Zwangsbewerbungen trotz Gründungsphase?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

samy1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ihr seid eine echt tolle Truppe. Super Forum! Weiter so!

Ich habe da mal eine Frage und ich hoffe Ihr könnt mir mit eurer Erfahrung weiterhelfen.

Vorab: Bin 31 Jahre, war noch nie Arbeitslos und bekam nie irgendwelche Unterstützungen vom Amt. Bin seit ca. 10 Jahren (inkl. 2 jährige Ausbildung) in derselben Firma beschäftigt und bekomme "gutes" Geld.
Ich denke schon seit einiger Zeit über die Selbständigkeit nach bzw. über einen Job den ich machen will und nicht einen den ich machen muss.

Die Idee:
So ein Schritt sollte natürlich gut überlegt sein. Gerade die Selbständigkeit erfordert enorme "Vorarbeit", die während des aktuellen full time jobs nicht verrichtet werden kann. Märkte, Produkte, Dienstleistungen, Kapital, Gesellschaftsform, Recherchen, usw. Das erfordert viel Zeit. Ich habe da zwar einiges im Kopf aber die Durchführbarkeit muss erst noch erörtert werden.
Ich könnte mit meinem derzeitigen Arbeitgeber eine "betriebsbedingte Kündigung" aushandeln, um eine Sperrfrist zu umgehen. Danach rechne ich mit 3 bis 6 Monate für Recherchen um anschießend zu Gründen bzw. mich zu bewerben.

Die Frage:
Kann ich meinem "Berater" durch die Blume sagen: "Hey, unterstütze mich einfach und lasse mich 3 bis 6 Monate in Ruhe machen. Danach wird sich ALG sowieso erledigt haben oder wir schauen dann nochmal".
Ich habe nicht vor Gründerzuschuss oder ähnliches zu beantragen. Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig. Da kann ich keinen gebrauchen dem ich ständig Rechenschaft schuldig bin. Auch (Zwangs)Bewerbungen, Schulungen, usw. kann ich nicht gebrauchen. Das sind nur Zeit- und Nervenfresser. Die kann ich anderenorts besser gebrauchen :icon_wink:

Sind die Berater so "menschlich"? Benutzen die noch ihren gesunden Menschenverstand? Oder pauken die einfach ihre Pflichten- und Rechtenliste durch? Kann man mit denen "verhandeln"? Muss ich einfach nur wissen wie ich o. g. "rüberbringen" soll?

Weiß nich ob es relevant ist... Lebe in BW sehr südlich.

Ich kann solche Leute (Beamte?) nicht wirklich einschätzen. Soll ich lieb und nett sein, auf mein Recht bestehen, mit Vorgesetzten, Aufsichtsbehörde und Anwalt drohen oder einfach an ihren gesunden Menschenverstand appellieren? :icon_kratz:

Ist doch bisschen länger geworden als ich wollte aber ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Will nicht "schmarotzen" sondern nur das sie das tun wofür sie eigentlich gedacht waren: 3 bis 6 Monate Ünterstüzung um meine mtl. Kosten zu decken. :icon_smile:

Vielen Dank und liebe Grüße
Sam
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Will nicht "schmarotzen" sondern nur das sie das tun wofür sie eigentlich gedacht waren: 3 bis 6 Monate Ünterstüzung um meine mtl. Kosten zu decken.

Hm, das wird nicht klappen. Natürlich ist Arbeitslosengeld I eine Versicherungsleistung, die Du bekommen kannst, weil Du auch dafür eingezahlt hast. Aber der Anspruch auf eine Leistung ist das eine, die Erfüllung der Voraussetzung für die Auszahlung ist das andere.

Um das Geld tatsächlich zu bekommen, musst Du auch was tun. Und das heißt u.a. eine mindestens 15stündige Beschäftigung pro Woche suchen und Deine Alo so schnell wie möglich beenden.
Diese Voraussetzungen erfüllst Du jedoch nicht. Ergo steht Dir auch kein ALG1 zu.

Ich machs mal an einem Beispiel fest: Ich habe eine Haftpflicht und Hausratversicherung. Trotzdem würde ich keinen Pfennig sehen, wenn ich mein Haus absichtlich anzünde, um mir ein Neues bauen zu können.

Wie wäre es denn, wenn Du erstmal in Teilzeit arbeitest und Deine Selbständigkeit parallel aufbaust? Die Gründungsphase ist ja das eine, aber wie willst Du über die Runden kommen, bis der Laden läuft?
 

samy1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke stummelbeinchen!

Ich machs mal an einem Beispiel fest: Ich habe eine Haftpflicht und Hausratversicherung. Trotzdem würde ich keinen Pfennig sehen, wenn ich mein Haus absichtlich anzünde, um mir ein Neues bauen zu können.

Es ist ja keine direkte Absicht. Ich würde mich betriebsbedingt kündigen lassen und dem Berater sagen das ich diese Gelegenheit nutze um mich evtl. Selbständig zu machen. Dafür brauchte ich Zeit und Ruhe.

Das ich kündigen wollte muss ja keiner wissen :icon_evil:

In deinem Beispiel wäre es Versicherungsbetrug (du zündest an und behauptest es war ein Unfall). Im meinem eine Inanspruchnahme des Versicherungsrechts (Neuorientierung die unterstützt wird).

Würde die auf sowas eingehen? Haben die überhaupt solchen Spielraum?
 
M

Minimina

Gast
Die Frage:
Kann ich meinem "Berater" durch die Blume sagen: "Hey, unterstütze mich einfach und lasse mich 3 bis 6 Monate in Ruhe machen. Danach wird sich ALG sowieso erledigt haben oder wir schauen dann nochmal"

Nein! Egal ob bei ALG I oder II. Du sollst eine "sozialversicherungspflichtige" Arbeit ausüben, damit Du in die Staatskasse einzahlst. Die BA will es Selbständigen so schwer wie möglich machen und sie zu Aufgabe des Geschäftes zwingen, also rechne Dir keine Chancen aus, warum das bei Dir anders aussehen soll. Als Selbständiger werden Dir noch mehr Steine in den Weg gelegt als wenn Du "nur" arbeitssuchend bist.

Ich habe nicht vor Gründerzuschuss oder ähnliches zu beantragen. Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig. Da kann ich keinen gebrauchen dem ich ständig Rechenschaft schuldig bin. Auch (Zwangs)Bewerbungen, Schulungen, usw. kann ich nicht gebrauchen. Das sind nur Zeit- und Nervenfresser. Die kann ich anderenorts besser gebrauchen :icon_wink:

Was soll er Blinzelsmilie :eek: Glaubst Du im ernst die Anderen hier, haben Lust und Freuen sich auf die Gängelungen des JC und das Generve bis hin zum Krankmachen :icon_evil:
Komm mal ganz schnell auf den Teppich zurück. Wenn Du eine Idee hast, die Du nicht ohne das JC umsetzen kannst, dann fang am besten gleich an ganz ganz....ganz kleine Brötchen zu backen.

Wegen de
Sind die Berater so "menschlich"? Benutzen die noch ihren gesunden Menschenverstand? Oder pauken die einfach ihre Pflichten- und Rechtenliste durch? Kann man mit denen "verhandeln"? Muss ich einfach nur wissen wie ich o. g. "rüberbringen" soll?

Lies Dich mal ins Forum ein...dann bekommst Du einen Eindruck :icon_eek:

Will nicht "schmarotzen" sondern nur das sie das tun wofür sie eigentlich gedacht waren: 3 bis 6 Monate Ünterstüzung um meine mtl. Kosten zu decken. :icon_smile:

Ach so aber von uns "Schmarotzern" einen Rat bekommen willst Du?:eek:

Wir helfen gerne, aber Du solltest vielleicht erst mal Dein Menschenbild gerade rücken.

LG MM
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
In deinem Fall scheint es um ALG I zu gehen. Da kann ich nichts zu sagen, vermute aber, das dort der Umgang der "Sachbearbeiter" mit den "Kunden" und das generelle Klima nicht so extrem von Sparvorgaben diktiert und vergiftet ist, und die "Sachbearbeiter" tatsächlich für ihre Arbeit qualifiziert sind.?

Aus meiner Erfahrung mit ALG II kann ich sagen, das ich als Selbstständiger, auch nach begründeter Ablehnung einer EGV-Unterschrift, das erste halbe Jahr in Ruhe gelassen wurde. Dann wurde ohne Anhörung, vermutlich aufgrund der aEKS, ins blaue hinein vermutet das sich die Selbstständigkeit auf Dauer nicht trägt. Seit dem werde ich mit Inkompetenz, Willkür, unrechtmäßigen Sanktionen und sinnfreien Maßnahmen drangsaliert.

Wie auch weiter oben stummelbeinchen, würde ich dir, wenn du schon in der guten Lage bist einen festen Job zu haben, raten, deine Selbstständigkeit mit einer Teilzeitbeschäftigung als Basis aufzubauen. Du scheinst ja einen guten Draht zu deinem Chef zu haben.
 

samy1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für eure Kommentare!

Minimina, ich danke dir für deine sehr hilfreichen Kommentare aber irgendwie ist dein Eindruck von mir mal ganz neben der Spur. Ich wollte hier keinen Beleidigen oder ähnliches. Auch betitle ich hier keinen als schmarotzer und die Probleme die Ihr mit JC habt sind sehr ernst und eigentlich eine Schande das überhaupt so viele Menschen so große Probleme mit diesen Ämtern haben.

Ich habe keine Erfahrung mit den JC und kann die Mitarbeiter dort nicht einschätzen. Daher meine Fragen. Ihr habt jede Menge (leider meist schlechte) Erfahrungen und wollte daher einen Rat.

Ich hoffe ich konnte das klären.

Nochmal vielen Dank! Werde mir nochmal alles in Ruhe überlegen und oben genanntes mit einbeziehen.

Ich wünsche euch alles, alles Gute! Viel Glück und Erfolg!
Lieben Gruß
 

Christi

Elo-User*in
Mitglied seit
22 April 2010
Beiträge
482
Bewertungen
126
Hallo zusammen,

ihr seid eine echt tolle Truppe. Super Forum! Weiter so!

Ich habe da mal eine Frage und ich hoffe Ihr könnt mir mit eurer Erfahrung weiterhelfen.

Vorab: Bin 31 Jahre, war noch nie Arbeitslos und bekam nie irgendwelche Unterstützungen vom Amt. Bin seit ca. 10 Jahren (inkl. 2 jährige Ausbildung) in derselben Firma beschäftigt und bekomme "gutes" Geld.
Ich denke schon seit einiger Zeit über die Selbständigkeit nach bzw. über einen Job den ich machen will und nicht einen den ich machen muss.

Die Idee:
So ein Schritt sollte natürlich gut überlegt sein. Gerade die Selbständigkeit erfordert enorme "Vorarbeit", die während des aktuellen full time jobs nicht verrichtet werden kann. Märkte, Produkte, Dienstleistungen, Kapital, Gesellschaftsform, Recherchen, usw. Das erfordert viel Zeit. Ich habe da zwar einiges im Kopf aber die Durchführbarkeit muss erst noch erörtert werden.
Ich könnte mit meinem derzeitigen Arbeitgeber eine "betriebsbedingte Kündigung" aushandeln, um eine Sperrfrist zu umgehen. Danach rechne ich mit 3 bis 6 Monate für Recherchen um anschießend zu Gründen bzw. mich zu bewerben.

Die Frage:
Kann ich meinem "Berater" durch die Blume sagen: "Hey, unterstütze mich einfach und lasse mich 3 bis 6 Monate in Ruhe machen. Danach wird sich ALG sowieso erledigt haben oder wir schauen dann nochmal".
Ich habe nicht vor Gründerzuschuss oder ähnliches zu beantragen. Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig. Da kann ich keinen gebrauchen dem ich ständig Rechenschaft schuldig bin. Auch (Zwangs)Bewerbungen, Schulungen, usw. kann ich nicht gebrauchen. Das sind nur Zeit- und Nervenfresser. Die kann ich anderenorts besser gebrauchen :icon_wink:

Sind die Berater so "menschlich"? Benutzen die noch ihren gesunden Menschenverstand? Oder pauken die einfach ihre Pflichten- und Rechtenliste durch? Kann man mit denen "verhandeln"? Muss ich einfach nur wissen wie ich o. g. "rüberbringen" soll?

Weiß nich ob es relevant ist... Lebe in BW sehr südlich.

Ich kann solche Leute (Beamte?) nicht wirklich einschätzen. Soll ich lieb und nett sein, auf mein Recht bestehen, mit Vorgesetzten, Aufsichtsbehörde und Anwalt drohen oder einfach an ihren gesunden Menschenverstand appellieren? :icon_kratz:

Ist doch bisschen länger geworden als ich wollte aber ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Will nicht "schmarotzen" sondern nur das sie das tun wofür sie eigentlich gedacht waren: 3 bis 6 Monate Ünterstüzung um meine mtl. Kosten zu decken. :icon_smile:

Vielen Dank und liebe Grüße
Sam
Sei froh das du eine Arbeit hast!
Und behalte diese Arbeit auch.
In Harz 4 zu sein ist kein Zuckerschlecken.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten