Zwangsumzug durch ARGE trotz pflege Angehöriger

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

chacti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2008
Beiträge
42
Bewertungen
0
Guten Morgen,
ich habe mal wieder ein Problem mit meiner Arge.
Nach dem Austzg meiner Tochter bin ich zum Umzug in eine angemessene Wohnung aufgefordert worden. Sechs Monate hat die Arge die vollen bisherigen Unterkunftskosten bezahlt. Habe immer regelmäßig nachgewiesen das keine Wohnung für mich verfügbar ist. Zum 1.4. wurden nun die KDU gesenkt. Habe dagegen widerspruch eingelegt der nun an die Widerspruchsstelle weitergeleitet wurde. Meine Arge vertritt die Auffassung das mir trotz der Pflege meiner Mutter (Pflegestufe II bei KK gemeldet) ein Umzug auch in einen anderen Stadtteil zumutbar ist. Ich bin jedoch nicht mobil, nur Fahrrad und muss öfters auch notfallmäßig zu meiner Mutter. Die anderen Ortsteile sind 4-7km entfernt.
Meine Fragen:
1.Kann die Arge mich zu einem Umzug in einen anderen Stadtteil zwingen??
2. Gib es Urteile oder Gesetzestexte darüber?
Danke im voraus schonmal
Lg Chacti
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
da ähnl.Problem sage ich nein.

Beratungstelle oder kompetenten RA aufsuchen

woher kommst du?
 

chacti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2008
Beiträge
42
Bewertungen
0
Danke für die antwort.
Wann soll ich mich denn an den RA wenden?
Muss ich nicht erst den widerspruch abwarten?? Ganz davon ab trau ich RA nicht so richtig.
Gibt es denn keine Urteile oder Gesetzestexte dazu??
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Ich würde mich an den VDK wenden.... Die haben Anwälte.
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.728
Bewertungen
655
Falls du im Mieterschutzbund bist kannst du dich auch an diese wenden.
Die Anwälte dort kennen sich mittlerweile auch damit aus und können dir weiter helfen.
 
D

Die Antwort

Gast
Ich würde mich an den VDK wenden.... Die haben Anwälte.

Im Prinzip ja, aber...

Die Qualität der VdK Leute ist je nach Stadt teilweise extrem unterschiedlich von super motiviert und informiert, bis absolut desinteressiert und ahnungslos. Man sollte sich erst intensiv umhören, wie die in der eigenen Stadt sind. Übrigens sind es meist keine Anwälte, sondern nur Prozessbevollmächtigte, die einen bei Gericht vertreten.

Alternativ wäre auch noch der SOVD zu nennen, der als Sozialverband älter ist als der VdK. Bisher immer wieder sehr gute Erfahrungen mit den Leuten dort gesammelt.

Urteile zum Thema helfen nur bedingt weiter, da die ARGEn im Zusammenhang mit KdU die Pflicht haben die Besonderheiten des Einzelfalls zu berücksichtigen. Und wann ist schon ein Fall genau gleich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten