Zwangsmaßnahme per EGV. Man möchte mich "Freiwillig" dazu bewegen.

Bernd the Beast

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
116
Bewertungen
106
Mich hats jetzt auch erwischt,man möchte mich "Freiwillig" dazu bewegen natürlich per Eingliderungsvereinbarung zu man höre und Staune !!!


-Abklärung der Interessen
-Information der Verschiedenen Branchen
-Alltagsorganisation und Zeitmanagment
-Finanzen im Übergang
-Unterlagen für die Arbeitsaufnahme
-Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch
-Stilberatung und Bewerbungsfoto
-Überarbeutung Lebenslauf und Setkarte
-Kontktaufnahme Unternehmensservice

Als 2 Wöchige Vorbereitung getarnt damit ein hier ansässiger Massnahmeträger vorab auch verdienen kann.

Was ich dann schon mal über dieses Thema sagen kann ist das von Freiwilligkeit KEINE Rede sein wird,wenn ich nicht unterschreibe was ich natürlich NICHT tun werde ist,der wisch kommt als VA.
Die denke die Überschrift mit der Zwangsarbeit sehr gut passt.
 

Bernd the Beast

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
116
Bewertungen
106
Leider nein ausser dem üblichen Träger Mumpitz;Flyer,Wegbeschreibung usw. nichts!
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
963
Bewertungen
428
Mir wurde auch grad eine Maßnahme schmackhaft gemacht. :icon_kotz2:
Das war beim letzten JC-Termin. Bis zu nächsten Termin soll ich entscheiden, ob ich teilnehme - angeblich ist alles freiwillig. Ob das wirklich so ist, wird sich erst noch entscheiden.
Freiwillige Zwangsmaßnahmen sind wohl die neue Masche.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.017
Bewertungen
2.277
Moin @Bernd the Beast,

Allein schon der Begriff „Freiwillige Zwangsmaßnahme“ ist ein Widerspruch in sich. Entweder es ist Freiwillig oder es ist Zwang. Die erwähnte Maßnahme begründet für mich auch keine Zwangsarbeit. Es wird hier einfach mal wieder versucht die sonst normal zum verpflichtenden Aufgabenbereich des JC gehörende Potenzialanalyse eines „Kunden“ auf einen externen Anbieter zu verschieben. Frage doch einfach mal konkret bei deinem SB nach, wie hoch denn die Erfolgsquote des Träger ist einen Arbeitssuchenden nach der Absolvierung wieder in „Lohn und Brot“ gebracht zu haben.

Solange du keine schriftliche Zuweisung bekommen hast, kannst du die erhaltene Information über diese Maßnahme als Werbung betrachten.

Ansonsten nutze bitte mal die Suchfunktion des Forums, um weitere Informationen zur Abwehr zu erhalten. Da dieses Thema schon oft besprochen wurde, wirst du bestimmt auch fündig werden.
.
 
Zuletzt bearbeitet:

Echogamer

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2015
Beiträge
201
Bewertungen
279
Hallo Bernd the Beast,

also ich würde entweder Änderungsvorschläge beim Jobcenter einreichen und den Punkt mit der Maßnahme aus der EGV streichen lassen oder den VA abwarten und anschliessend gegen diesen vorgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd the Beast

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
116
Bewertungen
106
Nun schon mal danke für die Ratschläge,ich werde wohl einen Gegenvorschlag einreichen mit einer Erklärung was ich von Verträgen dieser Art halte.

Im nachhinein hätte ich wohl nicht sagen sollen “Wenn das Freiwillig ist dann könnte ich mir das ja mal anschauen “ und schwupp stand es dann in der EGV.

Auf die Nachfrage warum etwas in einem Vertrag steht ,wenns denn sooo FREIWILLIG ist,kam die hinterfotzige Antwort das der Träger eine EGV für diese Freiwilligkeit benötigt ??

Und vor allem MUSS MIT JEDEM ELO eine EGV haben ohne geht ja garnicht und ich wäre verplfichtet eine EGV zu haben weil das ja Standart wäre.

Meinem Beistand rollten sich gerade die Fußnägel hoch,und es begann eine sinnloser Diskurs zu Freiwilligkeit vs, Vertragliche Bindung.

Bei uns hier unten in Wal läuft es IMMER nach dem Schema EGV > Gegenvorschöag > Wird nicht akzeptiert > EGV-VA ab.

Aber man bekommt immer das gleiche,ob man will oder nicht:cool:
 
Oben Unten