Zwangsurlaub bei Stromausfall

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

chibby92

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2014
Beiträge
50
Bewertungen
7
Hallo,

ich habe folgendes Thema und irgendwie habe ich das Gefühl es ist so nicht rechtens.

In meiner Firma ist heute 4 Stunden Stromausfall das heißt wie können in der Zeit nicht arbeiten. Normale Arbeitszeit ist bei mir 7 Stunden am Tag. Nun sagt die Firma zu uns nehmt entweder Urlaub oder Überstunden. Ich habe zu meinem Chef gesagt ich würde es einsehen 3 Stunden an Überstunden zu nehmen und der Rest zahlt die Firma weil ich kann ja nichts für den Stromausfall, daraufhin meinte er Nein es wird ein ganzer Tag genommen.

Ich sehe es doch nicht ein und viele meiner Kollegen auch nicht meine Überstunden die ich mir erarbeitet habe dafür zu verschwenden.

Ist das überhaupt rechtens müssen die so etwas eigentlich nicht vergüten ohne Urlaub oder Überstunden?

Liebe Grüße
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
807
Bewertungen
759
Sicher kann Dich Dein AG nach hause schicken wenn nicht gearbeitet werden kann warum auch immer.

Die Arbeitszeit kann mit Überstunden verrechnet werden, mit dem Urlaub ist das etwas anderes, es heißt ja eigentlich nicht nur Urlaub sondern Erholungsurlaub und ist eigentlich dazu gedacht das man sich erholt! Und soviel wie mir bekannt ist gab es da mal ein Urteil ist aber schon viele Jahre her das min 2/3 des Urlaubs in zusammenhängenden Stücken genommen werden soll.

Aber die Stunden müssen ausgeglichen werden, sie können Nachgearbeitet werden, vom Lohn abgezogen werden, oder wie bei uns auch mit Urlaub abgegolten werden, bei uns ist es möglich auch mal halbe Tage Urlaub zu nehmen. Was sagt denn euer Betriebsrat dazu?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
soweit kommt das noch....
Re: Anrechnung von Urlaub bei Stromausfall

Der Arbeitsausfall beruht auf einem Umstand, den die Firma nach den Grundsätzen der Lehre vom Betriebsrisiko zu vertreten hat. Der Stromausfall trat durch einen Kurzschluß in der betriebseigenen Trafostation ein, der durch eine Störung in der Schwerpunktstation des Elektrizitätswerkes hervorgerufen worden war. Damit handelt es sich um eine durch einen äußeren Umstand hervorgerufene betriebstechnische Störung, durch die die Arbeitsleistung unmöglich wurde. Das Risiko der Unmöglichkeit der Arbeitsleistung aus Gründen, die im betrieblichen Bereich liegen, hat der Arbeitgeber zu tragen (BAG AP Nr. 31 zu § 615 BGB Betriebsrisiko). Gibt es Anhaltspunkte dafür, dass durch die Verpflichtung zur Lohnzahlung die Existenz des Betriebes gefährdet wurde? Wenn nicht, dann muss der Arbeitgeber die angebotene Arbeitsleistung vom Arbeitnehmer bezahlen, auch wenn er nicht die Möglichkeit dazu hatte sie zu verwenden.

§ 615, BGB
Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko
Kommt der Dienstberechtigte (Arbeitgeber) mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete (Arbeitnehmer) für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein. Er muss sich jedoch den Wert desjenigen anrechnen lassen, was er infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt.
Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend in den Fällen, in denen der Arbeitgeber das Risiko des Arbeitsausfalls trägt.


















Re: Anrechnung von Urlaub bei Stromausfall
Hallo,
Im Falle eines Stromausfalls, der den Betrieb des Unternehmens "lahm legt", liegt eine sogenannte "Betriebsstörung" vor.
Diese Störung darf nicht den Urlaub eines Arbeitnehmers mindern, da das Risiko (Betriebsrisiko) beim Unternehmer liegt. Das wird nicht direkt im BUrlG geregelt und es bedarf auch eigentlich keiner Urteile. Es wird durch einschlägige Regelungen des BGB begründet.
Ich habe Ihnen eine PDF raus gesucht, die diese Tatsache genau beschreibt und belegt:

https://www.ziltendorf.com/service/Gesetze/Arbeitsrec...

Auf Seite 9 finden Sie, was Sie suchen.

Achtung: Nicht verwirren lassen! Es wird davon gesprochen, dass der AG den Lohn auch bei Betriebsstörung zahlen muss. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass er Ihnen nicht den Urlaub kürzen kann im Falle einer Betriebsstörung
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.928
Bewertungen
3.225
im übrigen haben die energieversorger auch versicherungen die solche ausfallschäden abdecken.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten