Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen_Eigenanteil bei KFO-Behandlung

U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.08.2007, 00:38   #151
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Nimrodel Beitrag anzeigen
E-Mail habe ich nicht von dort.

Gruß
Nimrodel
Nimm einfach die Adresse, die auf dem Bescheid steht... dann müssen se das auch noch jedesmal weiter leiten :-)

Kannst auch ans Bafögamt oder die gesetzl. Krankenkasse schicken: alle müssens weiter leiten, wenn du es falsch abgibts :-)
 
Alt 15.08.2007, 17:11   #152
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Bin jetzt gestern nochmal persönlich auf der Widerspruchstelle gewesen und stell dir vor...sie haben es nach zweieinhalb Monaten endlich geschafft meine Aktke von A nach B zu bringen.
Leider musste die Akte gestern wieder in die Leistungsabteilung wegen der Unterhaltskürzung. Ob sie wohl noch mal solange brauchen, sie eine Etage höher zu tragen?
Ab wann kann ich eigentlich Untätigkeitsklage einreichen?
Mir wurde wieder einmal gesagt, dass ich mit Bearbeitungszeit von 9 Monaten zu rechnen habe.
Nimrodel ist offline  
Alt 15.08.2007, 18:44   #153
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Nimrodel Beitrag anzeigen
Mein Widerspruch ist immer noch nicht bearbeitet!

Da hast wohl noch nicht genug genervt;-)

Habe heute die Widerspruchstelle angerufen und nach dem Stand der Dinge gefragt. Da ist noch nix passiert. Sie meinte, das könnte noch 9 - 12 Monate (!!!) dauern, da erst die Widersprüche mit Leistungsverweigerung bearbeitet werden (das scheinen ja einige zu sein).

Nach 3 Monaten Untätigkeitsklage einreichen

Ich habe ihr dann mal kurz erklärt worum es bei mir geht und dass mein Kind unrechtmäßig in der BG ist und ich kein Wohngeld für ihn beantragen kann.
Sie hat mir jetzt versprochen, die Akte sofort ihrer Kollegin auf den Tisch zu legen mit dem Vermerk "Eilt".Man darf gespannt sein...

Ich ruf da jetzt jede Woche an, oder besser täglich.

Gruß
Nimrodel



noch besser: mehrmals täglich...anrufen, emails und so weiter, bis es denen zuviel wird und sie den bescheid erstellen, was max. 5 Minuten dauert!
 
Alt 04.09.2007, 11:29   #154
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Mein Widerspruch befindet sich nun endlich in Bearbeitung.
Welch grandiose Leistung nach mittlerweile 3 Monaten!
Wie lange es jetzt wohl noch dauert, bis der neue Bescheid (wenn überhaupt) ausgedruckt ist???
Nimrodel ist offline  
Alt 04.09.2007, 13:07   #155
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Nimrodel Beitrag anzeigen
Mein Widerspruch befindet sich nun endlich in Bearbeitung.
Bist da sicher?

Welch grandiose Leistung nach mittlerweile 3 Monaten!

Das glaub ich erst wenn du den Bescheid hast

Wie lange es jetzt wohl noch dauert, bis der neue Bescheid (wenn überhaupt) ausgedruckt ist???
So lange, wie du ihnen Zeit läßt, schätz ich mal.
 
Alt 04.09.2007, 13:11   #156
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Genau. Zeit hatten sie jetzt mehr als genug. Am Donnerstag muss ich wegen einer anderen Sache zur Arge, dann statte ich der Widerspruchstelle noch einen persönlichen Besuch ab.
Wenn ich bis nächste Woche nichts habe, dann werde ich auch einen Anwalt bemühen um die Sache zu beschleunigen.
Nimrodel ist offline  
Alt 06.09.2007, 12:33   #157
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Bin heute persönlich auf der Widerspruchstelle gewesen.
Erst habe ich dieselben Sprüche gehört wie immer, bin hartnäckig geblieben, hab mich hingesetzt und sie noch weiter von der Arbeit abgehalten.
Dann hat sie sich meine Akte geschnappt und auf den Tisch gelegt, mit dem Versprechen, diese bis Ende nächster Woche zu bearbeiten. Ich soll dann anrufen.
http://-/images/smilie/haushalt/g065.gif
Nimrodel ist offline  
Alt 06.09.2007, 12:38   #158
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Nimrodel Beitrag anzeigen
Bin heute persönlich auf der Widerspruchstelle gewesen.
Erst habe ich dieselben Sprüche gehört wie immer, bin hartnäckig geblieben, hab mich hingesetzt und sie noch weiter von der Arbeit abgehalten.
Dann hat sie sich meine Akte geschnappt und auf den Tisch gelegt, mit dem Versprechen, diese bis Ende nächster Woche zu bearbeiten. Ich soll dann anrufen.
http://-/images/smilie/haushalt/g065.gif

anrufen? Ich hätte gleich gesagt: um mich wieder vertrösten zu lassen?

Ich hätte auf einem Termin zum Abholen des Bbescheids gewartet...und den hätte ich innerhalb 3 Tagen max erwartet!

Du mußt noch lernen, hartnäckiger zu sein. ich glaube nicht, daß du den bescheid in einer Woche hast :-)
 
Alt 08.09.2007, 15:38   #159
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Ich habe heute ein Schreiben der Widerspruchstelle bekommen.
Ich soll eine Wohngeldkalkulation einreichen, was immer das sein soll und wofür immer die das brauchen.
Ich kann keine WG-Kalkulation erstellen. Ich vermute, mir soll schon mal was als Einkommen angerechnet werden, was noch garnicht da ist, weil ich es nicht beantragen kann, weil mein Kind noch immer in der BG ist.
Ich habe langsam die Schnauze voll!
Ist es so schwer, einen neuen Bescheid zu erstellen, in dem mein Kind genullt ist und dann die Wohngeldzahlung abwarten?
Was soll ich tun?
Das Wohngeld meines Kindes kann mir eh nicht als Einkommen angerechnet werden. Das Kindergeld fließt ausschließlich meinem Kind zu, so dass sie mir nichts anrechnen können, eigentlich.
Wofür möchte sie jetzt eine Kalkulation haben? Ich sehe nicht mehr durch.

Nimrodel
Nimrodel ist offline  
Alt 08.09.2007, 17:18   #160
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Nimrodel Beitrag anzeigen
Ich habe heute ein Schreiben der Widerspruchstelle bekommen.
Ich soll eine Wohngeldkalkulation einreichen, was immer das sein soll und wofür immer die das brauchen.

Keine Ahnung!

Ich kann keine WG-Kalkulation erstellen.

Hingehen, sich eine zeigen lassen ;-)

Ich vermute, mir soll schon mal was als Einkommen angerechnet werden, was noch garnicht da ist,

das fürchte ich auch
du hast die Datei, daß Wohngeld nicht angerechnet werden darf?


weil ich es nicht beantragen kann, weil mein Kind noch immer in der BG ist.

eben

Ich habe langsam die Schnauze voll!

So langsam erst ;-)

Ist es so schwer, einen neuen Bescheid zu erstellen, in dem mein Kind genullt ist und dann die Wohngeldzahlung abwarten?

Natürlich nicht, ist ein paar Minuten Sache

Was soll ich tun?

Ich weiß, was ich gemacht hab: immer wieder hingehen und die totquatschen...bis sie es verstanden haben...

oder du setzt eine letzte Frist und sagst, entweder sie geben dir bis dann und dann den Bescheid oder es reicht dir endgültig, dieseVerzögerungstaktik, und ihr reicht nach Ablauf der Frist ohne weitere Ankündigung Klage ein.

Bei mir hats funktioniert: am nächsten Morgen konnte ich mir meinen Bescheid abholen...


Das Wohngeld meines Kindes kann mir eh nicht als Einkommen angerechnet werden.

eben

Das Kindergeld fließt ausschließlich meinem Kind zu, so dass sie mir nichts anrechnen können, eigentlich.

Nicht eigentlich, du mußt denen zeigen, wie überzeugt du selbst bist.

Wofür möchte sie jetzt eine Kalkulation haben? Ich sehe nicht mehr durch.

Nimrodel
Verzögerungstaktik... mürbe machen... was weiß ich ;-)
 
Alt 08.09.2007, 17:47   #161
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln Hallo

ich habe mal nach 'Wohngeld Kalkulation' gegoogelt und diese Seite gefunden.


Zitat:
- Wohngeld -



Kurzbeschreibung der Aufgabengebiete
  • Ausgabe, Annahme und Bearbeitung von Wohngeldanträgen für Mietzuschuss oder Lastenzuschuss
  • Beratung in Wohngeldangelegenheiten
  • Erstellen von Kalkulationen zur Wahlmöglichkeit zwischen Wohngeld und Arbeitslosengeld II
Der Ort spielt wohl keine Rolle, da die Aufgaben der Wohngeldstellen gleich sein dürften.
gerda52 ist offline  
Alt 08.09.2007, 17:53   #162
Arwen
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Arwen
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Köln
Beiträge: 1.653
Arwen
Standard

Dann ist das wohl nichts anderes als ein "ruhender Wohngeldbescheid" - dem Grunde nach?




Gruß, Arwen
__



Falls Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet,
dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell
Arwen ist offline  
Alt 08.09.2007, 18:07   #163
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Zitat von Ludwigsburg Beitrag anzeigen
Verzögerungstaktik... mürbe machen... was weiß ich ;-)
Könnte sein, ich setze mich am Montag gleich mit der Wohngeldstelle in Verbindung.
Danach gehe ich zur Widerspruchstelle. Am besten wäre, ich nehme gleich ein Schreiben mit, in dem ich erkläre, dass mir weder fiktives Wohngeld noch Kindergeld angerechnet werden können.
Die Datei müsste ich noch haben. Kommt gleich ans Schreiben mit dran. Ich weiß nur noch nicht wie ich das jetzt formuliere.
Eine Fristsetzung mache ich jetzt auf jeden Fall, danach reiche ich Klage ein.
Ich habe ihr das jetzt oft genug erklärt, ich habe einfach keine Lust mehr. Das müsste doch jetzt der dümmste SB begriffen haben.
Ich brauche auch keine Kalkulation machen, denn der Anspruch meines Kindes auf Wohngeld übersteigt den Anspruch auf Sozialgeld um ein Vielfaches. Er hat somit kein Wahlrecht zwischen Sozialgeld und Wohngeld, sondern eindeutig Anspruch auf Wohngeld und nicht Sozialgeld.
Außerdem, was weiß denn ich, wie hoch das WG tatsächlich ausfällt. Da muss sie den Bescheid abwarten. Ich kann doch nicht hergehen und sagen, sie solle mal bitte eben so und so viel Euros WG einplanen.
Nimrodel ist offline  
Alt 13.09.2007, 10:09   #164
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Die Wohngeldstelle hat jetzt eine Vorkalkulation gemacht und das WG beträgt 136€. Sozialgeld bekommt mein Kind 30€. Damit ist doch völlig klar, dass mein Kind kein Mitglied der BG ist und, dass er es nie war.
Ich bin heute wieder mal auf der Widerspruchstelle gewesen, habe die Vorkalkulation abgeben und gleich zur Ansprache gebracht, dass mir auch kein Kindergeld übertragen werden kann. Ich habe alle Posten aufgeführt, aber die interessieren wohl nicht, weil das SGB diese Posten nicht anerkennt...sagt sie.
KFO und Essengeld für Hort sind mein Privatvergnügen und das wird nicht anerkannt, so dass ich hier nichts vom KG anrechnen kann.
Wie ist das denn mit der Miete?
Bei uns werden 140 € nicht anerkannt und ich zahle diese aus der Regelleistung. Wenn mein Kind nun nicht mehr BG-Mitglied ist, muss dann hier nicht die komplette anteilige Miete meines Kindes berücksichtigt werden?
Zusammen mit der Versicherungspauschale wäre in diesem Fall das Kindergeld eh schon komplett aufgebraucht und mir könnte nichts mehr übertragen werden.
Sollte sich die Arge da weiter quer stellen, sehe ich mich gezwungen, die KFO-Behandlung meines Kindes abzubrechen und ihn aus dem Hort abzumelden, weil ich mir das Essengeld nicht mehr leisten kann. Den Sportverein kann er dann auch knicken.
Bisher habe ich diese Dinge von meinem Verdienst bezahlt, der ja nun seit August weggefallen ist.

Am Montag will sie mit der Leistungsabteilung beraten und mir dann Bescheid geben. Ich werde jetzt einen Beratungsschein holen, zum Anwalt gehen und Klage einreichen.

Gruß
Nimrodel
__


Nimrodel ist offline  
Alt 13.09.2007, 11:09   #165
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln

Zitat von Nimrodel
Bei uns werden 140 € nicht anerkannt und ich zahle diese aus der Regelleistung. Wenn mein Kind nun nicht mehr BG-Mitglied ist, muss dann hier nicht die komplette anteilige Miete meines Kindes berücksichtigt werden?
Das sehe ich auch so. Man müsste jetzt wissen, ob bei der Berechnung des Kinderzuschlages (ich weiß, hat mit dem Thema hier nicht direkt zu tun) die tatsächliche Miete bzw. eine angemessene Miete zugrunde gelegt wird. Eine Gleichbehandlung kann dann aber wohl eingefordert werden.
gerda52 ist offline  
Alt 13.09.2007, 11:23   #166
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Zitat von gerda52 Beitrag anzeigen
Das sehe ich auch so. Man müsste jetzt wissen, ob bei der Berechnung des Kinderzuschlages (ich weiß, hat mit dem Thema hier nicht direkt zu tun) die tatsächliche Miete bzw. eine angemessene Miete zugrunde gelegt wird. Eine Gleichbehandlung kann dann aber wohl eingefordert werden.
Was das jetzt mit dem Kinderzuschlag zu tun hat, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass bei der Wohngeldberechnung eine Miete von 249 € anteilig für mein Kind berücksichtig wurde. Die tatsächliche anteilige Miete beträgt aber 277 €.
Aber das sind doch alles nur Berechnungsgrundlagen, bis wohin Wohngeld berechnet wird.
Überall wo man Leistungen beantragt wird sich an der Wohngeldtabelle als Grenzwert orientiert.
Wenn mein Kind aber kein BG-Mitglied ist, muss doch dann auch die tatsächliche Höhe der Miete berücksichtigt werden. Immerhin bezieht er ja dann auch kein Sozialgeld mehr, somit kann doch die Arge hier nicht einfach die angemessene Miete für mein Kind zur Berechnung heranziehen, oder?
Mein Kind hat ja dann mit der Arge nichts mehr zu tun. Und ist es nicht so, dass das Wohngeld dann auch dafür verwendet werden soll, die nicht anerkannten Mietkosten zu decken?
__


Nimrodel ist offline  
Alt 13.09.2007, 11:25   #167
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von gerda52 Beitrag anzeigen
Eine Gleichbehandlung kann dann aber wohl eingefordert werden.
Ich verstehe gar nicht, wo das Problem ist: das Kind hatte bisher in seinem Bescheid einen Mietanteil stehen.
Den mußte es bisher selbst tragen, und den muß es auch in Zukunft tragen, und den kann das Amt jetzt nicht einfach grundlos ändern!

Es sei denn, das Kind wird volljährig... dann kann man als Eltern mit dem Kind einen Untermietvertrag abschließen... und dann kann man als Kind eine Neuberechnung vom Amt verlangen, wenn der Mietvertrag eine andere Höhe an Mietanteil vorsieht, z.B. weil man dann nach qm abrechnet, weil das Kind im Vergleich zu den anderen Familienmitgliedern ein kleineres oder ein größeres Zimmer bewohnt.

In Nimrodels Fall sehe ich keine Möglichkeit mehr zu einer friedlichen Einigung: ich würde Klage einreichen.
 
Alt 13.09.2007, 11:31   #168
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Nimrodel Beitrag anzeigen
Wenn mein Kind aber kein BG-Mitglied ist, muss doch dann auch die tatsächliche Höhe der Miete berücksichtigt werden.
So wurde es bei uns auch gemacht: Gesamtmiete :3 Personen = Anteil des Kindes, laut ARGE. Die Wohngeldstelle rechnet etwas anders...ist nach dem Wohngeldgesetz aber richtig.
 
Alt 13.09.2007, 11:36   #169
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Der Mietanteil meines Kindes betrug lt. Bescheid 207 €. Bis auf 30 € hat er seinen Anteil selbst getragen und auch noch 70 € draufgezahlt, weil die tatsächliche Miete nicht anerkannt wurde.
Jetzt will das Amt hergehen und mir Kindergeld übertragen, obwohl vom Kindergeld nach Abzug von Versicherungspauschale und tatsächlicher Miete von 277 € nichts mehr übrig ist, was abzuziehen wäre.
Von den ganzen anderen Kosten ganz zu schweigen. Die werden nicht anerkannt.
Meine Frage ist die...kann das Amt hergehen und das SGB auf mein Kind anwenden, wenn es von dort überhaupt keine Leistungen erhält?
Sollte Kindergeld übertragen werden, wäre mein Kind wieder bedürftig, weil die tatsächliche Miete nicht anerkannt wird...das kanns doch nicht sein, oder?

Ich habe den Beratungsschein schon telefonisch beantragt, morgen gehe ich zum Gericht und reiche die Unterlagen ein. Ich denke, nächste Woche werde ich den Schein haben und dann gehts eben nicht mehr auf gutem Wege.
__


Nimrodel ist offline  
Alt 13.09.2007, 12:03   #170
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Cool

Zitat von Ludwigsburg
Ich verstehe gar nicht, wo das Problem ist: das Kind hatte bisher in seinem Bescheid einen Mietanteil stehen.
Den mußte es bisher selbst tragen, und den muß es auch in Zukunft tragen, und den kann das Amt jetzt nicht einfach grundlos ändern!
Wieso grundlos?

Der sollte geändert werden (natürlich nicht mit Bescheid, sondern bei der Bedarfsberechnung), weil im Bescheid nur die angemessene Miete berücksichtigt wird, der tatsächlich zu tragende Mietanteil aber höher liegt.

Für den einen ist diese Berechnung günstiger für andere nicht. Wo liegt das Problem?
gerda52 ist offline  
Alt 13.09.2007, 12:10   #171
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Cool

Zitat von nimrodel
Meine Frage ist die...kann das Amt hergehen und das SGB auf mein Kind anwenden, wenn es von dort überhaupt keine Leistungen erhält?
Sollte Kindergeld übertragen werden, wäre mein Kind wieder bedürftig, weil die tatsächliche Miete nicht anerkannt wird...das kanns doch nicht sein, oder?
Bedürftig in dem Sinne wäre das Kind nicht, weil die übersteigende Miete wiederum als Bedarf nicht anerkannt wird.
gerda52 ist offline  
Alt 13.09.2007, 12:39   #172
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln

Zitat von Nimrodel
Was das jetzt mit dem Kinderzuschlag zu tun hat, weiß ich nicht.

Auch hier wird eine Gegenüberstellung von Eigenbedarf und Einkommen vorgenommen. Ich meine daher, ein Kind mit ausreichend eigenem Einkommen sollte bei der Berechnung gleichgestellt sein mit Eltern, die wohl ihren Bedarf decken können, denen aber noch was Kleingeld für die Unterhaltung der Kinder fehlt.

Ich weiß nur, dass bei der Wohngeldberechnung eine Miete von 249 € anteilig für mein Kind berücksichtig wurde. Die tatsächliche anteilige Miete beträgt aber 277 €.
Aber das sind doch alles nur Berechnungsgrundlagen, bis wohin Wohngeld berechnet wird.
Überall wo man Leistungen beantragt wird sich an der Wohngeldtabelle als Grenzwert orientiert.
Wenn mein Kind aber kein BG-Mitglied ist, muss doch dann auch die tatsächliche Höhe der Miete berücksichtigt werden. Immerhin bezieht er ja dann auch kein Sozialgeld mehr, somit kann doch die Arge hier nicht einfach die angemessene Miete für mein Kind zur Berechnung heranziehen, oder?
Mein Kind hat ja dann mit der Arge nichts mehr zu tun. Und ist es nicht so, dass das Wohngeld dann auch dafür verwendet werden soll, die nicht anerkannten Mietkosten zu decken?
Das Wohngeld selbst nicht aber das zur Verfügung stehende Einkommen.
gerda52 ist offline  
Alt 13.09.2007, 12:54   #173
Nimrodel->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.04.2007
Ort: Unangemessen
Beiträge: 496
Nimrodel
Standard

Zitat von gerda52 Beitrag anzeigen
Das Wohngeld selbst nicht aber das zur Verfügung stehende Einkommen.
Dann wäre die Sache ja klar.
Rechnet die Arge mir das Kindergeld an, kann mein Sohn seinen tatsächlichen Mietanteil nicht mehr bezahlen, weil er kein Einkommen mehr übrig hat.

Meine Rechnung sieht so aus:

Einkommen Kind:

519 € (Unterhalt, WG, KG)
- 30 € Versicherungspauschale
= 489 € Gesamteinkommen

Bedarf nach SGB II
415 € (208 € Sozialgeld, 207 € KdU)

Überhängendes Einkommen

+ 74 €

Tatsächliche Miete beträgt aber 277 €

Verbleibt ein Überhang von 4 €, wenn die tatsächliche Miete anerkannt werden muss (was die Arge aber anders sieht).

Weitere Kosten, deren Absetzung die Arge aber ablehnt, sind:
KFO-Eigenbeteiligung
Essengeld Hort
Schulkosten (kostenpflichtige Veranstaltungen, Schulmaterial, etc.)
Sportverein

Für mich heißt das, selbst wenn sie das KG nicht anrechnen dürfen, zahle ich aus meiner Regelleistung für mein Kind obendrauf, weil sein tatsächlicher Bedarf dann immer noch nicht gedeckt ist.
Würde mir jetzt das KG voll angerechnet werden, hätte mein Kind ziemlich derbe Einschnitte zu erwarten.
Das hieße für uns, dass sämtliche Posten, die ich unter Weitere Kosten aufgeführt habe, ersatzlos gestrichen werden müssen, weil dann einfach das Geld dafür fehlt.
__


Nimrodel ist offline  
Alt 13.09.2007, 13:35   #174
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Nimrodel Beitrag anzeigen

Ich habe den Beratungsschein schon telefonisch beantragt, morgen gehe ich zum Gericht und reiche die Unterlagen ein. Ich denke, nächste Woche werde ich den Schein haben und dann gehts eben nicht mehr auf gutem Wege.
Den Beratungshilfeschein bekommt man hier direkt mit...
 
Alt 13.09.2007, 17:29   #175
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von gerda52 Beitrag anzeigen
Wieso grundlos?

was grundlos?

Der sollte geändert werden (natürlich nicht mit Bescheid, sondern bei der Bedarfsberechnung), weil im Bescheid nur die angemessene Miete berücksichtigt wird, der tatsächlich zu tragende Mietanteil aber höher liegt.

Sag ich doch!


Für den einen ist diese Berechnung günstiger für andere nicht. Wo liegt das Problem?
Das Problem ist offensichtlich, daß das Amt es überall anders macht, wie es grad für die günstiger ist!
 

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland