💹 Zwangsarbeit fĂŒr Hartz 4 EmpfĂ€nger, EinfĂŒhrung §§ 16i und 16e SGB II (Teilhabechancengesetz) (4 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 1, GĂ€ste: 3)

grĂŒn_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
1.116
Bewertungen
2.953
Gerade in einem anderen Thread gelesen, hier wurde im Zuge solch einer Maßnahme schon die noch nicht geflossenen Euronen angerechnet,
die der Arbeitnehmer noch nicht vom Arbeitgeber erhalten hat. Ersterer steht dann jetzt ohne Kohle da und soll die Arbeit aufnehmen.
 

Referendar

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2013
BeitrÀge
19
Bewertungen
8
Der Arbeitsvertrag ist nach Abschluß Bestandteil der Förderung, mit welcher beide Parteien an die Bedingungen gebunden sind.
Ebenso wie der Arbeitnehmer Teilnehmer einer Maßnahme bleibt, ist der Arbeitgeber den Weisungen des LeistungstrĂ€gers verpflichtet.
Unsinn, der Arbeitgeber ist völlig autark.
Außer dem Coaching mit dem Arbeitnehmer gibt es keine Notwendigkeiten/Kontakte. Nur ein bißchen BĂŒrokratie.
Am Anfang die BestÀtigung zur Meldung bei der Sozialversicherung. Das war bis jetzt alles bei einer 16 e Förderung bei uns.
Alles andere ist weder gesetzlich geregelt, noch wĂŒrde ein Arbeitgeber sowas zulassen.

Zum Coaching mal ein Beispiel aus der Praxis: Arbeitsaufnahme war der 01.07.
Die Coachig-Dame war einmal bei uns im BĂŒro und wir hamÂŽein bißchen genetzwerkt, dazu zu verstehen gegeben, das wir das nicht unbedingt benötigen...
Montag war der erste Coachin Termin - also nach knapp 5 Monaten - der war lt. Aussage unser Mitarbeiterin in 10 Minuten erledigt.
"Schön das alles lÀuft, dann brauchen sie mich ja nicht, ich hab mit anderen soviel zu tun".

Gelegentliche Telefonate reichen in Zukunft aus. Dazu das Angebot" Was brauchen Sie noch? FĂŒhrerschein, selbst gewĂ€hlte Fortbildung" pp.
Gibt jetzt ÂŽnen LĂ€ppi fĂŒr gelegentliches Home-Office.

Schauergeschichten die lediglich auf Konjunktiven basieren, sind nicht förderlich.:cool:
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
BeitrÀge
3.988
Bewertungen
11.825
Unsinn, der Arbeitgeber ist völlig autark.
TatsÀchlich? Völlig?
§ 16i SGB II
(4) Im ersten Jahr der BeschÀftigung in einem ArbeitsverhÀltnis nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer
in angemessenem Umfang fĂŒr eine ganzheitliche beschĂ€ftigungsbegleitende Betreuung nach Satz 1 unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freizustellen.
(6) Die Agentur fĂŒr Arbeit soll die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer umgehend abberufen,
wenn sie diese Person in eine zumutbare Arbeit oder Ausbildung vermitteln kann oder die Förderung aus anderen GrĂŒnden beendet wird.
"Aus anderen GrĂŒnden" ist ein weit gefaßter Begriff.
Wenn der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht mal freiwillig an der gesetzl. Arbeitslosenversicherung beteiligen kann, ist das wohl kaum autark.
Das war bis jetzt alles bei einer 16 e Förderung bei uns.
Du hast hoffentlich bemerkt, daß meine BeitrĂ€ge hier im Thema ausschließlich den 16i betreffen.
Schauergeschichten die lediglich auf Konjunktiven basieren, sind nicht förderlich.
Relativierungen und Unterschlagungen auch nicht.
HĂ€tte fast vergessen, daß Du ja Teil und Nutznießer des "Förder"systems bist.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
66
Bewertungen
29
Hallo,
weiß ja nicht ob bei Arbeitgebern dieFörderungen bekommen auch so eine Verfolgungsbetreuung haben wie ein Arbeitsloser. Da sollte man sich das wohl auch ĂŒberlegen bevor noch Telefonterror oder regelmĂ€ĂŸige Besuche im Betrieb hast von Amtsmitarbeitern.
Doch, der AG hat auch eine Menge Auflagen. Ich (jetzt 16i) habe Kopie von JC erhalten, in dem er sich verpflichtet, dass der Coach auch in seine Firma kommen darf. Es gibt vorgefertigte Vordrucke fĂŒr ZwischenerklĂ€rungen, die von AG ausgefĂŒllt zu bestimmten Terminen an das JC zurĂŒckgehen mĂŒssen. JC hat ein Auge darauf, dass die Förderung/Gehalt ausschließlich an den AN geht, etc. Bei Fehlverhalten usw. seitens AG weist JC auf RĂŒckzahlung der Leistungen sowie Androhung blabla / Strafanzeige hin.
Beitrag automatisch zusammengefĂŒhrt:

Gerade in einem anderen Thread gelesen, hier wurde im Zuge solch einer Maßnahme schon die noch nicht geflossenen Euronen angerechnet, die der Arbeitnehmer noch nicht vom Arbeitgeber erhalten hat. Ersterer steht dann jetzt ohne Kohle da und soll die Arbeit aufnehmen.
Ich glaub, ich weiß, wen Du meinst 😿
 
Zuletzt bearbeitet:

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
BeitrÀge
2.350
Bewertungen
613
Beitrag automatisch zusammengefĂŒhrt:
Soweit ich selber erfahren musste, ist die
Bundesagentur fĂŒr Arbeit -Service-Haus - Regensburger Str. 104 90478 NĂŒrnberg
nicht mehr fĂŒr Beschwerden der Kunden des Jobcenters zustĂ€ndig.
Beschwerden nehmen die jeweiligen Leiter des JCÂŽs entgegen. (Anm.: zumindest bei Kommunen)
Problem allerdings; Wenn dieser die "Untaten" seiner Sachbearbeiter wohlwollend hinnimmt oder sogar fördert.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
66
Bewertungen
29
Soweit ich selber erfahren musste, ist die
Bundesagentur fĂŒr Arbeit -Service-Haus - Regensburger Str. 104 90478 NĂŒrnberg
nicht mehr fĂŒr Beschwerden der Kunden des Jobcenters zustĂ€ndig.
Beschwerden nehmen die jeweiligen Leiter des JCÂŽs entgegen. (Anm.: zumindest bei Kommunen)
Problem allerdings; Wenn dieser die "Untaten" seiner Sachbearbeiter wohlwollend hinnimmt oder sogar fördert.
Na Bravo! Augen zu und durch...Leiter meines JCs hat bereits auf ein Schreiben letzter Woche Stellung zu nehmen sowie morgen persönlich vor Ort im JC mit Schreiben heutiges Datum warum weshalb wieso. Dann sehen wir mal...auch in wie weit es fĂŒr einen Leiter eines JCs die willkĂŒrliche Handhabe und Möglichkeit gibt, in diesem Stil weiterzumachen, wenn sich mein Anwalt einschaltet. Denn so wird ja mit allen Arbeitsuchenden umgegangen!
 

Babbel1

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
BeitrÀge
304
Bewertungen
560
Soweit ich selber erfahren musste, ist die
Bundesagentur fĂŒr Arbeit -Service-Haus - Regensburger Str. 104 90478 NĂŒrnberg
nicht mehr fĂŒr Beschwerden der Kunden des Jobcenters zustĂ€ndig.
Beschwerden nehmen die jeweiligen Leiter des JCÂŽs entgegen. (Anm.: zumindest bei Kommunen)
FĂŒr Optionskommunen war NĂŒrnberg noch nie zustĂ€ndig.
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
BeitrÀge
437
Bewertungen
1.297
Bundesagentur fĂŒr Arbeit -Service-Haus - Regensburger Str. 104 90478 NĂŒrnberg
nicht mehr fĂŒr Beschwerden der Kunden des Jobcenters zustĂ€ndig.
Um welche Art Beschwerde ging es denn?
Es gibt 2 Arten der Beschwerde. Die Dienstaufsichtsbeschwerde geht an den GeschĂ€ftsfĂŒhrer des jeweiligen JC.
Die Fachaufsichtsbeschwerde geht nach NĂŒrnberg. Unter "Vorlagen", hier im Forum kannst Du das ganz genau nachlesen.
Wenn die SB unverschÀmt zu Dir sind, ist ein Beistand von Vorteil. Die sind sehr zeugenscheu und haben ganz schnell einen anderen Ton drauf. Wirken manchmal wie ausgewechselt.
Nun zurĂŒck zum Thema: Bei mir ist eine Art Funkstille eingetreten. Scheinbar ist es bei denen angekommen, das 16i fĂŒr mich nicht in Frage kommt. Schließlich kann ich unmöglich zu den dem Arbeitsmarkt am fernsten gezĂ€hlt werden. Keine Einladung deswegen mehr gekommen. Heute war ich noch nicht am Briefkasten (Post kommt spĂ€ter).
P.S. Telefonterror, wie vermeiden, wurde in anderen Threads schon öfter mal angesprochen. Man kann die Telefonnr. löschen lassen( siehe Vorlagen) oder man lĂ€ĂŸt sich von seinem Anbieter eine andere Nummer geben. Dann ist das mit der Nummer auch erledigt. Hauptsache, man kriegt Sand ins Getriebe.
Sollte wirklich mal eine Nachfrage kommen, wurde man halt von einem Unbekannten belĂ€ĂŸtigt und hat deswegen gewechselt. Das ist nicht einmal gelogen.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
66
Bewertungen
29
Ich habe einen Job ĂŒber §16-i gefunden und soll heute den Arbeitsvertrag und am Freitag die neue EV unterschreiben. Ich will darum kĂ€mpfen, dass wir auch Teil der Arbeitslosenversicherung werden bzw. darin einzahlen. Gleich werde ich noch an das Projekt, das mich einstellen wird, hinschreiben, dass sie folgendes mit in den Vertrag einbauen: "Wir werden Frau S. darin unterstĂŒtzen, eine vollwertige Teilhaber*in des 1. Arbeitsmarktes zu werden." Ich will nĂ€mlich, hoffentlich mit UnterstĂŒtzung von Ver.di dafĂŒr kĂ€mpfen, dass wir auch in die Arbeitslosenversicherung einzahlen. Immerhin wird der gesamte Staatsapparat, damit auch die BA und deren Arbeitsmarktpolitik durch Steuermittel finanziert, die der arbeitenden Bevölkerung (inkl. dem kleinen Mittelstand) abgepresst wird.

Nun zum Coaching: Da ich bereits innerhalb des Telefonates mit dem Coaching-Service (Gesellschaft zur Föderung der Arbeitsaufnahme mbH &Co. KG - GFA- unter www.tertia.de) bemerken musste, dass die Person, die das VorgesprĂ€ch mit mir fĂŒhren soll völlig unqualifiziert ist, habe ich gegen die Zuweisung zur GFA Widerspruch angemeldet. Ich will nun darauf hinwirken, dass ich mir selbst eine Coacher*in suche. Gibt es diesbezĂŒglich Erfahrungen von Euch?
Hab auch Job 16i, zum Coach kann ich Dir sagen, dass mir zwar vom JC bereits ein Flyer mit Empfehlung mitgegeben wurde, jedoch ich anhand meiner Papierchen auch eigenstĂ€ndig suchen darf. Steht das bei Dir irgendwo? Wie oft und wie lange ist bei Dir Coaching vorgesehen? Bei mir wöchentlich 2 Stunden... Stabilisierung einer Arbeitsaufnahme steht bei mir im AVGS-Gutschein und es geht auch nur um den Bereich Arbeit. Keine TotalbetĂŒttelung...Aussage JC und Coach (Telefonat).

Da mein Coach in unmittelbarer NĂ€he meines AGs ist, können in meinem Fall Termine nach freier Wahl beim Coach, in der Arbeit oder auch nur telefonisch wahrgenommen werden. So wie ich es wĂŒnsche, (angeblich) ganz locker, der Coach gibt mir keine Termine vor, zu denen ich kommen muß, wenn es nicht passen wĂŒrde. Er hat sich meine Arbeitstage und -zeit notiert und wir legen die Coachings in diesen Zeitrahmen.
Mein Coaching dauert 6 Monate, danach kann es erneut bei diesem Coach verlĂ€ngert werden...oder aber das JC ĂŒbernimmt das. SB JC erwĂ€hnte, falls es Probleme mit Coach geben könnte, es ohne weiteres auch mehrmalige Wechsel geben darf.
Erst die Zukunft wird zeigen, ob es sich wirklich so verhÀlt, ich bleibe vorsichtig...sehe das als Einstieg bzw. Sprungbrett und werde mich weiter auf normale Stellen bewerben.
Toi toi toi!
LG MaunziMaunz
 

Wintermute101

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Mai 2019
BeitrÀge
37
Bewertungen
65
Also zum Thema coaching: Das ĂŒbernimmt bei mir gleich jemand vom Jobcenter.
Vielleicht ist das ja von Kommune zu Kommune verschieden.

Und da bei mir alles in ordnung ist, wurde bereits nach 1 1/2 Monaten das ganze auf 1 mal im Monat gekĂŒrzt (und ich geh davon aus das
nach 6 Monaten ganz schluss ist, aber das werd ich dann nÀchstes Jahr sehen).

Von daher, auch wenns am Anfang 1 mal die Woche fĂŒr 2 Stunden heisst (war es bei mir nie, bei mir waren es maximal 20-35 Minuten, selbst das erste treffen war nach 30 Minuten gegessen), kann das durchaus kĂŒrzer gehen bzw man sich mit dem Coach einingen das man sich weniger oft sieht.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
BeitrÀge
3.988
Bewertungen
11.825
(und ich geh davon aus das nach 6 Monaten ganz schluss ist, aber das werd ich dann nÀchstes Jahr sehen)
Das wĂ€re gesetzeswidrig und ich wĂŒrde mich ggf. darĂŒber beschweren. :icon_mrgreen:
§ 16i SGB II
(4) WÀhrend einer Förderung nach Absatz 1 soll eine erforderliche ganzheitliche beschÀftigungsbegleitende Betreuung
durch die Agentur fĂŒr Arbeit oder einen durch diese beauftragten Dritten erbracht werden.
@Wintermute101
Das war jetzt nur ein Scherz (Betonung liegt auf "erforderlich") und da wir die Freiwilligkeit bereits herausgearbeitet haben, war es Deine Entscheidung.
Ich wĂŒrde selbst solch einen Strohhalm ergreifen, wenn die Förderung in eine gesellschaftliche Einrichtung fließt.
Wichtig bleibt, daß Du selbst damit zufrieden bist und ich hoffe fĂŒr Dich, daß Dein ArbeitsverhĂ€ltnis
ĂŒber die Förderung hinaus in ein regulĂ€res VerhĂ€ltnis mit ĂŒblichen Konditionen mĂŒndet. :icon_wink:
 
Oben Unten