💹 Zwangsarbeit fĂŒr Hartz 4 EmpfĂ€nger, EinfĂŒhrung §§ 16i und 16e SGB II (Teilhabechancengesetz) (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
muss sich das JC fragen, wozu dieser nötig ist.
Ist doch ein grundlegendes Modell im JC - gebraucht wird in der Tat keiner - Leistungssachbearbeiter lasse ich mal aussen vor - Vermittler sitzen
auch ihre Zeit ab.
Ich hab an die 10 VM kennengelernt und selbst der Blick in die Akte war zuviel.
Der Hammer war mal - ein VM wollte mir die ADA (Ausbildung der Ausbilder) angedeihen lassen - nur hÀtte einen Blick in meine Vita geworfen, lag ihm vor, wÀre ihm aufgefallen, das er damit 15 Jahre zupÀt kam.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
BeitrÀge
1.433
Bewertungen
1.643
Ja, es gibt eine Abberufungsklausel. Das diese aber wirklich umgesetzt wird, ist zu 100% unwahrscheinlich.
HÀtte gerne die richtigen Lottozahlen von nÀchster Woche bitte.
hat mir ganz klar
gesagt, das alle, die durch 16i in einen Job gekommen sind nichtmehr vorkommen im System.
Alle 16iler sind raus, um die kĂŒmmert man sich in 5 Jahren, wenn sich danach nix neues bietet.
Die mĂŒssen dann also komplett wieder "kennengelernt" und wieder komplett neu in das JC System eingepflegt werden.
 

Wintermute101

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Mai 2019
BeitrÀge
90
Bewertungen
112
Nein, er hat keinen Stundenlohn.
Der Coach hat, wie auch die Arbeitsvermittler im Jobcenter, ein Festgehalt (so wie ich ĂŒbrigends auch, durch Tarifvertrag).
Da ist es egal ob er 40 Leute jeweils 10 Minuten am Tag oder 20 Leute 20Minuten. Er kriegt immer dasselbe,

Und das komplett "absitzen" lassen ist totaler quatsch.
Das stört den Coach mit Festgehalt kein StĂŒck (wĂŒrd dem sogar entgegenkommen weil er nicht soviel rumhetzen muss),
sondern schadet NUR und AUSSCHLIESSLICH mir bzw. demjenigen der eigentlich seinem Job nachgehen will.

Das ist totaler quatsch.
Wie gesagt: Ich werde nicht von einem "coach" betreut sondern von einem ganz normalem Angestellten des Jobcenters.
Das mag in anderen BundeslĂ€ndern anders sein, und wenn da ein Maßnahmenfutzi ist, wird der vielleicht auch anders abgerechnet,
aber selbst WENN es so wÀre, wÀre es mir dennoch am liebsten, das der schnell wieder weg ist und mich in ruhe lÀsst.

Aber wie gesagt, bei mir gibt es da eh nicht, mich betreut jemand mit Festgehalt, da gibts kein "tricksen".
Und das Jobcenter fragt sich nix, es gibt ne klare Vorgabe wie die Förderung lÀuft, es gibt kleine möglichkeiten der
anpassung (wie bspw. das ich seit dem 2 Monat nur noch 1 mal im Monat den Coach sehe, eigentlich sollte das erst
nach 6 Monaten der Fall sein) und ansonsten ist man nur froh, mich dauerhaft aus der Statistik zu haben.
Mehr ist das nicht.
 

samuraji

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
709
Bewertungen
766
Wenn man durch dieses "Projekt" an Arbeit kommt, die man sich auch noch dazu selbst gesucht hat, um dann endlich vom JC wegzukommen - wozu der ganze Mist? Derjenige der sich da Arbeit gefunden hat, hÀtte diesen Platz auch ohne JC gefunden. Einzig die Vorteile des Arbeitgebers, die dann als "Lockangebot" zum Dauerarbeitslosen JA sagen lassen....HÀtte er auch "JA" gesagt, wenn es keine finanziellen Vorteile gÀbe? Wer hÀtte dann die Arbeit erledigt? Was passiert, wenn die finanziellen Hilfen wegfallen?
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
321
Bewertungen
278
Das Problem ist nur, wenn du und andere ihn eigentlich gar nicht brauchen, bzw. er euch in Ruhe lÀsst, muss sich das JC fragen, wozu dieser nötig ist. Warum nagelt man jedem Beiteiligten zwanghaft diesen Coach an? Da er einen Stundenlohn hat und keinen 10 Minuten Lohn, kann er da immer wieder rumtricksen, denn sein Protokoll lÀsst sich schwerlich nachweisen, wenn er "falsche" Zeiten pro Teilnehmer aufschreibt. Man sollte solche Coaches ihre Stunden komplett absitzen lassen, welche sie pro Teilnehmer abzuleisten haben.
Das Coaching ist erst einmal Pflicht wenn ĂŒber 16i, wie bei mir, der AG die Fördergelder erhĂ€lt.
Mein Coach schreibt seine Unterreichtseinheiten bzw. Stunden auf, lĂ€sst mich drĂŒber sehen, dann unterschreibe ICH, dass ER an diesen Tagen und diese Stunde auch tatsĂ€chlich gecoacht hat. Nur anhand dieses Zettels und mit den Stunden, also stundengeau, wird vom JC abgerechnet.
Ich hatte aber schon einmal so einen Fall frĂŒher, weiß was Du meinst, der MT hat damals tatsĂ€chlich das JC abgezockt.
Wie gesagt, im 16i bei mir lÀuft alles so, wie es sein sollte!
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

Mein Coach hat einen festen Stundenlohn, den kenne ich lt. MT-Vertrag, da ist er ausgewiesen. Wie gesagt, abrechnet werden nur die tatsÀchlich angefallenen Termine/Stunde, das legt mir der Coach vor und ich schau drauf, was ich unterschreibe. Abrechnung dann beim JC, wie der Aufwand war.
 

Teutates

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
BeitrÀge
59
Bewertungen
120
Das Coaching ist erst einmal Pflicht wenn ĂŒber 16i, wie bei mir, der AG die Fördergelder erhĂ€lt.
Mein Coach schreibt seine Unterreichtseinheiten bzw. Stunden auf, lĂ€sst mich drĂŒber sehen, dann unterschreibe ICH, dass ER an diesen Tagen und diese Stunde auch tatsĂ€chlich gecoacht hat. Nur anhand dieses Zettels und mit den Stunden, also stundengeau, wird vom JC abgerechnet.
Ich hatte aber schon einmal so einen Fall frĂŒher, weiß was Du meinst, der MT hat damals tatsĂ€chlich das JC abgezockt.
Wie gesagt, im 16i bei mir lÀuft alles so, wie es sein sollte!
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

Mein Coach hat einen festen Stundenlohn, den kenne ich lt. MT-Vertrag, da ist er ausgewiesen. Wie gesagt, abrechnet werden nur die tatsÀchlich angefallenen Termine/Stunde, das legt mir der Coach vor und ich schau drauf, was ich unterschreibe. Abrechnung dann beim JC, wie der Aufwand war.
Ich denke es geht darum, daß du diese ganze Verfolgungs-Betreuung freiwillig mitmachst und nicht als DemĂŒtigung siehst.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
BeitrÀge
2.359
Bewertungen
1.651
Fallmanager/innen sind auch fĂŒr die 16i-Förderungen zustĂ€ndig. Hatte ja vor kurzem ein ausfĂŒhrliches GesprĂ€ch. Die begleitende Betreuung ( Coaching) machen die dann auch, kein MT oder Externe. Und Vorschaltmaßnahmen können gemacht werden, sind aber kein muss.
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
321
Bewertungen
278
Ich denke es geht darum, daß du diese ganze Verfolgungs-Betreuung freiwillig mitmachst und nicht als DemĂŒtigung siehst.
Bevor ich den MT kennengelernt hatte, gefiel mir das auch nicht. 4x habe ich fĂŒr die Unterschrift nachverhandelt und wĂ€re zu einem neuen MT gegangen. Vom JC sind auch mehrere Coach-Wechsel vorgesehen, wenn man nicht miteinander kann. Ich hatte das GlĂŒck, dass es gleich gepasst hat, Coach weiß aber auch, was ich deswegen gut finde und nicht. Und Coach weiß auch, dass ich sofort einen Wechsel vornehme, wĂŒrden er mich zu irgendwas zwingen oder einreden wollen.
Er "verfolgt" mich auch nicht, fragt nur, wie es mir in der Arbeit geht. Ich werde nicht ausgefragt, Coach kommt nur in die Firma, mehr nicht. Er steht nicht vor meiner HaustĂŒr oder ruft mich an. Er fragt lediglich per Email, welchen Termin ICH wieder haben möchte und darf das auch bestimmen.

Prass habe ich nur auf das JC (10 Jahre mit denen), nicht auf den Coach.
Im ĂŒbrigen, wenn der Chef der Meinung ist und der Coach (und ich), dass das ArbeitsverhĂ€ltnis zwischen ihm und mir vollkommen super passt, dann wird auch das Coaching mal aufhören.

Ich hatte auch keine Vorschaltmaßnahme (8 Wochen), sondern hab gleich das Arbeiten (Teilzeit, noch Aufstocker) angefangen. Meine Berufserfahrung reicht von 1980 - 2010, danach nur ein paar Minijobs bis 2012. Mein Coaching findet durch einen MT statt, und nicht durch das JC.
Es wĂŒrde mich freuen, falls noch nicht geschehen, meinen monatlichen "Erfahrungsbericht" / Arbeit mit 16i, zu lesen, der auch in ca. 14 Tagen wieder ergĂ€nzt wird.
Dann ist meine Probezeit um :=) , 3 Monate von vorerst 6 Monate Coaching ebenso. Dann bin ich selber gespannt!, ob auf das Muss von 1 Jahr Coaching wegen 16i verlĂ€ngert werden muß, oder ob es gut sein wird.
Und ĂŒber -nach Abzug Miete und Fixkosten- nunmehr mit ĂŒber 500 Euro im Monat leben zu können, ist besser als meine 260 Euro, die ich im vollen Hartz4 fĂŒr einen Monat hatte. Januar 2021 habe ich das 42,30 mehr, JC hat mir ja mein erstes Gehalt, ohne das es da war, schon abgezogen und ich durfte dann ein Darlehen beantragen. Das macht mich sauer! Nicht das Coaching!
LG
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
BeitrÀge
997
Bewertungen
522
Sind Coaches nicht diese selbsternannten Hobbypsychologen? So gesehen kann sich jeder Hans und Franz Coach nennen dafĂŒr gibt es ja keine geregelte Ausbildung. Ohne so eine Geldspritze vom Amt wĂŒrde der Arbeitgeber wieder ĂŒber den FachkrĂ€ftemangel jammern.
 

Teutates

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
BeitrÀge
59
Bewertungen
120
Bevor ich den MT kennengelernt hatte, gefiel mir das auch nicht. 4x habe ich fĂŒr die Unterschrift nachverhandelt und wĂ€re zu einem neuen MT gegangen. Vom JC sind auch mehrere Coach-Wechsel vorgesehen, wenn man nicht miteinander kann. Ich hatte das GlĂŒck, dass es gleich gepasst hat, Coach weiß aber auch, was ich deswegen gut finde und nicht. Und Coach weiß auch, dass ich sofort einen Wechsel vornehme, wĂŒrden er mich zu irgendwas zwingen oder einreden wollen.
Er "verfolgt" mich auch nicht, fragt nur, wie es mir in der Arbeit geht. Ich werde nicht ausgefragt, Coach kommt nur in die Firma, mehr nicht. Er steht nicht vor meiner HaustĂŒr oder ruft mich an. Er fragt lediglich per Email, welchen Termin ICH wieder haben möchte und darf das auch bestimmen.

Prass habe ich nur auf das JC (10 Jahre mit denen), nicht auf den Coach.
Im ĂŒbrigen, wenn der Chef der Meinung ist und der Coach (und ich), dass das ArbeitsverhĂ€ltnis zwischen ihm und mir vollkommen super passt, dann wird auch das Coaching mal aufhören.

Ich hatte auch keine Vorschaltmaßnahme (8 Wochen), sondern hab gleich das Arbeiten (Teilzeit, noch Aufstocker) angefangen. Meine Berufserfahrung reicht von 1980 - 2010, danach nur ein paar Minijobs bis 2012. Mein Coaching findet durch einen MT statt, und nicht durch das JC.
Es wĂŒrde mich freuen, falls noch nicht geschehen, meinen monatlichen "Erfahrungsbericht" / Arbeit mit 16i, zu lesen, der auch in ca. 14 Tagen wieder ergĂ€nzt wird.
Dann ist meine Probezeit um :=) , 3 Monate von vorerst 6 Monate Coaching ebenso. Dann bin ich selber gespannt!, ob auf das Muss von 1 Jahr Coaching wegen 16i verlĂ€ngert werden muß, oder ob es gut sein wird.
Und ĂŒber -nach Abzug Miete und Fixkosten- nunmehr mit ĂŒber 500 Euro im Monat leben zu können, ist besser als meine 260 Euro, die ich im vollen Hartz4 fĂŒr einen Monat hatte. Januar 2021 habe ich das 42,30 mehr, JC hat mir ja mein erstes Gehalt, ohne das es da war, schon abgezogen und ich durfte dann ein Darlehen beantragen. Das macht mich sauer! Nicht das Coaching!
LG
Danke fĂŒr deine ausfĂŒhrliche Antwort.
Aber ich finde das ganze 16i einfach nur schlimm.
WĂŒrd ich mir nie antun.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
BeitrÀge
1.433
Bewertungen
1.643
Schon der Begriff Putzfrauen wertet den Beruf ĂŒbrigens ab
Nö. Den Begriff "Putzfrau" gibt es so schon seit Jahrhunderten. Warum sollte man alles umbenennen, nur weil einen das im 21 Jahundert nicht mehr passt?

Bauer bleibt Bauer und nicht Landwirt
Hausmeister bleibt Hausmeister und nicht Facility Manager
etc. pp
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
BeitrÀge
2.447
Bewertungen
5.915
Jo, Berufsbezeichnungen, die höher klingen, wie man ködeln kann. Wie ich noch als
Ein Euro Job - VortÀnzer unterwegst war dachte ich an "Anleiter".. Daraus wurde darauf
bestanden, das man ein "Fachpraktischer Personalentwickler" sei und nicht so was
altmodisches wie "Anleiter". Gut, das ich anbei noch nicht gefrĂŒhstĂŒckt hatte..

Zum Thema zurĂŒck..

...
Bevor ich den MT kennengelernt hatte, gefiel mir das auch nicht. 4x habe ich fĂŒr die Unterschrift nachverhandelt und wĂ€re zu einem neuen MT gegangen. Vom JC sind auch mehrere Coach-Wechsel vorgesehen, wenn man nicht miteinander kann. Ich hatte das GlĂŒck, dass es gleich gepasst hat, Coach weiß aber auch, was ich deswegen gut finde und nicht. Und Coach weiß auch, dass ich sofort einen Wechsel vornehme, wĂŒrden er mich zu irgendwas zwingen oder einreden wollen.
...
Möglich, das Du, hier was (im Zitierten) Eventuelles als real fixiertes vormachst ?

Du hast neben den 4 Verhandlungssitzungen zum vertraglichen im Anschluss das Los gezogen,
das alles nach deiner Vorstellung passt.. Wegen dem rot gefÀrbten könnte es Unterschiede
in der Handhabung bezĂŒglich "Couchwechsel" geben. Kommt auf die Komune an..

In Hamburg ist es nicht vorgesehen, das 16e/i-Kanidat sich den Couch selbst aussuchen kann.
Sind die entsprechenden Autogramme gegeben worden, wird Couch vorgesetzt.

ÜberprĂŒfe das mal bitte fĂŒr dich, ob Couchwechsel bei Euch wirklich "möglich" ist.

Es dĂŒrfte in Hamburg nicht mehr all zu lange dauern, bis Komplikationen zum 16e/i und
(unerwĂŒnschtem) Coach auftauchen.. Nach den Wahlen können sie ja wieder weitermachen an
den H4-Daumenschrauben zu drehen..
:unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
321
Bewertungen
278
@ Onkel Tom
"Mehrere Coach-Wechsel" wurden mir mĂŒndlich vom JC im Beisein meines Beistandes versichert und ist niedergeschrieben. Falls man sich nicht "riechen könnte"...gleich von mir damals danach gefragt.

Obwohl ich bereits schon eine mĂŒndliche Coach-Empfehlung vom JC im Termin hatte (AVGS-Gutschein war bereits auf einen MT ausgefĂŒllt) stand in meinen ellenlangen Papieren, dass ich mir meinen MT oder Coach auch noch selber freiwillig aussuchen kann.
Und hatte den SB angeblafft, warum er mir das nicht zeitgleich gesagt hat.

Also habe ich vor meinem jetzigen Coach mich an eine Dame, bei der ich 2016 Einzelcoaching hatte gewendet, die topp war, nur leider konnte sie es nicht machen, weil nicht AVGS-zertifiziert.
Dann mir den vom JC vorgeschlagenen Coach angeguckt, der aber wußte, dass ich mich noch weiter umsehe. Der Coach hat nie zu mir gesagt...Sie haben ja keine andere Wahl, Sie wurden an uns verwiesen...ganz im Gegenteil.*)

Verstehe nicht, warum Ihr HH-ler Euch den Coach nicht lt. AVGS-Gutschein im Lkrs./Stadt-Umkreis aussuchen dĂŒrft, es gĂ€be ja bestimmt mehrere MT's.
Evtl. hat das JC ja bei EINEM MT' eine horrende Menge dank Ausschreibung an freien MT-PlÀtzen eingekauft und versucht Euch diesen einen Platz unterzujubeln.

Außerdem, entweder gibt das JC das 16i Coaching an einen Dritten, also MT weiter, so wie bei mir. JC behĂ€lt sich aber auch vor, SELBST zu coachen und keinen MT einzuschalten. Steht in den Papieren...

*) Außerdem hab ich ja mit meinem ersten MT/Coach 4x wegen dem Vertrag nachverhandelt. WĂŒrde er mir nicht entgegenkommen, wĂŒrde ich mir einen neuen Coach suchen. Coach hat dann eingelenkt, bevor ich mir einen Neuen suche...

Vielleicht kannst damit a bisserl was anfangen.

Im ĂŒbrigen, wurde von mir vor Monaten recherchiert...
Hamburg hat 30 Millionen Euro (16i oder auch mit 16e/Fördergeld "zurĂŒckgegeben", Ă€hm an wen auch immer, da fehlts bei mir mit der ZustĂ€ndigkeit am Hirn...) weil sie da oben nicht sehr viele in das 16e/i unterbringen konnten.

Wie gesagt, bei mir hier in Bayern KANN das JC selber dieses 16i Coaching ĂŒbernehmen oder gibt es an Dritte weiter. Irgendwie doch logisch, dass wenn zwei nicht zusammenpassen wĂŒrden, ein neuer Versuch her muß.
Und machen wir es mal ganz schlimm: auf die Dauer von 5 Jahren könnten da schon einige Coachies anfallen. Kannst ja keine 5 Jahre mit einem z.b. von Anfang an dauerhaft gemeinen widerwÀrtigen Coach zusammen sein.

Ich halte Dich weiterhin auf dem Laufenden, mein Coaching geht ja schon fast 3 Monate und ich bin zufrieden, mein AVGS geht zuerst einmal nur ĂŒber 6 Monate. Wenn der Zeitraum "abgelaufen" ist, dann kommen ja nochmals 6 Monate auf mich zu. Sehen wir mal, ob ich das weiter machen muß!

Da kann ich gerne (ob ich das will oder nicht) beim JC einen Coach-WECHSEL ansprechen, mal sehen was die meinen.
Oder aber ich möchte vom JC gecoacht werden...
Lieber wÀre mir aber, dass ich gar kein Coaching mehr bekomme, da Arbeitgeber, Kollegen und ich sagen...nicht mehr nötig.

Evtl. sehe ich mich in ein paar Monaten zu Unrecht weiter gecoacht, obwohl der Chef und andere der Meinung sind, es braucht es nimmer.
Aber warum es einfach machen, wenn Fördergelder fließen.
Sollten Chef, Kollegen oder ich, wie jetzt...klar kommen, und alle sind der Meinung, es braucht keinen Coach mehr...
Ohne Coaching keine Fördergeld fĂŒr AG, und wenn AN und/oder AG das Coaching nicht mehr ertragen sollte, dann entweder AG bitte Gehalt voll bezahlen, dann ist man ja alles los.
Oder AN beendet das selber und sucht sich einen ganz normalen Job, der unterliegt keinem Coaching.
Fakt ist, JC erreicht ja, was es will. AN bleibt in irgendeinem Job.
Und ich hab im Lebenslauf Berufspraxis vorzuweisen, bin im Job und nutze das als Sprungbrett...

Wie gesagt, bei mir ist bis jetzt alles super harmlos. Mein MT/Coach zwingt mich zu nichts, fragt mich nicht aus, von Mitte 12/19 bis 02/20 haben wir in 8 Wochen gerade mal 2x telefoniert. Nicht der MT selber, sondern die PERSON, die man dort bekommt, ist ausschlaggebend.

Lach...ist doch ober cool...da ja die MTs mehrere Coachies haben...
Im Grunde genommen, ist man ja MIT ARBEIT, besser selbstgesucht als vom JC zugewiesen, in der Position, bei dem einen MaßnahmetrĂ€ger sich mit dem 1., dem 2. und dem 3. Coach zu unterhalten, um dann seine Auswahl treffen zu können. Mal sehen, was da ein MT und das JC zu sagen hĂ€tte, wĂŒrde man so vorgehen. Aber mit dem soll man es ja eh erstmal "aushalten" mĂŒssen.
Und findet man keinen passenden, schreibt man dem JC...bitte mich direkt im JC coachen oder mir einen neuen Gutschein ausstellen, es passt leider nicht.

Außerdem finde ich, aber das ist nur meine Meinung...so lange wie ich in die Arbeit gehe und der Chef mit mir zufrieden ist...der Coach aber nicht, oder es gĂ€be Differenzen...mir keiner einen Strick draus drehen kann. Der Schwerpunkt liegt darauf, dass ICH freudig arbeite, alles passt und dieses VerhĂ€ltnis nicht durch einen mir unsympathischen Zwangscoach auf mich belastend wirkt.

Mir kann eigentlich gar nichts mit dem Coaching passieren, auch wenn ich mal nicht mehr möchte, so lange WIE ICH das JC höchstpersönlich bitte, mich ersatzweise zu coachen, erfĂŒlle ich meine Mitwirkungspflicht.
Hier auch schon gelesen, dass ein 16e/iler durch JC gecoacht wird, ist nur 1x im Monat dort, weil die SBs ja ihren anderenTerminen nachkommen mĂŒssen. Das war wohl so eine Viertelstunde im Monat im GesprĂ€ch und gut wars...

LG MaunziMaunz
 

ZermĂŒrbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
BeitrÀge
1.203
Bewertungen
1.395
Evtl. sehe ich mich in ein paar Monaten zu Unrecht weiter gecoacht, obwohl der Chef und andere der Meinung sind, es braucht es nimmer.
Mal ganz unter uns, hĂ€ttest du das Coaching ĂŒberhaupt nach deiner Meinung gebraucht oder wĂ€rst du so klar gekommen? Meine Meinung ist nĂ€mlich, dass man nur weil man arbeitslos war, nicht unbedingt ein Coaching benötigt. Finde das schon irgendwie diskriminierend auch wenn es Pflicht bei dem Programm ist.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
BeitrÀge
2.447
Bewertungen
5.915
@MaunziMaunz Ah ok.. Das Coaching selbst wird bei Dir also per AVGS-Gutschein gefördert..
Das ist fĂŒr den 16e/i-Kanidaten schon eine bessere Hausnummer, wo man noch die Gelegenheit bekommt,
auf Schnuppertor zu gehen..

In Hamburg wird stattdessen eine Zuweisung ausgestellt, bei welchem TrÀger das "vorbereitende Training"
zu absolvieren ist. Erster Schritt eine "freiwillig unterzeichnete" EGV, in der Fördermöglichkeit Richtung 16e/i
eröffnet wird..

Klingt noch so super freiwillig, wird jedoch gleich mit dem Kontrahierungszwang beglĂŒckt, sich bei einem der
ĂŒblichen VerdĂ€chtigen von BeschĂ€ftigungstrĂ€gern ein zu finden. (Arbeitsvertrag darf da noch ruhig auf sich
warten lassen..)

Problematisch hier im Norden ist, das Erwerbslosenindustrielle untereinander gut vernetzt sind.. Habe ja
bei eine Infoveranstaltung teil genommen und kenne mich in deren Organismus relativ gut aus..

Bis man sein Coach das erste Mal zu Gesicht kommt, hat man schon die Autogrammstunde hinter sich und
wenn die Chemie zwischen Coach und Elo explodiert, setzt Sanktionsversuch wegen fehlender Mitwirkung
ein..

Das dĂŒrfte wohl auch nicht verwundern, warum Fördergelder an die BA zurĂŒck gehen. Das es sich hier nur
um "scheinbar freiwillig" dreht, ist es normal, das man hier mehr darauf achtet, auf was man sich einlÀsst..

Jo, in Hamburg wird man von Ein Euro Jobber zum Ein Euro Jobber-Deluxe befördert und die MT-Kasse
klingelt.. Da werden noch ein paar Sektkorken knallen.. Hardcore kommt erst nach der Hamburg-Wahl :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
321
Bewertungen
278
@ZermĂŒrbt38
Hihi, ganz unter "uns" :icon_lol: deshalb "nur" unter uns:
Ich gebe Dir vollkommen recht, dass man nicht unbedingt ein Coaching braucht, nur weil weil man arbeitsuchend ist.
Bin 10 Wochen dabei - vor ein paar Wochen schon meinte mein Coach, dass ich seit 1980 bis 2010 (dann noch 2 Minijobs) ĂŒber einen anstĂ€ndigen Lebenslauf und gute Zeugnisse verfĂŒge.

Dann gehe ich einmal davon aus, dass mir mein Coach die Wahrheit ĂŒber mich selbst gesagt hat...ich wĂ€re eine nette, pflichtbewußte, selbstĂ€ndige und starke Frau, kĂŒmmere mich um meine Gesundheit, Arzttermine, mein Leben, etc., könne mich kommunikativ und schriftlich gut ausdrĂŒcken, denke im Voraus, machen keinen instabilen Eindruck... (aber, das Abgekotze ĂŒber 10 Jahre ALGII hat sie hinter sich, wie ich da durch kam, mit allen Peinlichkeiten).

Vor meinem Chef, der bei den ersten Coachingterminen dabei war, erwĂ€hnte mein Coach: Manche brauchen bei Arbeitsbeginn mehr und auch lĂ€ngere UnterstĂŒtzung/Begleitung, manche nicht. Beide haben es so gesehen, dass ich es nicht brĂ€uchte.

Coach weiß auch, dass ich mich ab und an nicht sehr wohl mit dieser Art "Überwachung" fĂŒhle...aber es fließen ja die Fördergelder. Er weiß, dass, wenn ich irgendwann nur noch dieses GefĂŒhl habe, ich entweder den Coach wechsel, mich durchs JC coachen lasse oder mir einen anderen Job suche, damit ich das los bekomme. Er aber nichts davon mitbekommt, wann, wie und ob ich mir einen Normalo-Job suche. Mein Coach weiß, dass ich im Alter von Ü55 ein gelebtes Leben habe, ich meine Persönlichkeit sehr gerne behalte und keinerlei Umerziehung benötige, denn ich bin schon ein großes MĂ€del.

Ab und an wird mir total bewußt, dass ich leider nicht so frei bin, wie ich es gerne hĂ€tte.
In der Arbeit, mit Chef, meinen Aufgaben, mit dem Mehrverdienst ĂŒberwiegen aber die allermisten Tage, an denen ich nicht ans JC denken muß, es ei denn...die schreiben mal wieder.

Und ja, so um die 4 oder 6 Wochen ist es gar nicht so schlecht, wenn fĂŒr den Notfall, meine wirklich Notfall... ein Coach zur Seite stehen wĂŒrde. Geht man selber ehrlich davon aus, dass man ja 7-8 Jahre keinen Job oder Umgang mit Chef oder Kollegen hatte, könnte man...ich sage könnte man, zur Not mal nachfragen, wenn man sich unsicher ist.

Bei mir war das vor Wochen eine ganz lĂ€ppische Frage und ich kannte das von frĂŒher her, dass man seinen Einstand gibt (Kuchen oder sonstwas mitbringen)...
Das war mir so fremd und ich wußte nicht, ob sich in all den Jahren da was an Etikette verĂ€ndert hat...zumal alle, auch mein Chef, jĂŒnger sind als ich.

Mein Coach hat mir geraten, meinen Einstand nicht gleich in der ersten oder zweiten Woche zu geben (war ja Weihnachtszeit mit Streß/Hauptumsatz, also keine PlĂ€tzchen und Kuchen backen), sondern erst einmal abzuwarten.
Coach hat mir sonst weiter nichts dazu gesagt, wie ich es machen sollte, da ich schon wußte, was ich machen wĂŒrde.

Es ist schon was ganz was anderes, mit gesundheitlichem Handicap nach so langer Zeit einen Job zu haben, als nur zu Hause zu sein.
So ca. 3 Wochen habe ich gebraucht, damit ich mal nachts vor lauter Erwartungshaltung und guter Leistung fĂŒr den nĂ€chsten Arbeitstag einschlafen konnte.
Gesundheitstechnisch mußte ich noch umstellen...

Mal sehen, meine Probezeit lĂ€uft jetzt aus...schön, dass nichts darauf hinweist, dass ich gekĂŒndigt werden könnte. Tolles GefĂŒhl.
Aber so lange im 16i brĂ€uchte es fĂŒr mich kein Coaching. Ich vermute stark, nur wenn der Coach nach 6 Monaten oder diesem 1 Mussjahr, freiwillig sagt, MaunziMaunz braucht wirklich kein Coaching mehr, dann könnte ich da raus.
Aber so wie ich das JC kenne, die lassen mich vielleicht da raus, werden aber vielleicht dann intern mich noch 1 Jahr weiter "verfolgen", mit dem Coaching bzw. Meldetermine vorschieben. Ich bin und bleibe ja noch Aufstocker.

Trotzdem, wie es so ist, wie es ist...ich freue mich auf morgen. WĂ€hrend der Arbeit kommt einem der ganze Schrott so gut wie kaum in den Sinn, bis auf ein paar Tage halt.

LG MaunziMaunz
Beitrag wurde automatisch zusammengefĂŒhrt:

@MaunziMaunz Ah ok.. Das Coaching selbst wird bei Dir also per AVGS-Gutschein gefördert..
Das ist fĂŒr den 16e/i-Kanidaten schon eine bessere Hausnummer, wo man noch die Gelegenheit bekommt,
auf Schnuppertor zu gehen..

In Hamburg wird stattdessen eine Zuweisung ausgestellt, bei welchem TrÀger das "vorbereitende Training"
zu absolvieren ist. Erster Schritt eine "freiwillig unterzeichnete" EGV, in der Fördermöglichkeit Richtung 16e/i
eröffnet wird..

Klingt noch so super freiwillig, wird jedoch gleich mit dem Kontrahierungszwang beglĂŒckt, sich bei einem der
ĂŒblichen VerdĂ€chtigen von BeschĂ€ftigungstrĂ€gern ein zu finden. (Arbeitsvertrag darf da noch ruhig auf sich
warten lassen..)

Problematisch hier im Norden ist, das Erwerbslosenindustrielle untereinander gut vernetzt sind.. Habe ja
bei eine Infoveranstaltung teil genommen und kenne mich in deren Organismus relativ gut aus..

Bis man sein Coach das erste Mal zu Gesicht kommt, hat man schon die Autogrammstunde hinter sich und
wenn die Chemie zwischen Coach und Elo explodiert, setzt Sanktionsversuch wegen fehlender Mitwirkung
ein..

Das dĂŒrfte wohl auch nicht verwundern, warum Fördergelder an die BA zurĂŒck gehen. Das es sich hier nur
um "scheinbar freiwillig" dreht, ist es normal, das man hier mehr darauf achtet, auf was man sich einlÀsst..

Jo, in Hamburg wird man von Ein Euro Jobber zum Ein Euro Jobber-Deluxe befördert und die MT-Kasse
klingelt.. Da werden noch ein paar Sektkorken knallen.. Hardcore kommt erst nach der Hamburg-Wahl :unsure:
Hatte kein vorbereitendes Training bzw. diese Vorschaltmaßnahme, da ich ja selber den AG gefunden habe, vielleicht hatte ich ja deshalb noch eher die Freie Wahl der Qual ;=)
Frage: der MT des 16i-Vorab-Trainings...ist das auch DER, der nach möglichem Arbeitsbeginn (sei's vom JC zugewiesen oder Arbeit selbst gesucht) einen weiter coacht? Weil man sich ja dann eh schon vorher kennengelernt hat?
 
Zuletzt bearbeitet:

ZermĂŒrbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
BeitrÀge
1.203
Bewertungen
1.395
Trotzdem, wie es so ist, wie es ist...ich freue mich auf morgen.
Ich freue mich sehr fĂŒr dich :clap: und du sagtest ja auch, dass du schon Ă€lter bist. Vielleicht oder sogar hoffentlich wirst du nach der Förderung auch ĂŒbernommen und kannst dann nahtlos in deine Rente gehen. :love:
Das mit Kaffee und Kuchen zum Einstand wĂŒrde mich auch mal interessieren.:rolleyes:
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
BeitrÀge
2.447
Bewertungen
5.915
Yupp.. Entweder findet sich was auf dem freien Arbeitsmarkt und bekommt einem Coach vom JC
vorgesetzt oder wird aus einer Hand mit Arbeit (sozialen Arbeitsmarkt (EEJ-Deluxe)) und Coaching
bedient.. Ein Wechsel liegt also ganz in der Entscheidung beim JC. Kommt nur darauf an, ob man
außerhalb der Erwerbslosenindustrie Einstellung gefunden wird oder sich in TĂ€tigkeiten begibt, die
vormals durch Ein Euro Jobber getÀtigt wurden.

SanktionsfÀhig sind allerdings beide Versionen.. Bei letzterem wohl eher möglich, da Anleiterschaft
es nicht anders gelernt haben, ihre Untergebenen "unter Kontrolle halten" zu wollen..
 

PompeiPit

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2008
BeitrÀge
383
Bewertungen
383
@MaunziMaunz : Sei Froh, dass du dir deinen Coach selbst mit AGVS aussuchen kannst. Hier bei uns (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gibt es Coaches, die direkt beim Jobcenter angestellt sind - ob es daneben auch externe Coaches gibt, weiß ich nicht. Ich wurde im November ins Jobcenter bestellt - per sanktionsbewehrter Vorladung. Nachdem ich den Job dann nicht genommen habe, wurde ich doch tatsĂ€chlich von meinem normalen SB gefragt, warum ich abgelehnt habe... hatte das GefĂŒhl, dass die mich sanktionieren wollten.

Habe meinem SB dann erklĂ€rt, dass es einen Unterschied zwischen Computer warten und das zusammenbrutzeln von Sensor-MessgerĂ€ten ist. Habe GlĂŒck, dass mein SB aus der IT-Branche kommt. So kam dann nix danach.

Freue mich fĂŒr dich, dass es bei dir so problemlos geklappt hat, und die Arbeit dir offensichtlich auch Spass macht. Ich fĂŒr meinen Teil jedenfalls habe mich nach 3 Pleiten dazu entschlossen, den §16e/i links liegen zu lassen.

Habe auch seit November nix mehr von der Coach-Tante gehört. Bin offenbar auch von deren Seite da raus.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
BeitrÀge
3.022
Bewertungen
2.267
Weiß jemand was dazu ob die Jobs beim Teilhabechancengesetz auch Löhne von mehr als Mindestlohn hĂ€ufiger abdecken oder ob das eher die Ausnahme ist?
Weil es könnte ja sein dass diese Löhne deshalb recht gering sind weil der Anteil der Ungelernten im Bereich ALG2 recht hoch ist. Und nicht weil die JC so knausrig wÀren.
Oder ist die Verteilung eher ausgewogen?
Vielleicht ist die Anzahl der Leute aber bisher auch zu gering als dass es da groß Erkenntnisse gibt?
 

PompeiPit

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2008
BeitrÀge
383
Bewertungen
383
Weiß jemand was dazu ob die Jobs beim Teilhabechancengesetz auch Löhne von mehr als Mindestlohn hĂ€ufiger abdecken oder ob das eher die Ausnahme ist?
Meines Wissens werden höhere Löhne als Mindeslohn nur erstattet, wenn eine Tarifbindung vorliegt. Dann wird der Tariflohn erstattet. Absprachen, die einen höheren, freiwilligen höheren Lohn als Mindestlohn oder Tariflohn vorsehen, interessieren die Jocenter IMO nicht.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
BeitrÀge
2.447
Bewertungen
5.915
Mindestlohn ist Pflicht und alles weitere ist von der Berufsbezeichnung im Arbeitsvertrag und
Einhaltungswillen von Tarifgebundenheit abhÀngig..

Upps @PompeiPit war schneller :)
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
1.315
Bewertungen
2.300
Habe meinem SB dann erklĂ€rt, dass es einen Unterschied zwischen Computer warten und das zusammenbrutzeln von Sensor-MessgerĂ€ten ist. Habe GlĂŒck, dass mein SB aus der IT-Branche kommt. So kam dann nix danach.
jo, das ist nichts neues von der JC-Front.
Meine SB-Tante von der Intensivbetreuung wollte mich auch schon in den Einzelhandel vermitteln, obwohl ich nur ĂŒber >20 Jahre Buchhaltererfahrung verfĂŒge und erheblliche Probleme mit meinem Buckel habe (2 BandscheibenvorfĂ€lle). Die schien nicht einmal den Unterschied zwischen einer Buchhalterausbildung und einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann zu kennen.

Aber zurĂŒck zum Thema:

Es freut mich natĂŒrlich, wenn einige Leute ĂŒber §16i oder e ihre Berufung gefunden habe, ich halte das aber fĂŒr absolute AusnahmefĂ€lle. Insbesondere die von Onkel Tom erwĂ€hnte Vorschaltmaßnahme (bis zu 6 Monate) wĂŒrde mir schwer auf dem Magen liegen. Nicht nur in der Hinsicht, ob am Ende ĂŒberhaupt was arbeitsmĂ€ĂŸiges rausspringt, sondern vor allem was. 5 Jahre Frondienste bei einer ZAF oder einer Bimmelbude zum Mindestlohn wĂ€ren wohl mein vorzeitiger Tod.
 
Oben Unten