Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Erfahrungsbericht und vorläufiges Fazit zur 50+ Maßnahme

Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.09.2006, 13:19   #26
Roter Pirat->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 30.08.2006
Beiträge: 64
Roter Pirat
Standard Vorruhestand.

So ähnlich geht es mir und weiteren 4900 Kollegen auch.Sicherlich gibt es da welche drunter die Durch ihre Stellungen im Betrieb ab Meister aufwärts und zusätzliche Bildungsmassnahmen der Agentur für Arbeit auch jenseits der 50 noch in irgendeiner Tätigkeit vermittelbar währen. Es würde auch Sinn machen wenn solche Personen die Möglichkeit hätten aus ihrer langen Berufserfahrung heraus auch Jugendlichen noch was beizubringen. Es sind aber wenige Unternehmer die solche Leute noch einstellen. Der Grund wird wohl darin liegen das diese Leüte eigentlich im Sinne dann auch zu Teuer sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Solch ein Mann dann auch weniger Verdienen möchte wie früher in seiner alten Tätigkeit. Obwohl ich weiß auch das dies schon gängige Tatsache ist. Was mich betrifft, Ich habe außer zweier Anlernberufen keine Berufsausbildung und könnte auch niemanden viel beibringen. Alles was ich an Beruflicher Erfahrung habe weiß ich aus meiner letzten Tätigkeit im Schichtbetrieb eines großen Konzerns. Eine Umschulung mit sich vieleicht anschliesender Beruflicher wiedereingliederung und Wahrscheinlich geringeren Bezügen gegenübergestelten Vorruhestansbezügen die sowieso schon um 450 € geringer sind als der Duchschnitt meines letzten Jahresgehalts 2001 würde noch schlimmere folgen für mich haben. Ich denke das dies vielen Arbeitnehmern so geht die ähnliche Auflösungsverträge unterzeichnet haben. Nicht nur bei meinem früherem Arbeitgeber. Auch uns hat man mit sanften Druck in diese Reglungen geschickt. Laut meinem Auflösungsvertrag brauche ich aber keine Tätigkeit zu Beginnen die 30 % unter meinem früheren Gehalt oder der jetzigen Vorruhestandsbezügen liegt. Mann stelle sich vor ich hätte dann trotz besserer Ausbildung dann einen Lohn der Irgenwo zwischen 1500 und 1700 € Netto liegen würde. Aber viele Kollegen von mir und auch ich sind Realistisch und wissen selber, dass Sie aus diesen oben genanten Gründen nicht Vermittelbar sind. Zu dem welcher Arbeitgeber würde mit Mitarbeitern die durch die Art ihrer früheren Tätigkeit die auch Gesundheitliche Nachteile für viele von uns erbracht hat diese Risiken eingehen. Um aber einem Irrtum hier vorzubeugen , bei meinem ex Arbeitgeber hätte ich unter anderen Umständen in anbetracht meine Vorbildung und meines Gesundheitszustands auf einer anderen Stelle des Konzerns bis ins Rentenalter noch gearbeitet. Aber auch hier gilt wahrscheinlich hätte man dann den bis zu 30 % abschlag hinnehmen müssen und dass hätte derzeit für mich zur folge das ich meine Belastungen nicht mehr hätte tragen können.
Gruß
Roter Pirat
Roter Pirat ist offline  
Alt 08.09.2006, 14:02   #27
Roter Pirat->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 30.08.2006
Beiträge: 64
Roter Pirat
Standard Lohn

Das ist es ja.. :P
Das :? ich auch ein Arzt Im Krankenhaus verdient im Vergleich zu meiner früheren Tätigkeit für diese Tätigkeit in der Stunde viel zu wenig. :( Ich hatte aber hier schon einige male Berichtet, dass meine Tätigkeit im Schichtbetrieb auch nicht gerade leicht war. :mrgreen: Mobbing und teilweiseschwere Arbeiten die auch im laufe der Jahre ihren Gesundheitlichen tribut forderten. Als ersatz Verdiente ich mit steigenden Löhnen in den Jahren meiner Tätigkeit bei meinem ex Arbeitgeber dafür das ich keinen Beruf gelernt habe immer gut bis sehr gut.mit Sozialleistungen von Betriebsrente und noch anderen kleineren Vergünstigungen.. Aber keine Angst diese Zeiten sind dort auch schon längst vorbei. Heutige jünger Mitarbeiter die dort Eingestellt werden oder die durch Umstrukturrierungen mit einhergehenden Umschulungen vorgenommen werden müssen sich heute auch mit viel weniger zufrieden geben. Die Lebenshaltungskosten sind in teilbereichen aber gleich geblieben wenn man mal von Aldi usw. absieht wenn nicht sogar teurer geworden. viele wie ich haben doch durch ihren hohen Verdienstzauch zB Gebaut oder haben anderweitigihr Geld VERPRASST. Wer gibt hier zu, ? dass er nicht, das eine oder andere mal über seine damaligen Verhältnisse gelebt hat. ! Viele haben früher nicht an Vorruhestandsreglungen oder Arbeitslosigkeit gedacht. Viele haben auch in guten Zeiten unterschiedlich gut bis über ihre Verhältnisse gelebt. Auch ich. Wenn ich auch hier Schreibe, dass ich mein Geld sinnvoll in Fam. und Wohlstand (Möbel Haus)gelegt habe. Ok,Ich war auch mal in Urlaub. Aber wer ehrlich ist,gibt zu, dass er auch nicht ganz so gelebt hat wie es bei einer Insollvens von einem persönlich verlangt wird. Viele Rauchen zB trotz Wirtschaftlicher Not. Das aber tue ich seit 28 Jahren nicht mehr. Wenn ich an Kultur denke so habe ich doch durch den Schichtbetrieb dies für uns (Fam) so gut wie kaum gehabt. Schützenfeste und da noch Mitmaschieren war Zeitmässig gar nicht so drin und hab ich auch nicht mitgemacht. Sonntägliche Frühschoppen gab es für mich nicht. An Sparen für die Rente habe ich damals aber auch nicht so gedacht. Auf Anfrage diesbezüglich hieß es immer du bist doch versorgt. Gut der eine oder andere hat trotzdem was getan, geb ich zu. Aber weder Gesetzgeberisch noch anders war es doch zwingend notwendig. oder ? :icon_kinn: Gut es gab im Vorgesetztenbereich so gute Gehälter dennen es nichts aber auch gar nichts ausmacht das Sie heute auch im Vorruhestand meines ex Arbeitgebers sind. Diese Leute hatten immer schon bessere Möglichkeiten. Viele von denen haben Schuldenfreie Häüser und auch sonst geht es ihnen gut. Da macht es gar nichts, wenn auch Sie etwas weniger jetzt haben. Meisten war es auch noch so, dass dessen Frauen wenn nicht im gleichen Konzern so doch auch Beruflich tätig waren.. bei mir trifft das alles aber nicht zu. Ich war fast immer der Alleinverdiener und meine Frau hat sich um die Erziehung der Kinder gekümmert.
Gruß
Roter Pirat
Roter Pirat ist offline  
Alt 19.10.2006, 23:20   #28
Norbert 10->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.03.2006
Beiträge: 27
Norbert 10
Standard Arbeitsamt verhindert erfolgreich Arbeitsaufnahme

Durch einen Nachbarn fand ich Arbeit als Monteur befristet, dachte mir besser als nichts, hatte mich vorher bei einer anderen Firma beworben in meinem Beruf wo mann mir 15,- Euro Stundenlohn zahlen wollte. In meinem Beruf guter Durschnitt, hatte vorher 20.- Euro.
Die neue Firma wollte die Förderungen vom Arbeitsamt haben, also ich zum Arbeitsamt wo mann mir sagte ich müsse erst Arbeitslos sein damit einer Förderung zugesagt wird . Gesagt getan, hab dann dem neuen Arbeitgeber eine Information vom Arbeitsamt mitgenommen in der steht
Für den Arbeitgeber gibt es

500.- Euro monatlich 1 Jahr lang,
500.- Euro Prämie nach einem halben Jahr.

400.- Euro monatlich im zweiten Jahr,
1000.- Euro Prämie nach einem Jahr.

3000.- Euro Prämie nach dreißig Monate.

Und weil ich 51 Jahre bin gib es noch mal einen Haufen obendrauff.

Er sagte dem Arbeitsamt schon nach drei Tagen die ich in seiner Firma gearbeitet habe er wolle mich unbedingt haben und ich würde gut bei ihm reinpaassen.

Der Arbeitgeberservice vom Arbeitsamt bot ihm an mich doch erst mal auszuprobieren sie würden auch mein Hartz IV 4Wochen weiterzahlen so das ihm keine Kosten enstünde.

HALLO ich kriege mein Geld im voraus, heißt ich kriege garnichts.

Als mein neuer Chef mir dieses mit einem Lächeln im Gesicht mitteilte kam ich mir natürlich total verarscht vor, denn ich habe mir diesen Arbeitsplatz selbst gesucht.

Ich hab ihm darauf hin gesagt das ich mir die Arbeitstelle nicht leisten
kann und er kann mir meine Papiere zuschicken.

War schon ein tolles Gefühl sich nicht zum Spielball machen zu lassen und in der heutigen Zeit zu sagen, du mich auch.
Zu meinem Glück hatte die Firma wo ich vorher gekündigt hatte noch keinen Ersatz und ich konnte heute sofort wieder anfangen. Meine Arbeitskollegen die auch schon ähnliches erlebt hatten meinten, haste gut gemacht lass dir nichts gefallen. Ich glaube mein kleiner Triumpf war auch irgendwie ihrer
Natürlich ist die Arbeit körperlich schwerer, und das Gehalt ist der geforderte Mindestlohn von der linken Partei aber immer noch besser als die Taube auf dem Dach.

An dieser Stelle noch ein dankeschön ans Arbeitsamt für inkompetenz am Arbeitsplatz. Dankeschön an die Politikern :laber: :laber: , Euren Vorgesetzten, den Hirnjongleuren des wahrhaftigen schwachsins, macht nur weiter so irgenwann kriegt ihr was auf auf die Fresse.

Und dem Vefassungsschutz viel Spass beim lesen, aber irgendwie seid Ihr doch auch nur Lakeien der Politiker. :D
Norbert 10 ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
erfahrungsbericht, fazit, massnahme, maßnahme, vorlaeufiges, vorläufiges

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kurzer Erfahrungsbericht The.Law Ein Euro Job / Mini Job 3 26.02.2008 14:49
Arbeiten oder 1€ Job, Fazit: Besser 1€Job wie Wohnunglos mit hansklein Ein Euro Job / Mini Job 5 27.01.2007 00:26
Erfahrungsbericht psychl. Dienst Vera....ter ALG II 4 09.07.2006 07:10
Erfahrungsbericht ARGE Kandel megagonzo Allgemeine Fragen 5 14.02.2006 13:28
Erfahrungsbericht einer Hartz4-Geschädigten bei der Jobsuche schwabengeli ALG II 2 14.01.2006 14:39


Es ist jetzt 00:26 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland