Zwei Bedarfgemeinschaften in einer Wohnung, wird Einkommen angerechnet?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Arbeitssuchend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Grüß Gott!

Folgende Situation:

Vater (>50J)
Sohn (>25J)

wohnen in einer Wohnung zusammen. Beide Hartz 4, beide mit einem Grundbedarf von fast 600€. Jeder trägt seinen Teil zur Miete + Lebenshaltungskosten bei. Laut Amt zwei Bedarfsgemeinschaften.

Der Sohn hat jetzt einen Job in Aussicht. Wahlweise auf 400€-Basis, oder Vollzeit bei 8,53€ die Stunde. (Brutto ca. 1373€ im Monat, Netto ~1000€ im Monat)

Zwei Fragen:

Wenn der Sohn den 400€-Job macht, stockt doch das Amt das monatliche Geld auf den Grundbedarf auf, oder? (Also 400€ Lohn + ~200€ vom Amt)

Wenn der Sohn ~1000€ im Monat Netto verdient, wie wird dass dann angerechnet? Bekommt der Vater dann nur noch ~200€, da das Einkommen des Sohnes komplett angerechnet wird? (Grundbedarf des Sohnes gedeckt und die übrigen ~400€ werden dem Vater angerechnet, wodurch dieser nur noch 200€ vom Amt bekommt)

Ich hoffe ihr versteht mein Anliegen. Ist es dann nicht Verdiensttechnisch egal, ob der Sohn den Job Vollzeit oder Teilzeit ausführt, solange er mit dem Vater in einer Wohnung lebt? Er hat am Monatsende die gleichen Geldmittel zur Verfügung, oder?
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
1. stimmen Deine "Anrechnungen" nicht ( 400 + 200, Nebensache )
2. bist Du Deinem Vater nicht unterhaltsverpflichtet und auch nicht in seiner BG.
3. bei dem Fulltimejob wird Deine BG enden, denn dann bist Du nicht mehr bedürftig. Das ist für den Vater unerheblich, sofern ihr nachweisen könnt, dass ihr eine reine Wohngemeinschaft seid. Dann hat der Vater weiter den vollen Anspruch auf seinen Regelsatz und die anteilige KdU.
4. siehe hierzu Definition Wohngemeinschaft/ Haushaltsgemeinschaft

Nach § 9 SGB II wird das JC eventuell versuchen, euch als Haushaltsgemeinschaft einzustufen
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Nach § 9 SGB II wird das JC eventuell versuchen, euch als Haushaltsgemeinschaft einzustufen
DAs heißt aufpassen, aber dagegen kann man sich wehren. Wenn die jetzt von zwei BGs ausgehen, wäre ich mal auf die Begründung gespannt, warum das auf einmal nicht mehr gelten soll, denn unterhaltsverpflichtet ist der Sohn dem Vater nicht.
 

jette

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
212
Bewertungen
27
Selbst, wenn von einer HG ausgegangen wird, so wäre der Lohn von 1.000 € eh zu gering um davon noch was bei dem Vater anzurechnen.

Von den 1.000 € werden ca. 700 € angerechnet. Damit wäre, wie hier schon erkannt wurde, der eigene Leistungsbezug beendet.

Der FB bei einer HG wäre in diesem Fall bei ca. 980 €. Damit liegt der Sohn mit den 700 € anrechenbaren Einkommen weit unter einer möglichen UHvermutung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten