Zwangsvollstreckungsbescheid - Wie lang dauert es bis gepfändet wird?

Madddi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 September 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,
ich habe vor einer knapp einer Woche den Zwangsvollstreckungsbescheid erhalten. Ich habe gelesen, dass mit dem ersten Tag der Zustellung bereits gepfändet werden darf. Mich würden eure Erfahrungen interessieren: Wie lang hat es ab da gedauert bis ein Gerichtsvollzieher vor der Tür stand und wie lang hat es gedauert bis das Konto bei euch gepfändet wurde? Bekommt man eine Nachricht, dass ein Gerichtsvollzieher beauftragt wurde bzw. wir die Einreichung einer Kontopfändung als Information von der Bank weitergegeben?

Ich bin bereits bei einer Schuldenberatung und warte auf die Antworten auf den außergerichtlichen Einigungsversuch und werde dann schnell den Insolvenzantrag stellen.

Viele Grüße
Maddi
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo Madddi,

ich habe vor einer knapp einer Woche den Zwangsvollstreckungsbescheid erhalten. Ich habe gelesen, dass mit dem ersten Tag der Zustellung bereits gepfändet
werden darf.
Gepfändet werden "darf" nur was wenn auch was zum Pfänden da ist ... bitte geh mit diesem Vollstreckungsbescheid zu deiner Schuldnerberatung, auch dafür sind die da dir da weiter zu helfen.

Bisher bist du vor solchen Aktionen leider noch nicht geschützt ... ist es ein Gläubiger der schon angeschrieben wurde ???
Dann ist das besonders frech, denn die haben auch eine Pflicht den finanziellen Schaden (auch für dich) nicht noch größer zu machen ...

Der Gerichtsvollzieher schreibt dich an wann er dich aufsuchen möchte und da solltest du auch besser anzutreffen sein, ich weiß nicht ob die Schuldnerberatung Möglichkeiten hat, das abzuwenden ...
Aber davor brauchst du keine Angst haben, sicher hast du keine "Reichtümer" in der Wohnung, es kann aber sein dass du die "Eidesstattliche Versicherung" noch abgeben musst ...

Mich würden eure Erfahrungen interessieren:
Erfahrungen habe ich selbst damit nicht, ich hatte früh genug die "Reißleine" gezogen und so kam keine Vollstreckungsbescheid /kein GV und auch keine Konto-Pfändung mehr ... :icon_evil:

Aber ich kenne das aus anderen Fällen, nicht alle Gläubiger wollen schnell begreifen wenn es nichts "zu holen gibt" beim Schuldner.

Eine Konto-Pfändung kommt meist ziemlich überraschend, daher solltest du dir dringend ein P-Konto einrichten lassen und alles Geld abheben was aktuell nicht für Abbuchungen wichtiger Kosten gebraucht wird.

Den Rest sollte dir eigentlich dein Schuldnerberater erklären können ... ansonsten fragst du hier einfach wieder nach ...

Ich bin bereits bei einer Schuldenberatung und warte auf die Antworten auf den außergerichtlichen Einigungsversuch und werde dann schnell den Insolvenzantrag
stellen.
Solche Post solltest du denen auch immer umgehend zukommen lassen, die sind dafür da dich bis zur PI zu begleiten und zu beraten, vielleicht kann dein Berater den GV-Besuch sogar noch abwenden ...
Wenn er nichts davon weiß welche Post du zu deinen Schulden bekommst, kann er dir natürlich auch nicht helfen. :icon_evil:


MfG Doppeloma
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.225
Bewertungen
2.080
Guten Morgen Madddi,

ich kann jetzt nix aus eigenen Erfahrungen hierzu schreiben, aber grundsätzlich handhabt jeder Gläubiger das weitere Vorgehen und die Schnelligkeit anders.
Der eine ist fix und wird mit den Titel schnell aktiv und den GV beauftragen, in der Hoffnung bei Dir was pfänden zu können. Andere Gläubiger sind wiederum zögerlicher und versuchen mit den Titel in der Hand, noch eine Einigung mit den Schuldner herbeizuführen und scheuen sich vor den gerichtlichen Kosten (GV beauftragen, Pfändungs-Überweisungsbeschluss etc.) für die sie erstmal in Vorkasse gehen müssen und ungewiss ist, ob sie ihre ausgelegten Kosten jemals vom Schuldner wieder zurück erhalten werden. Wie lange es bis zu einer Kontopfändung dauert, ist auch ungewiss. Hierzu müsste der Gläubiger erstmal deine Bankverbindung kennen. Um an diese Information zu kommen, wird sich meistens der Vermögensauskunft bedient und der Gläubiger beauftragt den GV diese den Schuldner abzunehmen. Daraufhin könnte der Gläubiger ein PfÜB zur Kontopfändung bei Gericht beantragen, was wiederum ein weilchen dauert. Dieser PfÜB wird dann der Bank als Dritschuldner zugestellt und Du würdest natürlich auch ein Exemplar erhalten, desweiteren wird die Bank sicherlich gesondert, den Kunden über das eintreffen einer Kontopfändung informieren. Im ganzen kann man somit nicht sagen, wie es jetzt bei Dir weiter geht und ebend wie schnell. Bist Du erstmal in der Insolvenz dann gilt sowieso ein Vollstreckungsverbot nach § 89 Insolvenzordnung. Wie @Doppeloma geschrieben hat, wird sich der GV sicherlich vorher ankündigen, wenn er denn vom Gläubiger beauftragt wird. Du solltest Dir zur Sicherheit, umgehend ein P-Konto einrichten und dein Schuldnerberater über die neuerliche Entwicklung berichten.

Gruss

axellino
 

Madddi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 September 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo! Danke für eure Nachrichten. Der Berater weiß Bescheid und hatte auch nach dem Mahnbescheid auch eine Stundungsanfrage geschickt, damit das außergerichtliche Angebot eingereicht werden kann. aber leider haben die dann gleich weitergemacht... die frist des außergerichtlichen einigungsverfahren läuft diese woche ab und ich hoffe, das geht dann ganz schnell... Viele Grüße!
 
Oben Unten