und wie sieht es mit der Verlängerung der Maßnahme aus? Kann die gegen meinen Willen verlängert werden? Denn im grunde habe ich meine Pflichten aus der Eingliederungsvereinbarung ja erfüllt - ich habe bisher an der Maßnahme teilgenommen und mir Arbeit gesucht.
Du hast denen aber unterschrieben, dass du möglicherweise auch an einer Verlängerung teilnehmen wirst.

Zitat:
Ich will ja was tun, habe auch mehrfach gebeten einen SAP oder Datev Kurs machen zu dürfen oder einfach irgendetwas was mich weiterbringt. Bekomme ich aber nicht, statt dessen nur diese sinnlos-Maßnahme zum Zeitabsitzen.
Dann beantrage das doch schriftlich! Lass dich nicht abwehren!
 
Alt 30.06.2009, 09:46   #11
Werniman
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Maßnahme trotz Minijob?

Zitat von ShankyTMW Beitrag anzeigen
.Und dabei hast Du ncoh Glück das Du den 400 EUR Job machen darfst. Denn normalerweise dar fein solcher NEbenjob einer MAßnahme zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt (ich nehm mal den Begriff, weiß nciht wie sich das bei Dir da nennt) nicht im Weg zu stehen hat. Passiert niocht selten das man dann die Wahl hat: Kurs nciht antreten oder mit Fehlzeiten Sanktionen riskieren oder Nebenjob aufgeben. Blöde Sache das.
Wobei ein fieser Fallmanager aus der Aufgabe des Minijobs auch wieder eine Erhöhung der Bedürftigkeit ableiten könnte,was auch wieder eine Sanktion begründen kann. Hab sowas selbst schon im Familienkreis erlebt,da wurde das versucht.
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
maßnahme, minijob, trotz

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was hat Vorrang:Maßnahme oder Minijob ? Werniman Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 22 07.09.2012 17:13
Trotz Minijob 3 Arbeitsgelegenheiten auf einen Streich erhalten Nick Ein Euro Job / Mini Job 36 02.06.2009 03:36
hartz4 trotz minijob? meee ALG II 2 18.05.2009 12:51
Minijob annehmen trotz Vollzeit-Suche? nappinixe ALG I 10 02.04.2008 11:01
Minijob vorhanden, soll Maßnahme antreten - dringend Protest Ein Euro Job / Mini Job 2 02.06.2006 15:08


Es ist jetzt 16:54 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland