Zwangsvollstreckung Widerspruch?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ali21

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 November 2005
Beiträge
90
Bewertungen
0
Ich habe eine Ankündiung zur Zwangsvollstreckung bekommen, in der ich über 300 Euro, die mir angeblich zuviel gezahlt werden sollen, zurückzahlen muss. Seit mitte Mai bin ich bei einer Firma auf 20 Std./Woche eingestellt, mitte November wurde die Stundenanzahl auf 30 Std/Woche erhöht. Bevor ich diese Stelle hatte bekam ich Hartz IV. Ich musste meinem Sachbearbeiter immer meine Lohnbescheinigungen schicken, damit er berechnen kann ob mir noch Geld zusteht. Dies war aber nie der Fall, in den Bescheiden die ich immer wieder bekommen habe, stand auch unter Auszahlungsbetrag drin das ich nichts bekomme. Seit Mai habe ich kein Geld mehr von meiner Gemeinde bekommen. Deshalb ist es für mich nicht ersichtlich warum ich jetzt was zurückzahlen muss.
Kann man nun gegen eine Zwangsvollstreckung Widerspruch einlegen? Denn es heisst im letzten Satz:
Ein Widerspruch gegen die Forderung ist weder dem Grunde noch der Höhe nach möglich, da Widerspruch dieser Art nur gegen den Festsetzungsbescheid vorgebracht werden könne.
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Ich habe eine Ankündiung zur Zwangsvollstreckung bekommen, in der ich über 300 Euro, die mir angeblich zuviel gezahlt werden sollen, zurückzahlen muss. Seit mitte Mai bin ich bei einer Firma auf 20 Std./Woche eingestellt, mitte November wurde die Stundenanzahl auf 30 Std/Woche erhöht. Bevor ich diese Stelle hatte bekam ich Hartz IV. Ich musste meinem Sachbearbeiter immer meine Lohnbescheinigungen schicken, damit er berechnen kann ob mir noch Geld zusteht. Dies war aber nie der Fall, in den Bescheiden die ich immer wieder bekommen habe, stand auch unter Auszahlungsbetrag drin das ich nichts bekomme. Seit Mai habe ich kein Geld mehr von meiner Gemeinde bekommen. Deshalb ist es für mich nicht ersichtlich warum ich jetzt was zurückzahlen muss.
Kann man nun gegen eine Zwangsvollstreckung Widerspruch einlegen? Denn es heisst im letzten Satz:
Ein Widerspruch gegen die Forderung ist weder dem Grunde noch der Höhe nach möglich, da Widerspruch dieser Art nur gegen den Festsetzungsbescheid vorgebracht werden könne.

Ein Widerspruch ist möglich,aber er hat nur Sinn,wenn die Forderung nicht berechtigt ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten