Zwei Tage als Inventurhilfe - dem Jobcenter melden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Meteor

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2007
Beiträge
10
Bewertungen
0
Muss ich es dem Jobcenter melden, wenn ich bei einer Inventur helfe, die zwei Tage dauert?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Doch natürlich. Martin meinte, so denke ich, dass es nicht angerechnet wird, wenn der Verdienst unter dem Freibetrag bei Erwerbseinkommen von 100 Euro liegt.

Angegeben werden muss jegliches Einkommen.
 

Cosmos

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Dezember 2007
Beiträge
73
Bewertungen
0
Ok, da müsste ich nochmal genauer nachfragen. Weil bei Inventur verdient man ja eigentlich nie mehr wie 100 EUR. Oder?

Naja, dieses Jahr gilt es für mich eh noch nicht, da man niemanden nimmt, der in Elternzeit ist. Wie bekloppt ist dass denn nun wieder? Trauriges Beamten-Deutschland...

Cosmos
 

Dopamin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Und wenn es drüberliegt - auch nciht schlimm - 100 € kannst Du behalten und von allem was drüberliegt nochmal 20 % bzw. es wird dir 80 % von dem was drüberliegt weniger ausgezahlt

Dopamin
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Ok, da müsste ich nochmal genauer nachfragen. Weil bei Inventur verdient man ja eigentlich nie mehr wie 100 EUR. Oder?

Naja, dieses Jahr gilt es für mich eh noch nicht, da man niemanden nimmt, der in Elternzeit ist. Wie bekloppt ist dass denn nun wieder? Trauriges Beamten-Deutschland...

Cosmos

Kommt drauf an, ob die Inventur ein Kiosk oder einen Großmarkt betrifft, oder? *scherz*
Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht.

Warum nimmt man Dich denn nicht? Elternzeit heißt doch nicht gleichzeitig, dass man nichts hinzuverdienen darf. :icon_kratz:
 
E

ExitUser

Gast
Warum nimmt man Dich denn nicht? Elternzeit heißt doch nicht gleichzeitig, dass man nichts hinzuverdienen darf. :icon_kratz:
Ist leider wirklich etwas kompliziert.

Elterngeld 2007: Erwerbstätigkeit während des Elterngeldbezugs

Das Elterngeld bekommen Sie auch, wenn Sie nach der Geburt des Kindes wieder arbeiten. Sie können also gleichzeitig Elterngeld beziehen und arbeiten. Damit Sie Ihren Anspruch auf das Elterngeld nicht verlieren, dürfen Sie im Durchschnitt eines Monats aber nur 30 Wochenstunden arbeiten. Wenn Sie mehr Stunden arbeiten, haben Sie keinen Anspruch auf Elterngeld. Die nachfolgenden Sätze gelten nur dann, wenn Sie durchschnittlich weniger als 30 Wochenstunden pro Monat arbeiten.

Die Höhe des Elterngeldes reduziert sich durch Ihre Erwerbstätigkeit. Sie bekommen dann nur noch 67 % der Differnz Ihrer Einkommen vor und nach der Geburt des Kindes als Elterngeld ausbezahlt. Das Einkommen vor der Geburt wird dazu auf 2.700 Euro reduziert, wenn es eigentlich höher war. Wenn Ihr Einkommen während des Bezugs des Elterngeldes höher als Ihr Einkommen vor der Geburt des Kindes ist, bekommen Sie kein Elterngeld ausbezahlt.

Beispiel A:
Sie hatten vor der Geburt ein "Netto-Einkommen" in Höhe von 2.000 Euro. Vier Monate nach der Geburt sind Sie wieder erwerbstätig und verdienen 1.500 Euro "Netto-Einkommen". Vor der Aufnahme der Erwerbstätigkeit bekamen Sie ein Elterngeld in Höhe von 1.340 Euro (67 % von 2.000 Euro). Während der Erwerbstätigkeit erhalten Sie ein Elterngeld in Höhe von 335 Euro (67 % von 500 Euro).

Beispiel B:
Sie hatten vor der Geburt ein "Netto-Einkommen" in Höhe von 1.500 Euro. Sechs Monate nach der Geburt sind Sie wieder erwerbstätig und verdienen 500 Euro "Netto-Einkommen". Vor der Aufnahme der Erwerbstätigkeit bekamen Sie ein Elterngeld in Höhe von 1.005 Euro (67 % von 1.500 Euro). Während der Erwerbstätigkeit erhalten Sie ein Elterngeld in Höhe von 670 Euro (67 % von 1000 Euro).

Beispiel C:
Sie hatten vor der Geburt ein "Netto-Einkommen" in Höhe von 400 Euro. Sechs Monate nach der Geburt sind Sie wieder erwerbstätig und verdienen 300 Euro "Netto-Einkommen". Vor der Aufnahme der Erwerbstätigkeit bekamen Sie ein Elterngeld in Höhe von 388 Euro (Geringverdiener-Komponente). Während der Erwerbstätigkeit hätten Sie nach der allgemeinen Berechnung nur einen Anspruch auf 67 Euro (67 % von 100 Euro). Hier greift aber der Sockelbetrag und Sie bekommen daher 300 Euro Elterngeld ausbezahlt.
 
E

ExitUser

Gast
Es wird wirklich alles immer schlimmer.
Na ja, wir kennen doch den Spruch. Wer hat, dem wird gegeben.

Wenn ich was zu sagen hätte. Ordentlichen Mindestlohn, aber dafür darf jeder nur einen Job und keinen Nebenjob haben.
Gibt ja noch Ehrenämter. ;-)
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
Hier werden keine Hartzer als Inventurhilfen angenommen, das wurde mir auf Anfrage hin jedes Mal gesagt.

Möglich, daß man mit Diebstahl rechnet.
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
nun gut dann sollten alle arbeitslosen plus anhang , erwachsene kinder
die eigentlich gut verdienen solche läden zum einkaufen meiden.

Ja, da stimme ich dir zu.
Die meisten dürften aber eh kein Geld haben um dort regelmäßig einzukaufen.
Jedenfalls fällt mir kein anderer Grund als der des Diebstahls ein.

Wobei sich das Ganze widerspricht. Geht es den Hartzern nicht zu gut ? So dürfte die Möglichkeit des Diebstahls wieder enthebelt werden (Ironie)

Einer der Burger Verkäufer hier stellt übrigens auch keine Hartzer ein. (keine Inventurarbeiten)
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Ja, da stimme ich dir zu.
Die meisten dürften aber eh kein Geld haben um dort regelmäßig einzukaufen.
Jedenfalls fällt mir kein anderer Grund als der des Diebstahls ein.

Wobei sich das Ganze widerspricht. Geht es den Hartzern nicht zu gut ? So dürfte die Möglichkeit des Diebstahls wieder enthebelt werden (Ironie)

Einer der Burger Verkäufer hier stellt übrigens auch keine Hartzer ein. (keine Inventurarbeiten)

unter den reichen gibt es auch kleptomanen ,die machen das aus lange weile wo es bei den anderen schon die pure not ist.
wenn sie mir denn regelsatz auf null kürzen würden ,was sollte den derjenige machen.

sozialverträgliche absterben?
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.441
Bewertungen
768
Kaufland nimmt seit Jahren schon keine Arbeitslosen oder Sozialhilfeempfänger (und natürlich auch keine ALG IIer) als Inventurhelfer.
Die wollen nur Rentner, Schüler und Studenten oder Hausfrauen ect.

Aber uns als Kunden wollen sie:mad:
 

Dopamin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Januar 2007
Beiträge
1.077
Bewertungen
0
Muss ich mal nachfragen. Ist das ein kleineres Geschäft? Ich frage deshalb, weil bei uns in der Ecke keine Arbeitslosen genommen werden (Kaufland, Bauhaus usw.).

Gruß Richard
Wenn ein Unternehmer nicht 50 mal die Anlage 2.1 und 2.2 ausfüllen will kann ich das sehr gut verstehen, dafür müsste er wahrscheinlich eine weitere Aushilfe einstellen ALGII-Bezieher bedeuten nunmal Verwaltungsmehraufwand...

Dopamin
 
E

ExitUser

Gast
Der Meteor (TE) ist auch nicht mehr aufgetaucht Richard, der ist doch nicht etwa im Dreiländereck eingeschlagen. ;-)

Na jedenfalls würde ich solche blöden Läden meiden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten