• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

zwangsumzug

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

muttl

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Feb 2006
Beiträge
65
Bewertungen
0
hallo zusammen

nun hats mich auch erwischt,mein Sohn ist ausgezogen.nu is meine Wohnung für zwei Leute zu groß hab derzeit 76q² mit einem 16 jährigen Sohn.
was kann ich denn da beantragen,muss ja dann Mietkaution bringen ,renovieren und den Umzug auch durchführen können.bin gesundheitlich leider nich mehr in der Lage möbel zu schleppen.dazu kommt das ich hier nich weg will und hab im Nebeneingang eine Wohnung gefunden die leer wird,bezahlt die arge da überhaupt was????????????????????????
ich fühle mich echt schlimm,da will man auf der einen Seite das die kinder selbststsändig werden(immerhin wird mein sohn 27)und auf der anderen seite kommt man sich vor wie ein Schwerverbrecher,der nix alleine entscheiden darf,der keinen eigenen willen haben darf,der eigentlich überflüssig ist.....
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Hast Du denn schon eine Aufforderung zur Kostensenkung bekommen?
 

muttl

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Feb 2006
Beiträge
65
Bewertungen
0
zwangsumzug die zweite

ja ich habe mit meinem neuen bescheid,da ja die haushaltsgemeinschaft nicht mehr existiert, gleich die aufforderung zur senkung meiner kdu mitbekommen.ich wohne seit 23 jahren hier,mein sohn ist in der 10 klasse. als alg2 er hat man eh schon ein dünnes umfeld,und das will ich nich auch noch aufgeben müssen. :( :cry: :cry: :cry:
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Dann gibst Du der ARGE jetzt am besten eine schriftliche Stellungnahme zu der Aufforderung in denen Du erstens alles auflistest was dem Umzug eventuell entgegenstehen würde ( Schulbesuch, gesundheitliche Einschränkungen etc) und machst eine Kostenauflistung was der Umzug kosten würde und was die ARGE bezahlen müsste, auch sollen sie Dir eine Wirtschaftlichkeitsberechnung des Umzugs machen.

Gibt es denn zu dem Mietpreis den die ARGE bewilligen möchte Wohnungen in Deiner Stadt?

Falls nicht auch das belegen!
 

Einarine

Neu hier...
Mitglied seit
13 Sep 2005
Beiträge
29
Bewertungen
0
Ich hoffe ihr habt alle mitbekommen
das bei 80% der Mietverträge eine zu hohe qm.Zahl an Wohnfläche
ausgegeben ist.
Bericht in RTL
Nachmessen denn dadurch lassen sie die Kosten der Unterkunft
auch reduzieren.
Wieviel Zwangsumzüge hätten verhindert werden können
wenn man um diesen Mißstand gewusst hätte.
 

muttl

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Feb 2006
Beiträge
65
Bewertungen
0
re

ja es gibt hier in unserem viertel noch ne wohnung die mietpreismäßig hinkommt aber 6m² zuviel hat,aber das geht für zwei personen durch.die wohnung wäre ja im nebeneingang,deshalb weiß ich nich ob die arge dann überhaupt was zahlt????????????ß :cry: :cry: :cry:
 

Einarine

Neu hier...
Mitglied seit
13 Sep 2005
Beiträge
29
Bewertungen
0
Wenn die Wohnung doch Mietpreismässig hinkommt also was soll das???
versuch doch mal mit dem Vermieter zu sprechen
und messt mal nach.

Es ist richtig schlimm wie mit den Menschen umgegangen wird.

Es ist Menschenverachtend und deshalb verachte ich auch diese Taten
mit ihren Tätern
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
muttl

also liebe Leute,
trotz all der guten Tips.

So einfach lassen wir uns doch nicht aus Unseren Wohnungen vertreiben !!

Mein Tip da ebenfalls betroffen: zuerst einmal Widerspruch einlegen !

Und danach natürlich klagen (ist immer noch kostenlos), was haben wir zu verlieren ?

Vorsichtshalber juristisch (als Gewerkschaftsmitglied kostenlos) beraten lassen,und im Zweifel alle Unterlagen kopieren und damit selbst zum SG gehen (der Rechtspfleger dort hilft ebenfalls kostenlos)-noch sind die S. Richter auf unserer Seite.

Alles gute
 

Einarine

Neu hier...
Mitglied seit
13 Sep 2005
Beiträge
29
Bewertungen
0
Hast ja Recht
aber das erschreckende ist doch das viele sich beugen
Keine Energie mehr und gedemütigt usw.
Wie beschwerlich es sein kann sich einen Anwalt zu suchen
und auch einen finden der sich für deine Sache einsetzt.
Und wieviel Klagen langatmige laufen denn?
Das kann nicht die Lösung sein.
Im Falle Peters ging der Deal Ruckzuck

Hartz4 mit all seinen Sanktionen gehört abgeschafft.
Kein geld da?
Ich sage nur Waffengeschenke Barbeques Natozäune
Totalüberwachung Veruntreuung, Steuergeschenke
Diätenerhöhung, Subventionen ach und so weiter
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Widerspruch ist gar nicht möglich da kein rechtsfähiger Bescheid vorliegt, das haben wir jetzt auch schon 100x durchgekaut, also Stellungnahme etc, wie beschrieben, hat oft zum Erfolg geführt
 

Judith53

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mrz 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo erstmal bin neu hier .
Habe aber gleich mal eine Frage an alle!Wann ist ein sog. Zwangsumzug unzumutbar? Habe bei der WASG gelesen , daß wenn man über 10 Jahre in seiner Wohnung wohnt der Umzug unzumutbar ist . Stimmt das ?
Gruß
Judith
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
hat mit den Jahren überhaupt nichts zu tun, umzumutbar ist ein Umzug nur wenn der finanzielle Aufwand zu hoch wäre oder aus gesundheitlichen Gründen
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Hallo erstmal bin neu hier .
Habe aber gleich mal eine Frage an alle!Wann ist ein sog. Zwangsumzug unzumutbar? Habe bei der WASG gelesen , daß wenn man über 10 Jahre in seiner Wohnung wohnt der Umzug unzumutbar ist . Stimmt das ?
Gruß
Judith
Du hast Recht, ich hab' das eben auch in den Richtlinien zur KdU der Stadt Bielefeld (nur als Beispiel, beim Googlen gefunden):

http://www.my-sozialberatung.de/files/Bielefeld KDU 01-01-2007.pdf
Auf den Seiten 4 und 5 unter "Ausnahmen"

Gruß, Arwen
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Gilt das jetzt nur für Bielefeld oder generell? Ich habe nämlich nichts dergleichen gefunden und hier wurden auch schon Leute zum Umzug aufgefodert die über 20 Jahre in einer Wohnung lebten
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Ähnliches habe ich auch noch für Dortmund gefunden... wie immer jedoch als Kann-Bestimmung bzw. Sollte-nicht-zum-Umzug-aufgefordert-werden-wenn-Aussage formuliert... und was das heißt... :(

Gruß von Arwen
 
E

ExitUser

Gast
Hier in Nürnberg werden sowohl Unwirtschaftlichkeit eines Umzugs, als auch Gesundheit ignoriert.

Ich hatte heute einen Termin für eine Umzugstauglichkeitsuntersuchung beim Sozial-Psychiatrischen Dienst der Stadt. Ergebnis: Man meint, daß wohl ein Umzug in 6-8 Monaten möglich sein würde. Diagnosen wurden nicht gelesen, Atteste ebenfalls nicht, Krankengeschichte ignoriert etc.

Kommentar: Das brauche ich nicht.
Wurde aber ausdrücklich im Anschreiben gefordert mitzubringen. Behandelnde Ärzte sagen klar, daß ein Umzug für lange Zeit nicht zumutbar sein wird. Interessierte die Stadt-Ärztin aber nicht. Laut Klinikum der Stadt: Mindesbehandlungsdauer 3 Jahre...aber eher 5 aufwärts.

Dann zeigt die Berechnung der Wirtschaftlichkeit des Umzugs ebenfalls, daß ein Umzug sich auf keinen Fall rechnet. Interessiert nicht, weil die Stadt laut ihren internen Richtlinien ja nur Möbelabbau, -transport,- und aufbau zahlt und sonst nichts und genau das für die Berechnung dann auch nur nimmt. Besonders nett: Sollte noch Schonvermögen da sein, ist das vorrangig für die Kosten eines Zwangsumzuges einzusetzen d.h. darf man dann sogar davon noch die Möbelpacker komplett selbst zahlen.

Ich habe jetzt dennoch für 6-8 Monate Ruhe. Aber dann geht das Theater wieder los. Wie man unter den Umständen einen Schock verarbeiten soll und einen BurnOut therapieren ist mir schleierhaft. Darauf wußte die Gutachterin der Stadt auch keine Antwort. Sie meinte nur: Sie müssen bedenken, daß die Stadt pleite ist und hohe Schulden hat.

Jede Stadt zeigt heute ihre spezifische Form von Wahnsinn. Wirklich normal sind die Verwaltungen kaum noch irgendwo.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
6-8 Monate ist besser als nichts, das gibt Dir schon wieder etwas Luft, vielleicht kannst Du in dieser Zeit doch etwas abschalten:wink:
 
E

ExitUser

Gast
Lustig..in 6-8 Monaten ist der nächste klinische Teil der Behandlung vorgesehen und jeder Streß und Ärger direkt davor, während und danach ausdrücklich kritisch.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten