Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Neue AA-Broschüre: Situation Älterer

Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.10.2007, 15:32   #1
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue AA-Broschüre: Situation Älterer

Vor einigen Tagen wurde auf der Webseite des Arbeitsamtes eine neue Broschüre zur Situation Älterer auf dem Arbeitsmarkt eingestellt.

Zusammenfassung:

55- bis 65-Jährige profitieren überdurchschnittlich vom aktuellen Wirtschaftsaufschwung

Die wichtigsten Fakten:
* das Arbeitskräfteangebot Älterer nimmt zu
* Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Älterer entwickeln sich positiv
* zwei Drittel des Beschäftigungsaufschwungs in Deutschland gehen auf Ältere zurück
* Arbeitslosigkeit Älterer: günstigere Entwicklung
* weniger Arbeitslosmeldungen Älterer über 55 Jahren
* Arbeitslosigkeit: Nach dem „Ältereneffekt“ zu Beginn 2006 enorme Rückgänge
* deutlich mehr Abgänge Älterer aus Arbeitslosigkeit als vor einem Jahr – aber: Ältere sind länger arbeitslos
* Arbeitslosenquoten Älterer sinken deutlich

Hier die Links:
Broschüre und Tabellenteil - beides als .pdf-Files.

Was ist denn hier die Meinung dazu?

Schönen Gruß!
 
Alt 19.10.2007, 18:39   #2
Seehase
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.06.2007
Beiträge: 110
Seehase
Standard

Schön zu lesen, aber was nützt das einem älteren Arbeitsuchenden der sich redlich bemüht eine Arbeitsstelle zu finden und nicht einmal die Chance zum Vorstellungsgespräch bekommt, weil er schon vorher auf Grund seines Alters druch das Auswahlraster fällt?

Leider sieht die Praxis noch nicht so rosig aus wie hier angedeutet.
Seehase ist offline  
Alt 19.10.2007, 20:39   #3
Emma13
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Emma13
 
Registriert seit: 04.07.2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.489
Emma13 Emma13 Emma13
Standard

Ich muss Seehase zustimmen - noch nicht einmal die Eingliederungszuschüssse für Ältere können Arbeitgeber entsprechend motivieren, diese einzustellen - habe ich vor einer Woche selbst erlebt - wie um jeden Euro Gehalt gefeilscht wurde und der potentielle Arbeitgeber durchblicken ließ, dass man dann ja nach Ablauf der Förderung die nächste einstellen könnte .....

Emma13
Emma13 ist offline  
Alt 19.10.2007, 22:12   #4
Kaleika
Redaktion
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Standard

Schlimm, dass die Bundesagentur ihre Wunschvorstellungen, als Tatsachen verdreht, an die Öffentlichkeit bringen darf.
Aus allen Zeitungen springen einem die Jubelnachrichten über den Boom auf dem Arbeitsmarkt, dem Aufschwung entgegen, so dass sie ihre Traumreise auch nicht bei den äteren Erwerbslosen unterbrechen wollen.
Es ist doch immer noch so, dass wir Älteren ab 35 Jahren das Verfallsdatum für den Arbeitsmarkt überschritten haben.
Kaleika
Kaleika ist offline  
Alt 19.10.2007, 22:45   #5
gurkenaugust
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich bin da auch sehr skeptisch - aber wo liegt der konkrete Fehler dieser Statistik?

Mit Zahlen oder Quoten von "Arbeitslosen" muß man ohnehin vorsichtig sein, da die Frage ist, wer als arbeitslos im Sinne der Statistik gilt. Das ist ja schon lange bekannt. Relativ manipulationssicher sollte die Zahl der "sozialversicherungspflichtig Beschäftigten" sein (Tabelle Nr. 2).

Im Bereich der 50- bis 65jährigen wird hier zwischen Ende 1999 und Ende 2006 ein Zuwachs der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von ca. 5,23 Mio auf ca. 6,05 Mio ausgewiesen. Wo ist hier der Denkfehler? Was stimmt hier konkret nicht, was wird verzerrt dargestellt?
 
Alt 19.10.2007, 22:59   #6
Eivisskat
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von gurkenaugust Beitrag anzeigen
Vor einigen Tagen wurde auf der Webseite des Arbeitsamtes eine neue Broschüre zur Situation Älterer auf dem Arbeitsmarkt eingestellt.

Zusammenfassung:

55- bis 65-Jährige profitieren überdurchschnittlich vom aktuellen Wirtschaftsaufschwung

Die wichtigsten Fakten:
* das Arbeitskräfteangebot Älterer nimmt zu
* Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Älterer entwickeln sich positiv
* zwei Drittel des Beschäftigungsaufschwungs in Deutschland gehen auf Ältere zurück
* Arbeitslosigkeit Älterer: günstigere Entwicklung
* weniger Arbeitslosmeldungen Älterer über 55 Jahren
* Arbeitslosigkeit: Nach dem „Ältereneffekt“ zu Beginn 2006 enorme Rückgänge
* deutlich mehr Abgänge Älterer aus Arbeitslosigkeit als vor einem Jahr – aber: Ältere sind länger arbeitslos
* Arbeitslosenquoten Älterer sinken deutlich

Hier die Links:
Broschüre und Tabellenteil - beides als .pdf-Files.

Was ist denn hier die Meinung dazu?

Schönen Gruß!
Be***issene , manipulierte Lügen, ältere AN werden nicht eingestellt, da können sie noch so qualifiziert sein, x Fortbildungen besucht haben, ihre Unterlagen und ihre Selbstvermarktung bis zum Erbrechen optimiert haben, mehr Flexibilität und Kenntnisse aufweisen - als während ihrer gesamten Berufstätigkeit, sie werden nicht eingestellt und basta!

Dafür werden sie in Förderungs- und Arbeitsmaßnahmen, bestenfalls in Kombilohn-Modelle gesteckt, in denen sie bei Weigerung eine 30% Sanktion ihrer Bezüge einfangen.

Was für eine menschenverachtende Verschwendung von Wissen und Talenten....
 
Alt 19.10.2007, 23:06   #7
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln

Zitat von gurkenaugust
Im Bereich der 50- bis 65jährigen wird hier zwischen Ende 1999 und Ende 2006 ein Zuwachs der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von ca. 5,23 Mio auf ca. 6,05 Mio ausgewiesen. Wo ist hier der Denkfehler? Was stimmt hier konkret nicht, was wird verzerrt dargestellt?
Ein Teil davon könnte mit der Demoskopie zusammenhängen. Weniger aus den Jahrgängen der Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit ausgeschieden als aus späteren stärkeren Jahrgängen reingewachsen.

Die Vorruhestandsregel hat sich früher evtl. auch eher gelohnt. Bei den Renten ist doch seit Jahren Null-Wachstum. Das schreckt ab.
gerda52 ist offline  
Alt 20.10.2007, 21:59   #8
vivavista->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 06.07.2006
Beiträge: 74
vivavista
Standard

Zitat von gurkenaugust Beitrag anzeigen
Ich bin da auch sehr skeptisch - aber wo liegt der konkrete Fehler dieser Statistik?

Im Bereich der 50- bis 65jährigen wird hier zwischen Ende 1999 und Ende 2006 ein Zuwachs der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von ca. 5,23 Mio auf ca. 6,05 Mio ausgewiesen. Wo ist hier der Denkfehler? Was stimmt hier konkret nicht, was wird verzerrt dargestellt?
Das sind aber keine Ü 50 iger, die nach Arbeitslosigkeit wieder eingestellt wurden sondern eben die Babyboomer, die ab dem Jahr 2000 50 Jahre alt geworden sind und ihre angestammten Jobs behalten durften. Eben der Babyboomer-Effekt.

Gruß
Rainier W.
vivavista ist offline  
Alt 22.10.2007, 17:05   #9
jimminygrille->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.05.2006
Ort: in den Weiten Hessens
Beiträge: 142
jimminygrille
Standard

Es handelt sich möglicherweise nicht um einen Zuwachs sondern um "Nicht-Abgänge" aus Soz-Versicherungs-Pfl-Jobs. Ich weiss von früheren damals für mich älteren Kollegen, daß diese schon mal gerne mit 58 für 2 Jahre in die Arbeitslosigkeit gingen, weil sie es einfach satt hatten (Wir mussten ja alle schon mit 15 J. in die Lehre ) die Zeit ließ sich damals noch gut überbrücken, um dann mit 60 (das waren noch die Jahrgänge an Frauen, als das noch ging, ) in Rente zu gehen. Heute traut sich das keiner mehr, weil Hartz 4 droht.
Außerdem erzählt man uns ständig davon, daß die Jungen immer weniger und die Älteren immer mehr werden, was zwangsläufig zur Folge hat, daß dann auch mehr Ältere noch in Jobs sind.
Ich glaube nicht, daß Arbeitslose über 50, die schon 2-3 Jahre raus sind, neu in reguläre Beschäftigung gekommen sind.
Würde gerne mal hören,wer das geschafft hat.
Leider kommen dann die Leute auch nicht mehr hier ins Forum.
Ich stelle in den Jobangeboten der Arge keine Verbesserung fest. Im Gegenteil, dort stehen immer mehr Leiharbeitsjobs und dazu auch noch Hinweise auf andere Jobsuchmaschinen.
__

Rette sich, wer kann
jimminygrille ist offline  
Alt 22.10.2007, 20:00   #10
Merkur
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.01.2006
Beiträge: 1.893
Merkur Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Ich stelle in den Jobangeboten der Arge keine Verbesserung fest. Im Gegenteil, dort stehen immer mehr Leiharbeitsjobs und dazu auch noch Hinweise auf andere Jobsuchmaschinen.
Ich stelle in den Jobangeboten der Arge keine Verbesserung fest. Im Gegenteil, dort stehen immer mehr Leiharbeitsjobs und dazu auch noch Hinweise auf andere Jobsuchmaschinen.
Ja das stimmt ,die AL werden nur weiter gereicht und das vom Vermittler !!
Wenn ein Arbeiter zur Arbeit käme und würde sagen meine Arbeit kann ein anderer machen so würde der Arbeitgeber Ihn einsparen. Zu was brauchen wir so einen aufgeblähten Apparat ??? Wenn sie niemand vermitteln sondern die Arbeit nur Zeitarbeit und Privaten überlassen so kann man die Einsparen und es könnten Steuern gespart werden.Da kommt man sich echt bekloppt vor ! Ist das die Reform ?? Wann bemühen sich die Vermittler mal zu vermitteln zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber !!!!
Merkur ist offline  
Alt 22.10.2007, 20:14   #11
Seehase
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.06.2007
Beiträge: 110
Seehase
Standard

Jetzt muß ich aber auch mal eine Lanze für die Vermittler der AA brechen und daß meine ich ERNST!!!

Wo wollen denn die Vermittler die Arbeitsstellen herzaubern?

Es gibt nicht genügend Arbeit für alle Bewerber!

Und uns älteren erreichen die vorhandenen Stellen um so schwerer. Trotzdem kann ich bestätigen, das ich engagierte Vollblutvermittler mit kreativem und erfolgsorientiertem Gedankengut auch noch nicht gefunden habe.
Vielleicht spiegelt sich im passivem verhalten der Vermittler auch die Resignation in Kenntnis der aussichtslosen Lage Arbeitsmarktlage wieder.

Da helfen selbst umfangreiche Zahlen aus Statistiken einem Vermittler für die Motivation nicht weiter oder bieten evtl. Lösungen an.

Seehase ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
aelterer, neue, situation, älterer

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
KDU Köln,PDF Broschüre wolliohne KDU - Miete / Untermiete 4 07.05.2008 13:34
Förderung älterer Arbeitnehmer wo? wie? wieviel? Otto ALG I 1 17.08.2006 13:19
Neue Broschüre Sozialhilfe + Grundsicherung vom Bund Arco Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel 0 11.04.2006 19:24
Broschüre neue Regelung beim Zuverdienst Gozelo ALG II 10 30.10.2005 11:31
Broschüre zur Mietkostenanrechung bei Hartz IV bschlimme KDU - Richtlinien / -Verordnungen 0 06.09.2005 21:02


Es ist jetzt 21:50 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland