💹 Zwangsarbeit fĂŒr Hartz 4 EmpfĂ€nger, EinfĂŒhrung §§ 16i und 16e SGB II (Teilhabechancengesetz)

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
BeitrÀge
404
Bewertungen
659
Es ergibt sich die Frage, ob das ĂŒberhaupt ALG II-Bezieher sind?

Exakt!
Seit wann werden ALG-1 Bezieher vom JC vermittelt?
Seit wann sind die so schwer zu vermitteln?
Fragen ĂŒber Fragen...
NatĂŒrlich werden ALG1-Beziehende nicht vom JC vermittelt, aber es gibt genĂŒgend, die wegen ihrer persönlichen UmstĂ€nde (Krankheit, schwerbehindert, Kinder oder sonstige Angehörige zu versorgen und und und) schwer vermittelbar sind.
 

Etcetera008

Neu hier...
Mitglied seit
20 Juni 2019
BeitrÀge
9
Bewertungen
13
NatĂŒrlich werden ALG1-Beziehende nicht vom JC vermittelt, aber es gibt genĂŒgend, die wegen ihrer persönlichen UmstĂ€nde (Krankheit, schwerbehindert, Kinder oder sonstige Angehörige zu versorgen und und und) schwer vermittelbar sind.
Stimmt, aber ob diese Zielgruppe fĂŒr die körperlich doch recht schweren Aufgaben geeignet ist? Ich denke da an MobilitĂ€tshelfer, Tafel, Pfandtheke, GrĂŒnanlagen...
Außerdem sind viele Kunden meiner SB mittlerweile FlĂŒchtlinge...
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
BeitrÀge
404
Bewertungen
659
Stimmt, aber ob diese Zielgruppe fĂŒr die körperlich doch recht schweren Aufgaben geeignet ist? Ich denke da an MobilitĂ€tshelfer, Tafel, Pfandtheke, GrĂŒnanlagen...
Außerdem sind viele Kunden meiner SB mittlerweile FlĂŒchtlinge...
Findet man diese Personen nicht eher im Kreis der Hartz4-Bezieher anstatt im ALG 1?

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es auch da Menschen gibt, die schwer vermittelbar sind. Und wenn das nur mit Ü45 begrĂŒndet ist.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
806
Bewertungen
859
Es ergibt sich die Frage, ob das ĂŒberhaupt ALG II-Bezieher sind?

Exakt!
Seit wann werden ALG-1 Bezieher vom JC vermittelt?
Seit wann sind die so schwer zu vermitteln?
Fragen ĂŒber Fragen...
Darauf gibts ne einfache Antwort, ALG1 EmpfÀnger werden vom JC nicht vermittelt/betreut,noch nicht mal Aufstocker, siehe Fachliche Weisung :
Arbeitslosengeld-Aufstocker (Alg-Aufstocker), d. h. Personen, die neben Arbeitslosengeld oder Teilarbeitslosengeld auch Arbeitslosengeld II beziehen, gehen ab dem 01.01.2017 in die vermittlerische Betreuung der Agenturen fĂŒr Arbeit (AA) ĂŒber. Die Integrationsverantwortung liegt damit ab diesem Zeitpunkt ausschließlich bei der zu- stĂ€ndigen AA. Die Bewerberdatensatzumstellung und Übernahme in die Betreuung ist durch die jeweilige AA vorzunehmen
bzw. Merkblatt

Im Falle des zeitgleichen Bezuges von Arbeitslosengeld bei Ihrer Agentur fĂŒr Arbeit erhalten Sie dort UnterstĂŒtzung bei der Arbeitsvermittlung. FĂŒr die ĂŒbrigen Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft, die kein Arbeitslosengeld beziehen, bleibt weiterhin das Jobcenter fĂŒr die Arbeitsvermittlung zustĂ€ndig.
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
BeitrÀge
315
Bewertungen
574
Bei mir wurde das mit "Werbung machen" nur mĂŒndlich kommuniziert.
Hallo,
wenn bei mir etwas nur mĂŒndlich besprochen ist, bringt der SB sich selbst in Beweisnot. Ich kann mich generell nie an GesprĂ€chsinhalte, die mehrere Monate zurĂŒckliegen, erinnern ;). Es hatte nie Konsequenzen ergeben.

Ich habe mal darĂŒber nachgedacht, warum der 16i stets in einem anderen GebĂ€ude stattfindet. Das liegt nicht nur an der neu gegrĂŒndeten Abteilung, die untergebracht sein muß. Ich denke das hat einen psychologischen Aspekt. In einer fremden Umgebung ist jeder Mensch ein bißchen verunsichert. Die Abwehrhaltung im gewohnten JC ist schon generalisiert, wĂ€hrend das neue GebĂ€ude noch neutral ist, da keine schlechte Erinnerungen auf das GebĂ€ude da sind. Ein Übertrag aus der psychologischen KriegsfĂŒhrung. Soetwas wenden die schon lange auf harmlose Arbeitslose an.
Ist fraglich, ob so in Arbeit vermittelt werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

XeroZ

Neu hier...
Mitglied seit
15 Juli 2019
BeitrÀge
2
Bewertungen
2
Frage zu einem 16i VorstellungsgesprĂ€ch wozu ein freund sich sogar freiwillig gemeldet hat, und auch noch so flexibel war..da diese Stelle weit ab vom gelernten/letzt ausgefĂŒhrten Job war:

Ü40 Stunden + WE...im Empfang. (Lohn dafĂŒr kann man sich ja wohl denken)

Zwei Fragen "Kann man ĂŒber das WE reden, und wie sieht die Zeit zu Mittag in Sinne von Pausenreglung (45 Minuten oder tatsĂ€chlich von 12:30 bis 15:15) aus (Da wohl die Stelle zwichen 12:30 bis 15:15 nicht besetzt ist, aber andere in der gleichen Abteilung arbeiteten)." wurden direkt als Forderung hingestellt, und das gesprĂ€ch mit :

"Kneiffen sie beide Augen zu oder wollen sie immer Harz4 bleiben"

seitens des AG beendet.


Könnte man doch als "Friss oder Stirb" und als Beleidigung ansehen oder ?
 

Stauer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
BeitrÀge
315
Bewertungen
574
Hallo, :welcome:
Könnte man doch als "Friss oder Stirb" und als Beleidigung ansehen oder ?
Das ist die typische AbgreifmentalitĂ€t. Jetzt werden die AG's noch unverschĂ€mter, denn die wissen ja, daß Hartz IV-rer unter Druck stehen. Hoffentlich hat Dein Freund nicht schon unterschrieben.
Ich wĂŒrde den AV mitnehmen und von einem Arbeitsrechtler prĂŒfen lassen prĂŒfen lassen. Hat Dein Freund die Möglichkeit das hier mal anonymisiert reinzustellen? Hatte Dein Freund noch andere Angebote?
 

XeroZ

Neu hier...
Mitglied seit
15 Juli 2019
BeitrÀge
2
Bewertungen
2
Nein hat er nicht, es war erstmal ein VorstellungsgesprĂ€ch. Und der Vermittler beim MaßnahmetrĂ€ger meinte auch das das so nicht ginge seitens des AG. Und hat nochmals verdeutlicht das es ja Freiwillig sei, und der freund sich ja auch freiwillig auf die Stelle gemeldet hat, mit der Hoffnung bei einem Sozialen verband einen enigemaßen Guten AG gefunden zu haben....naja wohl nicht.

Was mich Aufgeregt hat ist diese Abwandlung von "Friss oder Stirb", das imho eine schon heftige Beleidigung.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
BeitrÀge
1.667
Bewertungen
1.875
Naja, wer diesen Thread kennen gelernt hat, dĂŒrfte doch kaum noch
Hoffnungen inne haben, das man ĂŒber die Schiene 16i an einem
"Bonchenjob" kÀme.
Prologisch, das es dort nur was von der "Resterampe" gibt..

Zum ArbeitsverhÀltnis und dessen Abeitsvertrag alles Verhandlungssache :rolleyes:

Die Gier von AGs schon bis zum Nullpunkt bezĂŒglich Personalkosten befriedigt
und nun am liebsten noch Geld mitgebracht haben wollen ? Was selbstsozialer
Filz. Haben sich bei ner Runde Sekt wohl zu viel versprochen waa.. :sorry:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten