zuzahlungen Krankenkasse (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.159
Bewertungen
19
Aufgrund meines zahnarzttermins habe ich nochmal ne Frage,
Und zwat muss ich ja ca. 83 € selber zuzahlen.
Nun befinde ich mich jedoch schon seit jahren in Behandlung wegen Bluthochdruck.
Muss auch immer zum Arzt um mir das Rezept zu holen.
Ist das nicht als chronische Krankheit zu werten und ich musste weniger zuzahlen als die 83€?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Chronisch krank bist du nur, wenn du 1x pro Quartal wegen der selben Sache beim Doc bist. Wenn dem so ist würde ich einfach mal probieren, dass du den Antrag auf Befreiung der Zuzahlung für chronisch kranke bei deinem Doc abgibst, er es dir ausfüllt und du bei der KK deinen Eigenanteil i.H.v. 1% das Jahresbrutto (40,xx Euro) leistest und dann freigestellt bist.
 

Haffzicke

Elo-User*in
Mitglied seit
3 September 2010
Beiträge
50
Bewertungen
4
Leider zählt Bluthochdruck nicht mehr zu den chronischen krankheiten auch wenn mann einmal im Quartal deswegen beim Arzt ist. Einzige Ausnahme bei Bluthochdruck: Der Blutdruck läßt sich auch mit verschiedenen Medikamenten nicht einstellen.

Haffzicke:icon_dampf:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Als chronisch krank für die KK gilt man auch, wenn man einen SBA mit GdB ab 60 hat.
Sicher? Ich finde dazu dies (das dicke Und ist wichtig, denke ich):
2.1. Schwerwiegend chronisch krank

"Schwerwiegend chronisch krank" ist, wer:
  • wenigstens 1 Jahr lang wegen derselben Krankheit mindestens einmal pro Quartal in ärztlicher Behandlung ist (Dauerbehandlung) und mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt:
  • pflegebedürftig mit Pflegestufe II oder III
  • Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit bzw. ein Grad der Schädigungsfolgen (GdS) von mindestens 60 %. GdB oder GdS muss durch die schwerwiegende Krankheit begründet sein.
  • Eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Versorgung mit Hilfs- und Heilmitteln) ist erforderlich, ohne die aufgrund der chronischen Krankheit nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist.
Zuzahlungsbefreiung für chronisch Kranke - Soziales & Recht - betanet

Mario Nette
 

Kratos

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
232
Bewertungen
22
Ein Interresantes Thema

Ich muss Halbjährlich zum Kardiologen zur Untersuchung und muss mein Leben lang Medikamente nehmen die ich alle 3 Monate von meinem HA verschreiben lassen.
GDB 50 Unbefristet annerkannt. Unheilbar Herzkrank

Kann ich mich befreien lassen?

Und bekomme ich die 250 Euro wieder die ich 07/2010 ans KH abdrücken musste?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
@Kratos
Auf jeden Fall kriegst du von der KK von den 250 € was wieder, wenn du einen entsprechenden Antrag stellst. Es geht ja um die Zuzahlungsbefreiung und da gibt es zwei Grenzen: 2 % für "Normale" und 1 % für Chronische des jährlichen Bruttoeinkommens, also bei SGB-II-Leistungsberechtigten so um die 80 bzw. 40 €. Alles, was du mehr gezahlt hast, dürfte dir erstattet werden. Die Erstattung hat erst einmal nichts damit zu tun, wie oft man beim Arzt war, sondern dass man Kosten für die Gesundheit hatte. Dazu zählen die Praxisgebühr, Krankenhauskosten, Medikamentezuzahlungen und ich habe bestimmt was vergessen. Über all diese Zahlungen solltest du Belege haben, welche die KK dann bei deinem Antrag benötigt. Ferner muss mit dem Antrag ein Einkommensnachweis erbracht werden.

Diesbezüglich regt mich unheimlich auf, dass mindestens meine KK so dermaßen mauert und möglichst von sich aus nichts zur Sprache bringen möchte.

Mario Nette
 
Oben Unten