Zwei Fragen zu Einreichung einer Klage vor dem SG

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Limit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
32
Bewertungen
0
Hallo,

welches Datum des Widerspruches bei Einreichung einer Klage für die aufschiebende Wirkung muss ich schreiben. Das Datum, wann ich den Widerspruch beim Jobcenter eingereicht habe oder wann ich den Widerspruch geschrieben habe (das Datum welches oben auf dem Widerspruchsdokument steht).

Und ich habe gelesen, dass ich die Klageschrift doppelt einreichen muss. Muss ich dann noch ein drittes für meine Posteingangs-Bestätigung mitnehmen, oder dient schon das zweite dazu?

Vielen Dank für euer Interesse.
 

Limit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
32
Bewertungen
0
Achso ich habe noch eine Dritte Fragew. Wann sollte man den vorläufigen Rechtsschutz mit beantragen? In dem Muster, welches ich verwende wird dieser nicht mit benatragt. Ich würde ihn aber mit rein nehmen, oder nicht?
 
E

ExitUser

Gast
welches Datum des Widerspruches bei Einreichung einer Klage für die aufschiebende Wirkung muss ich schreiben. Das Datum, wann ich den Widerspruch beim Jobcenter eingereicht habe oder wann ich den Widerspruch geschrieben habe (das Datum welches oben auf dem Widerspruchsdokument steht).

Wichtig ist nur, daß Du den Widerspruch beim Jobcenter so zustellst, daß Du das beweisen kannst, bevor Du die Anträge bei Gericht stellst. Anderenfalls mußt Du damit rechnen, daß die aus formellen Gründen abgelehnt werden.

Und ich habe gelesen, dass ich die Klageschrift doppelt einreichen muss. Muss ich dann noch ein drittes für meine Posteingangs-Bestätigung mitnehmen, oder dient schon das zweite dazu?

Ein Exemplar für die Gerichtsakte
Ein Exemplar wird vom Gericht an den Antragsgegner geschickt
Wenn Du eines brauchst, dann ist das das dritte.
(In der Zivilgerichtsbarkeit bekommen der Antragsgegner und sein Rechtsbeistand zwei Exemplare, da wären es also mit Deinem vier)

Zu Deiner dritten Frage:
Wegen des vorläufigen Rechtsschutzes gehst Du zu Gericht. Anderenfalls würdest Du die (maximal) drei Monate bis zum Widerspruchsbescheid warten.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
"Meine" Rechtspfleger bevorzugen dreifache Ausfertigung - in je gleich sortierten Stapeln. Keine Tackernadeln, nur Büroklammern.
Beim ersten Mal hatte ich nur doppelte Ausführung, da wurde etwas gemault, weil sie "meins" für die Eingangsstempelei zunächst kopieren mußten.
 

Limit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
32
Bewertungen
0
"Meine" Rechtspfleger bevorzugen dreifache Ausfertigung - in je gleich sortierten Stapeln. Keine Tackernadeln, nur Büroklammern.
Beim ersten Mal hatte ich nur doppelte Ausführung, da wurde etwas gemault, weil sie "meins" für die Eingangsstempelei zunächst kopieren mußten.

Danke, dann werde ich vor Abgabe lieber noch mal anrufen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Du hättest gleich beim Widerspruch schon aW einlegen können. Das erst bei der Klage zu machen, nachdem ein Widerspruchsbescheid ergangen ist, wirst du dich fragen lassen müssen, warum erst jetzt.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Du hättest gleich beim Widerspruch schon aW einlegen können. Das erst bei der Klage zu machen, nachdem ein Widerspruchsbescheid ergangen ist, wirst du dich fragen lassen müssen, warum erst jetzt.
Hmm, den selben Noob-Fehler hatte ich auch gemacht, ging ich davon aus, daß meinem ausgefeilten Widerspruch selbstverständlich stattgegeben werden würde. Hatten sie nachweisbar gegen dieses und jenes Gesetz verstoßen.
Wozu mit Kanonen auf Spatzen und so...
Daß das für JC-Entscheider keine logische Mathematikaufgabe ist, wo gegeben/gesucht zählt, auch keine noch so stichhaltigen Argumente verfangen, das mußte ich erst auf die harte Tour lernen.
Der Argumentation konnte das SG durchaus folgen.
 
E

ExitUser

Gast
Daß das für JC-Entscheider keine logische Mathematikaufgabe ist, wo gegeben/gesucht zählt, auch keine noch so stichhaltigen Argumente verfangen, das mußte ich erst auf die harte Tour lernen.

Manchmal kannst Du denen nachweisen, daß sie Deine Schreiben gar nicht lesen. Noch nicht mal dann, wenn sie vom Gericht kommen.

Insofern ist das mit den Kanonen und den Spatzen nicht zu pauschalieren. Das mag nur dann eine Rolle spielen, wenn man ob der marginalen Beträge keine eA durchbekommt (von der Beschwerde beim LSG ganz zu schweigen).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten