Zwischenstand bei pAp melden

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Psychoraz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
150
Bewertungen
23
Hallo,

während des letzten Termins bei meinem pAp bemängelte dieser, dass ich mich nicht, wie in der laufenden EGV vereinbart, alle 2 Monate bei ihm gemeldet hätte, um ihm den aktuellen Zwischenstand meiner Bemühungen mitzuteilen. Okay, den Schuh ziehe ich mir an. Ich habe die Meldung schlicht verdröselt, auch weil persönliche Umstände mir derzeit zu schaffen machen und ich nicht unentwegt an die Forderungen des JC denke.

Nun ja, der letzte Termin war im Februar - demnach muss ich ihm kommende Woche einen Zwischenstand, gemäß EGV liefern. In der EGV steht: "...melden sich alle 2 Monate telefonisch oder persönlich bei Herrn ...".

Ich habe in den vergangenen Wochen ein paar Bewerbungen geschrieben und habe hierzu auch E-Mails von Arbeitgebern bekommen, die mir mitteilten dass meine Unterlagen angekommen sind und geprüft werden, eine Absage ist auch dabei. Ich würde gerne drauf verzichten ihn anzurufen - auch weil ich gerne schriftlich nachweisen können möchte, dass ich mich gemeldet habe. Ebenfalls möchte ich nur ungerne persönlich vorsprechen - die regulären 3 Monatstermine machen mir schon immer schlaflose Nächte. Zugrundeliegend ist eine ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung mit sozialphobischer Tendenz (Gutachten wurde in 01.12.durch den "Amtsarzt", per Aktenlage angefertigt. Ich bin jetzt etwas verunsichert, ob man mir einen Strick daraus drehen kann, wenn ich ihm kommende Woche eine Mail schicke mit einer Auflistung meiner Bew.Bemühungen und dabei die Formulierung der EGV "persönlich oder telefonisch" - übergehe.

Hätte ganz gerne Feedback, wie Forenuser in dem Fall handeln würden.

Besten Dank
 

Psychoraz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
150
Bewertungen
23
hab grad keinen Scanner zur Hand..deswegen mal auf die Schnelle abgetippt..

Ziel(e)
Integration

1. Ihr Träger für Grundsicherung Jobcenter Pusemuckel unterstützt Sie mit folgenden Leistungen zur Eingliederung

Das Jobcenter unterbreitet Ihnen Vermittlungsvorschläge, soweit geeignete Stellenangebote vorliegen.
Das Jobcenter nimmt Ihr Bewerberprofil in www. arbeitsagentur.de auf.

2. Bemühungen von Herrn Psychoraz zur Eingliederung in Arbeit

Sie unternehmen von 20.11.2012 bis 19.05.2013 mindestens 6 Bewerbungsbemühungen um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse und legen hierüber im Anschluss an
den oben genannten Zeitraum folgende Nachweise vor: Schriftliche Nachweise. Dokumetation in Listenform.

Sie bewerben sich zeitnah, d.h. spätestens am dritten Tage nach Erhalt des Stellenangebotes, auf Vermittlungsvorschläge, die Sie von der Agentur für Arbeit erhalten haben.

Sie nehmen alle 2 Monate telefonisch oder persönlich Kontakt mit Herrn pAp auf.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Den letzten Satz halte ich für nicht verbindlich. Ich hätte ihm die EGV unter die Nase gehalten und nachgefragt wo es genau mit einer Zeitvorgabe vereinbart wurde. Und genau diese Vorgabe wäre ja wieder rechtswidrig.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
[...]

Sie unternehmen von 20.11.2012 bis 19.05.2013 mindestens 6 Bewerbungsbemühungen um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse
Übersetzt heißt das 1 Bewerbungsbemühung pro Monat. Eine Bewerbungsbemühung kann alles sein. Auch der simple Blick in die Tageszeitung.
und legen hierüber im Anschluss an
den oben genannten Zeitraum folgende Nachweise vor: Schriftliche Nachweise. Dokumetation in Listenform.
Dazu hat das SG Lübeck und ein weiteres bereits entschieden - rechtswidrig!
[FONT=Liberation Sans, sans-serif]SG Lübeck vom 25.05.2012 – S 19 AS 342/12 ER

Das dumme hier. Die EGV wurde von dir bestimmt unterschrieben. D.h., dass du gegen die EGV an sich nichts mehr machen kann. Nur noch z.B. gegen eine Sanktion aus den vermeintlichen Pflichten - z.B., wenn man keine Nachweise erbringt.
[/FONT]
Sie nehmen alle 2 Monate telefonisch oder persönlich Kontakt mit Herrn pAp auf.
Das halte ich auch für rechtswidrig, weil es eine engmaschigen Kontrolle nachkommt.
 

Psychoraz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
150
Bewertungen
23
Die Kontrolle wird vermutlich noch engmaschiger werden, da er mich ins Fallmanagement überweisen wird, weil man sich dort "besser, individueller und intensiver um mich kümmern kann." Wie auch immer.. ich hab ja überhaupt keinen Klemmer damit Bewerbungen zu schreiben und tue das ja auch. 6 in einem halben Jahr, sind für mich machbar. Ich weiss halt nur nicht genau, wie ich in dem Fall vorgehen sollte - hingehen, anrufen oder Mail schicken mit nem PDF im Anhang wo ich die Bemühungen aufliste und kurz das bisher eingegangen Feedback der AGs durchgebe..
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Es geht darum, was SBchen rechtlich darf und was er meint zu dürfen, es aber rechtswidrig ist. Deshalb wäre es besser, wenn man die ganze EGV sehen könnte. Aber wie gesagt. Da sie wahrscheinlich unterschrieben ist, kann man gegen die EGV an sich nichts mehr ausrichten, sondern nur noch gegen evtl. Sanktionen wegen Pflichtverletzungen. So sie denn eintreten.
 

Psychoraz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
150
Bewertungen
23
Jo, das letzte Mal bin ich ja auch erst hin, als die Einladung kam und durfte mir dann einen vorwurfsvollen Kommentar anhören (ohne weitere Konsequenzen), dass ich mich ja zwischendurch nicht gemeldet hätte. Nochmal möchte ich mir das nicht geben, weil mir die Kraft, bzw. das Selbstbewusstsein fehlt zu sagen: "Tja, das ist nicht mein Problem , denn der Passus in der EGV hat keine Rechtsgültigkeit". Ich möchte möglichst in Ruhe gelassen werden und kann mit "Druck" nicht umgehen - deshalb versuch ich ihn zu vermeiden, wenn ich es selbst in der Hand habe.
 
E

ExitUser

Gast
Dann sagst du einfach, "ja, ja, kann ich machen". Wir wissen ja alle was das heißt :icon_lol:.

Es ist doch in erster Linie dein Interesse, einen vernünftigen Job zu finden. Das Amt hilft dabei in der Regel nicht sonderlich viel.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Du musst nicht mit denen telefonieren, denn bei einem Telefongespräch ist nie nachweisbar, was da gesprochen wurde. Und ohne schriftliche Einladung würde ich da nicht hingehen. Schon alleine aus versicherungstechnischen Gründen und wegen der Fahrkosten, die Du dann nicht geltend machen kannst.
 
M

Minimina

Gast
Sie unternehmen von 20.11.2012 bis 19.05.2013 mindestens 6 Bewerbungsbemühungen um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse
hast Du das richtig abgetippt und es steht für ein halbes Jahr nur 6 Bewerbungsbemühungen da oder steht da monatlich 6 Bewerbungsbemühungen?

Sie nehmen alle 2 Monate telefonisch oder persönlich Kontakt mit Herrn pAp auf

Ausser dem was meine Vorredner geschrieben haben, ist diese Verpflichtung auch zu unbestimmt. Alle 2 Monate ist zu dehnbar weil für die Sanktionierung Dir als LE nicht klar ist was Du wann genau machen sollst.

Wenn der pAp Dich dem JC melden will damit Du eine Sanktion bekommst, wird das SG die Sanktion ganz schnell kippen und ausser Arbeit haben die Pappnasen dann nichts davon. Darauf würde ich bei einer Sanktionsanhörung hinweisen, am besten schriftlich.

LG MM
 

Psychoraz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
150
Bewertungen
23
hast Du das richtig abgetippt und es steht für ein halbes Jahr nur 6 Bewerbungsbemühungen da oder steht da monatlich 6 Bewerbungsbemühungen?

Nee das passt schon. Er weiss, dass Jobs im Allgemeinen und im Speziellen für mich (aufgrund des Gutachtens), nicht auf Bäumen wachsen. Ich denke ihm wird klar sein, dass niemandem damit gedient ist, wenn ich monatlich x-Blindbewerbungen durch die Weltgeschichte jage, nur um das Soll zu erfüllen.


Ausser dem was meine Vorredner geschrieben haben, ist diese Verpflichtung auch zu unbestimmt. Alle 2 Monate ist zu dehnbar weil für die Sanktionierung Dir als LE nicht klar ist was Du wann genau machen sollst.

er will wohl wissen ob sich in der Zwischenzeit etwas bewegt hat und auf dem Laufenden sein.

Wenn der pAp Dich dem JC melden will damit Du eine Sanktion bekommst, wird das SG die Sanktion ganz schnell kippen und ausser Arbeit haben die Pappnasen dann nichts davon. Darauf würde ich bei einer Sanktionsanhörung hinweisen, am besten schriftlich.


LG MM

Es steht derzeit gar keine Sanktion im Raum. Mir gehts einfach nur darum, dass ich keine Energie für Konfrontationen habe und ich mich nicht mit Diskussionen mit dem JC beschäftigen möchte, weil sowas mich immer in tiefe Kriesen stürzt und Druck in mir auslöst - daher soll er seine Zwischenmeldung haben...ich frag mich halt nur wie, bzw. ob er mir einen Strick draus drehen kann, wenn ich ihm ne kurze Mail, mit den Fakten schicke.
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Du musst nicht mit denen telefonieren, denn bei einem Telefongespräch ist nie nachweisbar, was da gesprochen wurde. Und ohne schriftliche Einladung würde ich da nicht hingehen. Schon alleine aus versicherungstechnischen Gründen und wegen der Fahrkosten, die Du dann nicht geltend machen kannst.


Ich kann sowas nicht mehr lesen, natürlich bist du versichert, welchem Irrglauben sitzt ihr denn auf???
Es greift die gesetzliche Unfallversicherung wenn was passiert und gut ist.
Auch wenn man AU ist.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.932
Bewertungen
20.691
Wenn dem pap deine Schwierigkeiten bekannt sind warum schickst du den Kram wie du vor hast per Mail mit einem freundlichen Satz dazu 'hiermit möchte ich wie vereinbart meine Nachweise und Bemühungen übermitteln. Da es mir derzeit gesundheitlich nicht gut geht bitte ich um Verständnis für die Übersendung auf diesem Wege.'

Man muss nicht immer so viel Angst haben. Du verhältst dich höflich
und forderst sein Verständnis ein.
Abwarten wie er reagiert.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.344
Wenn dem pap deine Schwierigkeiten bekannt sind warum schickst du den Kram wie du vor hast per Mail mit einem freundlichen Satz dazu 'hiermit möchte ich wie vereinbart meine Nachweise und Bemühungen übermitteln. Da es mir derzeit gesundheitlich nicht gut geht bitte ich um Verständnis für die Übersendung auf diesem Wege.'

Man muss nicht immer so viel Angst haben. Du verhältst dich höflich
und forderst sein Verständnis ein.
Abwarten wie er reagiert.

Telefonisch ist auch per Fax!!!!!

Vorteil:

Du bekommst ein (qualifiziertes) Protokoll sofern eingeschaltet. Das Einschalten ist ganz einfach, meistens Sendeprotokoll: ja + Dok

Du musst nicht persönlich erscheinen und hast Dich trotzdem gemeldet.

Gibt es auch kostenfrei im Internet, einfach mal Goggel bemühen.

Nachteil:

Kann eventuell ein paar Cent kosten, wenn man nicht suchen möchte oder keine Festnetzflat hat.

Mein Vorschlag: Wenn möglich alles per Fax abwickeln. Neulingen in meinem Umkreis empfehle ich sogar den Neuantrag erstmalig per Fax stellen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.932
Bewertungen
20.691
Vielleicht gibt es einen Bekannten, der ein Fax hat - oder manchmal gibt es eins bei der Post oder im Copyshop.
Nachweis ausdrucken lassen und Zeugen hat man dann auch :icon_hihi:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten