Zwangsrente mit 63 geht das bei einem MIDI- / MINI-Job auf was muß ich achten? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Der Dumpf

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Hallo,
bitte folgendes. Im März werde ich 63. Derzeit ALG 2. Ich möchte auf keinen Fall zwangsverrentet werden.
Nun höre ich, dass dies nicht gemacht werden kann, wenn ich einen MIDI-Job hätte.
Andere sagen mir, wenn ich einen MINI-Job hätte.

Bitte sagt mir, ob das, bzw. was richtig ist.

Danke !!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.578
Bewertungen
14.252
So weit ich weiss, müsste die Rente auch höher sein, als das, was du jetzt schon hast
 

Der Dumpf

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Das wäre sie wohl. Weiss jemand konkret etwas zu meiner Frage ?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.314
Bewertungen
2.970
Moin @Der Dumpf,

Jeder sozialversicherungspflichtiger JOB hilft dir dabei nicht in die Zwangsrente abgeschoben zu werden. Hierfür ist sogar ein 450 € - Jobs ausreichend, sofern du dich nicht von der Beitragspflicht in die Rentenversicherung hast befreien lassen hast. Mit diesen Jobs verbessert sich schließlich deine Anwartschaft und auch deine künftige Rentenhöhe.

Hast du denn überhaupt 35 Beitragsjahre in die Rentenversicherung eingezahlt, um vorzeitig in Rente gehen zu können? Siehe hier letzte Renteninformation der DRV.

Davon abgesehen gibt es auch noch für das JC folgendes zu berücksichtigen:

.
 

Der Dumpf

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Danke, vidar !

Du schreibst: " Hierfür ist sogar ein 450 € - Jobs ausreichend (...)".

Hier ( BGH lockert Zwangsrente für Hartz-IV-Bezieher, Quelle: BGH lockert Zwangsrente für Hartz-IV-Bezieher ) heisst es: " Wer sozialversichert beschäftigt oder selbstständig tätig ist und aufstockendes ALG II erhält, darf mit 63 von den Ämtern nicht auf einen Rentenantrag verwiesen werden. Die Erwerbstätigkeit muss jedoch "den überwiegenden Teil der Arbeitskraft in Anspruch nehmen". Der zeitliche Umfang der Beschäftigung eines Arbeitnehmers mit aufstockendem ALG II muss dabei "mindestens die Hälfte der im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit möglichen Arbeitszeit in Anspruch nehmen", so die fachlichen Hinweise der Bundesagentur für Arbeit."

"sozialversichert beschäftigt" = fällt auch ein MINI-Job darunter ?

"mindestens die Hälfte der im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit möglichen Arbeitszeit in Anspruch nehmen" = wieviel ist das ? 4 Stunden täglich ?

"Hast du denn überhaupt 35 Beitragsjahre in die Rentenversicherung eingezahlt, um vorzeitig in Rente gehen zu können?" = Nein, vidar, ich bin über 7 Jahre arbeitslos, nicht mal ansatzweise komme ich auf 35 Beitragsjahre.

Danke für weiter Hilfe !!!!!
Beitrag automatisch zusammengeführt:

 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.314
Bewertungen
2.970
Da du ja anscheinend keine 35 Beitragsjahre in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt hast, ist die Voraussetzung für eine Rente mit 63 Jahren sowieso nicht gegeben. Was sagt denn deine letzte Renteninformation darüber? Fordere ansonsten eine aktuelle Rentenauskunft bei der Deutschen Rentenversicherung an. Das JC wird diese Information sowieso zur gegebener Zeit von dir als Kopie einfordern.

(Rentenhöhe) Das wäre sie wohl.
Hast du denn, obwohl weniger als 35 Beitragsjahre, tatsächlich soviel verdient, dass dein künftiger Rentenbetrag sich oberhalb der Grundsicherung im Alter befindet?
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Dumpf

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Hi vidar,

Du schreibst: "Da du ja anscheinend keine 35 Beitragsjahre in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt hast, ist die Voraussetzung für eine Rente mit 63 Jahren sowieso nicht gegeben."
Das ist mir nicht mit Sicherheit klar. Ich denke, dass eben Langzeitarbeitslose mit unter 35 Jahren Beitragszahlung trotzdem zwangsverrentet werden können.

Weiss das jemand was genaues ??

Du schreibst: "Hast du denn, obwohl weniger als 35 Beitragsjahre, tatsächlich soviel verdient, dass dein künftiger Rentenbetrag sich oberhalb der Grundsicherung im Alter befindet?"
Ja, liegt geringfügig drüber. Aber vor allem, wegen meiner Bedarfsgemeinschaft aus der sich mein, d.h. unser ALG2 zusammen ergibt.

??????

Danke !
 

Der Dumpf

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
vidar,
klar, aber die Frage ist eben, ob genau das auch für Langzeit ALG2 gilt. Ich glaube es gilt nicht,

Such mal "zwangsrente 63, alg2" im Netz.

Wie kann ich es verhindern ?

Minijob ?
Midijob ?

Siehe meine Ausgangsfrage.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.314
Bewertungen
2.970
Das JC kann sich nicht über die Regularien der Deutschen Rentenversicherung hinwegsetzen.

Wenn du keine 35 Jahre Beitrags bzw. Anrechnungszeiten vorzuweisen hast, dann kannst du auch keine vorzeitige Rente mit 63x beziehen.
.
 

Der Dumpf

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Hi, vidar,

das wäre sehr gut.

Ich danke Dir vielmals für Deine gute Hilfe !!

Gruß
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.113
Bewertungen
9.373
Oben Unten