• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Zwei mal Zehn Prozent Sanktion

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Abend zusammen, Hallo liebe Gemeinde :)


Ich brauche heute mal Euren Rat und ob die Vorgehensweise so korrekt ist, es geht um folgendes. Ich würde mich über Anregungen, Tipps/ Verbesserungsvorschläge sehr freuen.


Einen Kumpel von mir übersandte man eine EGV via Post (wie bei mir), bereits unterschrieben. Das die EGV so keine Gültigkeit hat, da diese ohne beidseitigen Einvernehmen einseitig ohne auf Vermittlungshemmnisse zu achten und der individuellen Ausarbeitung, des Profilings etc. pp. ... . Mein Kumpel erhielt heute 2 Sanktionsbescheide a 10%, also 2 mal 10%, durch versäumte Meldeaufforderungen. Mein Kumpel hatte immer AU übersandt und war somit an der Wahrnehmung der Termine verhindert und das aus wichtigen Gründen. In den Einladungen steht auch explizit das eine "Bettlägerigkeitsbescheinigung" verlangt wird. Davon unabhängig ist eine Fachaufsichtsbeschwerde/Dienstaufsichtsbeschwerde vor einiger Zeit, beim Ministerium für Arbeit und Soziales im Gange, wegen dieser Wegeunfähigkeitsbescheinigung, da diese ohne Nennung einer Rechtsgrundlage gefordert wird.

Vor ein paar Tagen erhielt mein Kumpel einen VA, damit ist die via Post zugesandte EGV gültig. Bisher hat er noch keinen Widerspruch gegen den VA eingelegt, was aber in Kürze kommt, daß hatten wir ohnehin vor, da ich ihm dabei helfe und zudem einen Drucker habe, der Widerspruch gegen den VA sollte eigentlich am Montag an das SG raus gehen aber da scheint es ein eifriger SB Kraft seiner Wassersuppe diesmal sehr eilig zu haben, alles binnen von ein paar Tagen.

Er erhielt auch Anhörungsschreiben, dazu äußerte er sich, mit meiner Hilfe dahingehend, daß bisher keine gültige EGV vorliegt (seit Monaten nicht), zudem ebenso eine AU dem Amt vorliegt, weswegen die Anhörungsschreiben vollumfänglich zurück gewiesen wurden.

Soweit so gut. Das der VA vor Gericht keinen Bestand hat, dürfte klar sein, hoffe ich zumindest.

Wir wollen jetzt wie folgt vorgehen.

Widerspruch gegen den VA beim JC
Widerspruch gegen beide Sanktionsbescheide beim JC

Klage gegen den VA/EGV beim SG
Klage/ Einsweillige Verfügung gegen beide Sanktionsbescheide beim SG, damit das Geld weiterhin ausbezahlt wird, bis die Sache entschieden ist.


Ein Aufhebungsbescheid scheint beim Kumpel Anbei zu sein, er kämpft ja gerade gegen eine ältere Sanktion, weil diese damals nicht aufgehoben worden war, also diesmal scheinen die schlauer zu sein.

Ich wäre Euch sehr dankbar wenn Ihr mal drüber schaut und uns mitteilt, ob wir etwas vergessen haben sollten. :)

Vielen Dank für das Gehör.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Die beiden Sanktionsbescheide mal einstellen.
Hat er jetzt nachträglich die alte EGV unterschrieben? Damit wird die nicht gültig. Ansonsten den VA mal einstellen.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Unterschrieben hat er nichts, weil er nicht mit dem Zustande kommen der EGV, zugesandt via Post, einverstanden ist.

Einstellen ist hier nicht möglich, ich habe weder die Bescheide meines Kumpels hier noch kann er diese mangels finanziellen Aufwand hochladen.
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421
Er erhielt auch Anhörungsschreiben, dazu äußerte er sich, mit meiner Hilfe dahingehend, daß bisher keine gültige EGV vorliegt (seit Monaten nicht), zudem ebenso eine AU dem Amt vorliegt, weswegen die Anhörungsschreiben vollumfänglich zurück gewiesen wurden.

Soweit so gut. Das der VA vor Gericht keinen Bestand hat, dürfte klar sein, hoffe ich zumindest.
Was hat ein VA mit einer Meldeaufforderung bzw. 10% Sanktion zu tun?
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Er erhielt auch Anhörungsschreiben, dazu äußerte er sich, mit meiner Hilfe dahingehend, daß bisher keine gültige EGV vorliegt (seit Monaten nicht), zudem ebenso eine AU dem Amt vorliegt, weswegen die Anhörungsschreiben vollumfänglich zurück gewiesen wurden.
Vor ein paar Tagen erhielt mein Kumpel einen VA, damit ist die via Post zugesandte EGV gültig.

Mein Kumpel erhielt heute 2 Sanktionsbescheide a 10%, also 2 mal 10%, durch versäumte Meldeaufforderungen. Mein Kumpel hatte immer AU übersandt und war somit an der Wahrnehmung der Termine verhindert und das aus wichtigen Gründen.
Wir möchten halt gerne sicher gehen, daß wir in der Vorgehensweise nichts vergessen und damit auch vor Gericht alles glatt geht.
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421
Eine Meldeaufforderung ist auch ohne EGV/VA gültig.

Wenn Ihr gegen beiden 10% Sanktionen sowie den VA vorgehen wollt muss man das getrennt machen.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Eine Meldeaufforderung ist auch ohne EGV/VA gültig.

Wenn Ihr gegen beiden 10% Sanktionen sowie den VA vorgehen wollt muss man das getrennt machen.

Achso. Ich dachte bis Dato die nicht wahrgenommene Meldeaufforderung ohne gültige ERGV/VA wäre so nicht sanktionierbar, da zudem ja auch eine AU vorliegt und dies gemäß der Geschäftsanweisung zu 59-SGB-II-Meldepflicht als wichtiger Grund anzuerkennen ist.

Das JC weis aber, daß mein Kumpel jetzt sehr lang Krankgeschrieben sein wird und bereits auch war, das JC hat meinen Kumpel nervlich einfach fertig gemacht, er kann nicht mehr. Warum folgen dann noch Einladungen, anstatt die erwerbsfähigkeit prüfen zu lassen.
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421
...da zudem ja auch eine AU vorliegt und dies gemäß der Geschäftsanweisung zu 59-SGB-II-Meldepflicht als wichtiger Grund anzuerkennen ist.
Naja, in FH steht unter RZ 32.9 auch das hier. Darüber wurde hier im Forum schon ausführlich diskutiert.

Die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist grundsätzlich als wichtiger Grund anzuerkennen.
Arbeitsunfähigkeit ist jedoch nicht in jedem Einzelfall gleichbedeutend mit einer
krankheitsbedingten Unfähigkeit, zu einem Meldetermin zu e
rscheinen. Jedenfalls nach vorheriger Aufforderung kann vom
Leistungsberechtigten auch ein ärztliches Attest für die Unmöglichkeit des Erscheinens zu einem Meldetermin verlangt werden
(vgl. Bundessozialgericht, Urteil vom 9.11.2010 -Az. B 4 AS 27/10 R -
juris Rn. 32).
http://www.harald-thome.de/media/files/sgb-ii-hinweise/FH-32---20.06.2012.pdf
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Da bin ich völlig anderer Meinung Hartzeola, denn dieses AS kramen die JC immer wieder gerne mal raus was aber überhaupt nichts mit einem Meldetermin bei einem JobCenter auf sich hat, sondern es ging um wiederholte nicht wahrgenommene Termine zu einer ärztlichen Untersuchung. Dieses AS ist mir durchaus bekannt, kann hier aber nicht greifen und zwar deswegen:

Sollten man sich versehentlich auf das Urteil des Bundessozialgerichts vom 9.11.2010 - Az. B 4 AS 27/10 R berufen wollen, dort ging es im Tenor um eine wiederholte Nichtwahrnahme zu einem ärztlichen Untersuchungstermin, nicht etwa wie vorliegend, um einen Meldetermin in irgendeinem Jobcenter. Auch lag dem Urteil ein gänzlich anderer Sachverhalt zu Grunde.

Solange man keine Rechtsgrundlage gemäß der Auskunftspflicht nach § 15 SGB I zum Abfordern einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung genannt worden ist, erfüllt man auch mit Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einen wichtigen Grund zur Nichtteilnahme zu einem Meldetermin. Die Mitwirkungspflichten zur Darlegung eines wichtigen Grundes sind demnach also auch mit der Vorlage einer AU bereits schon erfüllt.

Dem zusätzlichen Abverlangen zur Vorlage einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung würde ich bis zur Widerlegung durch die Nennung einer Rechtsgrundlage nicht entsprechen. Nach meinem derzeitigem Kenntnisstand zählt die zusätzliche Vorlage einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung gemäß § 65 SGB I ganz offensichtlich nicht zu den Mitwirkungspflichten.

Abschließend muss man dazu noch erläutern, dass ich ein gesondertes Abverlangen von derartigen Bescheinigungen für grob fahrlässig erachte, da so auch Menschen mit ansteckenden Krankheiten in das Jobcenter trotz schwerer Krankheit beordert werden könnten. Ein „Kunde“ der nämlich in etwa an Tuberkulose erkrankt ist, könnte durchaus in der Lage sein einen Meldetermin in einem Jobcenter wahrzunehmen, doch wäre auch gleichzeitig ein hohes Ansteckungspotential für Mitarbeiter und Kunden in den Jobcentern gegeben. Ein derartiges pauschales Abverlangen einer bloßen Wegeunfähigkeitsbescheinigung neben der AU, ist von daher auch nicht nur extrem kurzsichtig, sondern darüber hinaus auch noch grob fahrlässig.
"Die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist grundsätzlich als wichtiger Grund anzuerkennen. Es ist nicht zulässig, als Nachweis für einen wichtigen Grund bei Meldeversäumnissen von den Hilfebedürftigen die Vorlage einer sogenannten „Bettlägerigkeitsbescheinigung“ zu verlangen.

Zudem ist die BSG-Rechtsprechung zur Vorlage einer gesonderten ärztlichen Bescheinigung neben der AU nur dann gerechtfertigt, wenn sich der erwerbslose Leistungsberechtigte augenscheinlich mutwillig stets den ärztlichen Meldeterminen entzieht.
Auch geht die BSG Rechtsprechung vom 9.11.2010, B 4 AS 27/10 R überhaupt nicht von einem gewöhnlichen Meldetermin bei einem Jobcenter aus.
In dem BSG Urteil ging es um die Wirksamkeit der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei einer Meldeaufforderung zu einem ärztlichen Untersuchungstermins nicht jedoch etwa zu einem Meldetermin in einem Jobcenter.

Die Rechtsprechung des BSG ändert nichts daran, dass die „Wegeunfähigkeit“ auch durch Zeugenbeweis oder etwa eine eidesstattliche Versicherung nachgewiesen werden kann. Besteht der Grundsicherungsträger auf die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bzw. “Wegeunfähigkeitsbescheinigung” und lehnt er pauschal die Prüfung anderer angebotener Beweismittel ab (etwa Zeugenbeweis, eidesstattliche Versicherung), verstößt er gegen seine Amtsermittlungspflichten aus § 20 SGB X. Sollte der Grundsicherungsträger trotz nachgewiesenem Vorliegen eines wichtigen Grundes eine Sanktion verhängen, sollte gegen den Sanktionsbescheid Widerspruch erhoben und notfalls der Klageweg beschritten werden.

Demzufolge kann dies bei einer normalen Einladung nicht greifen, daß probierte man bei mir auch bereits, ohne Erfolg. Ebenso ist eine Beschwerde bereits beim Ministerium für Arbeit und Soziales rausgegangen, was ich bereits schireb, da die Nennung einer Rechtsgrundlage fehlt.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Dann die Bescheide abschreiben.

Steht den im ersten und/oder dem zweiten das eine weitergehende Bescheinigung verlangt wird und die Kosten in Höhe von 5,36 € erstattet werden?

Die per Post zugesandte EGV wird nicht gültig. Der zugesandte EGV/VA ist gültig. Durchgucken ob der VA mit der EGV identisch ist und den VA abtippen.

Ansonsten wird das ein endloses Frage/Antwort Spiel.
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@DonOs;

Ein Meldetermin setzt keine EGV voraus. Jederzeit kann man zu einem Meldetermin einbestellt werden. Beim Einladungsschreiben ist auch immer eine Rechtsfolgenbelehrung dabei, damit man sieht welche Rechtsfolgen eintreten, wenn man gegen gewisse Pflichten verstößt.

Daher ist es wichtig, dass jedes Mal die AU-Bescheinigung beim Jobcenter zeitnah abgegeben wurde.

Bei dieser Wegeunfähigkeitsbescheinigung wird immer auf das Einzelurteil verwiesen, das bei einem elo gegriffen hat, weil er grundsätzlich zu jedem Meldetermin AU geschrieben war. Ist aber hier ja wieder anders. Einzelfallentscheidung.

Etliche Ärzte halten diese Ausstellung von solchen Sonderbescheinigung nicht für nötig und stellen diese auch nicht aus.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Genau so sehe ich es ja auch. Mein Kumpel kommt morgen vorbei und hat schon mal die Aufgabe alles bis dahin abzutippseln auf einen Stick, dann werde ich beide Sanktionen und den VA hier posten können.

Bis morgen und danke Euch soweit. :icon_knutsch:
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Hallo zusammen

Hier sind beide Sanktionsbescheide in Abschrift:

Minderung des ALG II wegen eines Meldeversäumnisses (Sanktion)



...

,für die Zeit vom 1.10.2014 bis 31.12.2014 (Minderungszeitraum) wird eine Minderung Ihres ALGII monatlich um 10% des Maßgebenen Regelbedarfs, höchstens jedoch in Höhe des Ihnen zustehenden Gesamtbetrages, festgestellt.

Daraus ergibt sich eine Midnerung Ihres ALG II in Höhe von 39,10€ monatlich.

Im Einzelnen sind von der Minderung betroffen:
der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes

Die vorangegangenen Bescheide vom 17.Juni 2014 und 30. Juli 2014 werden insoweit für Ihren Leistungsanspruch für die zeit vom 01.10.2014 bis 31.12.2014 in Höhe von der obeb genannten Minderung aufgehoben §48 Abs. 1 SGB X

Begründung:

Sie sind trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen zu dem Meldetermin am 17.07.2014 im JC xxx ohne wichtigen Grund nicht erschienen. Gründe, die dieses Verhalten erklären und als wichtig im Sinne der Vorschriften des SGB 2 anerkannt werden könnten, wurden trotz Anhörung vom: 17.07.2014 nicht angegeben und nachgewiesen. Von Ihnen wurde eine AU für den Zeitraum 17.07.2104 bis 29.08.2014 eingereicht. In der Einladung sind Sie aber drauf hingeweisen, dass bei Nichterscheinen zum Termin aufgrund der AU zusätzlich eine WUB eingereicht werden müsse. damit ein Terminversäumnis entschuldigt ist. Diese liegt nicht vor.

Rechtsbehelfsbelehrung... .

Minderung des ALG II wegen eines Meldeversäumnisses (Sanktion)



...

,für die Zeit vom 1.10.2014 bis 31.12.2014 (Minderungszeitraum) wird eine Minderung Ihres ALGII monatlich um 10% des Maßgebenen Regelbedarfs, höchstens jedoch in Höhe des Ihnen zustehenden Gesamtbetrages, festgestellt.

Daraus ergibt sich eine Midnerung Ihres ALG II in Höhe von 39,10€ monatlich.

Im Einzelnen sind von der Minderung betroffen:
der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes

Die vorangegangenen Bescheide vom 17.Juni 2014 und 30. Juli 2014 werden insoweit für Ihren Leistungsanspruch für die zeit vom 01.10.2014 bis 31.12.2014 in Höhe von der obeb genannten Minderung aufgehoben §48 Abs. 1 SGB X

Begründung:

Sie sind trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen zu dem Meldetermin am 25.07.2014 im JC xxx ohne wichtigen Grund nicht erschienen. Gründe, die dieses Verhalten erklären und als wichtig im Sinne der Vorschriften des SGB 2 anerkannt werden könnten, wurden trotz Anhörung vom: 25.07.2014 nicht angegeben und nachgewiesen. Von Ihnen wurde eine AU für den Zeitraum 17.07.2104 bis 29.08.2014 eingereicht. In der Einladung sind Sie aber drauf hingeweisen, dass bei Nichterscheinen zum Termin aufgrund der AU zusätzlich eine WUB eingereicht werden müsse. damit ein Terminversäumnis entschuldigt ist. Diese liegt nicht vor.

Rechtsbehelfsbelehrung... .


EGV

gültig bis 07.04.2014 soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird


1. Ziele

Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen einer Förderung von Arbeitsverhältnisse (FAV). Teilziel: Teilnahme an einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung zur Aktivierung für FAV

Unterstützung durch Mobcenter

Das MobCenter stellt Ihnen bei Bedarf einen Vermittlungsgutschein für die Inanspruchnahme privater Arbeitsvermittlungen aus.

Das JC unterbreitet Ihnen Vermittlungsvorschläge, soweit geeignete Stellenangebot vorliegen.

Das JC nimmt Ihr Bewerberprofil anonym in wwwarbeits.....de auf

Das JC unterstützt Ihre Bewerbungsaktivitäten durch Übernahme vonangemeswenen nachgewiesenen Kosten für schrif. Bewerbungen nach Maßgabe des §16 Abs 1 SGB 2 i.V.m. §44 SGB 3, sofern Sie diese zuvor beantragt haben. Online Bewerbungen sind von der Ersttattung aus.

Das JC unterstützt Ihre Bewerbungsaktivitäten nach Maßgabe des §16 Abs 1 SGB 2 i.V.m. §44 SGB 3 durch Übernahme von angemessenen vund nachgewiesenen Fahrkosten zu Vorstellungsgesprächen, sofern die Kostenübernahme vor Fahrantritt durch Sie beantragt wurde.

Das JC steht Ihnen nachvorheriger Terminvereinbarung für Beratungen zur Verfügung.

nach Genesung Angebot der Teilnahme an einer MAE.


2. Bemühungen

Sie reichen Ihre Bewerbungsbemühungen vom 07.10.2013 - 07.04.2014 bis spätestens 11.08.2014 ein.

Sie unternehmen während der Gültiskeitsdauer der EGV im Turnus von einem Monat beginnend nach dem Datum der Unterzeichnung jeweils 4 Bewerbungsbemühungen um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse und legen hierüber bei jedem Termin im JC folgende nachweise vor: Auflistung
Beider Stellensuche sind auch befristete Stellenangebote und Stellenangebote von Zeitarbeitsfirmen einzubeziehen.

Rechtsfolgebelhrung... .

VA sieht genauso aus, nur die gültigkeit ist hier vom 10.09.2014 bis 09.03.2014 festgelegt worden ist und die Bemühungen was in der egv steht: Sie reichen Ihre Bewerbungsbemühungen vom 07.10.2013 - 07.04.2014 bis spätestens 11.08.2014 ein steht im VA nicht.
Das Datum der EGV stimmt tatsächlich, sie endet am 07.04.2014, stammt aber vom Juli 2014 :biggrin:




Anhörungsschreiben zu den Sanktionen:

Stellungnahme zur Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich weise die Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion vollumfänglich zurück.
Es liegt keine gültige EGV vor, es besteht nachweislich derzeit eine AU. Die EGV vom 07.10.2014 ist seitdem 07.04.2014 ausgelaufen.
Ich weise Sie daraufhin, dass gemäß Ihrer eigenen Geschäftsanweisung zu 59-SGB-II-Meldepflicht Rz. 59.10 (siehe auch FH zu § 32 Rz. 32.9) die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung grundsätzlich als wichtiger Grund für das Nichterscheinen zu einem Meldetermin anzuerkennen ist.
Sollten Sie sich versehentlich auf das Urteil des Bundessozialgerichts vom 9.11.2010 - Az. B 4 AS 27/10 R berufen wollen, so teile ich weiterführend mit, dass es dort im Tenor um eine wiederholte Nichtwahrnahme zu einem ärztlichen Untersuchungstermin ging und nicht etwa wie vorliegend, um einen Meldetermin in irgendeinem Jobcenter. Auch lag dem Urteil ein gänzlich anderer Sachverhalt zu Grunde.
Solange mir nicht auch die Rechtsgrundlage gemäß Ihrer Auskunftspflicht nach § 15 SGB I zum Abfordern einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung genannt worden ist, erfülle ich auch mit Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einen wichtigen Grund zur Nichtteilnahme zu einem Meldetermin. Meine Mitwirkungspflichten zur Darlegung eines wichtigen Grundes sind demnach also auch mit der Vorlage einer AU bereits schon erfüllt.
Dem zusätzlichen Abverlangen zur Vorlage einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung kann ich bis zur Widerlegung durch die Nennung einer Rechtsgrundlage nicht entsprechen. Nach meinem derzeitigem Kenntnisstand zählt die zusätzliche Vorlage einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung gemäß § 65 SGB I ganz offensichtlich nicht zu meinen Mitwirkungspflichten.
Abschließend möchte ich Ihnen auch noch mitteilen, dass ich ein gesondertes Abverlangen von derartigen Bescheinigungen für grob fahrlässig erachte, da so auch Menschen mit ansteckenden Krankheiten in das Jobcenter trotz schwerer Krankheit beordert werden könnten. Ein „Kunde“ der nämlich in etwa an Tuberkulose erkrankt ist, könnte durchaus in der Lage sein einen Meldetermin in einem Jobcenter wahrzunehmen, doch wäre auch gleichzeitig ein hohes Ansteckungspotential für Mitarbeiter und Kunden in den Jobcentern gegeben. Ein derartiges pauschales Abverlangen einer bloßen Wegeunfähigkeitsbescheinigung neben der AU, ist von daher auch nicht nur extrem kurzsichtig, sondern darüber hinaus auch noch grob fahrlässig.
"Die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist grundsätzlich als wichtiger Grund anzuerkennen. Es ist nicht zulässig, als Nachweis für einen wichtigen Grund bei Meldeversäumnissen von den Hilfebedürftigen die Vorlage einer sogenannten „Bettlägerigkeitsbescheinigung“ zu verlangen.

Zudem ist die BSG-Rechtsprechung zur Vorlage einer gesonderten ärztlichen Bescheinigung neben der AU nur dann gerechtfertigt, wenn sich der erwerbslose Leistungsberechtigte augenscheinlich mutwillig stets den ärztlichen Meldeterminen entzieht.
Auch geht die BSG Rechtsprechung vom 9.11.2010, B 4 AS 27/10 R überhaupt nicht von einem gewöhnlichen Meldetermin bei einem Jobcenter aus.
In dem BSG Urteil ging es um die Wirksamkeit der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei einer Meldeaufforderung zu einem ärztlichen Untersuchungstermins nicht jedoch etwa zu einem Meldetermin in einem Jobcenter.
Eine krankheitsbedingte Verhinderung kann auch ohne Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung etwa durch Zeugenbeweis nachgewiesen werden(Berlit in LPK-SGB II, 4. Aufl. 2011, § 32 Rn. 13; Sonnhoff in JurisPK-SGB II, 2. Aufl., Stand 24.8.2010, § 32 Rn. 191).

Sollten Sie an einer rechtswidrigen Sanktion festhalten wollen, mache ich vorsorglich darauf aufmerksam gleichzeitig eine Klage nach §86 beim Sozial-Gericht zu erheben.
Ich mache ebenso vorsorglich darauf aufmerksam, dass ich Dienstaufsichtsbeschwerde einleiten werde.
Widerspruch gegen beide Sanktionbescheide, sind noch nicht abgeschickt, aber schon mal erstellt:

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich erhebe Widerspruch gegen die Sanktion in Höhe von 10% für die Zeit vom: 01.10.2014 bis 31.12.2014 durch die versäumte Meldeaufforderung vom 17.07.2014, eingegangen am: 13.09.2014.

Begründung:


Zum Zeitpunkt der Meldeaufforderung lag dem JobCenter eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor.
Ohne Nennung einer Rechtsgrundlage, forderte das JobCenter von mir eine so genannte „Wegeunfähigkeitsbescheinigung“.
Eine Dienstaufsichtsbeschwerde/ Fachaufsichtsbeschwerde ist bereits vor einiger Zeit beim Ministerium für Arbeit und Soziales gegen das JobCenter xxx erhoben, da das JobCenter mir ohne Nennung der Rechtsgrundlage eine so genannte „WUB“ fordert, trotz Auskunftspflicht gemäß § 15 SGB I Seitens des JobCenters.
Zum Zeitpunkt der Meldeaufforderungen lag keine gültige EGV vor, somit kann gegen keine Pflichten verstoßen worden sein.
Die EGV ist Fehlerhaft und deshalb nichtig.

Ich muss zudem auf Ihre internen Dienstanweisungen aufmerksam machen und zeige an:

§ 56 Anzeige- und Bescheinigungspflicht bei Arbeitsunfähigkeit

(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts beantragt haben oder beziehen, sind verpflichtet, der Agentur für Arbeit
1.
eine eingetretene Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen und
2.
spätestens vor Ablauf des dritten Kalendertages nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer vorzulegen.
Die Agentur für Arbeit ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, so ist der Agentur für Arbeit eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Die Bescheinigungen müssen einen Vermerk des behandelnden Arztes darüber enthalten, dass dem Träger der Krankenversicherung unverzüglich eine Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit mit Angaben über den Befund und die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit übersandt wird. Zweifelt die Agentur für Arbeit an der Arbeitsunfähigkeit der oder des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, so gilt § 275 Absatz 1 Nummer 3b und Absatz 1a des Fünften Buches entsprechend.
(2) Die Bundesagentur erstattet den Krankenkassen die Kosten für die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung nach Absatz 1 Satz 5. Die Bundesagentur und der Spitzenverband Bund der Krankenkassen vereinbaren das Nähere über das Verfahren und die Höhe der Kostenerstattung; der Medizinische Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen ist zu beteiligen. In der Vereinbarung kann auch eine pauschale Abgeltung der Kosten geregelt werden.


Sollte Das JobCenter also meine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nicht akzeptieren wollen, leiten Sie gemäß § 275 Abs. 1 Nr. 3b und Abs. 1a des fünften Buches eine ärztliche Untersuchung ein.
Ich weise Sie daraufhin, dass gemäß Ihrer eigenen Geschäftsanweisung zu 59-SGB-II-Meldepflicht Rz. 59.10 (siehe auch FH zu § 32 Rz. 32.9) die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung grundsätzlich als wichtiger Grund für das Nichterscheinen zu einem Meldetermin anzuerkennen ist.

Sollten Sie sich versehentlich auf das Urteil des Bundessozialgerichts vom 9.11.2010 - Az. B 4 AS 27/10 R berufen wollen, so teile ich weiterführend mit, dass es dort im Tenor um eine wiederholte Nichtwahrnahme zu einem ärztlichen Untersuchungstermin ging und nicht etwa wie vorliegend, um einen Meldetermin in irgendeinem Jobcenter. Auch lag dem Urteil ein gänzlich anderer Sachverhalt zu Grunde.
Solange mir nicht auch die Rechtsgrundlage gemäß Ihrer Auskunftspflicht nach § 15 SGB I zum Abfordern einer Wegeunfähigkeitsbescheinigung genannt worden ist, erfülle ich auch mit Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einen wichtigen Grund zur Nichtteilnahme zu einem Meldetermin. Meine Mitwirkungspflichten zur Darlegung eines wichtigen Grundes sind demnach also auch mit der Vorlage einer AU bereits schon erfüllt.

Abschließend möchte ich Ihnen auch noch mitteilen, dass ich ein gesondertes Abverlangen von derartigen Bescheinigungen für grob fahrlässig erachte, da so auch Menschen mit ansteckenden Krankheiten in das Jobcenter trotz schwerer Krankheit beordert werden könnten. Ein „Kunde“ der nämlich in etwa an Tuberkulose erkrankt ist, könnte durchaus in der Lage sein einen Meldetermin in einem Jobcenter wahrzunehmen, doch wäre auch gleichzeitig ein hohes Ansteckungspotential für Mitarbeiter und Kunden in den Jobcentern gegeben. Ein derartiges pauschales Abverlangen einer bloßen Wegeunfähigkeitsbescheinigung neben der AU, ist von daher auch nicht nur extrem kurzsichtig, sondern darüber hinaus auch noch grob fahrlässig.
Die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist grundsätzlich als wichtiger Grund anzuerkennen. Es ist nicht zulässig, als Nachweis für einen wichtigen Grund bei Meldeversäumnissen von den Hilfebedürftigen die Vorlage einer sogenannten „Bettlägerigkeitsbescheinigung“ zu verlangen.

Zudem ist die BSG-Rechtsprechung zur Vorlage einer gesonderten ärztlichen Bescheinigung neben der AU nur dann gerechtfertigt, wenn sich der erwerbslose Leistungsberechtigte augenscheinlich mutwillig stets den ärztlichen Meldeterminen entzieht.
Auch geht die BSG Rechtsprechung vom 9.11.2010, B 4 AS 27/10 R überhaupt nicht von einem gewöhnlichen Meldetermin bei einem Jobcenter aus.
In dem BSG Urteil ging es um die Wirksamkeit der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei einer Meldeaufforderung zu einem ärztlichen Untersuchungstermins nicht jedoch etwa zu einem Meldetermin in einem Jobcenter.
Sollten Sie sich versehentlich auf folgendes Urteil berufen: LSG RP vom 23.07.2009 – L 5 AS 131/08 Diese Einzelfallentscheidung ist jedoch weder allgemein verbindlich für alle erkrankten Betroffenen, noch ersetzt sie geltendes Recht, noch befähigt sie die JobCenter von mir solcherlei Bescheinigungen pauschal zu verlangen.

Eine krankheitsbedingte Verhinderung kann auch ohne Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung etwa durch Zeugenbeweis nachgewiesen (Berlit in LPK-SGB II, 4. Aufl. 2011, § 32 Rn. 13; Sonnhoff in JurisPK-SGB II, 2. Aufl., Stand 24.8.2010, § 32 Rn. 191).

Die Rechtsprechung des BSG ändert nichts daran, dass die „Wegeunfähigkeit“ auch durch Zeugenbeweis oder etwa eine eidesstattliche Versicherung nachgewiesen werden kann. Besteht der Grundsicherungsträger auf die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bzw. “Wegeunfähigkeitsbescheinigung” und lehnt er pauschal die Prüfung anderer angebotener Beweismittel ab (etwa Zeugenbeweis, eidesstattliche Versicherung), verstößt er gegen seine Amtsermittlungspflichten aus § 20 SGB X.
Der Hinweis des Jobcenters, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung als Nachweis für einen wichtigen Grund i.S.d § 31 Abs. 1 Satz 2 SGB II nicht akzeptiert wird, sondern eine Wegeunfähigkeitsbescheinigung notwendig ist, führt nicht dazu, dass ein wichtiger Grund zu verneinen ist. Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 03.04.2013 - L 7 AS 108/13 B rechtskräftig

Ich gebe Ihnen nochmals Gelegenheit und fordere Sie gemäß Ihrer Beratungs -und Auskunftspflicht §§ 13 - 15 SGB I auf, mir schriftlich darzulegen, worauf sich die Forderung als medizinischer Laie, die die SB darstellen, nach einer WUB in meinen konkreten Fall begründet, und fordere Sie des Weiteren auf, auch die Mittel zu benennen, mit welchem ein unbeteiligter Dritter (Arzt) gezwungen werden kann zu einer gültigen Urkunde (AU) ein zusätzliches Schreiben (Attest) auszustellen.
Sollten Sie meiner Aufforderung gemäß Ihrer Beratungs -und Auskunftspflicht §§ 13 - 15 SGB I nicht nachkommen, behalte ich mir weitere Schritte vor.

Sollten Sie an der rechtswidrigen Sanktion festhalten wollen, mache ich vorsorglich darauf aufmerksam Klage beim Sozialgericht Berlin einzulegen. Ich zeige zudem das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes an, nachdem das Existenzminimum dem Grunde nach unverfügbar ist und eingelöst werden muss, ich werde Sie höchstpersönlich dafür in Haftung nehmen.



Mit freundlichem Gruß
Der zweite Widerspruch ist identisch, außer folgendes:

SG Nürnberg v. 14.03.2013 - S 10 AS 679/10
1. Folgeeinladungen des Jobcenters wegen einem Meldeversäumnis sind - nichtig und unwirksam, weil § 309 SGB III keine Rechtsgrundlage dafür ist, Hilfeempfänger die Pflicht zum Erscheinen zu einer Anhörung zu Tatbeständen einer beabsichtigen Sanktion aufzuerlegen.
2. Eine Folgeeinladung ist zu unbestimmt, weil der genannte Inhalt der Meldeaufforderung nicht als gesetzlicher Meldezweck im Sinne des Katalogs des § 309 Abs. 2 SGB III ausgelegt werden kann.

Wie Ihr seht stimmt eine ganze Menge nicht.
Die EGV soll in der Vergangenheit abgeschlossen werden.
Es wurde sanktioniert obwohl ein wichitger Grund vorlag AU.
Des Weiteren forderte er bereits auf die Nennung der Rechtsgrundlage zu nennen für diese WUB.
Folgeeinladung vom 17.07.2014 auf dem 25.07.2014 trotz nachweislicher Krankheit.
Sanktion durch erneute Meldeauffoderung.
Es gab whol auch keinen Aufhebungsbescheid oder reicht das aus was die gerschrieben haben.


Ich hoffe es sieht hier noch jemand durch und bedanke mich vorab für das Lesen und Gehör
 

Manuel

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2014
Beiträge
144
Bewertungen
31
Mein Tipp für dich: Unterschreibe niemals eine EGV sondern lass dir einen Verwaltungsakt zusenden. Denn mit der EGV gehst du freiwillig auf die Vereinbarung ein, beim Verwaltungsakt nicht.

Solltest du eine Sanktion von 100 Prozent eines Tages bekommen, so klage dagegen vorm Sozialgericht, Rechtsanwaltskosten trägt der Staat. Wenn man genug gegen Sanktionen geklagt hat, wird man meistens vom Jobcenter in Ruhe gelassen. (Meine Erfahrungen)
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Wie im Eingangspost erwähnt, wurde die EGV einseitig bestimmt und unterschrieben vom SB via Post an meinen Kumpel übersandt. Das man eine EGV nicht unterschreibt, dürfte klar sein.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Die Daten sind konfus.
Überprüfen bitte, was 2013, 2014 und 2015 ist. Alles 2014 geht nicht.

Und die Meldeterminschreiben nachgucken ob die Kostenübernahme von 5,36 € drinsteht und beide Meldezwecke aufschreiben. Gabs eine durchgehende Krankschreibung zwischen beiden Meldeterminen?
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Ja die Daten sind Konfus. Die EGV beinhaltet einen Schreibfehler, daß die EGV bis zum 07.04.2014 gültig ist. Da die EGV am 28.07.2014 via Post eingetroffen ist, stimmt das Datum halt nicht, also Fehler Seitens des JC.

Die Kostenübernahme wurde in der Meldeaufforderung geregelt.
 

verweigerer

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Aug 2013
Beiträge
203
Bewertungen
226
Unterschrieben hat er nichts, weil er nicht mit dem Zustande kommen der EGV, zugesandt via Post, einverstanden ist.

Einstellen ist hier nicht möglich, ich habe weder die Bescheide meines Kumpels hier noch kann er diese mangels finanziellen Aufwand hochladen.



BSG: Sanktion kann nicht für mehrere Pflichtverletzungen gleichzeitig erfolgen. (BSG, Urteil vom 09.11.2010 – B 4 AS 27/10 R).

BUNDESSOZIALGERICHT Urteil vom 9.11.2010, B 4 AS 27/10 R

Absenkung des Arbeitslosengeld II - wiederholtes Meldeversäumnis - Rechtswidrigkeit der Sanktion bei Fehlen eines Sanktionsbescheides für die erste Pflichtverletzung - Wirksamkeit der Meldeaufforderung - Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - kein wichtiger Grund für das Nichterscheinen zum ärztlichen Untersuchungstermin - keine verfassungsrechtlichen Bedenken

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&Datum=2010&nr=11864&pos=5&anz=262
 

Bambes

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
Bei dieser Wegeunfähigkeitsbescheinigung wird immer auf das Einzelurteil verwiesen, das bei einem elo gegriffen hat, weil er grundsätzlich zu jedem Meldetermin AU geschrieben war. Ist aber hier ja wieder anders. Einzelfallentscheidung.

Etliche Ärzte halten diese Ausstellung von solchen Sonderbescheinigung nicht für nötig und stellen diese auch nicht aus.
An dieses Urteil glauben leider die meisten und ersetzen dieses als rechtliche Grundlage zur Forderung dieser WBU.

Ich bin vom gleichem Problem betroffen und mir konnte niemand trotz mehrmaliger Aufforderung die gesetzliche Grundlage für die Forderung dieser WBU nennen.
Auch im Sanktionsbescheid wird die rechtliche Grundlage nicht genannt.
Die ignorieren vollkommen § 309 Abs. 3 Satz 3 SGB III.
Erst ein Richter müsste darüber entscheiden und der ist hoffentlich kein Komplize des JC und beruft sich auch auf das BSG-Urteil.

Schurkenstaat !!!
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
Genau und wenn der Arzt es nicht ausstellt heisst das wohl dass du wegefähig bist.
Das ist ein einfaches Attest wenns der Arzt für notwendig sieht wird er auch sowas ausstellen.
 

Bambes

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
Genau und wenn der Arzt es nicht ausstellt heisst das wohl dass du wegefähig bist.
Das ist ein einfaches Attest wenns der Arzt für notwendig sieht wird er auch sowas ausstellen.
Das SGB II oder andere sieht es aber nicht für notwendig.
Demzufolge ist diese fehlende WBU kein Thema und erfüllt auch keinen Sanktionstatbestand.

§ 309 Abs.3 Satz 3 regelt unmissverständlich, dass bei AU kein Meldetermin wahrgenommen werden muss.

Deswegen sollte das mit der WBU nicht verniedlicht werden oder noch zu dessen Beibringung geraten werden.
Gesetze können wir ja alle lesen. :biggrin:
Die SB zwar auch. Jedoch verstoßen diese willkürlich dagegen und das sollte hier nicht unterstützt werden.
Auch Ärzte sollten so etwas nicht unterstützen.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Kurze Zwischeninfo. Ich habe gerade erfahren, daß das MobCenter den Eingang beider Widersprüche gegen die 2 Sanktionen gegen meinen Kumpel bestätigte. Die können sich ja jetzt ordentlich Zeit lassen.

Ob mein Kumpel nun auch gleich Klage beim SG einreichen will, weis er noch nicht, er hofft auf schnelle Bearbeitung :icon_lol: der Widersprüche zu seinen Gunsten.

Ich bin der Meinung es wäre ratsamer?
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Mahlzeit zusammen


Die Widersprüche wurden vom JobCenter als unbegründet abgelehnt. Die Klagen habe ich zwar seit sehr langem fertig vorbereitet aber mein Kumpel sind die Kopien der Sanktionsbescheide zu teuer, seine Worte, unfassbar, dann doch lieber 240,-€ Sanktion berappen. Da habe ich auch nicht mehr die Muße noch hinterher zu rennen. Noch mehr kann ich ihm nicht aus der Nase ziehen. Muss er halt sehen wie er zurecht kommt. Da macht und tut man, verstehe einer die Welt.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Er hat kein Geld mehr. Man muss halt prioritäten setzen.
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
von welcher Anzahl Kopien sprechen wir?

wenn es nicht zu viel ist, mach ich die...

Rechtsanwalt nimmt übrigens 50 Cent pro Kopie...
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Nein Danke Anna, daß ist sehr lieb von dir aber soweit kommt es noch. Wenn man keine 20 Pfennig für ein paar Kopien über hat... . Mir scheint, am liebsten wäre es ihm wenn ich wohl alles bei mir weiterhin ausdrucke, ich dazu Kopien ziehe von seinen Sanktionsbescheiden, dann zwecks Unterschrift zu ihm fahre damit ich das ganze dann persönlich vor Ort abgeben kann. Also manchmal kommt es mir so vor. Ich bin nur etwas angesäuselt wegen meiner Mühen und auch das ich Euch behelligen musste. Soll er zukünftig zusehen. :icon_kotz:
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Dann schick nur die 2 Klagen für die 2 Meldetermine zum SG ohne Kopien und Anlagen.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Die Bescheide dürften ja in der Akte sein, die das Gericht sowieso vom JC anfordert.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Vielen Dank :icon_knutsch: aber ich konnte es nur anregen, wenn man nicht will, der hat schon.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Die nächsten Sanktionen warten schon. Jetzt wissen sie ja mit ihm kann man es machen.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Es waren nicht die ersten Sanktionen und werden nicht die letzten bleiben, daß sehe ich auch so.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
Bei manchen könnte man wirklich meinen der Regelsatz ist noch zu hoch......
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Nein, es ist so das diese Leute schon aus der Gesellschaft rausgefallen sind.
Die brauchen eigentlich einen Betreuer der ihre Sachen erledigt.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Es geht ja nicht um die 30Pfennig für die Kopien, hätte er mich zudem mal gefragt, kein Thema aber ich bin es irgendwie Leid, für sein Wohl hinterher zu rennen. Also ein wenig muss da schon selbst kommen. Ich kenne ihn ja nun fast 20 Jahre, sonst würde ich das ja auch nicht so machen.

Und ich denke, daß was swavolt geschrieben hat, trifft zu:

Nein, es ist so das diese Leute schon aus der Gesellschaft rausgefallen sind.
Die brauchen eigentlich einen Betreuer der ihre Sachen erledigt.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Du kannst ja die 2 Klagen ausdrucken und dem SG geben wenn du da vorbei kommst. Oder ihm geben und sagen das er das zum SG schicken kann oder lassen soll, wenn ihm die 240 € zu wenig sind um da eine Briefmarke drauf zu pappen.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Da liegen schon mal gute 30 Kilometer dazwischen und ich werde mich hüten in Namen eines anderen Klage zu erheben. Das kann nicht gut für mich ausgehen. An mir soll es nicht scheitern, ich war immer bereit zu helfen aber irgendwann ist auch mal Gut.
 

DonOs

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.846
Bewertungen
3.275
Wollte nur mitgeteilt haben, daß er die Frist zur Klage hat verstreichen lassen. Es war bereits alles von mir vorbereitet, es hätte nur abgeschickt werden müssen, mit entsprechenden Kopien. Zukünftig wird er der neue Spielball der SB. Das Thema ist hier also erledigt, möchte mich dennoch ganz herzlich bedanken, an alle die geholfen haben. :icon_knutsch:
 

#HIV#

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.479
Bewertungen
1.308
Das Jobcenter hat da leider einmal mehr gewonnen und ist mit der Menschenunwürdigen Sanktionspolitik durchgekommen. Ich denke einige Leute sind bei dem ganzen Mist schon an einem Punkt angekommen wo Ihnen einfach alles egal ist. So nach dem Motto, "sollen sie doch mir egal". Ist aber der falsche Weg.

@DonOs
Du hast dir hier wirklich keinen Vorwurf zu machen, du hast hier bereits viel erreicht, jedoch muss der Betroffene die Hilfe auch annehmen. Dies liegt nicht in deinem Machtbereich.
 
Oben Unten