Zwei Ibäh verkäufe ca 300 Euro , Jobcenter verlangt Nachweise. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

powlow

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Tag.

Ich musste im Rahmen eines Folgeantrags , Kontoauszüge der letzten 3 Monate einreichen. Dies habe ich getan aber die Ausgabenseite komplett geschwärzt (Beträge und Datum offen) , (dies habe ich beim Erstantrag auch getan , ohne Probleme).

Nun Verlangt das Jobcenter folgendes :

1. ungeschwärzte Kontoauszüge
2. schriftliche Mitteilung worum es sich bei den 2 Ibäh Verkäufen handelt. + Nachweise.


zu1

ich würde nun Kontoauszüge vorzeigen und nur selbstverständliche Ausgaben offenlegen zB Miete / Einkäufe/Geldabheben etc . Private "Hobbyausgaben" würde ich geschwärzt lassen (ich habe zB in einem Monat 80 Euro online verzockt , die ich mir eigentlich gespart haben wollte).

zu2

ich habe 2 Auktionen auf Ibäh eingestellt(ersten Auktionen in meinem Leben) . Beides sind alte Spieleaccounts die ich nicht mehr benutze . Einmal 250 Euro und einmal 50 Euro.

Gewinn habe ich hierdurch keinen gemacht , wenn man bedenkt das beide Accounts über die letzten 5 Jahre ein vielfaches der Ebayeinnahmen an Geld gekostet haben.


Fragen:

Wie handle ich zu 1 , Muss ich die Schwärzungen offenlegen? Bzw was sollte ich offenlassen.

zu2 : Wie erkläre ich der Sachbearbeiterin , dass dies WIRKLICH kein Gewinn ist auch wenn 300 Euro viel Geld ist. Ich denke nicht das sie das Interessiert wieviel Geld ich dafür verschwendet habe in allen Details, weil Sie es meiner Meinung nach eh nicht Nachvollziehen könnte.
Ist dies eine Vermögensumwandlung? Es ist ja nichts greifbares was man leicht erklären kann.

Ich bedanke mich im Vorraus

Mit freundlichem Gruß

Powlow
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.066
Bewertungen
21.168
AW: Zwei ibääh verkäufe ca 300 Euro , Jobcenter verlangt Nachweise.

Ist dies eine Vermögensumwandlung?
Ja! Mach doch eine kleine Excel-Tabelle, der zu entnehmen ist, was du für die Accounts angeschafft hast. Dann versteht sb das auch, je schöner die Tabelle umso glaubhafter....:biggrin:

Zum schwärzen...du darfst textbestandteile auf der Ausgabenseite schwärzen, die religiösen Wahn, Gewerkschaftsmitgliedschaft oder sexuelle Vorlieben offenbaren....

Mit der Spielsucht wird das dann schon schwieriger. Am besten wäre du könntest glaubhaft versichern, das das ein einmaliger Ausrutscher war bevor man dir eine entsprechende Behandlung angedeihen lässt und deine KDU direkt an den Vermieter überweist und dir zukünftig Lebensmittelgutscheine ausgibt.....:wink:
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: Zwei ibääh verkäufe ca 300 Euro , Jobcenter verlangt Nachweise.

Das stell das Verlangen-Schreiben des JC mal ein.

Verkäufe sind immer Vermögensumwandlung.
 

Diplomjodler

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
460
Bewertungen
292
AW: Zwei ibääh verkäufe ca 300 Euro , Jobcenter verlangt Nachweise.

Es handelt sich bei den beiden Auktionen ja zunächst einmal um Einnahmen. Damit ist in deinem Fall Schwärzen nicht möglich, da das Jobcenter beurteilen können muss, worum es sich dabei eben genau handelt, also von wem es kommt und womit die Einnahme eben erzielt wurde. Grundsätzlich ist die Einnahmenseite offen zu legen, da diese leistungsrelevant ist.

Schwärzen darfst du laut Aussage des Bundesdatenschutzbeauftragten nur die Empfänger gewisser Ausgaben, den Betrag aber nicht. Also wenn man sich beispielsweise bei Beate Uhse einen Dildo kauft, darf man Beate Uhse schwärzen, den Betrag aber nicht.

Bei den Spielaccounts besteht die Möglichkeit, dass die Sachbearbeiterin das mit Gewinn ein wenig anders sieht. Das wirst du dann schon erfahren, vielleicht sieht sie es ja auch nur als Vermögensumwandlung an.

Mal abgesehen davon, sollte es sich dabei um WoW handeln, dass man da ohnehin mit Rückforderungen der Käufer rechnen könnte, wenn Blizzard das Konto sperrt, könnte die SB auch argumentieren, dass die Accounts eben solange sie noch dir gehörten wertlos waren und der Wert erst durch die Auktion eintrat. Man weiß es nicht, so firm aber dürften die normal nicht in der Materie drin stecken.
 

powlow

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
AW: Zwei ibääh verkäufe ca 300 Euro , Jobcenter verlangt Nachweise.

Ja ich habe die Auszüge wie folgt geschwärzt

- alle Texte auf Ausgabenseite. Datum + Betrag offen gelassen.
- Alle "Einnahmen" offen gelassen

daher weiß Frau SB auch dass diese Auktionen stattgefunden haben.

Genauso habe ich es auch bei Erstantrag gemacht , und hier wurde nur mal gefragt warum ich geschwärzt habe.
Keinerlei weitere Probleme.


Ja einer der Accounts ist/war ein Battlenet (WoW) Account , der ca 500 Euro gekostet hat (über viele Jahre). In den anderen Account wurden ca 100 Euro investiert. Ich kann paar Zahlungen nachweisen ca über 200-300 Euro, aber ich habe halt nicht alle Quittungen etc. Ich denke es wird schwer der Dame das plausibel zu erklären dass ich halt wirklich keinen Gewinn erwirtschaftet habe.

Zu den geschwärzten Ausszügen, möchte ich eigentlich nur dass die SB nicht weis das ich ab und zu Geld fürs Pokern aussgebe, der Rest ist mir ziemlich egal.

Oder soll ich einfach die Auszüge vorlegen, und hoffen dass die SB keine fragen stellt , weil im Grunde sind die Pokerüberweisungen eh wie folgt

"RJG4N/DE98001111000019990814363187584255-10207-571E820-D281 BANKNAME XXX"


da kann ja niemand was mit anfangen denke ich.

MFG
 
Oben Unten