Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.04.2018, 18:18   #1
HansDampf4879234
Elo-User/in
 
Registriert seit: 13.04.2018
Beiträge: 6
HansDampf4879234
Du darfst nicht voten!
5
Du darfst nicht voten!

Standard 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Erstmal Hallo Liebes Forum,

ich möchte mal folgendes los werden:
Vor 4 Monaten wurde ich arbeitslos und beziehe nun ALG1 (~750 EUR netto)

Ich habe zuvor 6 Jahre lang in einer 40h+ Woche in Call Centern geschuftet, in der Zeit verdiente ich netto zwischen 1100 und max. 1300 EUR.
Jetzt bereue ich von Tag zu Tag mir dies angetan zu haben, im Call Center hatte ich diverse Nervenzusammenbrüche und war ein perfekter Burnout Patient. Jetzt mit ALG1 geht es mir fabelhaft und ich vermisse nichts.

Mein Lebensstandard hat sich eher verbessert als verschlechtert, als ich im Call Center gefangen war, war ich durchgehend genervt / gestresst / ausgelaugt / unmotiviert etc. etc.
Jetzt habe ich alle Zeit der Welt, treibe Sport, geniesse das schöne Wetter, lese wieder viele Bücher. Alles was ich den letzten Jahren nicht tun konnte. Auch finanziell hat mir der Wegfall meines Jobs nicht geschadet. Ich spare mir nur das 100 EUR Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel, ich geb kein Geld mehr für Junkfood oder überteuerte Firmenkantinen aus und muss nicht mehr jede Woche irgendwelche überteuerte Businesskleidung waschen. Ja auch das generve der GEZ ist vorbei.
Allein wieviel Geld man spart, wenn man anfängt selbst zu kochen ist der Wahnsinn. (konnte ich die Jahre zuvor nie sondern ernährte mich von Tiefkühlfrass und Dosen)

Ich habe mir geschworen mich nie wieder in so eine Legebatterie des Systems stecken zu lassen. Wer unter 2000 EUR brutto im Monat verdient, hat durch ALG1 oder Hartz IV keine einbußen im Leben, sondern profitiert davon.
Meiner Meinung nach beschönigen solche Jobs nur die Arbeitslosenstatistik und blechen für den Irrsinn der in diesem Land grade schief läuft.

Wenn ihr unter 2000 EUR brutto angestellt seid dann fragt euch selbst. "Wieviel Mehrwert gibt mir dieser Job in meinen Leben?" Könnt ihr euch eine schöne Wohnung, Auto und Urlaub wirklich leisten? Oder geht ihr nur zur Arbeit, weil ihr Angst habt ohne Geld dazustehen? Lasst euch nicht verarschen.
HansDampf4879234 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 20:20   #2
vidar
Elo-User/in
 
Benutzerbild von vidar
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 847
vidar vidar vidar vidar vidar vidar
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Moin @HansDampf4879234 und

Erst einmal meinen Glückwunsch zur Selbsterkenntnis. Wenn ich mir aber deinen geringen ALG-1 Leistungsbetrag so anschaue, kommt bei mir die Frage auf, ob für dich nicht auch die Möglichkeit bestünde ergänzendes H4 beantragen zu können, damit du künftig ein paar Euronen mehr in der Tasche hast.
__

(Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Rechtsberatung dar)
vidar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 20:30   #3
Gewerkschafter
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.07.2012
Beiträge: 124
Gewerkschafter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von HansDampf4879234 Beitrag anzeigen
Ich habe zuvor 6 Jahre lang in einer 40h+ Woche in Call Centern geschuftet
Guten Abend Herr Kollege HansDampf4879234,

Manometer, 6 Jahre in einem Call Center durchzuhalten, eine stramme Leistung. Ich war auch häufig in Call Centern beschäftigt und glaube mir alles was du schreibst kann ich gut nachvollziehen. In diesen Call Centern sind die meisten unter 50zig Jahre. Meine Einsätze waren zwischen 3 Monaten und mehreren Wochen, länger nie. Manche Call Center waren ganz nett, andere stressig. Im Outbound hatte ich weniger Erfolg, da musste die Verkaufsquote stimmen. Wenn nicht genug verkauft wird oder wer keine neuen Verträge abschließt ist ganz schnell weg vom Fenster. Dann landen wir wieder beim JC oder bei der AfA, die versuchen uns wieder ins Call Center zu vermitteln. Freu dich nicht zu früh, das JC oder die AfA können sehr lästig sein.

Zitat von vidar Beitrag anzeigen
ob für dich nicht auch die Möglichkeit bestünde ergänzendes H4 beantragen zu können
Wahrscheinlich ist Wohngeld besser, dann hast du das JC nicht am Hals. ALG1 + Wohngeld ist die gehobenere Form gegenüber ALG2/Hartz4.
Gewerkschafter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 20:58   #4
Onkel Tom
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Onkel Tom
 
Registriert seit: 02.09.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 932
Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Moin HansDampf4879234 und willkommen

Deine armen Ohren und Fransen am Mund, die ja nach sooo viel Bimmelbude schon zur
Headsetphobie führen könnte..

Genieße deine "Nachholzeit" und wenn Post vom AfA / JC kommt, die dich verunsichert, gibt es hier
genug Leute, die ein Ratschlag bei "Probleme middm Amt" haben.
__

Lass Dich nicht verhartzen !
Onkel Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 21:33   #5
Taller
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.02.2018
Beiträge: 22
Taller
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Die Work-Life-Balance
"..Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen.."
8h Schlaf, 8h Arbeit und 8 Stunden Freizeit = 24h
Mathematisch passt das ja.
Taller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 21:47   #6
DoppelPleite
Elo-User/in
 
Benutzerbild von DoppelPleite
 
Registriert seit: 16.12.2015
Ort: Täuschland
Beiträge: 877
DoppelPleite EnagagiertDoppelPleite EnagagiertDoppelPleite EnagagiertDoppelPleite EnagagiertDoppelPleite EnagagiertDoppelPleite EnagagiertDoppelPleite EnagagiertDoppelPleite EnagagiertDoppelPleite Enagagiert
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von Taller Beitrag anzeigen
"..Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen.."
8h Schlaf, 8h Arbeit und 8 Stunden Freizeit = 24h
Da passt gar nichts, nicht selten liegt der Arbeitsort abgelegen und ist nur umständlich mit dem ÖPNV zu erreichen, dann noch mal hier oder dort 20 Minuten Wartezeit und schon sind 2h für eine Fahrt vorbei, zurück willst Du auch noch? - dann zieh 4 Stunden ab von DEINER Freizeit.

Völlig gerädert ist dann der Tag gelaufen, man hat Null Bock nächsten Morgen am besten im Regen oder bei -13°C wieder auf einen Bus in Kleinsiehste-nich zu warten. Aber für den Mindestlohn tue ich doch ALLES. Ach ja und sprechen wir es ruhig mal aus, Öffentliche Toiletten sind in DE Mangelware vorallem zwischen Bus und Bus
__

*Neu* - Leitfaden für Einsteiger und Fortgeschrittene -Klikk

-bin auch nur Besitzer einer OK - keine Rechtsberatung - auf eigene Verantwortung-

Viele Grüße,
DoppelPleite
DoppelPleite ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2018, 23:13   #7
HansDampf4879234
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.04.2018
Beiträge: 6
HansDampf4879234
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von Taller Beitrag anzeigen
Die Work-Life-Balance
"..Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen.."
8h Schlaf, 8h Arbeit und 8 Stunden Freizeit = 24h
Mathematisch passt das ja.
8 Stunden echte Freizeit am Tag wären schön. Aber wenn man ehrlich rechnet kommt zum Arbeitstag noch hinzu:

30 Minuten morgens zum aufstehen, duschen, Zähne putzen. Dabei ständig der Blick auf die Uhr um Bus oder Bahn nicht zu verpassen.
45 Minuten Fahrtzeit zur Arbeit (in meinem Fall) und dies meist in vollen Bussen oder Bahnen, da ist nichts mit "ja nimm dir doch was zum lesen mit". Eingequetscht wie eine Sardine machte man sich also auf den Weg.
Statt 8h Arbeit, verbringt man ja in der Realität mindestens 9h dort. Die 1h aufgeteilt in Pausen. Klar kann man hier offiziell von Freizeit sprechen aber wirklich abschalten kann man da auch nicht. Man holt sich einen Kaffee und einen Snack oder isst eine ungesunde Mikrowellen Mahlzeit, während man in Gedanken immernoch mit den nervigen Kunden im Kopf hadert, der einen grade mit seinen First World Problems vollgesülzt hatte. Ich habe für einen Hersteller für Heimkinoanlagen gearbeitet und bekam den ganzen Tag nur Zeug zu hören wie "Ich kann mit meiner Universalfernbedienung nicht den Teletext bedienen. WAS SOLL DENN DER schei*S????" Wo man sich echt fragt, ob man sich nicht am liebsten direkt vor den nächsten Zug schmeissen möchte.
Zum Feierabend wieder 45 Minuten Fahrtzeit nach Hause.
Dazu täglich 1h für Haushalt und kochen.

Machte in meinen Fall:
12h am Tag die fest und monoton verplant waren und auf die ich absolut keinen Bock hatte. Wenn man nun wirklich die optimalen 8h Schlaf nimmt, hatte man am Tag 4h in denen man etwas machen konnte, für dass man sich interessiert hat. Da man von der Arbeit aber so fertig war, war dies meist auf der Couch sitzen und in den TV starren. Nach 8h am Tag dauertelefonieren hatte man auch keine Lust mehr mit irgendwem zu kommunizieren auch die sozialen Kontakte leiden darunter.

Und wie gesagt: Dies mit einem Gehalt dass keine grossen Sonderwünsche im Leben ermöglicht. Ich konnte mir kein Auto leisten auch grössere Urlaube waren nicht drin. Da fragt man sich wirklich warum man sich so ausnutzen lässt, ein Politiker im Bundestag bekommt über 9000 EUR brutto und erzählt einem im Fernsehen dann von den tollen Arbeitslosenstatistiken. Die beruhen leider aber auf nur so Menschen wie mir, die sich vom System haben ausbrennen lassen. Ich mach da nicht mehr mit.

PS: Ich war in den 6 Jahren in drei verschiedenen Call Centern, immer mit der Hoffnung "ach dieses mal wirds bestimmt besser". Wenn ich eins gelernt habe, dann das alle Call Center ähnlich funktionieren und mit den gleichen Mitteln arbeiten: DRUCK DRUCK DRUCK. Man wird dauerkontrolliert, Fehler die man macht werden gross breitgetreten. Gelobt wurde man nie. Dazu waren diese Call Center immer Outsourcing Unternehmen, sprich man war nicht für das Unternehmen angestellt für welches man am Telefon beraten hat sondern eben für dieses Call Center. Was dazu führte, dass der Kunde egal wie unfreundlich immer wie ein König behandelt werden musste. Man musste ja im guten Licht für den Auftragsgeber dastehen.
Und obwohl man im Job zu 100% ausgelastet war (Warteschleife waren normal) und ein Anruf folgte auf den nächsten. Wenn der Auftraggeber sagte "Hey macht noch dies!" sagten unsere Vorgesetzen natürlich "Ja klar! Kein Problem".

Die Profite in Call Centern gehen in die Chefetage, nicht an die Mitarbeiter. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld sogar VL wurde nicht gezahlt. Der Geschäftsführer im letzten Call Center fuhr jedoch jeden morgen mit seinem VW Phaeton vor und stand dann meiste Zeit des Tages im Foyer und empfang Auftragsgeber mit einem breiten Grinsen. Schmierentheater pur.

Generell wie der Mitarbeiter von der Chefetage behandelt wurde war einfach widerlich. Nach drei Jahren arbeiten, kannte von denen keiner meinen Namen oder hat mal mehr als ein "Guten Morgen" zu mir gesagt.
Anders zum Beispiel als ich meine Ausbildung zum Bürokaufmann machte (in einem mittelständischen Unternehmen mit ca. 250 Mitarbeitern) wurden die Azubis in der ersten Woche vom Geschäftsführer eingeladen, damit er uns kennen lernen konnte und mit uns reden konnte.

Ich glaub ich könnt ewig so weiterschimpfen

Geändert von HansDampf4879234 (14.04.2018 um 00:12 Uhr)
HansDampf4879234 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 00:20   #8
Onkel Tom
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Onkel Tom
 
Registriert seit: 02.09.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 932
Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom
Du darfst nicht voten!
3
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Hauptsache es tut dir gut, dich mal darüber aus zu kotzen
Nach 6 Jahren hat sich ja auch einiges aufgestaut..

Anbei noch ein Song zum Thema "Arbeit, die nur kaputt macht"..

https://www.youtube.com/watch?v=RGJ6URnOh0Q

Schönes WE
__

Lass Dich nicht verhartzen !
Onkel Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 00:31
HansDampf4879234
Dieser Beitrag wurde von Curt The Cat gelöscht. Bitte beachtet die Forenregeln!
Alt 14.04.2018, 01:19   #9
Onkel Tom
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Onkel Tom
 
Registriert seit: 02.09.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 932
Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom Onkel Tom
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Schön, das Du dich selbst gut reflektieren kannst und erkennst das "Hauptsache Arbeit" gesundheitschädlich
werden kann..

Wenn Du Bock darauf hast, wie solch Ausbeutertum in einer Bimmelbude als Schuss nach hinten los geht,
kannst Du dich gern unter folgenden Link darüber ergötzen, wie sich CA und Vorgesetzte gegenseitig mit
Katzenkot beschießen.. Echt köstlich, wie sone Bimmelbude nicht nur den Ruf verliert, sondern daran
auch verreckt (etwas längeres zum schmökern)

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=27501.0
__

Lass Dich nicht verhartzen !
Onkel Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 04:19   #10
Taller
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.02.2018
Beiträge: 22
Taller
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Ich schrieb ja auch nur dass es Mathematisch passt. Den in echt werden (so glaube ich) nur wenige sagen, dass sie eine ausgewogene Work-Life-Balance haben. Aber genau auf dieser 8+8+8 Grundlage besteht unser System. Leider.
Taller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 07:36   #11
HansDampf4879234
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.04.2018
Beiträge: 6
HansDampf4879234
Du darfst nicht voten!
2
Du darfst nicht voten!

Standard

Das von der Seele schreiben ist gar nicht so verkeht, deswegen möchte ich noch etwas tiefer im Detail berichten und auf Misstände aufmerksam machen.

1. Call Center war für eine Fondsgesellschaft. (Outsourcing Unternehmen) Dort war ich 3 Jahre lang beschäftigt.
Rückblickend war dies der einfachste Job der Welt, was aber auch daran lag dass die Börsen in diesen Jahren keine Finanzkrise hatten und die Kurse stetig stiegen. Man konnte dem Kunden am Telefon vermitteln, dass sein Fondssparplan z.B. für Vermögenswirksame Leistungen einen tollen Gewinn eingefahren hat. Ich sagte z.B. Sätze zum Kunden wie "Ich kann Ihnen nur gratulieren, Sie haben in diesem Fall alles richtig gemacht. Nehmen Sie das Geld und gönnen sich einen schönen Urlaub für sich und Ihre Familie, dies hätten Sie mit einem Sparkonto nie erreicht" In Zeiten
der 0% Zins Politik kein grosses Wunder, dennoch war sowas von meinen Supervisoren und Coaches nicht gern gesehen. Denn unsere Vorgabe war "Bestandssicherung" d.h. wir sollten den Kunden aktiv vom Verkauf seiner Anteile abhalten. Hier wurden Argumente gebraucht wie "Naja, Sie müssen sehen dass in Ihrem Fonds Unternehmen XY enthalten ist, diese haben immer vernünftig gewirtschaftet. Ein Verkauf kann ich zu jetzigem Zeitpunkt nicht empfehlen" oder "An den Börsen gibt es normalerweise eine Weihnachtsralley d.h. die Kurse werden erfahrungsgemäß steigen". Wer den Film "Wolf of Wallstreet" kennt, der kennt auch den Satz "keiner kann den Kurs einer Aktie vorhersagen. Alles nur Feenstaub", dies entspricht genau meiner Meinung. Ich sah es nicht ein den Kunden vorzuschreiben was Sie tun sollen. Jedoch sagte mein Auftragsgeber jeder Agent muss im Monat 25.000 EUR Bestandssicherung betreiben. Die drei Besten wurden mit einem Amazon Gutschein von 50 EUR belohnt.

Es gab auch Härtefälle, die einem die komplette Woche vermiest haben. In der Zeit wurden viele offene Immobilien Fonds geschlossen (z.B Axa Immoselect, CS Euroreal etc.) Geschlossen bedeutet: Der Kunde hat das Geld auf dem Papier, kann die Anteile jedoch nicht verkaufen. Nun erkläre dies mal einer älteren Dame, die jahrelang in diesen Fonds eingespart hat um in Ihre Rente ein gutes Leben zu führen. Wenn du so einen Anruf Montags früh am morgen hast, dann ist deine komplette Woche versaut. Ich hatte viele Anrufer die am Telefon in Tränen ausgebrochen sind.

Da ich dies mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren konnte habe ich einen Aufhebungsvertrag unterschrieben. So habe ich die Begründung auch an das Arbeitsamt weitergegeben. Die Antwort war: "Dies ist kein triftiger Grund für eine Kündigung, ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld wird 3 Monate gesperrt"

*schluck* zu diesem Zeitpunkt lebte ich in einer für meine Verhältnisse zu teuren zwei Zimmer Wohnung (640 EUR warm)

Zu meinem Glück bzw. Unglück findet man in der Call Center Branche sehr schnell einen neuen Arbeitgeber. Nur eine Woche später fing ich also im zweiten Call Center an.

2. Call Center. Für eine Versicherung (Outsourcing Unternehmen) Dort war ich knapp 2 Jahre.
Im Bewerbungsgespräch wurde mir gesagt, dass diese eine Weiterbildung zum Kaufmann für Versicherung zu 100% unterstützen und eine Übernahme in die Muttergesellschaft (Versicherung) bevorzugt ist. Nach zwei Monaten arbeiten hieß es plötzlich, dass auf finanzieller Sicht keine Möglichkeit gibt für diese Weiterbildung. Für mich war dies aber der Grund weshalb ich dort unterschrieben habe. Ich fühlte mich verarscht und stellte bei Teammeetings auch unangenehme Fragen z.B. wie es möglich sein kann, dass bei uns drei Azubis für Kaufmann für Dialogmarketing sind, die die gleichen Tätigkeiten haben wie wir, aber wir hier als Call Center Agents arbeiten. Ich selbst wusste die Antwort natürlich: "TARIFVERTRAG" ein Mindestlohn wäre somit nicht möglich. Stattdessen wurde mir gesagt "Ja die Azubis durchlaufen ja noch andere Abteilungen". Nach einem Gespräch mit einen dieser Azubis erfuhr ich, dass diese tatsächlich noch in die Personalabteilung, Empfang und Sekretariat der Geschäftsleitung kommen. Die dortigen Aufgaben aber eine reine Phrase sind wie Krankenhotline, ein paar Anrufe morgens von kranken Mitarbeitern entgegennehmen. Oder Inventur, sprich zählen wieviele Monitore eine Firma hat etc. Und dies soll nun der grosse Unterschied zwischen Call Center Agent und Kaufmann für Dialogmarketing sein? Dass sowas in Deutschland möglich ist, ist eine Frechtheit. Ich unterschrieb auch hier einen Aufhebungsvertrag, da mir die versprochenen Weiterbildungsmöglichkeiten nicht möglich waren. Antwort Arbeitsamt: Kein trifftiger Grund. Wieder drei Monate Sperre.

3. Call Center. 2 Jahre. Audiounternehmen
Technische Kundenhotline. Kein Außendienst. Diese Gespräche waren alle schwierig, da oft Kunden anriefen die sowohl technisch überfordert waren, als auch nicht vorbereitet waren. Bei einer kostenlose Hotline wird oft angerufen, wenn man grad im Auto sitzt oder mit dem Hund Gassi geht. Wie soll man einem Kunden helfen, der sich nicht in der Nähe der Geräte befindet?
Hier fiel ich in Ungunst der Supervisoren. Ich hatte 12 Monate dort gearbeitet ohne einen Krankheitstag. Es kam der Tag an dem es mir richtig dreckig ging. Durchfall und Erbrechen, trotzdem schleppte ich mich in die Arbeit. Als es nach dem ca. 5 Call nicht mehr ging, ging ich dort aufs Klo für 20 Minuten. Als ich wieder kam stand der Supervisor bereits an meinem Platz und fragte mich "Was haben Sie in den letzten 20 Minuten auf nicht bereit getan". Ich sagte wahrheitsgemäß: "Mir geht es nicht gut, ich war auf dem Klo". Supervisor: "SIE SEHEN DOCH WAS HIER LOS IST! Wegen ihnen ist das Servicelevel gesunken. Ich erwarte von Ihnen dass Sie 10 Minuten weniger Mittagspause machen!" darauf sagte ich: "Wissen Sie was. Ich habe mich heute hier hereingeschleppt, statt die Krankenhotline anzurufen. Aber ich werde nun zum Arzt gehen." Mein Hausarzt kennt mich seit dem Kindesalter. Ich habe es ihm genauso geschildert. Er sagte zu mir "Weißt du was. Obwohl ich weiß, dass du nach drei Tagen wieder Fit wärst, werde ich dich zwei Wochen krank schreiben." Seit diesem Zeitpunkt war ich auf der Abschussliste. Es ist sehr leicht jemanden aus einem Call Center "rauszueklen", jeder Supervisor kann die Priorität eines einzelnen Agenten einstellen. Ich war auf der Abschussliste, bei mir klingelte das Telefon ununterbrochen. Auch zu ruhigeren Zeiten. Der Gipfel war dann, als ich meine Kurzpause von 15 Minuten um sage und schreibe eine Minute und 13 Sekunden überzogen habe und mich deswegen vor dem Betriebsrat rechtfertigen musste. Ich sagte "Leute seid ihr grad im falschen Film? Der Betriebsrat ist die Arbeitnehmervertretung. Wir reden hier um eine Minute? Was wird hier für eine Show abgezogen?"

In diesem Call Center hatte ich auch Email Anfragen bearbeitet, zur Weihnachtszeit erhielt ich eine Email einer Mutter die mir geschildert hat, dass Ihr 18 Jähriger Sohn einen Motorradunfall hatte und seitdem Tetraplegiker ist. Sprich von Hals abwärts gelähmt. So ein Schicksal wünscht man seinen schlimmsten Feinden nicht. In der Email fragte Sie, ob wir Ihr nicht ein Werbegeschenk in Form von Kopfhörern schenken können. In der Email wahren diverse Diagnosen von Ärzten angehängt, es handelte sich also um einen realen Fall. Normalerweise sollen wir solche Anfragen mit dem Standard Template für Sponsoring Anfragen beantworten "Unser Budget in diesem Jahr blabla". Ich leitete diese Email jedoch an die den Marketing Manager des Mutterkonzerns weiter. Als Antwort kam: Auch hier bitte das Standard Template verwenden. Noch nie fühlte ich mich so eklig beim absenden einer Email.

PS: Ich habe meinen Frust niemals an den Kunden ausgelebt, ich habe bei jedem Anruf versucht zu 100% zu helfen.
Zu Gute halten möchte ich, dass mir Call Center 1 und 3 ein sehr gutes Arbeitszeugnis augestellt haben. Sie haben mir keine Steine in den Weg gelegt.

https://www.youtube.com/watch?v=61ueeCy59GI

Und nochwas:
Zur Sacherbearbeiterin am Arbeitsamt.

In meiner Einladung stand:
Bringen Sie zum Termin bitte folgende Unterlagen mit:
- Personalausweis
- Kündigungsschreiben
- Arbeitsbescheinigung Ihres letztens Arbeitgebers

Ok, dachte ich mir. Bin zum Termin gefahren. Die Frau schaut 20 Sekunden auf meine Unterlagen und sagt "Ja und wo ist die Bescheinigung vom vorherigen Arbeitgeber?" Ich: "Das stand nicht in Ihrem Schreiben". Die Frau: "Ohne die Bescheinigung kann ich Ihnen nur 6 Monate ALGI gewähren oder haben sie die Möglichkeit diese noch zu besorgen?" Ich: "Ja, die liegt bei mir noch zu Hause in meinen Unterlagen". Frau: "Dann holen Sie diese bitte sofort damat ich Ihnen ein Jahr gewähren kann"

Zur Anmerkung: Ich habe an diesem Tag für die Öffentlichen Verkehrsmittel 12 Euro gezahlt (eine Fahrt 3 Euro, 2x Hin, 2x zurück). Ich bring Ihr also diese fehlende Arbeitsbescheinigung. Ich denk mir: "Ok, jetzt passt wenigstens alles". 3 Tage später bekomm ich das Schreiben vom Arbeitsamt "Nur 6 Monate Anspruch auf ALG1".... bin ich im falschen Film oder was ist hier los? Widerspruch eingelegt. (Wer zahlt die Briefmarke und anscheinend unnötigen Fahrtkosten?)

Geändert von Curt The Cat (15.04.2018 um 11:12 Uhr)
HansDampf4879234 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 10:18   #12
Gewerkschafter
Elo-User/in
 
Registriert seit: 20.07.2012
Beiträge: 124
Gewerkschafter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von HansDampf4879234 Beitrag anzeigen
DRUCK DRUCK DRUCK. Man wird dauerkontrolliert, Dazu waren diese Call Center immer Outsourcing Unternehmen,
Die Profite in Call Centern gehen in die Chefetage, nicht an die Mitarbeiter. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld sogar VL wurde nicht gezahlt.
Guten Morgen Kolleginnen und Kollegen,

Wie ich schon beschriebe, ich habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. In meinem 1. Call Center wo ich vor Jahren beschäftigt war, habe ich die Zeitquote nicht erfüllt. Genau wie du es beschreibst Hans HansDampf4879234, die Profite gehen nur an die Chefetage. Die kleinen Agenten sehen, wenn überhaupt, nur den Mindestlohn. Bei meinem 2. Call Center brach mein Einsatz nach wenigen Wochen zusammen, dafür gab es die Kündigung. Bei meinem 3. Call Center sollte ich verkaufen auf Teufel komm raus. Die Kunden hatten das unverschämte Verhalten einfach aufzulegen. Ironie off. Bei meinem letzten und 4. Call Center ist mir der Kragen geplatzt. Feiertags wie Werktags, wisst ihr was ich meine. Wir haben einen Feiertag und dieser wird behandelt wie ein Werktag. Nach §2 Abs.1 EntgFG bekommt der Arbeitnehmer nur das Arbeitsentgelt ersetzt, wenn die Arbeit an dem Feiertag ausfällt. Kann an Sonn und Feiertagen gearbeitet werden, so bekommt der Arbeitnehmer nur den Lohn für den er am Feiertag auch gearbeitet hat. Keinen Zuschlag und keinen Ausgleich, wegen fehlender Tarifvereinbarung, keiner ist organisiert. Eine nette Regelung. Alle Einsätze hatten etwas gemeinsam. ZAF, Werkvertragsregelung, Gewerkschaftsferne und fehlende Tarifverträge. Bedingungen die an die Arbeitsbedingungen um 1900 erinnern. Es wird sich wohl in den nächsten Jahrzehnten nichts ändern, weil das kritische Bewusstsein in der Bevölkerung fehlt.

Zitat von atori Beitrag anzeigen
So traurig deine Geschichte auch ist und du jetzt deine Freiheiten genießt -wie willst verhindern dass man dich demnächst nicht mit CC-Jobs bombardiert
Leider hat der Herr Kollege oder die Frau Kollegin Recht. Aus dieser Nummer kommen wir alle nicht mehr raus. Wir werden mit diesen Jobs von der AfA oder dem JC bombardiert. Der Knüller dabei ist, diese Jobs enthalten fast alle eine RFB. Ich bin nicht so ein Profi wie du, aber meine Vermittlung führt zwangsläufig immer wieder ins Call Center zurück. Anscheinend gibt es keine anderen Jobs auf dem prekären Arbeitsmarkt im Niedriglohnsektor. Ein Lichtblick wäre, das wir uns mit Weiterbildung im IT – technischen Bereich oder mit Fremdsprachen bessere Berufsaussichten verschaffen und somit auch mehr fordern dürfen.

Geändert von Gewerkschafter (14.04.2018 um 11:47 Uhr)
Gewerkschafter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 11:28   #13
atori
 
Registriert seit: 23.03.2018
Beiträge: 114
atori
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

@HansDampf4879234

So traurig deine Geschichte auch ist und du jetzt deine Freiheiten genießt -wie willst verhindern dass man dich demnächst nicht mit CC-Jobs bombardiert und wie willst du aus so einer Nummer je raus kommen? Ich meine, da werden selbst "Stotterer" vom JC genötigt im CC anzufangen und du bist ja sogar ein richtiger Profi -wenn man so will.

Hast du auch daran gedacht?
atori ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 11:52   #14
Katzenstube
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.02.2017
Beiträge: 555
Katzenstube Katzenstube Katzenstube Katzenstube
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Meine Gedanken waren selbige wie die von Atori. Wäre ich in Deiner Position, dann wäre bei mir jetzt die ganze Arztserie - incl. Psychiater - dran um klar zu machen, wie mich das ausgebrannt hat und dass ich selber am Leben verzweifelt wäre.

Du bist für die SB'S IDEAL - jede Menge Callcenter-Jobs und Du bringst die Erfahrung mit und bist sofort verfügbar. Besser geht es ja nicht ....

Gruß von Katzenstube
Katzenstube ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 12:10   #15
Ulenspegel
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von Gewerkschafter Beitrag anzeigen
Leider hat der Herr Kollege oder die Frau Kollegin Recht. Aus dieser Nummer kommen wir alle nicht mehr raus. Wir werden mit diesen Jobs von der AfA oder dem JC bombardiert
Ich bekam nie solche Angebote, auch als ich offiziell noch gesund und voll erwerbsfähig war. Das ist wahrscheinlich erst so, wenn man das wirklich einmal in der Akte stehen hat.

Zitat:
in Lichtblick wäre, das wir uns mit Weiterbildung im IT – technischen Bereich oder mit Fremdsprachen bessere Berufsaussichten verschaffen und somit auch mehr fordern dürfen.
Fremdsprachen selbstorganisiert oder an der VHS zu lernen kostet nun nicht die Welt. Die beste Weiterbildung bringt aber nichts, wenn die Erwerbsbiographie nicht stringent ist oder die nötigen Kontakte fehlen.

Arbeit ist extrem ungleich verteilt und der Übergang zwischen den verschiedenen "Lohn-Kasten" sehr schwierig.

Auch eine Krankheit geltend zu machen, kann da ein zweischneidiges Schwert sein.
  Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 12:15   #16
noillusions
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 31.10.2012
Beiträge: 1.857
noillusions Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
4
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von atori Beitrag anzeigen
@HansDampf4879234

So traurig deine Geschichte auch ist und du jetzt deine Freiheiten genießt -wie willst verhindern dass man dich demnächst nicht mit CC-Jobs bombardiert und wie willst du aus so einer Nummer je raus kommen? Ich meine, da werden selbst "Stotterer" vom JC genötigt im CC anzufangen und du bist ja sogar ein richtiger Profi -wenn man so will.

Hast du auch daran gedacht?
Ach komm, wer ist da lange wenn er/sie sich gechillt und dickfellig benimmt und nicht die Leistung bringt, womöglich noch auf alle seine Rechte besteht?
noillusions ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 12:25   #17
Ulenspegel
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von noillusions Beitrag anzeigen
auf alle seine Rechte besteht?
Oder auf die an den Plakatwänden versprochenen 15 € /h
  Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 14:25   #18
atori
 
Registriert seit: 23.03.2018
Beiträge: 114
atori
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von Gewerkschafter Beitrag anzeigen
Aus dieser Nummer kommen wir alle nicht mehr raus. Wir werden mit diesen Jobs von der AfA oder dem JC bombardiert.
So ist es. Man muss sich das aber auch mal aus der Sicht des JC vorstellen, so nach dem Motto: Sicherheitsdienst & CC geht IMMER.

Wieso das immer gehen soll? Ganz einfach: Es gibt dort praktisch keine Anforderungen an die Bewerber, die nehmen wirklich jeden und die könnten trotzdem doppelt soviel einstellen. Ein solcher VV ist also für jeden Vermittler das As aus dem Ärmel -wenn nichts mehr geht. Hier kommen also nur noch Sanktionen oder Jubelerfolge -eine saubere Sache für jeden Vermittler.

Jeder VV in diesen Branchen ist für uns also ein Minenfeld -wo man heil raus kommen muß. Sehr, sehr, schwierige Sache...

Zitat von Ulenspegel Beitrag anzeigen
Ich bekam nie solche Angebote, auch als ich offiziell noch gesund und voll erwerbsfähig war.

Dann kannst du dich aber seeeehr glücklich schätzen.

Zitat von Ulenspegel Beitrag anzeigen
Das ist wahrscheinlich erst so, wenn man das wirklich einmal in der Akte stehen hat.
Nein, auch wenn nichts in der Akte steht lauert täglich die Gefahr. Ich konnte mich von solchen Angeboten bis jetzt nur dadurch retten in dem ich mich entweder krank geschrieben habe oder überzeugend zum Ausdruck gebracht habe, dass ich absolut der Falsche für diesen Job bin und sie mit mir wahrscheinlich nur Ärger haben werden. Glück habe ich aber auch gehabt, denn man weiß ja nie wie verrückt der Arbeitgeber ist und ob er nicht als Abschreckung für künftige Bewerber seine Nummer durchzieht.

Für den TE sehe ich jedoch schwarz: Er kommt aus dieser Ecke, hat sogar dafür gute Zeugnisse bekommen, hat sich stolze 6 Jahre dort bewährt/gehalten und von daher wird es ein Kraftakt werden -selbst auf der medizinischen Schiene- aus dieser Nummer raus zu kommen.
atori ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 15:03   #19
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.002
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von atori Beitrag anzeigen
[...] so nach dem Motto: Sicherheitsdienst & CC geht IMMER.

Wieso das immer gehen soll? Ganz einfach: Es gibt dort praktisch keine Anforderungen an die Bewerber, die nehmen wirklich jeden [...]
Manch excellentes Schriftdeutsch läßt sich nicht mit einem breit gesprochenen Dialekt in Einklang bringen.
Laut SB sind Dialektredner für CC ungeeignet - außer der AG beschränkt sich auf ein Produkt mit Lokalkolorit.
Zitat von atori Beitrag anzeigen
[...] -selbst auf der medizinischen Schiene- aus dieser Nummer raus zu kommen.
Son Tinnitus bei Streß kann auch ganz schön nerven - und - ablenken.
Ich weiß wovon ich rede.

Für Sicherheitsdienste ist vorstellbar, daß Alter, Rücken und Langsamkeit durchaus Hemmnisse darstellen könnten.
Mir berichtete jemand, daß er die Schulungsmaßnahme sehr gern mitgemacht habe.
Grund: Er durfte da mit 'ner scharfen Waffe ballern. Das wollte er schon immer mal.
Im Abschlußtest hatte er jedoch sowas von versagt.
Das wars dann mit seiner Karriere als Nachtwächter...
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 15:55   #20
atori
 
Registriert seit: 23.03.2018
Beiträge: 114
atori
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
Manch excellentes Schriftdeutsch läßt sich nicht mit einem breit gesprochenen Dialekt in Einklang bringen.
Laut SB sind Dialektredner für CC ungeeignet [COLOR="Gray"]- außer der AG beschränkt sich auf ein Produkt mit Lokalkolorit.
Ein auf "Ausländer" machen hilft nur bei Outbound, bei Inbound dagegen wird man damit vertröstet dass eh die meisten Anrufer Ausländer seien und die selber kein Deutsch verstehen...

Wie du siehst wird bei Inbound die Schlinge immer enger und enger gezogen...

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
Für Sicherheitsdienste ist vorstellbar, daß Alter, Rücken und Langsamkeit durchaus Hemmnisse darstellen könnten.
Aber nicht für die üblichen Verdächtigen wie ZAF, Securitas und wie die alle heißen...

Original Zitat aus einem VV:

"Einsatzmöglichkeiten: Centerschutz, Schutz musealer oder öffentlicher Einrichtungen, Empfangs- und Pfortendienst, Veranstaltungsdienst, Parkaufsicht, Baustellenbewachung, Botschaftsbewachung, Revier- und lntenıentionsdienst."


Das sind in dem Fall nur einige Minenfelder -denn die fett markierten Sachen kann schon mal jeder machen, selbst einer mit 80% Behinderung. Und im Vorstellungsgespräch kommen noch etliche Bonbons hinzu. Und nu?

Nun komm du mal aus so einer Nummer raus...
atori ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 16:00   #21
Gollum1964
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 723
Gollum1964 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Hallo Hans Dampf,

ich kann mich den Bedenken meiner Vorredner nur anschließen, das dich deine Vergangenheit spätestens dann einholen wird, wenn du beim Jobcenter landest.
Ich spreche aus eigener Erfahrung, wobei mein Kreuz eine jahrelange Odyssee bei diversen ZAF war.
Gerade wenn du noch im besten Erwerbsfähigenalter (aus Sicht der Arbeitgeber!) bist, wird es dann verdammt eng.
Nach einer angemessenen Erholungsphase würde ich daher versuchen, bei der BA irgendeine berufliche Alternative anzuregen. Bei der BA macht man gerade für jüngere Elo´s noch den ein oder anderen EURO für sinnvolle Sachen locker.
Selbst mir mit über 50 hatte man noch eine interessante Weiterbildung finanziert.
Gollum1964 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 16:08   #22
Holler2008
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 13.12.2008
Beiträge: 1.366
Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008 Holler2008
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von HansDampf4879234 Beitrag anzeigen
Zur Anmerkung: Ich habe an diesem Tag für die Öffentlichen Verkehrsmittel 12 Euro gezahlt (eine Fahrt 3 Euro, 2x Hin, 2x zurück). Ich bring Ihr also diese fehlende Arbeitsbescheinigung. Ich denk mir: "Ok, jetzt passt wenigstens alles". 3 Tage später bekomm ich das Schreiben vom Arbeitsamt "Nur 6 Monate Anspruch auf ALG1".... bin ich im falschen Film oder was ist hier los? Widerspruch eingelegt. (Wer zahlt die Briefmarke und anscheinend unnötigen Fahrtkosten?)
Ich kann nur online-Faxdienste empfehlen die sogenannte qualifizierte Sendeberichte haben. Namen nenne ich mal keine, komme mir schon wie ein Werbeperson für die vor.
__

Meine Posts beruhen auf meiner eigenen Erfahrung und sind keine Rechtsberatung.
Holler2008 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 16:39   #23
faalk
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.12.2014
Beiträge: 994
faalk Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat:
Ach komm, wer ist da lange
Richtig. Aber das Spiel geht erst los, wenn einen ein VV nach den Anderen erreicht und man sich in diversen Terminen volllabern lassen muss.

Dann ist man schnell wieder beim,
Zitat:
war ich durchgehend genervt / gestresst / ausgelaugt / unmotiviert etc. etc.
faalk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 16:44   #24
Ulenspegel
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Zitat von atori Beitrag anzeigen
Dann kannst du dich aber seeeehr glücklich schätzen.
geschickt fängt auch mit g an!

@HansDampf
Die Kosten im Widerspruchsvefahren kannst du dir erstatten lassen, also immer schön Belege sammeln.
  Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2018, 16:46   #25
AsbachUralt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.03.2008
Beiträge: 1.556
AsbachUralt AsbachUralt AsbachUralt AsbachUralt AsbachUralt AsbachUralt
Du darfst nicht voten!
1
Du darfst nicht voten!

Standard AW: 6 Jahre lang hab ich für Call Center gearbeitet

Ich bin ja eigentlich der Meinung, man sollte auch Arbeiten annehmen, die nicht unbedingt den eigenen Vorstellungen entsprechen, da man aus einem Arbeitsverhältnis heraus immer bessere Chancen auf einen neuen Job hat, als aus der Erwerbslosigkeit heraus.
Aber......man sollte dabei trotzdem noch seine Würde erhalten können und auch
so bezahlt werden, dass man nicht durch Aufstockung diese Unternehmen durch die Hintertür subventioniert.
Wenn das diese Arbeit nicht hergibt, dann würde ich alle Register ziehen um solchen Tätigkeiten aus dem Weg zu gehen.
Die Crux ist doch, solange diese Sklaventreiber immer noch Menschen finden, die sich von ihnen Drangsalieren lassen, solange werden sie es tun und sich damit eine goldene Nase verdienen.

Wer sich 6 Jahre lang dermaßen schinden lässt, trägt auch eine gewisse Mitschuld daran, dass solche Unternehmen so mit ihrem Personal umgehen können.
AsbachUralt ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
call, center, gearbeitet, jahre, lang

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Call Center Bustour Peter4711 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 14 05.11.2013 15:21
Call-Center nerven!!! tonto ALG II 7 21.05.2012 16:26
Betrug bei Bundeshilfen —Lang gearbeitet - kurz abkassiert wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 04.08.2010 10:17
Vermittlungsvorschlag Call-Center Clopinette Allgemeine Fragen 1 18.09.2009 23:49
Call Center Börse Stupid_White_Man ALG II 6 13.07.2009 06:41


Es ist jetzt 09:54 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland