Zwangsunterbringung im INternat bei Reha außerhalb des Wohnortes? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

didicologne

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
3
Bewertungen
0
Mein Freund hat von seiner ARGE in Heidenheim eine Rehamaßname über 12 Monate hier in Köln genehmigt bekommen. Weil er nicht in das INternat möchte, habe ich ihm angeboten für diese zeit bei mir unter zu kommen. Nun stellt sich seine Arge quer, und die Sachbearbeiterin der Arge meinte das es nicht gänge, weil es nur als komplettes Paket mit Unterkunft gemacht werden könne.
Der zuständige Betreuer für die Infoveranstaltungen hatte da aber etwas ganz anderes verlauten lassen. Nämlich das eine Unterbringung privat keinerlei Hindernisgrund sei. man bekäme in diesem Falle die Unterbringung und sein normales ALG II + Mehrbedarf. (Behinderung)

Wo sind bitte entsprechende Möglichkeiten und Argumentationen zu finden? Mein Freund hat sehr schwere psychische Probleme und kann dem Druck nicht lange stand halten ohne einen halt und Argumente um zu wissen, das er keine Angst haben muss.

DANKE
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Er soll einen normalen Widerspruch einlegen und um die sofortigen rechtl. Grundlagen bitten. Sollten die nicht binnen zwei Wochen vorliegen, würde das Ganze per einstweiliger Anordnung durchgesetzt.
Also nicht so lange "fackeln".
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten