zweiter kohleantrag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

heino

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2008
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo.

Ich habe anfang januar einen erneuten antrag auf übernahme der kosten für die kohle gestellt,welche wir zum heizen brauchen.

_wir hatten ende oktober kohle bewilligt bekommen(sollte reichen bis ende der heizperiode,also april) in höhe von 44Zentner.aufgrund des nicht zu erwartenden kalten winters und anderer umstände reicht die kohle zum heizen mal grad bis anfang,mitte Januar 09-

jetzt heißt es wir würden nochmals kohlengeld bekommen ,allerdings nur als Darlehen.
D.H. wir müßten von den paar kröten hartz4 jeden monat wider zusätzlich geld an die ARGE zurückzahlen. stimmt doch-oder??
und die rückzahlsumme wird von der ARGE vorgeschrieben-oder könnte man da selber sagen wieviel machbar ist????


Nun meine Frage. ist das überhaupt rechtens was die ARGE macht.?Ich mein Heizkosten müssen doch in der tatsächlich entstandenen höhe übernommen werden.bei Gas als heizung wird dies doch gemacht.

für jegliche antworten bin ich dankbar

Euer heino
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Hallo Heino,

Hier sind in jedem Fall die tatsächlichen Aufwendungen, die du für den Kauf der Kohle hast, von der ARGE zu übernehmen.

Da die ARGE sich weigert, ab zum Sozialgericht und Einstweilige Anordnung einreichen.

Grüße - Emma
 

heino

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2008
Beiträge
6
Bewertungen
0
hab grad den zettel gefunden.
uns wurden bewilligt:
44 zenter zu insgesammt 347,60 €
für die heizperiode 1.10.2008 bis 31.04.2009

unser nachbar und freund hat bewilligt bekommen:37 zenter zu insgesammt 292,30€

auch er hat nicht mit der kohle gereicht.bei ihm siehts genauso mies aus wie bei uns.

habe nun schonmehrmals kohle ( 25 kg für 5,49€)
selber gekauft und die quittungen azfgehoben.
soll ich diese als kopie mit bitte um erstattung der kosten an die ARGE schicken??
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
auf jeden Fall einreichen - wenn die Übernahme der Kosten abgelehnt wird - zum Sozialgericht - solange euch kein unangemessenes Heizverhalten vorgeworfen werden kann, kommt die ARGE um die Zahlung nicht herum !

auch dein Nachbar sollte sich nicht so abspeisen lassen, sondern genauso verfahren !

Grüße - Emma
 

Amelie-Sophie

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2008
Beiträge
270
Bewertungen
0
Ich bins-heino-:cool:

habe heute das schreiben der arge erhalten.was da lautet:

sehr geehrte frau.....
ihrem antrag auf gewährung von zusätzlichen heizkosten wird in höhe von 20Zt.entsprochen.diese können sie zu einem preis von max. 8,90€ kaufen.
allerdings kann die gewähung nur darlehensweise erfolgen.
füllen sie dazu bitte auch das beigefügte formular aus und reichen dieses mit der kohlerechnung wieder ein.

mit frdl grüßen
im auftrag
....




JETZT der Zettel:
antrag auf gewährung von sonderleistungen zur sicherung des lebensunterhaltes nach §23 des zweiten buches sozialgesetzbuch (SGB II)



dann wollen die meine bankverbindung haben



ich beantrage die übernahme der kosten für den unten genannten bedarf.ich erkläre,dass es sich dabei um einen nach den unständen unabweisbaren bedarf zur sicherung des lebensunterhaltes handelt und weder durch das vermögen noch auf andere weise gedeckt werden kann.entsprechende nachweise btw. kostenvoranschläge füge ich bei.

mir ist bekannt,das eine kostenübernahme nur in form eins darlehens erfolgen kann.das darlehen wird durch monatliche aufrechnung in höhe von bis zu 10 vom hundert der an den erwerbsfähigen hilfebedürftigen und die mit ihm in der bedarfsgemeinschaft lebenden angehörigen jeweils zu zahlenden regelleistung getilgt.

----------------------------------------------------------------


die wollen es mir als darlehen gewähren.allerdings habe ich auf dem deckblatt keinerlei hinweis erkennen können der irgendeinen paragrafen zu grunde legt.
WAS nun????
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Erst mal nehmen.
Danach kann frau immer noch die Rechtswidrigkeit vom Gericht feststellen lassen. Heizkosten gehören zu den KdU. Eine darlehensweise Gewährung von KdU ist grundsätlich unzulässig.
Darlehen nach § 23 SGB II gibt es nur für Bedarfe, die mit dem Regelsatz abgegolten sein sollen. Heizkosten sind im Regelsatz nicht enthalten.

Diesen Satz würde ich streichen.
"antrag auf gewährung von sonderleistungen zur sicherung des lebensunterhaltes nach §23 des zweiten buches sozialgesetzbuch (SGB II)"

Du hast schließlich Übernahme von KdU beantragt.
 

heino

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Dezember 2008
Beiträge
6
Bewertungen
0
und was ist mit dem satz?
mir ist bekannt,das eine kostenübernahme nur in form eins darlehens erfolgen kann.das darlehen wird durch monatliche aufrechnung in höhe von bis zu 10 vom hundert der an den erwerbsfähigen hilfebedürftigen und die mit ihm in der bedarfsgemeinschaft lebenden angehörigen jeweils zu zahlenden regelleistung getilgt.

soll ich den so stehen lassen??
brauche dringendst anwort da ich morgen früh zur zuständigen arge muß.

also erst einmal den zettel ausfüllen und alles abgeben und wenn dann der bescheid kommt das die unser geld um.....%wegen rückzahlung kürzen-dann widerspruch einlegen oder wie???

habe mich eigentlich noch nie mit solch sachen befasst.bitte daher um tschuldigung wenn alles doppelt und dreifach nachgefragt.

LG Euer heino
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Schwachsinn.
Für KdU sind Darlehen nur zulässig, wenn Vermögenswerte versilbert werden sollen.

Wenn denn der Bescheid kommt, ist Widerspruch und gleich der Antrag auf aufschiebende Wirkung beim SG notwendig. Ich würde auch gleich eine Kostenpauschale einfordern.

Eine Kopie diese Schreibens würde ich dem Antrag auf EA beifügen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Von: Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G KDU - Miete / Untermiete 3
Oben Unten