QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kann nicht Daheim leben aber auch nicht arbeiten..

U 25 Alles für junge Erwachsene unter 25


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.09.2007, 23:31   #1
Seven
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Seven
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 125
Seven
Standard Kann nicht Daheim leben aber auch nicht arbeiten..

Hallo,

ich hab da eine Freundin.
Sie kann aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten, ist erst 17 wird bald 18 und lebt von der ARGE.
Doch die Eltern wollen sie rauswerfen.
Was soll sie jetzt machen?

Kann sie eine eigene Wohnung bekommen?

Liebe Grüße
Seven ist offline  
Alt 30.09.2007, 00:02   #2
Arania
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Arania
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Erstmal dürfen die Eltern sie gar nicht rauswerfen, da sie noch minderjährig ist und die Eltern noch eine Unterhaltspflicht haben, wenn sie es dennoch tun, ist der Gang zum Jugendamt, die dann mit allen Beteiligten eine Lösung finden werden
Arania ist offline  
Alt 30.09.2007, 00:03   #3
Tom_
Gast
 
Benutzerbild von Tom_
 
Beiträge: n/a
Standard

Örtliches Jugendamt kontaktieren, wäre im Moment mein Vorschlag. Dann wäre zu klären, ob die Eltern unterhaltspflichtig sind. Alles weitere spielt erst im Anschluss eine Rolle.
 
Alt 30.09.2007, 00:34   #4
angel6364
Gast
 
Benutzerbild von angel6364
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Seven Beitrag anzeigen
wird bald 18
Und hiermit wird sich das Jugendamt einen feuchten Kehrricht für sie interessieren.

Ich würde eine Beratungsstelle empfehlen. Welche, hängt von den Umständen ab. Was heisst, sie kann aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten? Hat sie einen Schwerbehindertenausweis? Ist sie in ärztlicher Behandlung?
Von was lebt sie zur Zeit, BG-Mitglied oder wie läuft das bei der Arge mit ihr?

Viele Grüße,
angel
 
Alt 30.09.2007, 00:36   #5
Arania
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Arania
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Da ist das Jugendamt zuständig, sogar wenn sie schon 22 war, ist die erste Anlaufstelle und dann werden die weiter sehen, wie gesagt, eine 17-jährige kann man nicht einfach rausschmeissen, auch eine 22jährige ohne Einkommen nicht
Arania ist offline  
Alt 02.10.2007, 12:58   #6
chaoticum
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von chaoticum
 
Registriert seit: 13.08.2005
Ort: Peine
Beiträge: 7
chaoticum
Standard

Hallo Zusammen,

sorry, wenn ich mich jetzt einfach so mit einem ähnlichen Thema hier in diesen Tread einmische, aber meiner Tochter geht es z. Zt. auch so. Sie ist 18, auch ihr vater will sie rauswerfen, sie war beim Jugendamt und die meinten, sie ist über 18, also sei man für sie nicht mehr zuständig.

Zur Vorgeschichte: Ich bin seit 1992 von ihrem Vater geschieden, (wir wohnten in der Nähe von Magdeburg, wo er bis heute lebt). Im Jahr 2001 zoegn wir nach Niedersachsen. Nach Beendigung ihrer Schule bekam sie eine Ausbildung in der Stadt, in der ihr Vater lebt und sie zog wieder zu ihm zurück. Ich muß dazu sagen, er ist seit der Wende arbeitslos, hatte dann ab und an kleine Minijobs, ansonsten mangelt es scheinbar an der Lust, sich einen Job zu suchen.
Auf jeden Fall bekommt er Hartz IV und sie bekam für diese schulische Ausbildung monatlich 52 Euro. Während dieser Zeit ging es schon los, das sie zu Hause nicht mehr richtig versorgt war, was z. B. das Essen anging. Sie bat ihren Vater, ihr das ihr zustehende Geld auszuzahlen, um sich selbst zu versorgen. Er gab ihr monatlich das Kindergeld dazu.
Seit letzten Monat ist diese Ausbildung beendet. Sie hat sich überall beworben und nachgefragt, weil sie auch ein 3. Ausbildungsjahr machen wollte um auch noch zusätzlich den Realschulabschluß zu bekommen (Ausbildung war Fachkraft im Gastgewerbe). Sie fand auch ein Restaurant, wo ihr gesagt wurde, sie würde gern angenommen werden, allerdings könnte dieser betrieb die Kosten nicht allein tragen. Sie ging zur Arge, bekam eine Tel.-Nr., wo sie nachfragen kann, ob sie Fördermittel bekommen könnte. Die Sache verlief leider im sand, weil sich in dieser Richtung nichts getan hat.
Nun hat man sie schnell in eine 8- oder 10wöchige Maßnahme gsteckt, in der die ganze Woche unbetreut Malen nach Zahlen, addieren und all so Zeugs "veranstaltet" wird, ich war stinksauer.

Mittlerweile gestaltete sich die Sache zu Hause so, das ihr Vater sogar das Toilettenpapier versteckt hat, darum solle sie sich selbst kümmern. Da die 52 Euro aus der Ausbildung wegfielen, bekam sie nur noch die 154 Euro Kindergeld und fragte ihren Vater, ob er ihr das restliche ihr zustehende Geld auch geben würde, was er verneinte. Es kamen etliche andere Schikanen von seiner Seite dazu. Sie ging zum Amt, fragte nach, dort sagte man ihr, das Geld würde ihm weiterhin überwiesen und sie wäre sozusagen auf seine Großzügigkeit angewiesen bzw. sei es ihm überlassen, ob er ihr dieses Geld auszahle. Eine Woche später der nächste Anlauf, nun bekommt sie das Geld auf ihr Konto überwiesen.

Folge der ganzen Sache, er hat es logischerweise letzte Woche auf seinen Kontoauszügen gesehen und schikaniert sie nun nur noch. Er meint, sie darf keine Wäsche mehr bei ihm waschen, nicht mehr duschen, kein TV mehr in ihrem Zimmer sehen, keinen Kühlschrank benutzen, der Schlüssel stecke von innen in der Wohnungstür, d. h. wenn sie rein möchte, habe sie zu klingeln, damit er genau mitbekommt, ob sie eine Freundin mit nach Hause bringt, was er ihr auch verboten hat und und und... da er zu feige ist, teilt er ihr solche Sachen meistens per SMS mit. Heute kam die nächste, sie solle bis zu ihrem 19. Geburtstag, der übernächste Woche ist, ausziehen. Heute geht sie wieder aufs Amt, bin gespannt. Sie ist mittlerweile dabei, sich über einen Bekannten in Hannover zu bewerben, damit sie dort rauskommt und ihr Geburtstagswunsch an mich war: Mama, ich brauche nur Arbeit, mehr nicht.....

Ist jetzt doch ziemlich lang geworden, aber ich bin einfach verzweifelt, zumal mir durch meine Krankheiten auch die Hände gebunden sind. Ich bekomme EU-Rente und kann auch nicht so sehr viel helfen, nicht mal großartig durch persönliche Unterstützung, indem ich dort auflaufe, da ich leider nicht mobil bin und auch krankheitstechnisch nicht lange durchhalte.

LG
chaoti
chaoticum ist offline  
Alt 02.10.2007, 16:35   #7
Emma13
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Emma13
 
Registriert seit: 04.07.2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.489
Emma13 Emma13 Emma13
Standard

Zitat von chaoticum Beitrag anzeigen
Hallo Zusammen,

sorry, wenn ich mich jetzt einfach so mit einem ähnlichen Thema hier in diesen Tread einmische, aber meiner Tochter geht es z. Zt. auch so. Sie ist 18, auch ihr vater will sie rauswerfen, sie war beim Jugendamt und die meinten, sie ist über 18, also sei man für sie nicht mehr zuständig.

Zur Vorgeschichte: Ich bin seit 1992 von ihrem Vater geschieden, (wir wohnten in der Nähe von Magdeburg, wo er bis heute lebt). Im Jahr 2001 zoegn wir nach Niedersachsen. Nach Beendigung ihrer Schule bekam sie eine Ausbildung in der Stadt, in der ihr Vater lebt und sie zog wieder zu ihm zurück. Ich muß dazu sagen, er ist seit der Wende arbeitslos, hatte dann ab und an kleine Minijobs, ansonsten mangelt es scheinbar an der Lust, sich einen Job zu suchen.
Auf jeden Fall bekommt er Hartz IV und sie bekam für diese schulische Ausbildung monatlich 52 Euro. Während dieser Zeit ging es schon los, das sie zu Hause nicht mehr richtig versorgt war, was z. B. das Essen anging. Sie bat ihren Vater, ihr das ihr zustehende Geld auszuzahlen, um sich selbst zu versorgen. Er gab ihr monatlich das Kindergeld dazu.
Seit letzten Monat ist diese Ausbildung beendet. Sie hat sich überall beworben und nachgefragt, weil sie auch ein 3. Ausbildungsjahr machen wollte um auch noch zusätzlich den Realschulabschluß zu bekommen (Ausbildung war Fachkraft im Gastgewerbe). Sie fand auch ein Restaurant, wo ihr gesagt wurde, sie würde gern angenommen werden, allerdings könnte dieser betrieb die Kosten nicht allein tragen. Sie ging zur Arge, bekam eine Tel.-Nr., wo sie nachfragen kann, ob sie Fördermittel bekommen könnte. Die Sache verlief leider im sand, weil sich in dieser Richtung nichts getan hat.
Nun hat man sie schnell in eine 8- oder 10wöchige Maßnahme gsteckt, in der die ganze Woche unbetreut Malen nach Zahlen, addieren und all so Zeugs "veranstaltet" wird, ich war stinksauer.

Mittlerweile gestaltete sich die Sache zu Hause so, das ihr Vater sogar das Toilettenpapier versteckt hat, darum solle sie sich selbst kümmern. Da die 52 Euro aus der Ausbildung wegfielen, bekam sie nur noch die 154 Euro Kindergeld und fragte ihren Vater, ob er ihr das restliche ihr zustehende Geld auch geben würde, was er verneinte. Es kamen etliche andere Schikanen von seiner Seite dazu. Sie ging zum Amt, fragte nach, dort sagte man ihr, das Geld würde ihm weiterhin überwiesen und sie wäre sozusagen auf seine Großzügigkeit angewiesen bzw. sei es ihm überlassen, ob er ihr dieses Geld auszahle. Eine Woche später der nächste Anlauf, nun bekommt sie das Geld auf ihr Konto überwiesen.

Folge der ganzen Sache, er hat es logischerweise letzte Woche auf seinen Kontoauszügen gesehen und schikaniert sie nun nur noch. Er meint, sie darf keine Wäsche mehr bei ihm waschen, nicht mehr duschen, kein TV mehr in ihrem Zimmer sehen, keinen Kühlschrank benutzen, der Schlüssel stecke von innen in der Wohnungstür, d. h. wenn sie rein möchte, habe sie zu klingeln, damit er genau mitbekommt, ob sie eine Freundin mit nach Hause bringt, was er ihr auch verboten hat und und und... da er zu feige ist, teilt er ihr solche Sachen meistens per SMS mit. Heute kam die nächste, sie solle bis zu ihrem 19. Geburtstag, der übernächste Woche ist, ausziehen. Heute geht sie wieder aufs Amt, bin gespannt. Sie ist mittlerweile dabei, sich über einen Bekannten in Hannover zu bewerben, damit sie dort rauskommt und ihr Geburtstagswunsch an mich war: Mama, ich brauche nur Arbeit, mehr nicht.....

Ist jetzt doch ziemlich lang geworden, aber ich bin einfach verzweifelt, zumal mir durch meine Krankheiten auch die Hände gebunden sind. Ich bekomme EU-Rente und kann auch nicht so sehr viel helfen, nicht mal großartig durch persönliche Unterstützung, indem ich dort auflaufe, da ich leider nicht mobil bin und auch krankheitstechnisch nicht lange durchhalte.

LG
chaoti
Hallo -
hast du keine Möglichkeit, deine Tochter vorübergehend bei dir aufzunehmen, bis sie eine entsprechende Tätigkeit gefunden hat ? Da sie ja ohnehin vorhat, sich in Hannover zu bewerben, ist dies von dir aus ja günstiger - von diesem "Erzeuger" kann sie ja ohnehin nichts erwarten.

Emma13
Emma13 ist offline  
Alt 02.10.2007, 17:31   #8
chaoticum
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von chaoticum
 
Registriert seit: 13.08.2005
Ort: Peine
Beiträge: 7
chaoticum
Standard

Hallo Emma,

das war auch schon meine Überlegung, aber auf diesem Dorf hier ist sie mega weit vom Schuß entfernt und es würde ihr insofern auch nicht viel nützen. Pis Hannover sind es 50 km.

Sie war heute nochmal bei der Arge, es kommt demnächst jemand vorbei und guckt sich die ganze Sache an und dann wird entschieden.

Ihr vater ist wahrscheinlich sauer, weil seine "Einnahmequelle" versiegt ist, denn wie sonst kann ich mir als Hartz4-Empfänger beispielsweise Premiere und Arena leisten.....

chaoti
chaoticum ist offline  
Alt 02.10.2007, 18:31   #9
Arania
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von Arania
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Zitat:
enn wie sonst kann ich mir als Hartz4-Empfänger beispielsweise Premiere und Arena leisten.....
In dem man sich ein Abo schenken lässt , z-B.
Arania ist offline  
Alt 02.10.2007, 19:42   #10
chaoticum
Unbestätigter Zugang (Email gültig?)
 
Benutzerbild von chaoticum
 
Registriert seit: 13.08.2005
Ort: Peine
Beiträge: 7
chaoticum
Standard

sehe ich auch so arania, ist bei diesem mann aber nicht der fall.

vorhin hat er ihr wohl wieder mal eine sms zukommen lassen, in der er schrieb, er will am donnerstag zum jugendamt und das sorgerecht für sie abmelden (so seine worte) (und das obwohl sie ja eh in 2 wochen 19 wird), danach kennt er sie nicht mehr. soviel zu vaterliebe. es gibt soviele väter, die froh wären, kontakt zu ihren kids zu haben...
chaoticum ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
daheim, leben, arbeiten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BGH-Urteil - Alleinerziehende müssen nicht zwingend Vollzeit arbeiten wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 9 18.07.2008 06:28
Hilfe... duales Studium bekommen, kann es mir aber nicht leisten Mexx U 25 4 27.05.2008 09:04
Für Millionen reicht der Arbeitslohn nicht zum Leben wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 23 22.01.2008 10:30
Welche Folgen hat es wenn man nicht mehr arbeiten möchte? vanrheyn ALG I 6 15.08.2007 11:23
Bedarfsgemeinschaft/Fahrtkosten/das Leben ist einfach nicht Sonja23 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 0 04.08.2006 21:01


Es ist jetzt 16:08 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland