💹 Zwangsarbeit fĂŒr Hartz 4 EmpfĂ€nger, EinfĂŒhrung §§ 16i und 16e SGB II (Teilhabechancengesetz) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
BeitrÀge
2.712
Bewertungen
7.001
Ja, das hatte mich auch vor Entsetzen erstarren lassen, wie ich als Beistand erfuhr, das in
Hamburg "hĂ€nderingend" nach 16e/i Kanidaten fĂŒr Bimmelbuden und Sicherheitsgewerbe
gesucht werden.. Und wenn Vollzeit nicht passt, gern auch in Teilzeit.. Willkommen auf dem
Gabentisch der Ausbeuter.. :rolleyes:

In manchen Komunen scheint es ja noch als WohlgefÀlligkeit angesehen zu sein. Eine Kosten
und Effizienzfrage, wann auch dort die ZĂŒgel straffer gehalten werden.. Ist ja alles noch im
Nachentwicklungsprozess und Statistik wird anbei den Hebel von (Verschlimm)besserungen
bedienen.

:popcorn:
 
Zuletzt bearbeitet:

Wintermute101

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Mai 2019
BeitrÀge
92
Bewertungen
116
Genau, Mindestlohn ist das maximum was man kriegen kann, WENN kein Tarifvertrag vorliegt.
Wenn ein Tarifvertrag vorliegt kann es auch weitaus mehr sein (wie bei mir, da ists 100% mehr als Vollzeit Mindestlohn).
Deswegen sollte man auch, WENN man denn dran denken sollte nen 16i/e zu machen, nur selbst nach nem Arbeitgeber
suchen, der auch nach Tarif zahlt und man dann mit dem Chef dort abspricht, was man ihm wert ist.

Übrigends: sucht man sich selbst nen Job braucht es auch keine vorschaltmaßnahme.
Man kann gleich in den Job starten mit massiven Vorteilen.
Das zeigen ja auch die positiv-beispiele von Pariah und mir.
Und auch wenn es "nur" mindestlohn ist, kann es mitunter schön sein, nen Job zu haben, wie man bei MaunziMaunz sieht.

Das einzig wichtige ist, das man das Jobcenter nix machen lÀsst, sondern sich selbst nen Arbeitgeber sucht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
Naja, solange sich daraus nicht die Erkrankung "Hauptsache Arbeit" entwickelt, ist fast alles ok.
Hauptsache Arbeit ist keine Entwicklung die mit 16i SGB II im Zusammenhang steht. Das ist bereits ein Faktor der gesetzlich im SGB II festgelegt ist

Ich kann mich erinnern an die ehemals Waffenministerin, die vorher das Arbeitsministerium inne hatte - ihre Worte - es ist besser irgendeinen Job zu haben als gar keinen
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
BeitrÀge
2.712
Bewertungen
7.001
Ach ja, die Flintenuschi hat ja damals so einiges vom Stapel gelassen bis hin zur
zusammen gekĂŒrzten Neuregelungen zu dem Regelsatz nach dem BverG-Verfahren
von Thomas Kallay.. Mehr wie ein Heiermann sollte es ja damals nach ihrer Ansicht
nicht werden und kam damit durch.. Ich erinnere mich gut an die damaligen Töne
dazu im Bundestag..

Der Begriff "Sozialdarvinismus" wurde auch schon vor H4 als Kampfstoff eingesetzt.
Heute um so mehr und zeigt Wirkung.. Laaange Geschichte boshafter Herangehensweisen
kapitalistischer Interessen.. Zu Flintenuschi.. Sie wurde mit einem goldenen Löffel im
Munde geboren und dementsprechend spiegelt es sich in ihrer Biografie wieder..
Mit "Not" oder "extenzieller Bedrohung" kann sie nix mit anfangen.. Nie ein Hauch davon
ab bekommen.
 

Teutates

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
BeitrÀge
68
Bewertungen
133
. Zu Flintenuschi.. Sie wurde mit einem goldenen Löffel im
Munde geboren und dementsprechend spiegelt es sich in ihrer Biografie wieder..
Mit "Not" oder "extenzieller Bedrohung" kann sie nix mit anfangen.. Nie ein Hauch davon
ab bekommen.
Und trotzdem sieht sie verhÀrmt aus.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
334
Bewertungen
312
@MaunziMaunz : Sei Froh, dass du dir deinen Coach selbst mit AGVS aussuchen kannst. Hier bei uns (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gibt es Coaches, die direkt beim Jobcenter angestellt sind - ob es daneben auch externe Coaches gibt, weiß ich nicht. Ich wurde im November ins Jobcenter bestellt - per sanktionsbewehrter Vorladung. Nachdem ich den Job dann nicht genommen habe, wurde ich doch tatsĂ€chlich von meinem normalen SB gefragt, warum ich abgelehnt habe... hatte das GefĂŒhl, dass die mich sanktionieren wollten.

Habe meinem SB dann erklĂ€rt, dass es einen Unterschied zwischen Computer warten und das zusammenbrutzeln von Sensor-MessgerĂ€ten ist. Habe GlĂŒck, dass mein SB aus der IT-Branche kommt. So kam dann nix danach.

Freue mich fĂŒr dich, dass es bei dir so problemlos geklappt hat, und die Arbeit dir offensichtlich auch Spass macht. Ich fĂŒr meinen Teil jedenfalls habe mich nach 3 Pleiten dazu entschlossen, den §16e/i links liegen zu lassen.

Habe auch seit November nix mehr von der Coach-Tante gehört. Bin offenbar auch von deren Seite da raus.
Grusel...immer der Sch*ei** mit den Sanktionsandrohungen. Meinst Du mit Deinen "3 Pleiten", dass Du das mit dem 16e/i schon versucht hattest, deshalb der Coach? Gibt ja eigentlich nichts Schöneres, als wenn ein Coach nichts mehr von sich hören lĂ€sst, dann ja keine Maßnahme.
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

jo, das ist nichts neues von der JC-Front.
Meine SB-Tante von der Intensivbetreuung wollte mich auch schon in den Einzelhandel vermitteln, obwohl ich nur ĂŒber >20 Jahre Buchhaltererfahrung verfĂŒge und erheblliche Probleme mit meinem Buckel habe (2 BandscheibenvorfĂ€lle). Die schien nicht einmal den Unterschied zwischen einer Buchhalterausbildung und einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann zu kennen.

Aber zurĂŒck zum Thema:

Es freut mich natĂŒrlich, wenn einige Leute ĂŒber §16i oder e ihre Berufung gefunden habe, ich halte das aber fĂŒr absolute AusnahmefĂ€lle. Insbesondere die von Onkel Tom erwĂ€hnte Vorschaltmaßnahme (bis zu 6 Monate) wĂŒrde mir schwer auf dem Magen liegen. Nicht nur in der Hinsicht, ob am Ende ĂŒberhaupt was arbeitsmĂ€ĂŸiges rausspringt, sondern vor allem was. 5 Jahre Frondienste bei einer ZAF oder einer Bimmelbude zum Mindestlohn wĂ€ren wohl mein vorzeitiger Tod.
Ja, das JC bzw. die MT's die versuchen alles, um einen irgendwo unterzubringen. 2016 in einem normalen Coaching Elektriker, Buchhalterin, ZimmermÀdchen, TÀnzerin, sollten alle am besten in einen Backshop oder in eine WÀscherei...seufz.

Zum 16i bei mir, neuer Erfahrungsbericht kommt morgen: da ich mir den AG selber gesucht habe und ich finde zu sehr gutem Bruttogehalt, blieb mir ja eine ZAF erspart. Über so was wĂŒrds mir auch nicht gut gehen. Eine gute Freundin im ALGI, die ja nicht wußte, was in ihrem ersten Coaching jemals passiert, hat dann durch ZAF einen (nicht langen) Job bekommen. DAS hat sie erstmal richtig in die Krise gestĂŒrzt. Dieser menschenunwĂŒrdige, schlecht bezahlte Frohndienst und die LĂŒgerei der ZAF.
 
Zuletzt bearbeitet:

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
BeitrÀge
215
Bewertungen
277
Bei mir war das vor Wochen eine ganz lĂ€ppische Frage und ich kannte das von frĂŒher her, dass man seinen Einstand gibt (Kuchen oder sonstwas mitbringen)...
Das war mir so fremd und ich wußte nicht, ob sich in all den Jahren da was an Etikette verĂ€ndert hat...zumal alle, auch mein Chef, jĂŒnger sind als ich.
Hmmm 
, ja ja: es war einmal!
Ich kenne das auch noch, habe mich aber den neuen Gepflogenheiten angepasst.

Irgendwie fehlt mir jede Motivation, einem Chef und seinen gut bezahlten Mitarbeitern in meiner Freizeit Kuchen zu backen,
und von meinem steuerfinanziertem Entgelt "sonstwas" zu finanzieren. Liegt natĂŒrlich auch daran, dass man nie wissen kann, wie lange man ĂŒberhaupt noch am Arbeitsplatz "gedulded" wird.

Als Leiharbeitnehmerin habe ich mich auch nie zu "Weihnachts-Wichteleien" hinreißen lassen.
Stehe auch nicht auf Gruppenzwang wie bei einer Tupperware-Party.

Ich selbst verdiene nur einen Appel und ein Ei, komme gerade mal so ĂŒber die Runden -
oder wie mein Fallmanager zu sagen pflegt: "Sie haben nichts zu verschenken.",
wÀhrend die Kollegen das Doppelte haben und unbefristete ArbeitsvertrÀge.

Da vergehen einem Gedanken wie Kaffee und Kuchen - Sponsering sehr schnell.

Dann lieber mal mit einer netten Kollegin / einem netten Kollegen in ein Café, Restaurant, etc. gehen.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
334
Bewertungen
312
Genau, Mindestlohn ist das maximum was man kriegen kann, WENN kein Tarifvertrag vorliegt.
Wenn ein Tarifvertrag vorliegt kann es auch weitaus mehr sein (wie bei mir, da ists 100% mehr als Vollzeit Mindestlohn).
Deswegen sollte man auch, WENN man denn dran denken sollte nen 16i/e zu machen, nur selbst nach nem Arbeitgeber
suchen, der auch nach Tarif zahlt und man dann mit dem Chef dort abspricht, was man ihm wert ist.

Übrigends: sucht man sich selbst nen Job braucht es auch keine vorschaltmaßnahme.
Man kann gleich in den Job starten mit massiven Vorteilen.
Das zeigen ja auch die positiv-beispiele von Pariah und mir.
Und auch wenn es "nur" mindestlohn ist, kann es mitunter schön sein, nen Job zu haben, wie man bei MaunziMaunz sieht.

Das einzig wichtige ist, das man das Jobcenter nix machen lÀsst, sondern sich selbst nen Arbeitgeber sucht.
Prima geschrieben Wintermute101 (y)
Selbstgesuchter Job ---- keine Vorschaltmaßnahme (denn ein ENTWURF des Arbeitsvertrages mit dem möglichen Arbeitgeber zeigt dem JC eigentlich, dass der Chef WEISS, wen er einstellt und es dem AN zutraut, gleich loszulegen). Entwurf des Arbeitsvertrages deshalb, damit JC prĂŒft, ob Fördergeld fĂŒr AG fließen kann.

Ein bereits unterschriebener und nachtrĂ€glich eingereichter Arbeitsvertrag wird nicht fĂŒr Fördergeld anerkannt. Da muß der mögliche Chef also selber den AN zahlen.
Und ja, nach 10 Jahren ALGII und in einem Alter von etwas Ü55, ist es schön, in meinem Beruf/BĂŒro tĂ€tig zu sein.
Begleitendes Coaching hin oder her...einer muß ja ĂŒberprĂŒfen, ob das Fördergeld zweckgebunden in mich fließt, ich krieg ja das meiste Geld, ob ich auch tatsĂ€chlich was arbeite, weil das JC diese ÜberprĂŒfung ja bei mir nicht selber macht, sondern einem Dritten, dem MT ĂŒbergeben hat.

Der Coach ist einfach gelegentlich da oder wir telefonieren. Der sieht es in etwas so: wer sich einen Job gesucht hat, arbeitet...muß nicht blöd gecoacht oder verĂ€ndert werden. Er wĂŒrde nur auf meinen Wunsch hin zwischen mir und AG vermitteln, WENN es Probleme gĂ€be.
Die gibts bei mir nicht und meine Probezeit (3 Monate, so hats mir mein Chef gleich zugetraut, statt der ĂŒblichen 6 Monate) sind nĂ€chste Woche vorbei :=) und nichts weist darauf hin, dass ich mir die Papiere holen könnte.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
334
Bewertungen
312
Hmmm 
, ja ja: es war einmal!
Ich kenne das auch noch, habe mich aber den neuen Gepflogenheiten angepasst.

Irgendwie fehlt mir jede Motivation, einem Chef und seinen gut bezahlten Mitarbeitern in meiner Freizeit Kuchen zu backen,
und von meinem steuerfinanziertem Entgelt "sonstwas" zu finanzieren. Liegt natĂŒrlich auch daran, dass man nie wissen kann, wie lange man ĂŒberhaupt noch am Arbeitsplatz "gedulded" wird.

Als Leiharbeitnehmerin habe ich mich auch nie zu "Weihnachts-Wichteleien" hinreißen lassen.
Stehe auch nicht auf Gruppenzwang wie bei einer Tupperware-Party.

Ich selbst verdiene nur einen Appel und ein Ei, komme gerade mal so ĂŒber die Runden -
oder wie mein Fallmanager zu sagen pflegt: "Sie haben nichts zu verschenken.",
wÀhrend die Kollegen das Doppelte haben und unbefristete ArbeitsvertrÀge.

Da vergehen einem Gedanken wie Kaffee und Kuchen - Sponsering sehr schnell.

Dann lieber mal mit einer netten Kollegin / einem netten Kollegen in ein Café, Restaurant, etc. gehen.
Also, ich kann nicht meckern...ich hĂ€tte ja einen 16i/5-Jahresvertrag und verdiene mehr, als eine Kollegin, die seit vielen Jahren dabei, aber jĂŒnger ist. Ich bin mit 16h/Woche Teilzeit und brutto 1.000 Euro bestimmt nicht unterbezahlt. Komme mit meinem Nettolohn und Aufstockbetrag (abzĂŒgl. JC-Darlehen) auf knapp ĂŒber 1.300 netto, da wo manch anderer leider im normalen Job fast 30/35 oder 40h/Woche schuften muß.
Ab 1/2021 habe ich dann knapp 1.345 Euro.
Im Voll-ALG2 waren es 1.065 Euro.
Ich werde nicht geduldet, alle behandeln mich freundlich. Zur Weihnachtsfeier stand es MIR frei, zu kommen oder nicht. Da die Feier außerhalb meiner Arbeitszeit lag und ich Fußschmerzen (kaputt, chronisch) hatte, war ich gerne zu Hause. HĂ€tte aber mitfeiern können.
Von meinem ersten Mehrverdienst habe ich dann die Zutaten fĂŒr meinen Einstand gekauft und es mir ordentlich im Vergleich zum Voll-ALGII was kosten lassen. Weil, sie sind es mir wert und ich hatte ganz viel Freude beim Backen.

Leiharbeiterin...war 5 Monate lang meine Freundin letztes Jahr. Ganz schlimm war das. Zuerst dachte sie, dass Kollegen im Team doch alle gleich sein wĂŒrden, bis sie das erste Mal erfahren hat, wie der Mensch, die Menschen wirklich sind. Bis heute hat sie sich noch nicht erholt, dass sie (obwohl teilweise wirklich besser, als die langjĂ€hrigen Althasen) niemals je die richtige Chance hatte, ein "Vollmitglied" der Firma zu werden.
Selbst wenn man mal den miesen Lohn außen vorlĂ€sst...alle die in ihrer Firma hatten nur Angst, dass sie selber bald durch einen Leiharbeiter ersetzt werden könnten und dann wird von oben nach unten gestiefelt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 9931

Gast
Meinst Du mit Deinen "3 Pleiten", dass Du das mit dem 16e/i schon versucht hattest, deshalb der Coach?
Man hat von Juni 19 bis November 19 3 mal versucht, nur das Programm schmackhaft zu machen. Der erste potentielle AG pöbelte mich schon an, als ich nach einem Termin fragen wollte (Ich solle nicht blöd fragen, sondern meinen A.... in seine Werkstatt bewegen. Habe ihm dann gesagt, er könne seine n S..... alleine machen.

Der zweite Verein wusste nicht einmal, ob er ĂŒberhaupt tarifgebunden ist. Waren schon im GesprĂ€ch völlig ĂŒberfordert, die VorstĂ€nde. Hab dann eine Absage.

Ja, und Versuch 3: Man sollte mich in eine Firma stecken, die SensormeßgerĂ€te herstellt - hatte mal erwĂ€hnt, dass ich Computer warte - als Hobby.

Gelernt habe ich Kaufmann im Groß- und Außenhandel, zuletzt habe ich als Wachmann gearbeitet. Von zusammensetzen von SensormeßgerĂ€ten habe ich ĂŒberhaupt keine Ahnung. Das habe ich auch versucht, der Coach-Tusnelda klar zu machen. 45 Minuten spĂ€ter habe ich dann entnervt aufgegeben, weil die olle es entweder nicht kapieren wollte, oder einfach nur zu dĂ€mlich war, es zu kapieren. Das war im November, als ich per Vorlesung zum Coach befohlen wurde.

Danach war fĂŒr mich klar, dass die 16e/i Geschichte fĂŒr mich nicht in Frage kommt. Veralbern kann Ich mich selbst.

Ich versuche mein GlĂŒck weiterhin lieber auf dem ersten Arbeitsmarkt. Wenn dabei dann eine Förderung sein muss, dann sei es so.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
1.315
Bewertungen
2.338
Ich versuche mein GlĂŒck weiterhin lieber auf dem ersten Arbeitsmarkt.
Völlig richtige Einstellung!!!

Sehe ich persönlich auch so. Ich habe in jĂŒngeren Jahren satte 6,5 Jahre bei ZAF und vor 2 Jahren eine vom JC eingebrockte BeschĂ€ftigung bei einer Bimmelbude ĂŒber mich ergehen lassen dĂŒrfen. Bei letzterer wollte man mir irgendwann eine Zustimmung zum beliebigen Abhören meiner Telefonate abringen (sog. "verdecktes Monitoring"). Ich habe denen meine ehrliche Meinung im Beisein des Betriebsrates ĂŒber solches Gebaren gegeigt und auf rechtliche Konsequenzen (Verletzung Persönlichkeitsrechte) hingewiesen, sodass ich (gottseidank) am nĂ€chsten Tag die KĂŒndigung nach ca. 6 Wochen Probezeit eingefangen habe. Das lief bei mir unter der Rubrik: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Will man mich in meinem gewĂŒnschten Beruf nicht mehr einstellen, dann ist das eben so. Hab kein Problem mehr damit. Auf Prekariaten hab ich keine Lust mehr.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68967

Gast
Ich habe momentan vom Jobcenter wirklich die schnauze voll, gestern wieder mal ein Brief erhalten :icon_rolleyes:, es soll geprĂŒft werden, wie weit ich noch Sozialleistungen bekommen soll, soll Lohnabrechnung fĂŒr Februar einreichen, den Lohn bekomme ich eh erst im MĂ€rz ausgezahlt, damit ich an das Jobcenter nix mehr zurĂŒck zahlen brauch zwecks den Leistungen fĂŒr Februar, so hatte das SBchen mir es erklĂ€rt, der fĂŒr's 16i zustĂ€ndig ist, und dann noch ein Fragebogen, den der Arbeitgeber ausfĂŒllen soll.
Hab den Brief zerrissen und entsorgt, Leistungen bekomme ich eh keine mehr, weil ich den Weiterbewilligungsantrag nicht eingereicht habe.
Ganz im Ernst, wieso hollt das Jobcenter sich nicht die Auskunft aus deren Server? Da steht doch drin, dass ich den 16i Programm mache, sowie wieviel ich im Monat verdiene, warum muss man die Kunden so "fix und fertig machen".
Ich fĂŒhl mich hier schon fast wie bei den Asterix Filmen wegen Passierschein A38...
 
G

Gelöschtes Mitglied 9931

Gast
Ich fĂŒhl mich hier schon fast wie bei den Asterix Filmen wegen Passierschein A38...
Es ist schon erstaunlich, welche Energie die Jobcenter in "Kunden"-Spanking legen. Dabei haben die doch schon alle Daten ĂŒber den Vertrag. Geht mir genau so. Im Moment schmeißen die mit Aufforderungen zur Mitwirkung nur so um sich.

Ich wĂŒrde denen schreiben, dass du die Abrechnung nicht einreichen kannst, weil du sie erst Ende Februar bzw. Anfang MĂ€rz bekommst. Dann noch einen dezenten Hinweis darauf, dass der Zufluß des Geldes erst im MĂ€rz ist, und dass es auch - wenn es so im Arbeitsvertrag steht - aus dem dem JC vorliegenden Arbeitsvertrag hervorgeht (frei nach dem Motto: Wer lesen kann ist deutlich im Vorteil). Das Ganze dann in einem (fast) ĂŒbertrieben freundlichen Ton schreiben. Das Ă€rgert die mehr, als wann man anfĂ€ngt, rumzupöbeln.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
334
Bewertungen
312
Ich habe momentan vom Jobcenter wirklich die schnauze voll, gestern wieder mal ein Brief erhalten :icon_rolleyes:, es soll geprĂŒft werden, wie weit ich noch Sozialleistungen bekommen soll, soll Lohnabrechnung fĂŒr Februar einreichen, den Lohn bekomme ich eh erst im MĂ€rz ausgezahlt, damit ich an das Jobcenter nix mehr zurĂŒck zahlen brauch zwecks den Leistungen fĂŒr Februar, so hatte das SBchen mir es erklĂ€rt, der fĂŒr's 16i zustĂ€ndig ist, und dann noch ein Fragebogen, den der Arbeitgeber ausfĂŒllen soll.
Hab den Brief zerrissen und entsorgt, Leistungen bekomme ich eh keine mehr, weil ich den Weiterbewilligungsantrag nicht eingereicht habe.
Ganz im Ernst, wieso hollt das Jobcenter sich nicht die Auskunft aus deren Server? Da steht doch drin, dass ich den 16i Programm mache, sowie wieviel ich im Monat verdiene, warum muss man die Kunden so "fix und fertig machen".
Ich fĂŒhl mich hier schon fast wie bei den Asterix Filmen wegen Passierschein A38...
War bei mir genauso, hatte schon 2x mein Gehaltsabrechnung beim JC eingereicht, da kam auch dieses Briefchen, dass geprĂŒft werden muß, ob ich ĂŒberhaupt noch leistungsberechtigt bin. Das sieht man doch am Teilzeitarbeitsvertrag und dass bereits 2 Aufstockleistungen bezahlt wurden. Also mußte die Anlage EK penibelst ausgefĂŒllt werden. NatĂŒrlich wieder mit den beiden Gehaltsabrechnungen (oder ausgefĂŒllter Fragebogen AG)...stöhn. Lohnabrechnungen haben aber gereicht. Das Ganze blĂŒht mir jetzt nochmal mit der Anlage EK im WBA, den ich in ein paar Wochen ausfĂŒllen muß. HĂ€tte man ja alles schon zusammenfassen können.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
334
Bewertungen
312
Man hat von Juni 19 bis November 19 3 mal versucht, nur das Programm schmackhaft zu machen. Der erste potentielle AG pöbelte mich schon an, als ich nach einem Termin fragen wollte (Ich solle nicht blöd fragen, sondern meinen A.... in seine Werkstatt bewegen. Habe ihm dann gesagt, er könne seine n S..... alleine machen.

Der zweite Verein wusste nicht einmal, ob er ĂŒberhaupt tarifgebunden ist. Waren schon im GesprĂ€ch völlig ĂŒberfordert, die VorstĂ€nde. Hab dann eine Absage.

Ja, und Versuch 3: Man sollte mich in eine Firma stecken, die SensormeßgerĂ€te herstellt - hatte mal erwĂ€hnt, dass ich Computer warte - als Hobby.

Gelernt habe ich Kaufmann im Groß- und Außenhandel, zuletzt habe ich als Wachmann gearbeitet. Von zusammensetzen von SensormeßgerĂ€ten habe ich ĂŒberhaupt keine Ahnung. Das habe ich auch versucht, der Coach-Tusnelda klar zu machen. 45 Minuten spĂ€ter habe ich dann entnervt aufgegeben, weil die olle es entweder nicht kapieren wollte, oder einfach nur zu dĂ€mlich war, es zu kapieren. Das war im November, als ich per Vorlesung zum Coach befohlen wurde.

Danach war fĂŒr mich klar, dass die 16e/i Geschichte fĂŒr mich nicht in Frage kommt. Veralbern kann Ich mich selbst.

Ich versuche mein GlĂŒck weiterhin lieber auf dem ersten Arbeitsmarkt. Wenn dabei dann eine Förderung sein muss, dann sei es so.
Jetzt hab ich verstanden, danke.
Mein AG ist vom 1. Arbeitsmarkt...und gehen wir mal hundert Gedanken weiter: sollte in den 5 Jahren das ArbeitsverhÀltnis beendet werden, sei's dass die Firma ggf. umzieht, ich nicht mit kann oder ich z.B. einen anderen (normalen) Job bekommen könnte...zumindest hab ich dann ein gutes Zeugnis. Da steht ja nix drin davon, dass nach 16i durch JC gefördert wurde.
Ich liegĂ€ugel schon mit einem Wechsel, wenn alles passen wĂŒrde, auf alle FĂ€lle nach diesem berĂŒhmten 1 Jahr begleitendes Coaching. Wie gesagt, das Coaching ist wirklich in Ordnung. Werde im Mai sehen, ob das vorerst halbe Jahr sich verlĂ€ngert bis Dezember. Wenn danach das wieder weiter geht und es nicht beendet werden kann, dann muß ich doch andere Wege gehen, denn jahrelang, bis zu 5 Jahren Coaching, das ist schon vorprogrammiert, dass der Mensch dann mental sauer wird. Was will denn jemand noch weitercoachen, wenns in der Arbeit lĂ€uft.
Seh mich jetzt schon im Dezember als WiderstandkĂ€mpfer *lach* wenns sein muß. Und als erstes darf mich vom JC dann der coachen, der versucht, mich weitere Monate oder Jahre im Coaching zu ersticken.

Ich habe hier noch nicht gelesen, ob ein 16i-ler nach 1 Jahr "aussteigen" durfte, weil alles gepasst hat. Das wird in ein paar Monaten noch sehr interessant werden.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
BeitrÀge
1.017
Bewertungen
1.645
Wenn du einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt bekommst darfst du auch jetzt schon jederzeit raus! Und alle freuen sich.
Nur dein jetziger Arbeitgeber nicht, da der dich ja kostenfrei nutzen darf.
 

ZermĂŒrbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
BeitrÀge
1.387
Bewertungen
1.734
Ich habe hier noch nicht gelesen, ob ein 16i-ler nach 1 Jahr "aussteigen" durfte, weil alles gepasst hat.
Es kann ja schon ab dem ersten Tag passen und dann? Ist diese DemĂŒtigung dann trotzdem nötig? Es gibt garantiert Firmen wo sich das Personal dann das Maul zerreist und lĂ€stert bzw tuschelt. Guck mal die da brauch ein Coaching, obwohl eigentlich nicht notwendig. Auch Arbeitslose wissen wie arbeiten geht.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
334
Bewertungen
312
Wenn du einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt bekommst darfst du auch jetzt schon jederzeit raus! Und alle freuen sich.
Nur dein jetziger Arbeitgeber nicht, da der dich ja kostenfrei nutzen darf.
Ja, ich könnte jederzeit aus dem 16i raus, wenn ich einen (normalen) Anschlußjob hĂ€tte. Dann bin ich weg, ein neuer AG wĂŒrde selber zahlen, auch nie mehr Coaching.
Mein jetziger AG ist auch ehrlich darĂŒber informiert, dass ich einen Wechsel versuche, sofern ich das Coaching nicht mehr ab könnte. Ich mĂŒsste mich also nicht heimlich hinter seinem RĂŒcken bewerben.
Es passt aber wirklich alles wunderbar, mit max. 1 Jahr Coaching kann ich mich arrangieren. Nur nicht mit dem Coaching-EwigkeitsgefĂŒhl. Im Mai, wenn das erste halbe Jahr lt. AVGS-Schein endet, erst dann kann ich Euch mitteilen, ob ich zwanghaft noch ein halbes Jahr machen muß, oder es sich lockert oder ganz aufhört. Es wĂ€re wirklich ein Wunder, wenn man mit JC dahingehend verhandeln könnte und ich krieg's schriftlich: nach dem weiteren Jahr, ab Dezember, kein weiteres 16i-Coaching mehr nötig.

Meine Vermutung ist ja, dass mein Chef dann die Fördergelder gestrichen bekommt, wenn ICH mich nicht mehr jahrelang weiterhin coachen lassen möchte, aber es beidseits in der Arbeit super passt. Der Coach könnte noch dem JC gut zureden, aber...MT verdient ja dann auch nichts mehr.
Ich hÀtte nichts dageben, weil ich ja Aufstocker bleibe, nach dem Coaching 1x im Monat zu meinem SB zu gehen, so wie eine Art Meldetermin.
Es reicht auch ein Anruf vom SB gelegentlich bei meinem AG, ob alles passt...
Außerdem kriegt JC jeden Monat meine Gehaltsabrechnung, also arbeite ich und mach mir zu Hause nicht den faulen Lenz.
Ende des Jahres muß mein AG eh die erste ZwischenerklĂ€rung mit vielen Papieren abgeben. Also wĂ€re da auch ersichtlich, dass er eh seinen Verpflichtungen nachkommt. Mein AG und ich gehen in keinster Weise dem JC irgendwie "verloren"...

So wie ich JC-geschÀdigt bin und eine Post-Paranoia habe, so hat das JC selber eine irrwitzige Kontrollsucht.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
BeitrÀge
1.017
Bewertungen
1.645
Mit diesem Schein hast du es unter Kontrolle. Damit kannst du, falls du den nicht einlösen tust, das ganze abbrechen, indirekt.
Denn nach Vorschrift zum §16 ist ein Coaching ja zwingend vorgeschrieben. Beachten solltest aber evtl. Folgen, welche bestimmt irgendwo von dir Unterschrieben wurden. Das Szenario wÀre wirklich sehr interessant .)
Den Gutschein auslaufen zulassen und nicht mehr neu einreichen.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
334
Bewertungen
312
Es kann ja schon ab dem ersten Tag passen und dann? Ist diese DemĂŒtigung dann trotzdem nötig? Es gibt garantiert Firmen wo sich das Personal dann das Maul zerreist und lĂ€stert bzw tuschelt. Guck mal die da brauch ein Coaching, obwohl eigentlich nicht notwendig. Auch Arbeitslose wissen wie arbeiten geht.
Glaub, dem JC kommt das gar nicht in den Sinn, ob sich dann jemand gedemĂŒtigt fĂŒhlen wĂŒrde. Da wurden nur irgendwelche Gesetze und Verpflichtungen erlassen, aber keine von denen hat das hautnah praxisbezogen am eigenen Leib erlebt. FĂŒr jeden Mist hier in Deutschland gibt es vor Ort Tester. Hotel- und Reisetester, Gastronomie, etc.

Warum niemand auf die Idee gekommen ist, mal einen JC-Mitarbeiter als 16e/i-Tester fĂŒr ein paar Monate in eine Firma einzuschleußen, verstehe ich nicht...denn vor Ort gestalten sich die Dinge anders, als auf den JC-Papieren steht.
Vielleicht kommt das ja doch noch irgendwann...wenn alle in dieser Trommel fleißig rumrĂŒhren.
Kann ja auch ein Außenstehender, vielleicht von einer Partei, sich mal fĂŒr den 16e/i interessieren ;=) und in einer Firma arbeiten.

Bei mir weiß jetzt nur der Chef, dass ich einen Coach habe. Da meine Firma zwei Adressen hat, hat mich der Coach auf der Arbeitsstelle besucht, wo ich alleine gearbeitet habe. Meine Kollegen wissen zwar, dass ich ein paar Jahre wegen meinem Unfall mit dem Fuß lange in Behandlung und beim JC war, aber sie wissen noch nicht, dass ich gecoacht werde.
Da ich wegen den vielen Treppen nun nĂ€chste Woche in die andere Adresse wechsel, da wo dann alle Kollegen sind, weiß ich auch noch nicht, wie...WIE ich da den Coach unterbringe, und zwar so, als wĂ€re es ja kein Coach.
Habe nĂ€chste Woche einen Termin mit ihm und werde meine Bedenken, dass ich nicht möchte, dass er als JC-Coach auftreten mĂŒsste.
Halte Euch auf dem Laufenden, ob Coach das versteht (wegen der "DemĂŒtigung" oder das sich kollegenmĂ€ĂŸig was verĂ€ndert).

Da wird ganz schnell die Maske fallen, wenn mein Coach auch als JC-Coach auftreten möchte!
Bis jetzt wollte mein Coach die Kollegen nicht kennenlernen, hat nicht gefragt.
WĂŒrde mein Coach meine Bedenken Ernst nehmen, dann gĂ€be es die Möglichkeit, sich im Cafe zu treffen oder zu telefonieren. Da kriegen die Kollegen nichts mit.
Und somit wĂŒsste ich, das der Coach ja in meinem Interesse handelt.

Aber es ist richtig, man weiß nicht, ob sich andere das Maul ĂŒber einen zerreißen wĂŒrden und dann wird man schlechter als ein Leiharbeiter behandelt.
Noch passt alles bei mir nach fast 3 Monaten, Probezeit nÀchste Woche vorbei.
Diese Art DemĂŒtigung, die Du meinst...die bearbeite ich einfach damit, dass ja ich freudig in die Arbeit gehe und heimkomme. Der Lohnzettel und das Mehrgeld tun mir gut, ich leiste ja auch was. Außerdem haben meine Kollegen mit meinem Aufgabengebiet nichts zu tun, also ist ein Konkurrenzgerangel schon mal ausgeschloßen.
Evtl. habe ich es ja ein bisschen einfacher, da ich nur Teilzeit arbeite.
Kann ja nicht mehr Vollzeit, kann aber gut nachvollziehen, dass dann 8 Stunden und möglichem Getuschel und das an 5 Tagen sich mehr aufs GemĂŒt schlagen, als meine 16h die Woche, die ist flux vorbei an 3 Tagen.
 
Oben Unten