• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Zuzahlungsbefreiung per Vorauszahlung abgelehnt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

redtiger

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
12 Feb 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#1
Wie Viele machte mein Patenonkel jedes Jahr bei der AOK die Zuzahlungsbefreiung per Vorauszahlung.
Als Er dies auch jetzt machen wollte lehnte es die AOK mit der Begründung ab, da seine Frau ja in einem Arbeitsverhältnis stehe.

Seit Er Rente bekommt und somit aus AGII raus ist, wie sich ja wohl jeder denken kann mit niedriger Rente, ist das Leben etwas einfacher geworden.
Ferner ist Er 80% Schwerbehindert und Diabetiker.
Seine Frau ist vor Jahren über ein Programm des Kreises und der Gemeinde aus AGII in ein Niedriglohnverhältnis gekommen.
Putzfrau im Schulzentrum, angestellt bei der Gemeinde.
Beide fallen unter die 1% Lösung.
Beide haben nicht so geringe Kosten an Medikamenten.


Letztes Jahr mussten Sie 154 Euro zahlen für Zuzahlungsbefreiung per Vorauszahlung.

Das wäre dieses Jahr laut Berechnung 4 Euro mehr.

Die AOK lehnt jetzt konsequent eine Vorauszahlung ab.
Man könne nur noch befreit werden, wenn man deutlich über den Befreiungssatz läge.
Als Beispiel wurde mir genannt beide müssten im nächsten Jahr erst ca. 250 Euro an Kosten gehabt haben.
Ferner wäre die Zuzahlungsbefreiung per Vorauszahlung ja eine Freiwilligkeit der AOK und brauche nicht gewährt werden.


Hat das Alles so seine Richtigkeit?
 
E

ExitUser

Gast
#3
Ferner wäre die Zuzahlungsbefreiung per Vorauszahlung ja eine Freiwilligkeit der AOK und brauche nicht gewährt werden.
Mir ist nichts Generelles zu einer Änderung der Zuszahlungregelungen bekannt. Ich habe die weitere Befreiung auch für 2010 Anfang Dezember beantragt und keine 2 Wochen später war mein "Kärtchen" da. Und das, obwohl ich weder eine aktuelle ärztliche Stellungnahme (Chroniker) noch andere Belege eingereicht hatte. Allerdings war das nicht bei der AOK. ;-)

Dein Patenonkel sollte vielleicht über einen Krankenkassenwechsel nachdenken ...
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#4
Guten abend zusammen

habe gerade den Link von b31 runner gelesen, werde morgen wieder zur KK gehen, und um Zuzahlungsbefreiung ( chronisch krank) per Vorrauszahlung anfragen.

kurze Frage an euch:

ist mein Sohn 12 Jahre Ashma auch von der Zuzahlung befreit,
der HA meint nein:icon_sad::confused:
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#5
Wann und wie oft eine Krankenkasse den Chroniker-Nachweis haben will, ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich.
Und auch, ob sie die Befreiungsvorauszahlung anbietet, oder nicht.

Allerdings ist die Vorauszahlung nur eine Erleichterung für die Kasse, sie hat dadurch Zinserträge, und sie bekommt vorausbezahltes Geld der Patienten,- muß aber, wenn der Patient im Bezugsjahr dann gar nicht soviel an Zuzahlungen zu erbringen hätte, sei es, weil er vorher stirbt, gar nicht so oft zu Arzt und Apotheke muß, oder die Kasse wechselt,- nichts zurückbezahlen.

Da in der Familie für die Zuzahlungsbefreiung immer alle Einkommen zusammengezählt werden, gilt die erteilte Zuzahlung auch immer für alle Familienmitglieder im Haushalt,-
und wenn man verschiedene Krnkenkassen hat, dann reicht einer, am Besten der, der ggf. Chroniker ist, die Befreiung ein, - und dann kommt eine Berechnung, und da steht dann für jedes Familienmitglied drauf, was von der jeweiligen KK zurückzuzahlen ist,- bzw. wie sich die Zuzahlung aufteilt. Und dann schickt man jeder der beteiligten Krankenkassen davon eine Kopie und beantragt formlos die Befreiung.
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#6
Guten Morgen Rounddancer

AOK sind wir alle drin, ich habe eine chronische Zuzahlungsbefreiung,
mein Junge 12 sollte für ein starken Hustensaft ( Rezeptflichtig) leztemal zuzahlen, und das genau wollte ich nicht so genau verstehen!

bin ein bissel spät dran, habe aber auch nichts von der KK gehört,
meine Mutter ist in der selben, und hat Bescheid bekommen.

werde da mal heute morgen vorbeischauen.

Danke erstmal, gebe denn später Bescheid:icon_smile:
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#7
Hi Rounddancer

du hast Recht, wir zahlen 43,08 €.

Belege sammeln, auch etwaige Zuzahlungen von mein Sohn, und wir
bekommen die Befreiung:icon_smile:

Danke nochmal!
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#8
Klar, und dann muß auch der Sohn sein Befreiungskärtle kriegen.

Wobei ich es eh pervers finde, daß Kinder schon zuzahlen müssen sollen, ganz generell.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#10
Vielleicht war der Hustensaft nicht auf rotem, sondern auf grünem (=Empfehlung) oder blauem (Privat-)Rezept verschrieben?
Gerade bei Hustensaft gibts da ja Grenzfälle, die je nach Indikation mal auf rotem, mal auf blauem Rezept zu verschreiben sind. Manche Ärzte schreiben das halt generell auf grün oder blau,- und Patienten nehmen das vielfach unwidersprochen hin. Ist auch blöd, da ist man schon krank, - hat Schmerzen, kriegt keine Luft, und dann soll man sich auch noch mit Arzt, Apotheke und Krankenkasse herumstreiten.

Ach ja, da gibts ja diesen Patientenschutzverband,- der ich glaube versuchsweise räumlich und organisatorisch beim VDK angesiedelt ist.
 
Mitglied seit
4 Jan 2010
Beiträge
23
Gefällt mir
4
#11
Als Ergänzung:

Kinder bis 12 Jahren bekommen auch Medikamente die nicht rezeptpflichtig sind kostenlos (Medizin für Durchfall, Parazetamol u.s.w). Diese sind ab 12 Jahren dann kostenpflichtig.

LG Grasrausreisser
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#12
es ist ein grünes Rezept, es hat mit sein Ashma nichts zu tun, so die Dame gerade am Telefon beim HA.

mit den Wortlaut, er müsste es sowieso, selber kaufen, ist also nicht Rezeptpflichtig.

es handelt sich um das Nasenspray Beconase,
50 Mikrogramm Nasenspray Suspension.
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#14
Ich denke es war Hustensaft?:icon_kinn:
soory nö Arania habe mich vertan, weil er auch 14 Tage krank war,
und Hustensaft verschrieben bekam.

eben dieses Nasenspray, wo ich der Annahme war es gehört zum Ahsma Programm.

warum soll er es denn immer nehmen, werde mal per PZN Nummer die Apos coogeln!
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#15
Huch, also ich kriege mein Asthmaspray immer auf rotes Rezept.
Also da würde ich bei der Krankenkasse fragen,- ich fürchte, daß das Spray Deines Sohnes nur Apotheken-, aber nicht rezeptpflichtig ist.
Und dann soll der Arzt gefälligst ein rezeptpflichtiges Spray verordnen...
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#16
Huch, also ich kriege mein Asthmaspray immer auf rotes Rezept.
Also da würde ich bei der Krankenkasse fragen,- ich fürchte, daß das Spray Deines Sohnes nur Apotheken-, aber nicht rezeptpflichtig ist.
Und dann soll der Arzt gefälligst ein rezeptpflichtiges Spray verordnen...
das siehst du völlig richtig:icon_kinn:

das Nasenspray ist Rezeptpflichtig, somit brauchte ich für mein Sohn nichts zuzahlen, jetzt hat er das Nasenspray AL 0,1 % für 2.39 €

in der Versandapotheke 1,39 €, also hätte ich es gleich mitbestellen
können, versandkostenfrei!

irgendwie werde ich das Gefühl nicht los Rounddancer, das andere hat längst nicht die Wirkung wie das Beconase.

die Zusammsetzung ist schon mal völlig verschieden, und das Beconase wurde von ein Lungenfacharzt verschrieben!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#17
Nicht alles was nicht rezeptpflichtig ist, ist deswegen wirkungslos, frag mal in der Apotheke nach, die haben da auch Ahnung, was man nehmen kann
Es müssen auch nicht immer teure Produkte sein, bei Hustensaft raten die Ärzte aus unserer Uniklinik immer zu Ambroxol, das ist rezeptfrei und preiswert
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten