"Zwischen Frust und Hoffnung; Die Helfer vom Amt und ihre Kunden" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.779
Bewertungen
2.170
Ich fand eher die Radlerhose und die Shirts, die aussehen wie Unterhemden, ziemlich unpassend. Auch die Frisuren waren mir zu ungepflegt. Als ob sie gerade aus dem Bett gestiegen wären.
Geschmack und Stil wird man wohl durch einen Lama-Spaziergang auch nicht lernen.
Das war ja die Sozialarbeiterin vom Sozialami, nicht JC, mit der Radlerhose bei der Hitzewelle, die damit auch mit dem Rad fuhr. Später im Jahr war sie anders gekleidet.

Und hätten nicht von den 5% sowieso einige Arbeit gefunden? Ohne jedes JC.
Ich denke nicht.
Das waren ja 2 von den 100 "aussichtslosen Fällen", die der Fallmanager betreut.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.680
Bewertungen
1.357
Wenn die aussichtslosen Fälle, wie der Name schon sagt, wirklich aussichtslos sind, bedürfen sie auch keiner besonderen Förderung mehr. :cool:
Das ist dann lediglich eine Beschäftigungstherapie für den SB. Damit der Arbeit hat, stellen sich 100 aussichtslose Elos zur Verfügung.
Dafür kriegt er sogar noch ein Büro mit schöner Aussicht. Und Jobcenter müssten umbenannt werden in "Belle vue".
 
G

Gelöschtes Mitglied 68830

Gast
Das war ja die Sozialarbeiterin vom Sozialami, nicht JC, mit der Radlerhose bei der Hitzewelle, die damit auch mit dem Rad fuhr. Später im Jahr war sie anders gekleidet.
Die übrigens einen sehr symphatischen und engagierten Eindruck gemacht hat. Und lieber jemand menschlichen in Radlerhose und Shirt als den kalten Beamtenengel im Hosenanzug!
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
Ja, so ein Praktikum in Quälkunde [1] öffnet viele Türen. Aber fassen wir doch mal die filmische Sozialhygiene
analog eines bekannten Werbespots zusammen:

Jobcenterland ist schön. Seine Bauwerke sind typisch, seine Einwohner gastfreundlich.

[1] Die Schreibweise Quäl-Kunde ist hier ausnahmsweise wegen besonderer Sinnfälligkeit zulässig. Irgendwo
müssen schließlich die psychischen Erkrankungen herkommen, die es dann von nicht qualifizierten Personal
zu heilen gilt.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.712
Bewertungen
7.001
...
Das mantra-artige Wiederholen von Unwahrheiten führt nicht dazu, dass sie zur Wahrheit werden.
Das wussten andere schon gut zu verstehen, dies zu verdrehen.. Nach dem 100ertsten Mal wird es so
empfunden, das es real sei.. Und jedes Mal, wenn an H4 "nachgebastelt" wurde, flimmerten schon die
Bilder in den Medien, wo Außenstehender gleich auf dem Geschmack kommt H4 verschärfen zu wollen..

Täglich grüßt das Murmeltier oder H4-Hamsterrad.. :icon_mued:
 

FuchsHase317

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2019
Beiträge
19
Bewertungen
40
Ohne den Beitrag gesehen zu haben, würde ich gerne festhalten das vieles über Psychologie läuft. So ist es nicht schwer selbst härteste Sanktionen als „Hilfe zur Aktivierung“ umzudeuten. Gut möglich das unter diesen Rahmenbedingungen, selbst Betroffene, die diese Maßnahmen eigtl für Schwachsinnig halten, sich eben dort verstellen um Konflikte zu vermeiden.

Denn schon von Geburt an findet durch Erziehung und Sozialisierung eine starke Prägung hin zu Ehrlichkeit, Behördengehorsam und Staatlicher Unterordnung statt. Deshalb wäre schon allein das Hinterfragen und anzweifeln dieser Vorgänge für viele auch ein Bruch mit sich selbst und Ihrem Umfeld. Die Jobcenter nutzen diese Situation aus indem getrickst und gelogen wird.

Als erste Lösung müssten sich noch mehr H4 Betroffene zusammenfinden und geschlossene Gruppen bilden. Quasi solidarische Gemeinschaften.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.219
Bewertungen
4.398
So ist es nicht schwer selbst härteste Sanktionen als „Hilfe zur Aktivierung“ umzudeuten.
Na als solche waren sie doch geplant und eingeführt. Wie sagte Göring-Eckardt (Grüne) damals bei Einführung von Hartz4: Leistungskürzung bei Sanktionen wären "Bewegungsangebote".
 
Oben Unten