Zwangsumzug wegen Trennung - brauche Hilfe! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Grimnir

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hi@all! Hab mich grad frisch hier im Forum registriert und auch gleich ein Problem für das ich Eure Hilfe benötige. Am besten fang ich mal mit der Vorgeschichte an: meine Lebensgefährtin und ich haben zusammen mit unseren 3 Kindern (2 von ihr - 1 von mir) bisher gemütlich in unserer gemeinsamen 4-Raumwohnung gelebt. Nun haben wir uns im Mai diesen Jahres getrennt und damit fing für mich der Ärger an. Wir hatten uns eigentlich darauf geeinigt gehabt das wir zusammen wohnen bleiben sie halt das Wohnzimmer und ich das Schlafzimmer bekomme. Einen Monat später dann bekahm ich 2 Briefe - einen vom Vermieter und einen vom Arbeitsamt. In dem Brief vom Vermieter forderte mich dieser auf den neuen geänderten Mietvertrag und den Beitritt in die Genossenschaft als Hauptmieter zu unterschreiben. In dem Brief vom Arbeitsamt teilte mir dieses mit das meine Mietkosten für einen 2-Personenhaushalt zu hoch seien, mir stehen nur 444,- Euro zu und ich solle mich um eine günstigere Wohnung bemühen. Nach dem lesen der beiden Briefe war ich natürlich pappesatt weil ich von dem was meine liebe Ex-Frau da eingerührt hatte überhauptnix wusste. Sie hatte schon komplett ihre neue Wohnung beim selben Vermieter und mit Segen des Arbeitsamtes. Nun, da ich trotzdem kein fieser Mensch bin und ihr nicht ihre neue Wohnung versauen wollte habe ich mit ihr zusammen die Kündigung unterschrieben und mich meinerseits um eine Wohnung bemüht. Und damit fangen jetzt meine Probleme mit dem Amt an. Da ich ja nun wieder alleinerziehender Vater mit einer Tochter die langsam in die Pubertät kommt (10 Jahre) bin habe ich mir eine 3-Raumwohnung (70qm, 443,- €) ausgesucht. Ist eine stinknormale Neubauwohnung hier in Berlin-Hellersdorf. Nun bekahm ich gestern Post vom Amt und hab den Brief voller Vorfreude geöffnet weil ich ja dachte es sei die Genehmigung und ich kann jetzt endlich den neuen Mietvertrag unterschreiben - denkste! Es stand nur ein(!) lapidarer Satz drinn: "Bitte reichen Sie 2 bis 3 weitere Wohnungsangebote mit ungefähr 64qm bei uns ein". Nun gibt es hier aber keine 3-Raumwohnungen in der Grösse, die Grösse entspricht ungefähr der einer 2-Raumwohnung. Nun meine Fragen dazu:

- dürfen die mich zwingen eine 2-Raumwohnung zu nehmen trotz meiner Tochter (als Kerl hat man schliesslich frühmorgens öfters mal ein Problem mit seinem besten Stück:icon_psst: und das ist ja wohl peinlich wenn die Tochter frühmorgens durchs Wohnzimmer muss um in die Küche zugehen)?

- dürfen die mich zwingen eine 2-Raumwohnung zu nehmen auch wenn ich für das gleiche Geld eine bessere 3-Raumwohnung bekommen kann?

- was und wie kann ich dagegen tun?

Ich meine die Zeit wird auch langsam knapp, wenn nich bald was passiert bin ich ab September obdachlos zusammen mit meiner Tochter!

Gruss und Dank, Grimnir
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Nun also die Argumentation die Du hier gebraucht hast würde ich bei der ARGE lieber nicht nehmen, sonst könntest Du noch Ärger mit dem Jugendamt bekommen, Deine Tochter sollte ein eigenes Zimmer haben, ob bei einer 2 oder 3 Raumwohnung ist dabei egal, ich kenne hier einige die das mit einer 2-Raumwohnung hinbekommen, denn Küche und Band sind dabei extra.
 

Grimnir

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hi Arania, das mit der Argumentation ist mir schon klar und wird auch so garantiert in keinem Behördenbrief von mir auftauchen. Ich wollte damit auch lediglich hier meine Beweggründe darlegen. Was den Wohnungsschnitt angeht so ist es hier leider so das in den meisten 2-Raumwohnungen die Küche nur über das Wohnzimmer zu erreichen ist. Auch ist es leider so das ich längst nicht zu jeden Vermieter kann da fast alle hier eine Schufa-Abfrage durchführen und nicht an Leute vermieten die eine Eidesstaatliche Versicherung abgelegt haben. Ich muss Dir aber leider sagen das mir Deine Antwort nicht so richtig wirklich geholfen hat....
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wieviel Zimmer die Wohnung hast ist ersteinmal egal, wichtig sind die Quadratmeter. Und 70qm sind für 2Personen nicht angemessen.
Hier in Hamburg sind das 60qm für 2Personen, Dir gesteht man ja offensichtlich 64qm zu. Leider kann man da nicht anderes sagen.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Nur der Preis

Der ist wichtig. Gib der ARGE doch einige Wohnungsangebote. Es gibt doch genug. Aus diesen kann dann die Billigste ausgesucht werden.
Je länger das Suchen dauert, desto eher darf die ARGE auf ihren "Einfluss" verzichten. Im August zählt nur doch die Sicherstellung einer adäquaten Unterkunft für das Kind. Aber die SB haben ja noch Hoffung. Auf einen Lottogewinn bei Dir. Anders ist das typische Verhalten der SB nicht zu erklären, ausser man unterstellt ganz ganz andere Absichten.
 

solino

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2007
Beiträge
49
Bewertungen
1
Ich dachte immer das in Berlin Zählt die Warmmiete
und nicht die qm. oder zimmerzahl.
Bin ich Falsch informiert??
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055

Grimnir

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
15
Bewertungen
0
Danke für den link! Sehr interessant! Werde ich gleichmal am Montag vorstellig werden bei den Damen und Herren.

Gruss und Dank, Grimnir
 

Grimnir

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
15
Bewertungen
0
So, ich hab mich jetzt mal durch den link von gelibeh durchgearbeitet und meinen Widerspruch verfasst den ich Montag beim Amt vorlegen will. Da ich mit denen nicht sonderlich viel Erfahrung habe würde ich gern Eure Meinung zu meinem Entwurf hören. Ist er gut so? Ist er zu frech? Ist er zu scharf formuliert oder gar falsch?:

JobCenter Berlin-Marzahn-Hellersdorf
Postfach
12616 Berlin Berlin, 20.07.07

Widerspruch gegen Ihr Schreiben vom 12.07.2007


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich Form- und Fristgerecht Widerspruch gegen Teile der in Ihrem Schreiben verfassten Forderung ein. Der Widerspruch richtet sich gegen die Forderung nach Wohnungsangeboten mit einer Größe von 64qm. Diesen Widerspruch begründe ich folgendermaßen:

- ist der von mir ausgewählte Vermieter nahezu der Einzige welcher Wohnungen an Personen vermietet die eine Eidesstattliche Versicherung (so wie zum Beispiel meine Person) abgeben mussten,
- weiterhin hat dieser Vermieter zur Zeit keine freien Wohnungen in der von Ihnen geforderten Größe,
- weil die Zeit durch die (von mir unverschuldete) Kündigung der alten Wohnung zu knapp ist um noch ewig lange eine neue Wohnung zu suchen die Ihren Forderungen gerecht wird,
- des weiteren berufe ich mich auf die Ausführungsvorschriften zur Ermittlung angemessener Kosten der Wohnung gemäß §22 SGB II (AV-Wohnen) des Berliner Senats vom 7.Juni 2005 (nachzulesen imAmtsblatt Nr.49 vom 30.9.2005, Seite 3743 und Amtsblatt Nr.28 vom 16.6.2006, Seite 2062), ich zitiere wörtlich: „Ausführungsvorschriften zur Ermittlung angemessener Kosten der Wohnung gemäß §22 SGB II (AV-Wohnen), (2) Als Richtwerte für angemessene Brutto-Warmmieten gelten: Haushaltsgröße und Bruttowarmmiete, 2-Personen-Haushalt: 444 Euro, (5) Die Richtwerte nach diesen Ausführungsvorschriften können bei bestehendem Wohnraum in besonders begründeten Einzelfällen um bis zu 10 % überschritten werden, insbesondere bei a. Alleinerziehenden, (10) Bei Neuanmietung von Wohnraum sind die Richtwerte nach diesen Ausführungsvorschriften grundsätzlich einzuhalten. Dies gilt nicht für die Neuanmietung von Wohnraum durch Wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen, auch im Rahmen der Anmietung von Wohnungen, die aus dem geschützten Marktsegment vermittelt werden. Hier ist in der Regel eine Überschreitung der Richtwerte nach diesen Ausführungsvorschriften um bis zu 10 % zulässig, wenn nur so eine Unterbringung in kostenintensiveren gewerblichen oder kommunalen Einrichtungen beendet oder verhindert werden kann“,
- außerdem beläuft sich die Bruttowarmmiete der von mir favorisierten Wohnung auf 443,- € und damit liege ich im staatlich vorgegebenen Limit von 444,- € für einen „normalen“ 2-Personen-Haushalt, da ich aber laut der für Sie geltenden Ausführungsvorschriften eben kein normaler 2-Personen-Haushalt bin (Absatz 5, Punkt a „Alleinerziehend“ und Absatz 10 „….oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen“) ergibt sich für mich folgende Rechnung: 444,- € Bruttowarmmiete + 10% aus Absatz 5 + 10% aus Absatz 10 = 532,- € Bruttowarmmiete. Also habe ich mir doch eine sehr preiswerte Wohnung ausgesucht bei der Sie sogar sparen!
- auch kann ich beim besten Willen in der oben zitierten und für Sie bindenden Dienstvorschrift keinen Passus finden welcher eine Quadratmeterbegrenzung vorschreibt. Im Gegenteil, es wird klar und deutlich festgelegt das die Haushaltsgröße und die Bruttowarmmiete Grundlage sind.
Bitte bedenken Sie auch bei Ihrer Entscheidung das ich nicht durch eigenes Verschulden in diese Lage geraten bin und auch das Sie mich und meine Tochter mit Obdachlosigkeit bedrohen. Als Anlage übermittel ich Ihnen noch 2 weitere Wohnungsangebote.
Mit freundlichem Gruß,


Anlage: 2 Wohnungsangebote
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
das klingt gut. Eine Frist sonntest du der ARGE noch setzen.... ansonsten einstweiligen Rechtsschutz beim SG in Ansprich nehmen.
 

Grimnir

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
15
Bewertungen
0
So, zurück vom Amt. Hab den Widerspruch und noch 2 Wohnungsangebote abgegeben, die Tante dort nahm alles achselzuckend entgegen und meinte nur: "Widerspruch wird wohl abgeschmettert werden und dauert 3 bis 4 Wochen....". Ich war echt am überlegen ob ich sie nicht 'ne Runde würgen tue! Hab ihr noch gesagt das ich kaum noch Zeit habe, daraufhin meinte sie nur noch daß sie dafür nicht verantwortlich sei.
 

Grimnir

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hi@all! Wollte Euch über den neuesten Stand der Dinge informieren - kurz und bündig: ich habe mich durchgesetzt und genau die Wohnung bekommen die ich wollte:icon_cool: Aber es war nicht ganz so einfach und auch eher ein etwas "unkonventioneller" Weg. Sprich - ich habe sehr viel gebrüllt:icon_mrgreen: In meinem letztem post hatte ich ja geschrieben das ich noch 2 Angebote und meinen Widerspruch abgegeben hatte und relativ unfreundlich behandelt wurde, nun Ihr werdet es nicht glauben am Montag hatte ich genau den selben Brief vom Amt im Briefkasten blos mit neuem Datum! Daraufhin war für mich das Maß voll und ich bin gleich gestern früh hingefahren. Am Empfang sagte ich dann der Dame dort das ich die betreffende Bearbeiterin aus der Leistungsabteilung persönlich sprechen will. Sie meinte dann zu mir das daß nicht geht und ich erst zu einem normalen Sachbearbeiter müsse und der "entscheide" dann ob ich persönlich in die Leistungsabteilung geschickt werde oder nicht. Da musste ich sie auslachen und hab sie gefragt ob sie mich verarschen will. Sie meinte das es ihr purer ernst sei. Nun, da ich sowieso die ganze Zeit vor mich hingeköchelt habe war das der Augenblick wo ich explodierte! Hab die Tante dort nurnoch angebrüllt das ich sofort den Bereichsleiter von ihr oder den Leiter dieses Arbeitsamtes sprechen will, sie meinte darauf ich soll in die 8.Etage fahren dort sitzen die wohl alle. Gesagt - getan! Dort oben angekommen griff ich mir die erstbeste Dame die mir über den Weg lief und Ihr werdet es nicht glauben - eine ganz andere Kategorie Mensch dort oben! Nett, freundlich und zuvorkomment! Nachdem es ihr innerhalb 10sec gelungen war mich wieder auf "normale" Betriebstemperatur runterzukriegen nahm sie mich mit in ihr Büro wo noch so eine nette Dame saß und beide haben dann mein Unterlagenberg sortiert, sich dann von mir erklären lassen wieso und warum es genau diese Wohnung sein soll und mich dann persönlich zu der Dame in der Leistungsabteilung gebracht:icon_mrgreen: Dort dauerte es dann nurnoch 10min und ich hatte meine Genehmigung für die Wohnung in der Tasche! Ich muss sagen ich war sehr sehr angenehm überrascht das es im Arbeitsamt auch nette normaldenkende Leute gibt! Mit der Genehmigung und den restlichen Unterlagen bin ich dann sofort zu meinem neuen Vermieter gedüst und hab sofort den Mietvertrag unterschrieben:icon_mrgreen:
Ich hab ja nun sehr wenig Erfahrung mit Arbeitsämtern weil ich es bisher nicht brauchte, aber eine Erfahrung hab ich mit dieser Sache jetzt gemacht und die werde ich immer beherzigen und das solltet Ihr auch - niemals aufgeben und niemals abwimmeln lassen!

In diesem Sinne - Gruss und Dank, Grimnir
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
... und immer gleich in die 8. Etage fahren! Das muss ich mir merken...:icon_mrgreen:


Da haste ja Glück gehabt, dass Dich die "Türsteher" nicht rausgeschmissen haben. "Explodieren" kann nämlich auch anders ausgehen...

Gratulation!


Gruß, Arwen
 

Grimnir

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
15
Bewertungen
0
Danke für die Gratulation:icon_mrgreen: Nunja, Gewalt hätte ich auf keinen Fall angewendet aber die "Türsteher" dort sind alles alte Opas und Omas so um die 50 - ich schätze mal das sind 1-Euro-Jobber!

Gruss, Grimnir
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten