Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> überraschender Abbruch der Ausbildung

Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen Bitte nur Beiträge posten, die mit Weiterbildung/Umschlung und sinnlose Maßnahmen zu tun haben


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.09.2007, 09:25   #1
ganneff
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.08.2005
Ort: 35083 Wetter
Beiträge: 107
ganneff Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard überraschender Abbruch der Ausbildung

Hallo liebe Leser,

lange Zeit widerfuhr mir nur merkwürdiges, nichts unangenehmes.
Merwürdig war: der Coach, bei dem ich das Profiling im Rahmen von comeback@50 absolvierte, fragte zum Schluss, ob Interesse am Erwerb des Lkw Führerscheins bestände; es gäbe da noch Mittel.
Ich liess mich eintragen; das war im letzten Spätsommer/Herbst.

Als ich einige Tage später meinen FM zum ersten Mal! traf sprach ich das Thema an. Mein FM verneinte entschlossen, dass es diese Möglichkeit gäbe: "Nur wenn Sie uns einen Arbeitgeber vorweisen, der garantiert, Sie mit Führerschein, einzustellen"
Andere Mittel aus einem anderen "Topf" gäbe es nicht, das wüsste er sonst.

So wunderte ich mich zunächst nicht, nichts mehr von der Sache zu hören, bis ich im Februar oder März diesen Jahres einen Kollegen traf, der sich auch hatte eintragen lassen. Dieser berichtete mir, das KJC habe bei Ihm angefragt, warum er sich noch keine Fahrschule für die Ausbidung gesucht hatte.

Da wurde ich dann doch misstrauisch, und rief noch mal an.
Ja, man erinnerte sich an mich bzw meinen Eintrag in der entsprechenden Liste.
Warum ich offensichtlich daraus "verschwunden" war, konnte man mir nicht sagen. :(

Aber, ich könne mir eine Fahrschule suchen, einen Kostenvoranschlag einreichen, und mit der Ausbildung beginnen.
Die Pferdefüsse waren: Die mit der Ausbildung anfallenden Kosten müssen entweder (Fahrgeld) selbst getragen werden oder (ärztliche Gutachten, Sehtest) zumindest vorgeschossen werden.

Die nächste Fahrschule, die C/E ausbildet ist 20km entfernt, per öpnv hätt ich nicht mal die abendlichen Fahrstunden besuchen können, wenn ich nicht letztes Jahr nen Scheunendfund namens XT600 wieder in Gang gebracht hätte; n Motorrad, das sogar mit Hartz IV läuft ;)

Aber man merkt die Spritkosten, Verschleissteile,... eben doch.
Ausserdem standen noch annähernd 200.- €uronen zur Finanzierung an.
Sehtest, Ärztliches Gutachten, Erste Hilfe Kurs,Passbilder, und nebenbei musste ich mir noch meine alten Brillengläser in ein neues Gestell schneiden lassen-, das alte war zerfallen.

So dauerte es, bis die Bescheinigungen in der Fahrschule eintrafen bis in den Sommer; ich war vom theoretischen Unterricht schon befreit, als die praktischen Fahrstunden begannen.

Inzwischen habe ich die Theorie für C und C/E und praktisch den FS C bestanden.
Es stand nun noch an, zu lernen, mit einem Anhänger rückwärts links um ne Ecke zu fahren; gar nicht so einfach!
Vorwärts hab ich das Ding bei den Pflichtstunden schon weit genug gezogen, um´s zu können.
Da ruft mich mein Fahrlehrer an und erzählt:

Er sei vom KJC angerufen worden, angeblich müssten meine Ausbildung zum 01.08 beendet sein.
Man sei aber bereit, die fehlende Prüfung und noch drei Unterrichtsstunden zu bezahlen, basta.
Geplant waren drei oder vier Doppelstunden.
Ich rief den Mitarbeiter, der dies entschieden hatte an, und teilte ihm mit, dass der Erfolg der Ausbildung gefährdet sei, und ich die vereinbarten vier Doppelstunden Ausbildung voraussichtlich benötige.
Man versprach mir, den Fahrlehrer zu informieren.
Gestern sagte der mir, die Information hätte aus einer Email bestanden,
die Übernahme der Prüfungsgebühr und drei Stunden würden übernommen.

Bleibt zu erwähnen, dass wir immer noch im Rahmen des eingereichten und genehmigten Kostenvoranschlages liegen.
Allerdings wird die Beweislage vielleicht schwierig,...
Es gibt so gut wie nichts schriftliches in der Angelegenheit.

Da dies nicht das erste mal ist, dass mir auffällt, wie wenig schriftlich fixiert wird, halte ich das langsam für Politik.

Die wollten bis heute nicht mal die EGV irgendwie erneuert haben...

Also drückt mir mal die Daumen, dass ich nächsten Freitag einfach diese Prüfung bestehe.

prüfungsängstliche ;) Grüsse
__

a dog need´s a home
ganneff ist offline  
Alt 02.09.2007, 13:02   #2
n / a
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Spätestens wenn man es mit der Arge zutun bekommt lernt man es sich zu wundern.
Wenn du länger da bist, wundert dich nichts mehr...
Das sie nicht gern Schriftliches rausrücken...na wen wundert das? Wer hat es schon gern festgenagelt zu werden.


toit, toi , toi für deine Prüfung!
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
abbruch, ausbildung, ueberraschender, Überraschender

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sanktion, Abbruch der Maßnahme, Beschimpfungen; LSG BW, L 7 AS 1398/08 ER-B, 16.4.08 Mambo ... Beruf 0 21.05.2008 09:04
U 25 -Abbruch der Ausbildung - Rückführung zu den Eltern? santa U 25 2 18.11.2007 20:23
Gesetzliche Regelung bei Abbruch einer Bildungsmaßnahme? na ALG II 8 05.06.2007 14:43
Abbruch Ein-Euro-Job durch Umzug maechtlinger Ein Euro Job / Mini Job 5 04.05.2006 14:55
Umschulung Abbruch....was dann??? Spride66 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 07.01.2006 12:41


Es ist jetzt 06:06 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland