Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> U 25 darf sich nicht selbst vertreten?

U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.07.2006, 12:47   #1
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard U 25 darf sich nicht selbst vertreten?

Hallo!

Folgender Brief meiner Tochter ging an SB

Ich zitiere:

Sehr geehrter Herr XXXXX!

Von meiner Mutter, XXXXX, weiß ich, daß Sie mich ab 01.07. in ihre BG gesteckt haben.

Ich erkläre hiermit, daß sie mich nicht vertreten soll, außer ich bevollmächtige sie im Einzelfall.

Widerspruch gegen den Bescheid habe ich bereits eingelegt, um keine Frist zu versäumen.

Ich möchte Sie hiermit bitten, mir umgehend einen Bescheid zuzusenden und mich in Zukunft immer selbst anzuschreiben.

Ich bin wie Sie wissen seit Februar volljährig und meine Mutter ist seither NICHT mehr sorgeberechtigt !

Da ich gar nicht weiß wie mir geschieht möchte ich nun von Ihnen wissen, was ich zu beachten habe.



Ich zitiere die Antwort des SB:

Sehr geehrte Frau XXXXX,

gem. § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II gehören Sie grundsätzlich zur Bedarfsgemeinschaft, welche durch Ihre Mutter vertreten wird.

Demnach ergeht an Sie selbst auch kein "eigener" Bescheid und somit können Sie auch selbst gar keinen Widerspruch einlegen!

Da die Feststellung Ihrer Leistungsansprüche natürlich auch unmittelbare Auswirkungen auf den Leistungsanspruch der restlichen Bedarfsgemeinschaft haben kann, ist es zukünftig auch notwendig, dass Ihre Mutter uns Nachweise über Ihre tatsächlichen Einkommensverhältnisse vorlegt!

Mit freundlichen Grüßen

Zitat Ende


Ist das korrekt?

Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 20.07.2006, 15:27   #2
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard

Zitat:
(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören
1. die erwerbsfähigen Hilfebedürftigen,
2. die im Haushalt lebenden Eltern oder der im Haushalt lebende Elternteil eines
unverheirateten erwerbsfähigen Kindes, welches das 25. Lebensjahr noch
nichtvollendet hat, und der im Haushalt lebende Partner dieses Elternteils,
3. als Partner der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen
a) der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte,
b) der nicht dauernd getrennt lebende Lebenspartner,
c) eine Person, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einem
gemeinsamen Haushalt so zusammenlebt, dass nach verständiger
Würdigung der wechselseitige Wille anzunehmen ist, Verantwortung
füreinander zu tragen und füreinander einzustehen,
4. die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder der in den Nummern 1
bis 3 genannten Personen, wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet
haben, soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus
eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können
.
.... und das wollen die warscheinlich immer noch nicht kapieren, deine Tochter kann nach dem Wortlaut des Gesetzes überhaupt nicht in deine BG rutschen ! !
" .... soweit sie die Leistungen ..... "

Aber das hatten wir ja schon öfters - die haben Scheuklappen, aber warscheinlich eher auf Anweisung von OBEN ! ! !
Arco ist offline  
Alt 20.07.2006, 16:05   #3
rheinland->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.03.2006
Beiträge: 14
rheinland
Standard

Hallo,

denke, sofern ich die aktuelle Fassung des SGB II vorliegen habe, dass der SB der zuständigen ARGE nur (sehr) bedingt im Recht ist. Grundsätzlich ist zwar zutreffend, dass Du als "HV/BV" (= vergleichbar mit Haushaltsvorstand i. S. des alten BSHG !) bei der ARGE "geführt" wirst und Du deshalb anscheinend als "Sprecherin/Ansprechpartner" der Bedarfsgemeinschaft vom SB "auserkoren" bist :-).

Aber wenn ich mir den § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II ansehe (auf diese Vorschrift bezieht sich der SB !) steht darin wörtlich: Zur Bedarfsgemeinschaft gehören (...) Nr.4 die dem Haushalt angehörenden minderjährigen unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, soweit sie nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts beschaffen können. (...)

Nun muss man sich den Verweis auf die Nr. 1 - 3 anschauen, welche aus § 7 Abs. 1 ableitbar sind: (...) 1. das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (...).

Die Nr. 1 des § 7 Abs. 1 Nr. 1 beschreibt damit aber nur wer leistungsberechtigt im Sinne des SGB II ist ---> Von 15 - 65 Jahre.

Nun ich denke das Deine Tochter in Deine BG "gesteckt" wurde dürfte grundsätzlich und leider nicht abwendbar sein (neue U25 Regelung dank unser sozial-christlichen Hoheit in Berlin !).

Aber was die Art und Weise des Vorgehens angeht, denke ich das der SB "etwas über`s Ziel" hinausgeschossen ist. In der Tat ist es richtig, dass Deine volljährige Tochter (Rechtsfähig- und Geschäftsfähigkeit !) zuvor eine Aufforderung/Anhörung/Einladung durch die ARGE bekommen haben müsste, in der ihr die Veränderung (Auflösung der eigenen BG durch Rückführung in elterliche BG) zunächst hätte erklärt werden müssen. Dies hätte schließlich, so ist es in unserer ARGE, beispielsweise durch einen FZA (Fortzahlungsantrag) und Anhörung gem. §24 SGB X abschließend erfolgen müssen, den Deine Tochter hätte unterschreiben müssen. Schließlich bewirkt die neue U25 Regelung das Deine Tochter nicht mehr 345,00 EUR sondern nur noch 279,00 EUR bekommt....

Da Deine Tochter bereits Widerspruch eingelegt hat, solltest Du mit Ihr gemeinsam den alten Leistungsbescheid Deiner Tochter überprüfen. Wie ist die Laufzeit der Bewilligung ? Geht er für Deine Tochter im alten Bescheid über den 01.07.2006 hinaus ? Wenn ja, dann weise die ARGE daraufhin, dass erst nach Ablauf der "Altbewilligung" eine Rückführung in die elterliche BG möglich ist. Bei uns haben wir U25 die dadurch z. B. bis zum 31.08.2006 noch "eigenständig laufen" u. dadurch noch den "alten" RS von 345,00 EUR erhalten u. erst ab 01.09.2006 durch den BG-Wechsel den geringeren RS bekommen.

Überprüf das bitte.

Dann was die "Offerten" des SB angeht. Frag ihn doch ruhig bei Gelegenheit ob er sich ausschließlich mit Dir über die beruflichen Perspektiven Deiner Tochter unterhalten möchte (Ausbildung u.ä.). Frag in auch ruhig ob ausschließlich Du für die zukünftige Lebensplanung Deiner Tochter verantwortlich bist und die ARGE auch in dieser Hinsicht Deine Tochter vollkommen übergehen/ausblende möchte (Vielleicht wollen Sie demnächst mit Dir auch noch ne Eingliederungsvereinbarung für deine Tochter abschließen :lol: )

Weise den SB einfach mal auf das GG der BRD hin und erkläre Ihnen das es soetwas wie Selbständigkeit und Atonomie bei volljährigen Menschen gibt, die auch rechtlich im S. d. BGB als geschäftsfähig benannt sind.
rheinland ist offline  
Alt 20.07.2006, 17:47   #4
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.311
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Deine Tochter sollte hier eine Feststellungsklage einlegen.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 20.07.2006, 19:24   #5
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Arco
.... und das wollen die warscheinlich immer noch nicht kapieren, deine Tochter kann nach dem Wortlaut des Gesetzes überhaupt nicht in deine BG rutschen ! !
" .... soweit sie die Leistungen ..... "

Aber das hatten wir ja schon öfters - die haben Scheuklappen, aber warscheinlich eher auf Anweisung von OBEN ! ! !
Hallo, Arco!

nein, das wollen die nicht kapieren! Ich deck die mit allen Infos ein, die ich finde, das von dir haben sie natürlich auch schon.

Aber das, was der heute meiner Tochter geantwortet hat - damit hätt ich nicht gerechnet.

Der Witz ist der, daß meine Tochter vom Bürgermeister heut so eine nette Urkunde bekommen hat, von wegen jetzt vollwertiger Bürger usw...

hab schon zu meiner Tochter gesagt, ich würd sie an ihrer Stelle mit nem netten Brief zurückschicken, daß ihm wohl entgangen ist, daß man das mit 18 seit dem 01.07. eben nicht mehr ist.

Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 20.07.2006, 19:40   #6
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von rheinland
Hallo,

denke, sofern ich die aktuelle Fassung des SGB II vorliegen habe, dass der SB der zuständigen ARGE nur (sehr) bedingt im Recht ist. Grundsätzlich ist zwar zutreffend, dass Du als "HV/BV" (= vergleichbar mit Haushaltsvorstand i. S. des alten BSHG !) bei der ARGE "geführt" wirst und Du deshalb anscheinend als "Sprecherin/Ansprechpartner" der Bedarfsgemeinschaft vom SB "auserkoren" bist :-).

Aber wenn ich mir den § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II ansehe (auf diese Vorschrift bezieht sich der SB !) steht darin wörtlich: Zur Bedarfsgemeinschaft gehören (...) Nr.4 die dem Haushalt angehörenden minderjährigen unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, soweit sie nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts beschaffen können. (...)

Nun muss man sich den Verweis auf die Nr. 1 - 3 anschauen, welche aus § 7 Abs. 1 ableitbar sind: (...) 1. das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (...).

Die Nr. 1 des § 7 Abs. 1 Nr. 1 beschreibt damit aber nur wer leistungsberechtigt im Sinne des SGB II ist ---> Von 15 - 65 Jahre.

Nun ich denke das Deine Tochter in Deine BG "gesteckt" wurde dürfte grundsätzlich und leider nicht abwendbar sein (neue U25 Regelung dank unser sozial-christlichen Hoheit in Berlin !). dann lies mal durch, was Arco dazu schreibt: sie ist ja nicht hilfebedürftig gewesen!Aber was die Art und Weise des Vorgehens angeht, denke ich das der SB "etwas über`s Ziel" hinausgeschossen ist. In der Tat ist es richtig, dass Deine volljährige Tochter (Rechtsfähig- und Geschäftsfähigkeit !) zuvor eine Aufforderung/Anhörung/Einladung durch die ARGE bekommen haben müsste, in der ihr die Veränderung (Auflösung der eigenen BG durch Rückführung in elterliche BG) zunächst hätte erklärt werden müssen. Da wäre sie sicher nicht hiungegangen, denn sie hat ja zuvor keine leistung bezogen oder beantragt
Dies hätte schließlich, so ist es in unserer ARGE, beispielsweise durch einen FZA (Fortzahlungsantrag) und Anhörung gem. §24 SGB X abschließend erfolgen müssen, den Deine Tochter hätte unterschreiben müssen. Unterschrieben hat sie nichts... warum auch... sie wollte ja kkeine Hilfe.. man hat sie in die BG gepackt ohne daß ich oder sie das beantragt hätte Schließlich bewirkt die neue U25 Regelung das Deine Tochter nicht mehr 345,00 EUR sondern nur noch 279,00 EUR bekommt....Im Fall meiner Tochter bewirkt esfolgendes:
Kindesunterhalt 418,00
Kindergeld 154
Wohngeld 80
hatte sie auf ihrem Konto 652,00

Dadurch, daß man sie in die BG gesteckt hat siehts jetzt so für sie aus: laut Bescheid stehen ihr 512,16 276 + 236,16 Mietanteil zu, da fehlt aber Versicherungspauschale und KFZ Haftpflicht!



Da Deine Tochter bereits Widerspruch eingelegt hat, solltest Du mit Ihr gemeinsam den alten Leistungsbescheid Deiner Tochter überprüfen. Sie ist ab 18 Geb. in keiner BG gewesenWie ist die Laufzeit der Bewilligung ? Geht er für Deine Tochter im alten Bescheid über den 01.07.2006 hinaus ? Wenn ja, dann weise die ARGE daraufhin, dass erst nach Ablauf der "Altbewilligung" eine Rückführung in die elterliche BG möglich ist. Bei uns haben wir U25 die dadurch z. B. bis zum 31.08.2006 noch "eigenständig laufen" u. dadurch noch den "alten" RS von 345,00 EUR erhalten u. erst ab 01.09.2006 durch den BG-Wechsel den geringeren RS bekommen.

Überprüf das bitte. Meine Tochter will einfach keine Hilfe, selbst wenn ihr was zustände... denn wenn sie nicht in der BG wär, könnt sie dazu verdienen, was sie will: so bleibt sie lieber zu Haus und macht bis zum Ausbildungsbeginn Ferien. Ich denk: mit 18 muß man selbst entscheiden können, ob man sich mit wenig zufrieden gibt oder ob man einen ALG II Antrag stellen will... daß das Amt einfach vonb sich aus handelt darf nicht sein!
Dann was die "Offerten" des SB angeht. Frag ihn doch ruhig bei Gelegenheit ob er sich ausschließlich mit Dir über die beruflichen Perspektiven Deiner Tochter unterhalten möchte (Ausbildung u.ä.). Frag in auch ruhig ob ausschließlich Du für die zukünftige Lebensplanung Deiner Tochter verantwortlich bist und die ARGE auch in dieser Hinsicht Deine Tochter vollkommen übergehen/ausblende möchte (Vielleicht wollen Sie demnächst mit Dir auch noch ne Eingliederungsvereinbarung für deine Tochter abschließen :lol: ) Ist gar nicht so witzig: Ich hab nach Ortsabwesenheit gefragt: der Vermittler meinte, erst EA, dann ok. Hieße, meine Tochter müßte die dann wohl auch abschließen, denn sie gehört ja zur BG
Weise den SB einfach mal auf das GG der BRD hin hab ich schon x mal und erkläre Ihnen das es soetwas wie Selbständigkeit und Atonomie bei volljährigen Menschen gibt, die auch rechtlich im S. d. BGB als geschäftsfähig benannt sind. hab ihm das Urteil abgegeben, das hier veröffentlich war... da stands ja auch drin: 0 Reaktion... er verweist mich jetzt an seine Vorgesetzte, denn er darf nicht entscheiden, wie er möchte... er hat wohl Druck von oben...
Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 20.07.2006, 19:41   #7
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Martin Behrsing
Deine Tochter sollte hier eine Feststellungsklage einlegen.
Martin, beim Sozialgericht?

Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 20.07.2006, 19:48   #8
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Zitat:
ab schon zu meiner Tochter gesagt, ich würd sie an ihrer Stelle mit nem netten Brief zurückschicken,
Das würde ich wirklich tun, das wäre eine Aktion die Aufmerksamkeit bekäme und lade die Presse dazu ein ;)
Arania ist offline  
Alt 20.07.2006, 19:58   #9
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard

Zitat von Ludwigsburg
Zitat von Martin Behrsing
Deine Tochter sollte hier eine Feststellungsklage einlegen.
Martin, beim Sozialgericht?

Gruß aus Ludwigsburg
.. ich bin nicht Martin ( das würde er sich auch verbeten lassen ;) )

http://www.123recht.net/dictionary.a...stellungsklage

http://de.wikipedia.org/wiki/Feststellungsklage

http://de.wikipedia.org/wiki/Feststellungsklage

Ich gehe mal davon aus das das nicht vor dem SG geht :icon_kinn: :icon_kinn:

Verwaltungs- oder Zivilgericht ? ?
Arco ist offline  
Alt 20.07.2006, 20:33   #10
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Arania
Zitat:
ab schon zu meiner Tochter gesagt, ich würd sie an ihrer Stelle mit nem netten Brief zurückschicken,
Das würde ich wirklich tun, das wäre eine Aktion die Aufmerksamkeit bekäme und lade die Presse dazu ein ;)
Tja, das ist das Problem: genau das würde meine Tochter nicht wollen, daß ihr Name durch die Presse geht. Und meiner Kleinen kann ich das auch nicht antun...

meine Kinder haben schon erlebt, wie bekannt man durch so eine Aktion wird (sie haben das im Grundschulalter mal gemacht, als die Stadt angeblich kein Geld mehr für Ferienpässe hatte)

Ich hab mit ihr gesprochen: den Brief wird sie schreiben... ich denk, besser als nichts!

Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 20.07.2006, 20:37   #11
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

@Arco

Ich gehe mal davon aus das das nicht vor dem SG geht :icon_kinn: :icon_kinn:

Verwaltungs- oder Zivilgericht ? ?[/quote]

Mal abwarten, vielleicht weiß es ja jemand hier...
sonst muß ich morgen mal rumtelefonieren!

Gruß aus Ludwigsburg
 
Alt 26.03.2007, 22:16   #12
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von rheinland Beitrag anzeigen
Hallo,

denke, sofern ich die aktuelle Fassung des SGB II vorliegen habe, dass der SB der zuständigen ARGE nur (sehr) bedingt im Recht ist. Grundsätzlich ist zwar zutreffend, dass Du als "HV/BV" (= vergleichbar mit Haushaltsvorstand i. S. des alten BSHG !) bei der ARGE "geführt" wirst und Du deshalb anscheinend als "Sprecherin/Ansprechpartner" der Bedarfsgemeinschaft vom SB "auserkoren" bist :-).

Aber wenn ich mir den § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II ansehe (auf diese Vorschrift bezieht sich der SB !) steht darin wörtlich: Zur Bedarfsgemeinschaft gehören (...) Nr.4 die dem Haushalt angehörenden minderjährigen unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, soweit sie nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts beschaffen können. (...)

Nun muss man sich den Verweis auf die Nr. 1 - 3 anschauen, welche aus § 7 Abs. 1 ableitbar sind: (...) 1. das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (...).

Die Nr. 1 des § 7 Abs. 1 Nr. 1 beschreibt damit aber nur wer leistungsberechtigt im Sinne des SGB II ist ---> Von 15 - 65 Jahre.

Nun ich denke das Deine Tochter in Deine BG "gesteckt" wurde dürfte grundsätzlich und leider nicht abwendbar sein (neue U25 Regelung dank unser sozial-christlichen Hoheit in Berlin !).

Aber was die Art und Weise des Vorgehens angeht, denke ich das der SB "etwas über`s Ziel" hinausgeschossen ist. In der Tat ist es richtig, dass Deine volljährige Tochter (Rechtsfähig- und Geschäftsfähigkeit !) zuvor eine Aufforderung/Anhörung/Einladung durch die ARGE bekommen haben müsste, in der ihr die Veränderung (Auflösung der eigenen BG durch Rückführung in elterliche BG) zunächst hätte erklärt werden müssen. Dies hätte schließlich, so ist es in unserer ARGE, beispielsweise durch einen FZA (Fortzahlungsantrag) und Anhörung gem. §24 SGB X abschließend erfolgen müssen, den Deine Tochter hätte unterschreiben müssen. Schließlich bewirkt die neue U25 Regelung das Deine Tochter nicht mehr 345,00 EUR sondern nur noch 279,00 EUR bekommt....

Da Deine Tochter bereits Widerspruch eingelegt hat, solltest Du mit Ihr gemeinsam den alten Leistungsbescheid Deiner Tochter überprüfen. Wie ist die Laufzeit der Bewilligung ? Geht er für Deine Tochter im alten Bescheid über den 01.07.2006 hinaus ? Wenn ja, dann weise die ARGE daraufhin, dass erst nach Ablauf der "Altbewilligung" eine Rückführung in die elterliche BG möglich ist. Bei uns haben wir U25 die dadurch z. B. bis zum 31.08.2006 noch "eigenständig laufen" u. dadurch noch den "alten" RS von 345,00 EUR erhalten u. erst ab 01.09.2006 durch den BG-Wechsel den geringeren RS bekommen.

Überprüf das bitte.

Dann was die "Offerten" des SB angeht. Frag ihn doch ruhig bei Gelegenheit ob er sich ausschließlich mit Dir über die beruflichen Perspektiven Deiner Tochter unterhalten möchte (Ausbildung u.ä.). Frag in auch ruhig ob ausschließlich Du für die zukünftige Lebensplanung Deiner Tochter verantwortlich bist und die ARGE auch in dieser Hinsicht Deine Tochter vollkommen übergehen/ausblende möchte (Vielleicht wollen Sie demnächst mit Dir auch noch ne Eingliederungsvereinbarung für deine Tochter abschließen :lol: )

Weise den SB einfach mal auf das GG der BRD hin und erkläre Ihnen das es soetwas wie Selbständigkeit und Atonomie bei volljährigen Menschen gibt, die auch rechtlich im S. d. BGB als geschäftsfähig benannt sind.
Ich les deine Antwort leider erst jetzt :-)

Konnte meinen SB aber davon überzeugen, daß meine Tochter nicht in die BG gehört... und nicht nur die Volljährige hab ich rausdiskutiert, auch die Minderjährige :-)

Ich werd das Thema mal in erfolgreiche Gegenwehr setzen, mit einem Link hierher.. dürfte noch immer für andere sehr hilfreich sein.
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
darf, selbst, vertreten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
SPD zerfleischt sich selbst Rick Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 02.09.2008 17:16
selbst vertreten mit fast 16 Jahren mahawk U 25 15 20.08.2008 17:29
Die sich selbst entwürdigende Gesellschaft Emma13 Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 19.06.2008 22:52
Deutschland hat sich selbst zum Armenhaus gemacht ichnunwieder Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 01.05.2008 13:28
Lafontaine: Merkel soll Appell an Bush und sich selbst richten cementwut G8 6 27.05.2007 10:18


Es ist jetzt 02:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland