Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> EU-Rente, Berufsschutz?

Ü 50 Spezielles Forum für über 50jährige


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.10.2013, 14:41   #1
ikarus
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Beiträge: 971
ikarus ikarus ikarus ikarus ikarus
Standard EU-Rente, Berufsschutz?

Habe über 35 jahre in meinem Beruf gearbeitet, natürlich mit abgeschlossener Berufsausbildung.
Nun bin ich seit 2009 "nur" nicht mehr in meinem Beruf tätig mit zwischendurch einiger Arbeitslosenzeiten. Ich bin Jahrgang 1953 und möchte ggf. e
ine Erwerbsunfähigkeitsrente einreichen.
Habe ich jetzt noch Berufsschutz?
ikarus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 16:04   #2
silka
Elo-User/in
 
Registriert seit: 15.10.2012
Beiträge: 6.100
silka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiertsilka Enagagiert
Standard AW: EU-Rente, Berufsschutz?

Zitat von ikarus Beitrag anzeigen
Habe über 35 jahre in meinem Beruf gearbeitet, natürlich mit abgeschlossener Berufsausbildung.
Nun bin ich seit 2009 "nur" nicht mehr in meinem Beruf tätig mit zwischendurch einiger Arbeitslosenzeiten. Ich bin Jahrgang 1953 und möchte ggf. e
ine Erwerbsunfähigkeitsrente einreichen.
Habe ich jetzt noch Berufsschutz?
Du kannst in deiner jährlich zugeschickten Renteninfo von der DRV lesen, ob du überhaupt eine EM-Rente bekommen würdest.
Als wichtige Voraussetzung mußt du doch in 5 zurückliegenden Jahren ab Antrag mind. 3 Jahre Pflichtbeiträge in die RV gezahlt haben.
Das trifft leider auf viele, die länger in Alg2 sind, nicht zu.
Aber frage/lies doch mal hier:
Forum - ihre-vorsorge.de
silka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 16:53   #3
EMRK
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 27.08.2013
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.009
EMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK EnagagiertEMRK Enagagiert
Standard AW: EU-Rente, Berufsschutz?

Zitat von ikarus Beitrag anzeigen
Habe über 35 jahre in meinem Beruf gearbeitet, natürlich mit abgeschlossener Berufsausbildung.
Nun bin ich seit 2009 "nur" nicht mehr in meinem Beruf tätig mit zwischendurch einiger Arbeitslosenzeiten. Ich bin Jahrgang 1953 und möchte ggf. e
ine Erwerbsunfähigkeitsrente einreichen.
Habe ich jetzt noch Berufsschutz?
Alle Infos zum Thema EM-Rente im Anhang.

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf (390,8 KB, 128x aufgerufen)
__

Meine Beiträge stellen keinerlei Rechtsberatung dar. Ich argumentiere lediglich nach bestem Wissen und Gewissen.
EMRK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2013, 22:16   #4
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EU-Rente, Berufsschutz?

@ikarus

Für dich als jemand, der vor dem 02. Januar 1961 geboren ist, müßte neben der EM-Rente noch die klassische Berufsunfähigkeitsrente nach § 240 SGB VI existieren, bei der nicht die Erwerbsfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, sondern nur die Erwerbsfähigkeit im erlernten/ausgeübten Beruf einschließlich zumutbarer ähnlicher Verweisungsberufe geprüft wird.
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2013, 00:49   #5
ikarus
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.03.2008
Beiträge: 971
ikarus ikarus ikarus ikarus ikarus
Standard AW: EU-Rente, Berufsschutz?

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
@ikarus

Für dich als jemand, der vor dem 02. Januar 1961 geboren ist, müßte neben der EM-Rente noch die klassische Berufsunfähigkeitsrente nach § 240 SGB VI existieren, bei der nicht die Erwerbsfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, sondern nur die Erwerbsfähigkeit im erlernten/ausgeübten Beruf einschließlich zumutbarer ähnlicher Verweisungsberufe geprüft wird.

Danke Fritz Fleißig,
genau das weiß ich wohl und das ist auch richtig!
Aber wie lange gilt der Berufsschutz, wenn man zum
Schluss noch andere Tätigkeiten (hier bisher ca. 3 Jahre) ausgeübt hat?
ikarus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2013, 07:14   #6
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EU-Rente, Berufsschutz?

Ist vom Gesetzestext her nicht explizit festgelegt, da mußt du einfach mal im Internet suchen, beispielsweise hier (auf die schnelle gefunden): DVBS - spezial 3: Schriftenreihe zum Blindenrecht - Heft 08: 5.2.2.5 Voraussetzungen fr den Berufsschutz - Stufenschema

Gemeint sein soll der "Hauptberuf", welcher "dem Berufsleben des Versicherten sein Gepräge gegeben haben" soll und tatsächlich ausgeübt wurde. Es ist hier nach meinem Verständnis jedenfalls nicht so, daß du den Berufsschutz verlieren würdest, wenn du ein paar Jahre nicht mehr in deinem Hauptberuf tätig warst.
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 20:38   #7
weisemaus->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.07.2011
Beiträge: 17
weisemaus
Unglücklich AW: EU-Rente, Berufsschutz?

Zitat von Fritz Fleißig Beitrag anzeigen
Ist vom Gesetzestext her nicht explizit festgelegt, da mußt du einfach mal im Internet suchen, beispielsweise hier (auf die schnelle gefunden): DVBS - spezial 3: Schriftenreihe zum Blindenrecht - Heft 08: 5.2.2.5 Voraussetzungen fr den Berufsschutz - Stufenschema

Gemeint sein soll der "Hauptberuf", welcher "dem Berufsleben des Versicherten sein Gepräge gegeben haben" soll und tatsächlich ausgeübt wurde. Es ist hier nach meinem Verständnis jedenfalls nicht so, daß du den Berufsschutz verlieren würdest, wenn du ein paar Jahre nicht mehr in deinem Hauptberuf tätig warst.

Dann möchte ich meine Situation hier auch einmal einstellen und vlt.klärt sich dann auch bei mir noch die eine oder andere Frage:




Hallo liebe Gemeinde,
seit längerem suche ich immer wieder Dinge im Netz,die auch mit der Berentung zu tun haben und meine Situation betrifft und stoße immer wieder auf Eurer Forum,jedoch bekomme ich irgentwie nicht die für mich passenden Antworten zu lesen.Deshalb habe ich mich heute entschlossen, hier mal ungefähr meinen bisherigen Weg aufzuschreiben, in der Hoffnung, das jemand vielleicht noch ein paar Hilfestellungen für mich hat,oder Tipps oder Hinweise.Es wird hoffentlich nicht zu lang zum lesen, allerdings zieht sich meine Sache nun auch schon zwei Jahre hin Ich versuche mal die Fakten zusammenzufassen:
gelernte Steuerfachgehilfin,zuletzt tätig im internationalen Fernverkehr europaweit ca. 12 Jahre und so rd.. 36 Jahre insgesamt die Rentenkasse eingezahlt.Geburstag 1959.Diverse Wehwechen,wie wir alle, aber niemals Artzgänger ;( gewesen..Geht schon irgentwie-also gebuckelt ..und so weiter.Letzte Anstellung im August 2010 und in September 2010 krank geschrieben worden wegen Sprungelenksbeschwerden..Vom AG fristlos gekündigt worden.Dagegen habe ich mich erfolgreich zur Wehr gesetzt,AG mittlerweile in Insolvenz, jedoch zog sich diese ganze Sache bis November 2011.In der Zwischenzeit mußte ich zur Kontrolluntersuchung zur Ärtzin,da ich schon auf Bluthochdruck eingestellt war (ca. 1 Jahr insgesamt)...Wir sprachen über meine Schweißausbrüche,Schlafstörungen und neu hinzu gekommenden Tinitus...Tinitus wurde irgentwie durch HNO abgeklärt-sei kein wirklichen Tinitus-Ton wurde gefunden (beidseitig Ohren betroffen).nichts behandelt..Eine frauenärtzliche Abklärung hatte in 2011 zur Folge,nach Feststellung von PAP IV, Entfernung der Gebärmutter.Glück im Unglück, das ganze war kurz vor Ausbruch.Da ich vorher noch im Ausland lebte, mußte ich mich hier in Deutschland wieder anmelden und bekam ca. 1/2 Jahr Arbeitslosengeld, dann mußte ich mich beim Jobcenter melden..Nach der Unterleibsop viel ich in eine noch anhaltende depressive Phase..Ich habe vorher schon festgestellt,dass ich an einem Punkt angelangt war,den ich nicht kannte-ich war und bin es wohl noch völlig überfordert gewesen.;(Mein Kopf machte ,und dachte,was er wollte-es gab keinen Ausschalter.:;(..Also habe ich mich selbst um professionelle Hilfe umgesehen,bin über 8 Wochen stationär in Behandlung gekommen von August bis November 2011 und entlassen worden, mit dem Hinweis, ambulanter Therapie.Diese konnte ich im Februar 2012 aufnehmen und bin noch wöchentlich dabei.Die Behandlungen bezüglich des Sprunggelenkes ziehen sich in der Zeit sprunghaft weiter,die Beschwerden gingen nicht zurück..Von einem Orthopäden,in eine orthop.Klinik, von dort zum Schmerztherapeuten und wieder zurück..Zusätzlich bekam ich aber schon vermehrt Rückenschmerzen-Lendenwirbel und HWS habe ich schon länger Probleme.Ich tat dies ab-und bezog es auf die Unterleibsop.die Ärtzin sagte,es wäre der Ischialnerv.In 2011 bekam ich rückwirkend Krankengeld und das Jobcenter sein Geld zurück.Ich wurde aber über das Jobcenter bereits im Juli 2011 aufgefordert, ein phycholog.Gutachten erstellen zu lassen.Hier kam man zum Ergebnis, länger wie 6 Monate und div.Einschränkungen.und unter 6 Std.Also wurde ich vom Jobcenter aufgefordert,Rentenantrag zu stellen.Habe ich dann auch gemacht.Begutachtet wurde ich über die DRV im Dezember 2011, diese kam zum Ergebnis, Berufsunfähig-also unter drei std..nicht mehr wie 7 KG heben, und wieder zich Einschränkungen,aber mehr als 6 Std.täglich.So ging es weiter in 2012.In 2012 kam ich wegen dem Sprunggelenk an eine ander Klinik,die auch den Rücken begutachtete und man stellte erheblichen Wirbelsäulenschaden fest.Bezüglich des Sprunggelenkes wurden noch einige Therapien versucht,die bisher noch nicht in Betracht kamen,auch einen Adimed Schuh-usw..Da ich gleichzeitig im April 2012 die Ablehnung der Rente von der DRV erhielt und ich völlig überfordert war, bin ich dem VDK begetreten, die mich seither vertreten, ich mich jedoch mehr und mehr alleingelassen auch hier fühle.Schlecht zu erreichen, und irgentwie nicht so voll erklären.VDK hat Widerspruch eingelegt und es dauerte...bis Antwort kam.Natürlich wurde abgelehnt..und es ging in das Klageverfahren anfang 2013 (April )...in der Zwischenzeit wegen Aussteuerung aus dem krankengeldbezug wieder beim Jobcenter gelandet..Sachbearbeiter lässt mich soweit in Ruhe, ich möge mich auf meine Genesung konzentrieren und er wär sich sicher, das ich berentet würde ..Wurde aber angemotzt,wieso noch keinen Reha antrag gestellt.Toll.Nachgeholt..und dieser wurde nach Wochen immer noch nicht entschieden,also habe ich nachgefragt..Schriftlich habe ich, das ich erst Bescheid über diesen Reha antrag erhalte,wenn über meine Rentensache entschieden ist.VDK war obendrein sauer,wieso ich soetwas machen würde..sonst nichts..;(.In 2012 kam noch ein diagn.Üb erbein am linken Handgelenk hinzu, was sich als Knorpelschaden herausstellte.Auch das zog sich ;(...und ist jetzt soweit,das ich in einer Woche nochmals operiert werden soll, die Ulna soll verkürtzt werden, Knochen geglättet usw..Seit der ersten OP ist die Hand nicht einmal zu 40% beugbar und stetig unter Schmerzen und in Behandlungsversuchen gewesen,sowie das Sprunggelenk und nun auch der Rücken, MRT erfolgten, anfangender Bandscheibenschaden,Oesterporose grenzwertig,also noch keine Tabletten.Hinzu gekommen ist noch CODP stufe 1.Alles in Behandlung,Medis und mit Kontrollterminen..Neuro seit dem 35 Lebensjahr die sich im November 2012 noch mit einer Kontaktallergie anfreundete..Hier sind quartaslmässig weiter Blutuntersuchungen angesetzt,um die Bösewichte zu finden .Bis hierhin schon arg viel ..Vor rund 6 Wochen nun erhielt ich Kopie vom SG ,indem ein Gutachter beauftragt wurde, Antrag diesbezülgich auch von der Rentenversicherung gestellt, da sich mein Zustand wohl verschlechter hätte,was Sprunggelenk betrifft und ich Handgelenksbeschwerden hätte-Die Entfernung der Gebärmutter hätte auf Nachfrage keine Beeinträchtigung !! ??
Den Gutachtertermin wahrgenommen ( vorher auch hier Tipps gelesen habe )..Alle Unterlagen !! die ich habe ( und auch immer neue Berichte in Kopie an den VDK )...dabei,die wollte der Gutachter nicht sehen, bis auf das mit CODP 1....die er in seinem erstellten Bericht später überhaupt nicht erwähnt..Der Gutachter ist Orthopäde gewesen...Und nun kommt . Das Gutachten habe ich heute vom VDK in Kopie erhalten, mit dem ungefähren Anschreiben: das der Gutachter zu dem Ergebnis kommt, das ich noch ein Leistungsvermögen von mehr als 6 Stunden hätte, so das sich die Chance zur erfolgreichen Klage erheblich gemindert hätten...Und hier kommt schon meine Frage ?? Wieso ?? zählt für mich nicht das Alte Recht ?? Berufsunfähig?? vor 1961 geboren ??Der Sachverständige hat in seinem Gutachten aber auch wörtlich geschrieben: zumindest 6 Std. !!! Was heißt das genau?? 3-6 Std..?? oder mehr als 6 Std ?? und ist das ausschlaggebend ?? ich gehen noch weiter auf das Gutachten ein,: Der GA führt aus, das ggf.eine Somatisierungsstörung zu diskutieren ist und im Zweifelsfall eine neurologische/psychiatriche Zusatzbegutachtung zu empfehlen ist,schreibt VDK...Somatisch wurde seinerzeit aber schon über den Schmerztherapeuten wiederlegt ;(...VDK rät an,Gutachten sorgfältig zu lesen ( habe ich auch, aber das ist alles sooo schwer nachzuvollziehe-einiges ist mir aber aufgefallen )...un dich möge möglichst fachärtzliche Bescheinigung vorlegen, die sich mit der Frage des verbliebenen Restleistungsvermögens auseinandersetzt und der auch Stellung zu dem Gutachten des Sachverständigen nimmt.."Bitte legen Sie uns eine Bescheinigung vor,wonach es Ihnen aufgrund von vorliegenden Behindungern und Leistungseinschränkungen eben nicht mehr möglich ist, auch leichte Arbeiten von mehr al drei stunden bz. bis sechs Stunden täglich zu verrichten."..sollte ...xxx.nicht möglich sein, so stellt sich die Frage,ob der Rechtsstreit in Kenntnis diese Gutachtens forgeführt werden soll ".. Und der Hinweis auf § 109 SGG ... Damit stehe ich aber völlig alleine da und wieder auf dem Schlauch.Meine Hausärtzin ist Internistin, und die habe ich schon einmal nach so einer Bescheinigung gefragt, und sie sagte mir,sie kann und wird das nicht beurteilen -Was nun ?? meinen Orthopäden fragen ??Die Antwort wird sicherlich nicht viel anderst ausfallen ;(..Dito..der Therapeut...Und ich verstehe VDK auch nicht, denn das Geric ht hat sich hierzu wohl noch nicht geäußtert...also wieso das alles gleich, Rechtschutz habe ich nicht, und wenn ich jetzt abschließe übernehmen sie ja nicht , und in dem Gutachten wird zusammengefasst(einzelne Diagnosen oder gemessene Werte bitte erfragen,denn das ganze ist Seitenlang und hat wohl wenig Sinn hier alles reinzuschreiben ): Fachorthopädisches Gutachten !! .. 1,5 Std.insgesamt..Kurze Aktenübersicht(m.E. soweit alles dabei-bis auf den Tinitus und die COPD1 und die Unterleibsop.. ) Teil II aus der Gerichtsakte..zitierte Berichte.. Aucch der Gdb von 30% aufgeführt wird, Psychosomatischer/psychotherap.Bericht vom 23.4.2013 aktuell wird angeführt..mittelgradige depressive Episode.Es wird festgestellt,das eine multimodale psychosomatische Behandlung erfolgt.Belastungsfähigkeit und auch das Selbstvertrauen könne gestört sein..Dann folgt die Familienanamnese, Aktuelle Medis, Aktuelle Beschwerden,..der ärtzliche Befund des GA,(Eigenbefunde vom Untersuchungstag )Diagnosen:chronisches Schmerzsyndrom Des Achsorganes,bei alterentsprechender degenerativen Veränderung u.leichter Fkuntionsstörung der Hals + Lendenwirbel,Funktionsstörung des linken Handgelenks u.arhoskoopisch gesicherten beginnenden,degenartiven Veränderungen,Chronischer Schmerzzustand im körperfernen Unterschenkel u.Sprunggelenk links mit leichten Funktonsstörungen,Leichte Anprallsydrom der Rotatorenmanschette der linken Schulter bei Verkalung im Gleitraum zw.Oberarmkopf u.Schulterdach, Belastungsabhängige Kniegelenksbeschwerden links mit diskreter endgradiger Funktionseinschränkung , Verdacht auf somatoforme Teilaspekte,Depression,Bluthochdruck, COPD.Bei der Klägerin liegt eine erhebliche Schmersymptomatik im Bereich des Achsorgans un der peripheren Gelenke vor.Die Beschwerden sind bereits über Jahre dokumentiert.Aufgrund des Krankheitsverlaufes besteht eine erhebliche Einschränkung der Erwerbsfähigkeit im Sinne eines erwerbsminderden Dauereinflusses !!!..Dieser Satz allein macht mir Hoffnung,..da steht erheblich...arbeiten mind. 6 std täglich mit solch einer Aussage ??weiter geht es: Unter Brücksichtigung ect. nur noch in der lage,leichte Tätigkeiten unter den üblichen (wiederspricht sich später selbst )?? Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmar ktes zu verrichten.Leichte Tätigkeiten können aber zumindest sech Std.täglich,an fünf Tagen i.d. Woche ausgeführt werden.Bei der aktuellen Untersuchung findet sich eine endgradige Funktonseinschränkung der Lendenwirbelsäule bei einem Schoberindex von 10 zu 13,5 u.einem Fingerbodenabstand von 25 cm.Bei der Bewegungsprüfung im Langsitz ist diese etwas besser und der Abstand 20 cm.Der Muskelstatus ist schwach.Im Bereich HWS fand sich leichte endgradige Funktionsstörung.Unter Berücksichtigung in erster Linie der kl.Sypmtomatik besteht eine Belastungsminderung des Achsorganes für Hebe-und Tragebelastungen. Unter Berücksichtigung dieser Angaben sollte die Hebe-und Tragbelastung als Dauerbelastung nicht mehr als 5 kg ,im Einzelfall nicht mehr als 10 kg betragen..Arbeiten in Zwangshaltungen,gebückte Belastungen sollten vermieden werden.Tätigkeiten ,die mit Absturzgefahr verbunden sind, sind unter dem Aspekt der plötzlich unkalkulierbaren einschießenden Schmerzsymptomatik zu vermeiden..Bei der aktuellen Untersuchung zeigt sich eine leichte endgradige Funktionsstörung im OSG/USG u. der Fußwurzel..Kniegelenksbeschwerden.Bei der radiologischen Untersuchung zeigten sich leichte degenerative Veränderungen im Kniescheibengleitlager.Aufgrund der klinischen und morphologischen Situation im linken Sprunggelenk u.linken Kniegelenk sollen ausschließlich stehende und gehende Belastungen vermieden werden.Tätigkeiten in der Hocke und kniende Belastungen sind zu vermeiden.Handgelenk.Bei der klinischen Untersuchung zeigt sich eine mittelgradige Funktionsstörung im Handgelenk,vor allem für die hohlandwärtige Bewegung.Schwere manuelle Tätigkeiten mit der linken Hand ihr nicht mehr möglich und ist auch nach einer weiteren operativen Intervention anzunehmen. Feinmotorische Belastungen sind unbeeinträchtigt möglich.Bei der aktuellen Untersuchung zeigte sich in der linken Schulter eine sogenannte Anprallsympomatik des Oberamrkopfes am linken Schulterdach.Eine derartige Symptomatik war bisher nicht dokumentiert.Die Funktion war im Seitvergleich leicht endgradig für Rotation,Vorhebung und seitwärtshebung eingeschränkt. Typischerweise wird eine deratig Anprallsymptomatik usw..bei belastungen über den 900 Grad Horziontalebene im Schultergelenk ausgelöst..Derartige Belastungsvorgänge solltem mit dem linken Arm vermieden werden. Aufgrund der vielfältigen Gelenkbeschwerden sollten die Tätigkeiten unter Witterungsschutz erfolgen !! ?? ( also doch alltagsübliche Einschränkungen )..und wo bleibt die Neuro hier ??Dann wird auf die Gebärmutterentfernung eingegangen und auf die depressive Episode..und die undifferenzierte Somatisierungsstörung.Aufgrund dieser Diagnosen ist davon auszugehen,das keine besonderen Anforderungen an die Anpassungs-und.Umstellungsfähigkeit sowie an die nervliche Belastung gestellt werden sollten..(aber mindestens 6 std..täglich arbeiten ??? ) Die Klägerin ist in der Lage ein KFZ im öffentlichen Straßenverkehr zu führen..Bei leidensgerechter ( ??) Tätigkeit sind zusätzliche betriebsunübliche Pausen nicht notwendig.
Aufgrund des Krankheitsverlaufes erscheint es eher unwahrscheinlich,das die festgestellte Minderung des Leistungsvermögens wesentlich gebessert werden kann !!Letztendlich ist festzulegen,das die erhebliche Beschwerdesymptomatik lediglich im Bereich des linken Handgelenks ein entsprechendes morphologische Korrelat zeigt..Na toll !! ??? -Zur Diskussion steht eine Somatisierungsstörung.Inwiefern ein biophsychosozialer Hintergrund gegen ist,entzieht sich seiner Fachkompetenz..
Also bin ich doch Simulant ??? Oder Nur seelisch gestört ???Aktuell erfolgt weder eine Psychotherapie ???? Ich bin doch in ambulanter Behandlung !!! ???daher kommt doch auch der aktuelle Bericht !!noch eine medikamentöse antidepressive Therapie (stimmt )..so dass dieser Aspekt des Krankheitsbildes wohl eher eine untergeordnete Bedeutung hat. Im Zweifelsfall empfiehlt sich eine neurologisch/psychiatrische Zusatzbegutachtung und wird in das Ermessen des Gerichtes gestellt.
Das wars !! Anmerkungen habe ich ja dazwischen platziert..Ich bin fertig..für heute..und warte ungeduldig auf eure Nachrichten..und danke fürs Lesen bis zu Ende
weisemaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2013, 23:03   #8
Fritz Fleißig
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 3.325
Fritz Fleißig Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: EU-Rente, Berufsschutz?

@weisemaus

Ein ehrlich gemeinter Rat, damit dir jemand möglichst schnell weiterhelfen kann:

1. Stelle bitte dein Problem in einem neuen(!) Beitrag in dem am besten passenden Unterforum dar und hänge es nicht an möglichst viele schon existierende Beitragsfäden zu ähnlichen Themen an, sonst wird das ganze Forum unübersichtlich.

2. Vor allem versuche aber bitte, deinen Beitrag sinnvoll in Absätze zu untergliedern. Das ist auch ein Gebot der Rücksichtnahme auf die Leser. Es ist fast unmöglich, deinen Beitrag in der derzeitigen unübersichtlichen Form inhaltlich zu verarbeiten. Deswegen wird das so auch kaum jemand lesen wollen, vermute ich mal.
__

Meine Beiträge stellen nur persönliche Erfahrungen oder Meinungen dar und sind keine Rechtsberatung.
Fritz Fleißig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2013, 00:58   #9
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.012
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: EU-Rente, Berufsschutz?

Hallo Ikarus,

Zitat:
Aber wie lange gilt der Berufsschutz, wenn man zum
Schluss noch andere Tätigkeiten (hier bisher ca. 3 Jahre) ausgeübt hat?
Bei Prüfung der BU-Rente (für die noch berechtigten Jahrgänge) zählt die zuletzt längere Zeit ausgeübte Tätigkeit und nach 3 Jahren anderer Tätigkeiten dürfte sich das für deinen Fall erledigt haben ...

Das geht vielen so, die in andere Bereiche wechseln mußten um überhaupt Arbeit zu haben, damit geht dann auch der Anspruch auf die BU-Rente faktisch verloren.

Auch wenn es kein Trost für dich sein wird, ist es auch nicht "einfacher" die BU-Rente noch durchzusetzen, selbst wenn man noch Anspruch darauf hätte ... da fallen der DRV immer ausreichend "Verweisberufe/Tätigkeiten" ein, die man mit den beruflichen Kenntnissen (am allgemeinen Arbeitsmarkt) noch ausüben könnte und dann braucht man auch keine BU-Rente bewilligen ...

Auch für die (noch) berechtigten Jahrgänge gibt es also die BU-Rente nur noch äußerst selten und meist wird das auch erst nach Jahren am Sozial-Gericht entschieden ...

Es ist übrigens nicht richtig, dass man bei Bezug von Hartz 4 den Anspruch auf eine EM-Rente verliert, jedenfalls nicht wenn man durchgehend über Lohnersatz-Leistungen / Sozial-Leistungen (KK /ALG I/ALG II) versichert gewesen ist ...

Diese Zeiten werden der DRV gemeldet (sollte jedenfalls so sein) und erhalten die Anwartschaft auf EM-Rente aufrecht, auch im ALG II ohne Beiträge an die DRV ...

Wäre es nicht so, dann würden ja die oft (vom JC) geforderten Anträge auf EM-Rente (bei Langzeitkranken im Hartz 4-Bezug) ins Leere laufen, weil sie nach (manchmal schon Jahren) im Bezug sowieso keine EM-Rente mehr bekommen würden, schon alleine mangels Beitragszeiten.

Letztlich steigt aber der Betrag der EM-Rente nicht mehr an, weil ja aus dem SGB II keine Beiträge mehr entrichtet werden, so kann man sich dann durchaus etwa nach der letzten Renten-Info richten, was den voraussichtlichen Zahlbetrag bei EM-Rente betrifft.

Eine Rente wegen "Erwerbs-Unfähigkeit" gibt es schon seit 2001 nicht mehr, das wurde in die Rente wegen (teilweiser /voller) "Erwerbs-Minderung" geändert, ganz Unfähig zu arbeiten ist in D Niemand mehr ... sonst könnte man ja auch zur (meist) mageren EM-Rente nix dazu verdienen gehen ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
berufsschutz, eurente

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welche Rente beantragen ?? EM Rente oder was genau Ratloser2006 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 9 17.06.2012 22:42
EU-Rente/EM-Rente - 3. Weiterbewilligung bzw. Verlängerung ist durch Muci Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 14 21.03.2012 12:43
26 Jahre Rente eingezahlt jetzt 100% behindert, Rente ab 63? Rudi Ruppert Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 22.08.2010 16:29
Berufsschutz verwirkt TumadieMoerchen Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 7 28.07.2009 09:52
eltern sind in rente,rente ist zu wenig/alg 2 erdal Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 9 18.07.2009 11:15


Es ist jetzt 17:51 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland