• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Zuweisung zum Bewerbungstraining heute erhalten.

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
Hallo in diesem Bereich, mein Mann hat heute eine Zuweisung zu einem Bewerbungstraining erhalten. Neben unseren anderen hier im Forum besprochenen Problemen kommt dies jetzt zusätzlich dazu, leider aber durch seine Schuld. Aber von Anfang an.

Mein Mann hat unwissend die EGV unterschrieben in der auch die Maßnahme festgehalten ist. Eigentlich weiss er das man das tunlichst vermeiden sollte, aber gut lässt sich leider nicht mehr ändern. Er hat sich fest vorgenommen in Zukunft anders mit dem Jobcenter zu verfahren(hatte mit der Eingliederung bisher nie Probleme).
Mein Mann liest hier übrigens immer mit was ich schreibe, also sitzen gemeinsam meistens vorm Rechner, er hats nur nicht so mit schreiben. Also wenn ihr schimpfen wollt nur zu, er liest es ganz sicher. :)

Natürlich möchte ich denoch gerne prüfen ob irgendwas gegen die Maßnahme getan werden kann, deshalb als Anhang hier gleich die EGV und die Zuweisung.

Nur mal kurz zur Maßnahme an sich. Mein Mann hat bisher und das ist kein Quatsch oder geschätzt in den letzten 2 Jahren 13 Bewerbungen geschrieben. Die erste kurz vor seinem Job antritt 2015. Diesen Job hat er sofort bekommen. Nach dieser Tätigkeit hat er ein halbes Jahr ALG1 bezogen, in dieser Zeit hat er ganze 2 VV bekommen auf die er sich bewarb. Mehr musste er auch nicht. Erfolglos.
Seit er im Juli wieder beim Jobcenter war hat er bis jetzt 10 Bewerbungen geschrieben.(musste laut alter EGV keine schreiben) auf die 10 Bewerbungen sind 2 Bewerbungsgespräche gefolgt. Also von 13 Bewerbungen 1 die in Arbeit brachte und 2 die Antworten mit Bewerbungsgespräch. Ich finde das ehrlich gesagt ein recht guten Schnitt wenn ich so sehe wieviel Berwerbungen andere schreiben ohne das da überhaupt was zurückkommt. Und denoch meinte der SB das die Bewerbungsunterlagen nicht gut sind, bzw. er hats ja in der Zuweisung begründet. Mein Mann hat im Gespräch auch gemeint das er keine Probleme in seiner Berwebung sieht sonst hätte er mit so wenig Bewerbungen keine Antworten bzw. sogar eine Einstellung bekommen.(und trotzdem unterschreibt er diese blöde EGV) aber meinte immer er will ja also warum sollte er sich quer stellen. Das hat er nun davon und ich hoffe das ist ihm eine Lehre für die Zukunft.

Aber gut. Vieleicht kann hier ja wer mit drüber schauen und noch paar Tipps geben, vor allem vieleicht auch wie er sie am ersten Tag beim MT verhalten sollte.

Liebe Grüsse
 

Anhänge

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jan 2017
Beiträge
2.080
Bewertungen
1.403
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Bewirbt er sich nur auf Stellen, die als VV kommen?

In den 6-Monaten Alg1-Zeit hat er sich also nur 2 mal beworben?

Schon mal als Standard-Tipp unabhängig von Deiner Antwort:

Auch beim MT nichts unterschreiben, sondern Unterlagen mitnehmen und um Zeit zur Prüfung bitten!

Nicht ablehnen, sondern freundlich um Prüfung vor Unterschrift bitten.

Dann hier anonymisiert einstellen.
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Danke für die Antwort RobbiRob,

Nein auf 3 Stellen hat er sich alleine beworben und auf die 2 vom afa und 8 vom JC. Er musste nach seiner Arbeit keine schreiben weil eigentlich eine Selbständigkeit geplant und vorbereitet wurde.
Nur am ende vom ALG 1 Bezug hat der SB ihm dann 2 geschickt und wollte ihn auch noch in eine Maßnahme zur Selbständigkeit stecken, kam aber nich mehr dazu weil dann das halbe Jahr schon rum war.
Beim JC dann wurde dann auch eine EGV gemacht die nur beinhaltete das er sich auf Selbständigkeit vorbereitet.
Dann platzte das ganze aber leider aus privaten Gründen.
Da hat er dann beim JC angerufen und einen Termin gewünscht damit´s weiter geht.

Danke für den Tipp. Hab ich hier auch schon gelesen. Ich wühl mich das Wochenende auch noch durchs Forum hier zum Thema Maßnahmen, aber hoffe das mir jemand nochmal kurz eine Zusammenfassung gibt. Das ist hier alles so rießig im Forum das ließt man sich mal nicht in 2 - 3 Tagen durch. :))

Liebe Grüße
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Ich hab nun alle möglichen Threats hier im Bereich Maßnahmen versucht durchzugehen und hab für mich das wichtigste mal herausgesucht.

Fahrkosten sollte mein Mann also beim JC stellen, obwohl in der Zuweisung steht das der MT diese übernimmt?

Verträge mit dem MT also erstmal mit nach Hause nehmen und prüfen(hier einstellen)? Pflicht zum sofort unterschreiben besteht nicht, ca. 7 Tage Zeit dafür nehmen?

Auf Stellenangebote vom MT muss er sich nicht bewerben? Nicht Sanktions bedroht?

Mehr als Name und Anschrift geht den MT nichts an? Keine Tele Nr. oder Email etc.? Darf denn das JC diese Daten dem MT übermitteln?

Auf jeden Fall Widerspruch gegen die Zuweisung erheben? Mit welcher Begründung dann?

Liebe Grüße
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.330
Bewertungen
2.114
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Fahrkosten sollte mein Mann also beim JC stellen, obwohl in der Zuweisung steht das der MT diese übernimmt?
Ja, denn das JC kann nicht insolvent werden, ein MT dagegen schon.

Verträge mit dem MT also erstmal mit nach Hause nehmen und prüfen(hier einstellen)? Pflicht zum sofort unterschreiben besteht nicht, ca. 7 Tage Zeit dafür nehmen?
Richtig, man hat einen Anspruch auf eine angemessene Prüfzeit. Dies können 1-2 Wochen sein.

Auf Stellenangebote vom MT muss er sich nicht bewerben? Nicht Sanktions bedroht?
Richtig.

Mehr als Name und Anschrift geht den MT nichts an? Keine Tele Nr. oder Email etc.?
Richtig.

Darf denn das JC diese Daten dem MT übermitteln?
Ja, wenn dem JC diese Daten vorliegen. Daher solltest du diese Daten umgehend beim JC löschen lassen.

Auf jeden Fall Widerspruch gegen die Zuweisung erheben?
Ja, wenn du nicht an dieser Maßnahme teilnehmen willst.

Mit welcher Begründung dann?
Du gibst die Gründe an, warum du nicht an dieser Maßnahme teilnehmen willst. Dies gilt auch für formale Gründe.
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Vielen dank @erwerbsuchend

Wir sind schon den ganzen Abend dabei Schriftstücke vor zubereiten. Grade sitzen wir an dem Widerspruch zur Vermittlung. Begründung wird nicht so einfach, wir versuchen es aber damit das im Gespräch und der EGV nur von einem "Bewerbungstraining" die Rede ist bzw. diesem zugestimmt wurden und das Kompetenztraining nicht persönlich zugeschnitten ist da unter den Zielen: "Suche nach dem persönlichen beruflichen Ziel" und "Erkennen von Stärken und Schwächen" steht. Gerade die Suche nach beruflichen Ziel ist halt Käse da er ja gar kein anderes berufliches Ziel sucht.

Als zusätzliche Argumentation würde ich gern die unbestimmtheit der Zeiten, hier "teilzeit" angeben, die ungeklährten Fahrtkosten die "kann" Bestimmung unter Ergänzende Hinweise Punkt 1 und die AU für den MT

Sollte das so gehen oder kürzer oder nur einen sicheren Punkt angeben?

Einreichen wollen wir das alles per Stempel am Dienstag direkt im JC inkl. Datenlöschung, Widerruf der Daten an dritte und Unbequeme Fragen an dem SB aus einem Threat hier irgendwo.

edit: und wie könnte man das mit der AU an den MT denn schreiben wenn man das denn so mit angeben sollte

Liebe Grüße
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.330
Bewertungen
2.114
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Begründung wird nicht so einfach, wir versuchen es aber damit das im Gespräch und der EGV nur von einem "Bewerbungstraining" die Rede ist bzw. diesem zugestimmt wurden und das Kompetenztraining nicht persönlich zugeschnitten ist da unter den Zielen: "Suche nach dem persönlichen beruflichen Ziel" und "Erkennen von Stärken und Schwächen" steht.
Eigentlich muss in der Zuweisung enthalten sein, welche Defizite dein Mann hat und wieso ausgerechnet diese Maßnahme zu deren Abbau geeignet ist. Diese Angabe kann ich jedoch nicht erkennen. Vielleicht finden andere diese Angabe.

Ein Profiling soll ja auch im Rahmen der Erstellung einer EGV stattfinden, denn die EGV soll ja auch individuell passgenau auf die Person zugeschnitten sein.

Gerade die Suche nach beruflichen Ziel ist halt Käse da er ja gar kein anderes berufliches Ziel sucht.
Dieser Punkt gehört in die EGV. Es geht dabei aber auch darum, wie der Arbeitsmarkt in diesem Beruf in der Region aussieht und welche Alternativen möglich sind. Ohne nachvollziehbare Begründung sollte man keine Berufsbilder ablehnen.

Als zusätzliche Argumentation würde ich gern die unbestimmtheit der Zeiten, hier "teilzeit" angeben, die ungeklährten Fahrtkosten die "kann" Bestimmung unter Ergänzende Hinweise Punkt 1 und die AU für den MT
Die Anwesenheitszeiten müssen in der Zuweisung enthalten sein.
Die Fahrtkosten müssen vom JC in tatsächlich anfallender Höhe übernommen werden. Fallen also ÖPNV-Tickets in Höhe X an, dann muss das JC diese bezahlen.

Einreichen wollen wir das alles per Stempel am Dienstag direkt im JC inkl. Datenlöschung, Widerruf der Daten an dritte und Unbequeme Fragen an dem SB aus einem Threat hier irgendwo.
Ich bin mir nicht sicher, aber der Widerspruch müsste vor dem Start der Maßnahme beim JC sein. Da der Widerspruch aber keine aufschiebende Wirkung entfaltet, musst du diese gesondert beim SG beantragen. Solange die aW noch nicht erteilt wurde, muss dein Mann jedoch der Zuweisung Folge leisten.

und wie könnte man das mit der AU an den MT denn schreiben wenn man das denn so mit angeben sollte
Die AUB erhält immer das JC.
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Dieser Punkt gehört in die EGV. Es geht dabei aber auch darum, wie der Arbeitsmarkt in diesem Beruf in der Region aussieht und welche Alternativen möglich sind. Ohne nachvollziehbare Begründung sollte man keine Berufsbilder ablehnen.
Es wurde ja erst seitdem 24.11. angefangen in dem Beruf hier zu suchen und sich zu bewerben, in der EGV steht ja auch klar als Ziel Sicherheitsgewerbe. Ich denke nicht es jetzt schon nötig ist Alternativen in Betracht zu ziehen. Aber du meinst keine gute Idee im Widerspruch das mit aufzuführen? Das war halt unsere größte Argumentation, da er nur dem Bewerbungstraining zugestimmt hat und von einem Kompetenztraining nichts wusste bzw. das auch nicht wollte.


Ich bin mir nicht sicher, aber der Widerspruch müsste vor dem Start der Maßnahme beim JC sein. Da der Widerspruch aber keine aufschiebende Wirkung entfaltet, musst du diese gesondert beim SG beantragen. Solange die aW noch nicht erteilt wurde, muss dein Mann jedoch der Zuweisung Folge leisten.
Widerspruch geht noch vor Beginn der Maßnahme am Dienstag rein, startet am Mittwoch, und er geht natürlich erstmal hin. Darauf bereitet er sich gerade laut Tipps im Forum hier vor.

Danke aber weiterhin für deine Hilfe und Antwort.

Liebe Grüße
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.254
Bewertungen
3.222
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Widerspruch geht noch vor Beginn der Maßnahme am Dienstag rein, startet am Mittwoch, und er geht natürlich erstmal hin. Darauf bereitet er sich gerade laut Tipps im Forum hier vor.
Er kann sich dem entziehen mit einer AU. Entweder im Widerspruch die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung beantragen oder einen Antrag beim zuständigen Sozialgericht stellen.

Der Zuweisungsbescheid ist mangels ordnungsgemäßer Ermessensausübung rechtswidrig. Wie erwerbsuchend zusammenfassend ausdrückte, es mangelt an einem schlüssigen Eingliederungskonzept. Hierfür sind die Feststellungen nach § 15 Abs. 1 SGB II erforderlich. Das alles muss im Bescheid drin stehen, da dies zugleich Grundlage einer ordnungsgemäßen Ermessensausübung sein muss. Ohne schlüssiges Eingliederungskonzept ist jeder Eingliederungsbescheid rechtswidrig.
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Vielen Dank bisher für die vielen Tipps. Wir haben das Widerspruchsschreiben nun fertig und ich setzte es mal in den Anhang. Vieleicht kann einer von euch drüber schauen ob man das so einreichen kann. So oft hab ich das leider noch nicht gemacht und weiss daher nicht ob das ok ist.

Schritt Anleitung wäre, Widerspruch mit Antrag der Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung inkl. Fahrtkostenantrag, Datenlöschung und Widerspruch der Datenfreigabe an Dritte(hat für den widerspruch der Datenfreigabe wer bis morgen früh nen kleinen Einzeiler oder so? Weiss nich recht wie ich das formulieren soll.) morgen beim Amt per Eingangsstempel einreichen.

Mittwoch geht er dann entweder zum Termin und hält sich haargenau an die Empfehlungen hier im Forum. Nix unterschreiben, Datenschutzerklärung unterschreiben lassen.Ist es eigentlich klug was unterschrieben haben zu wollen wenn man selbst nichts unterschreiben will? :) und Verbot der Datenweitergabe zur Kenntnis abgeben.
Oder eben AU.

Abwarten?

Vielen lieben Dank schon mal fürs helfen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.254
Bewertungen
3.222
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

erwerbsuchend sowie ich haben Hinweise gegeben worauf der Widerspruch inhaltlich aufgebaut sein sollte. Das Ansprechen des Abschlusses der EGV erschließt sich mir nicht, denn der Zuweisungsbescheid steht eigenständig neben der EGV.

Grundsätzliches:

Eine Eingliederungsmaßnahme steht immer im freien Ermessen des Leistungsträger. Das Ermessen ist ordnungsgemäß auszuüben. Hierauf besteht ein Rechtsanspruch. Ermessen bedeutet, dass der Leistungsträger darüber befindet "ob" eine Eingliederungsmaßnahme und "welche" in Betracht kommt. In der Fachsprache nennt man das "Entschließungs- und Auswahlermessen". Grundlage einer solchen Ermessensentscheidung muss ein schlüssiges Eingliederungskonzept sein, also vorherige Feststellung aller beruflichen Fähigkeiten, Qualifikationen, eventuelle Defizite (zB Schreibschwäche) und sonstige Umstände, die einer Eingliederung in Arbeit im Wege stehen oder diese erschweren.

In einer EGV oder einem Eingliederungsbescheid bzw. Zuweisungsbescheid muss ein schlüssiges Eingliederungskonzept stehen. Da ein solches weder in der obigen EGV noch im Zuweisungsbescheid vorzufinden ist, kann der Leistungsträger sein Ermessen nicht ordnungsgemäß ausgeübt haben. Dies bestätigt auch die bloße Floskel auf Seite 2 in der es übersetzt heißt, das Ermessen wurde anhand einer Einzelfallentscheidung ausgeübt. Wenn dem so wäre, dann würde nachfolgend eine Ermessensbegründung drin stehen. Eine solche Begründung schreibt das Gesetz vor.

Im Weiteren muss eine Eingliederungsmaßnahme inhaltlich individuell anhand des Eingliederungskonzeptes zugeschnitten und ausreichend bestimmt sein. Wenn zB mangelnde Kenntnis über den Inhalt und Aufbau einer aussagekräftigen Bewerbung bestehen, dann kann es förderlich sein ein (qualitatives) Bewerbungstraining anzubieten. Das hat dann im Bescheid aber entsprechend drin zu stehen. Auch müssen anfallende Kosten der Teilnahme (Träger- und Fahrtkosten) verbindlich zugesagt werden. In der Kostenregelung darf also keine Formulierung wie "können übernommen werden" oder "können nach vorheriger Antragstellung übernommen werden" stehen. Teilnahmezeiten müssen auch verbindlich vorgegeben werden, zB von 8 bis 15 Uhr. Entsprechendes gilt für Mitwirkungspflichten während der Teilnahme, es muss also im Wesentlichen genau bestimmt werden, was Rechtens und was nicht Rechtens ist.

Ich denke das sollte helfen bei der Überarbeitung des Widerspruchs. Einfach den Zuweisungsbescheid mit meinem Geschriebenen abgleichen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Vielen Dank. Leider hab ich und mein Mann da wirklich nich soviel plan sowas richtig zu formulieren aber ich hab das nun verstanden und geändert. Das geht nun heut alles zum JC und dann mal weiter schauen.

Liebe Grüße
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
AW: Bewerbungstraining heut erhalten.

Hallo nochmal, mein Mann hat heut alles im JC mit einem Zeugen eingereicht. Er hat von jedem Schriftstück 2 gedruckt und sich auf jede Kopie einen extra Eingangs Stempel geben lassen. Wollte auf Nummer Sicher gehen.
Morgen geht die Maßnahme los. Er ist gespannt und hat sich gut vorbereitet.

Durch vieles lesen hier im Forum in den letzten Tagen, habe ich mir überlegt eventl. zu versuchen die EGV zu kündigen. Grundlagen dazu hatte ich hier gefunden die eventl. anwendbar wären. Auskunftspflicht, wenige Leistungszusagen vom JC, Kostenregelung der Maßnahme die seine EGV ja gar nicht beinhaltet und die Pflicht sich an Maßnahmevereinbarungen zu halten, theoretisch bräuchte er ja keine Vereinbarungen bei einer Zuweisung und selbst wenn, warum kann das JC einen dazu verpflichten ohne das wissen deren Rechtssicherheit? (Aber keine Ahnung ob ich da auch einen Denkfehler habe was das angeht)
Wäre das zumindestens einen Versuch wert?
Wenn nicht werden die 6 Monate halt durchgezogen. Um die Bewerbungen gehts ja nich, er bewirbt sich eh mehr als er soll.

Liebe Grüße
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
So hallo, den ersten Tag hat meine Mann überstanden. ging nur nur bis 11 Uhr das ganze.

Er hat fein alles mitgeschrieben was gesagt wurde und im Anhang hier dann mal alle unterlagen. Ich schreib das jetzt mal alles hier rein laut den Notizen und Erzählungen. Unterschrieben hat er nur die Anwesenheitsliste und die Aufklärung über den Brandschutz der Räumlichkeiten. Alles andere hat er mitgenommen.

Erstes Problem gleich am morgen der MT wollte die erste Seite der Zuweisung haben und kopieren. Auf die Frage von meinen Mann wozu diese benötigt wird sagte er das sie vom JC nichts bekommen und das in die Akte vom TL kommt. Mein Mann hat sie zwar dabei gehabt hat aber gesagt das er sie nicht mit hat.
Beim nächsten Termin geben zum kopieren?

Dann gings erstmal um die Inhalte der Maßnahme. Wurde viel erzählt was man alles machen möchte. Teamarbeit, Konzentrations Training, Problemlösungen etc.
Dann gings um Bewerbungen, der MT möchte alle Unterlagen haben. Anschreiben, Lebenslauf etc. Auf den Hinweis meines Mannes das er das Training eigentlich mit fiktiven Daten machen möchte sagte der MT nur das geht nicht, er muss mit den echten Daten des Teilnehmers arbeiten da er am ende der Maßnahme ein "Eingliederungskonzept" dem JC vorweisen muss und die Bewerbungsunterlagen dem JC schicken muss.
Als mein Mann nochmal nachfragte ob er das richtig verstanden habe mit dem Eingliederungskonzept und das der MT alles echten Daten von ihm haben wollte sagte er "ja natürlich".

Dann fing er an von den Fahrtkosten zu sprechen wie das laufe. Mein Mann sagte das er Antrag beim JC auf Fahrtkosten gestellt habe. Der MT sagte das alles nur über ihn geregelt werde. Dies steht so in den Verträgen mit dem JC. Mein Mann fragte darauf was er denn mit diesen Verträgen zu tun hätte, er möchte das Fahrtgeld nur von dort wo es eigentlich auch her kommen müsse. Der gute Mann sagte darauf dann, "aber nicht das sie im Nachhinein doch von hier Fahrtkosten wollen".

Danach die Sache mit der Krankmeldung. Sieht man ja auch unten auf dem Infoschreiben. Der MT erklährte das so nocheinmal. Mein Mann fragte ob das so ganz sicher laufen müsse? Da er die AU doch immer zum JC geben soll. Das bejahte er dann wieder mit dem Hinweis auf die Verträge zwischen MT und JC.

Dann wollte er meinem Mann ein USB Stick überreichen den er mit nach Hause nehmen kann. Mein mann lehnte ab mit der Begründung das er seinen eigenen hätte. Der MT sagte das ginge nicht, man weiss ja nicht was dort drauf wäre. Mein Mann sagte das wisse er von dem Stick hier ja auch nicht.

Dann gings noch um die MaßnahmeZeiten und er überreichte meinem Mann die im Anhang gestellten Unterlagen zur Unterschrift. Er hat sie natürlich sofort eingepackt und gesagt muss er erst prüfen lassen. Sollte er dann bis morgen machen. Da sagte mein Mann nur das er so schnell seinen rechtlichen Beistand sicher nicht drüber schauen lassen kann. Der MT sagte dann auch ok aber so schnell wie möglich. Meinem Mann wurde dann beim drüber schauen auch klar warum. Denn das ist ja ein Teilnehmer Antrag. Auf die Frage warum er einen Antrag stellen soll, sagte der MT nach dem der ausgefüllt ist kommt der eigentlich Vertrag nächste Woche den man widerrum unterschreiben müsse.

Danach dann Brandschutzerklärung mit kleiner Führung durch die Räumlichkeiten. Wieder im Maßnahme raum angekommen weisste uns der MT noch einmal an die unterlagen durchzugehen und zu unterschreiben. Er war dann ca. ne viertel Stunde weg. Mein Mann nutzte die Zeit um mir schonmal ein wenig zu berichten. Als er wieder kam fragte er nochmal nach der Unterschrift. Mein Mann sagte das er doch drauf Hinwies alles erst zu prüfen. Darauf der MT "achso alles? dachte nur den Antrag auf teilnahme" mein mann erwiederte alles.

Danach gings dann noch etwas an den PC "word" üben. Mein Mann stellte dann fest das der Windows 7 Rechner ans Internet angeschlossen war aber keinerlei Antiviren Programme oder ähnliches installiert waren. Auf die Frage wie denn seine Daten auf diesem System geschütze sein sagte der MT nur Windows Firewall.

Um 11 wars dann zu Ende. Freitag gehts weiter. Ich vermute der MT möchte Freitag unbedingt die Unterlagen unterschrieben haben.

Wie verhalten wir uns denn nun?

Liebe Grüße
 

Anhänge

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mrz 2015
Beiträge
1.422
Bewertungen
3.320
Erstes Problem gleich am morgen der MT wollte die erste Seite der Zuweisung haben und kopieren.
Persönliche Unterlagen gehen den MT nichts an! Es wird auch oft die KD oder BG Nummer gebraucht, damit MT & JC auf vereinfachten Wege "digital" Informationen austauschen können. Zudem könnte die ausgehändigte Zuweisung eine "sonstwas" Zustimmung zum Datenaustausch sein. Hat Mann also sehr gut gemacht!! Nichts abgeben, nichts kopieren lassen! Brauchen die nicht und haben keinen Anspruch darauf.:cheer2:

Ebenso muss "Mann" keine echten Daten angeben! Da bitte ganz vorsichtig sein! Wie man eine Bewerbung schreibt incl. Lebenslauf, kann auch ohne LL gezeigt werden. Und wenn der MT einen Vermittlungsauftrag hat, dann kann er "Mann" Stellen aushändigen, was "Mann" dann damit macht, ist seine Sache! Einfach stark bleiben und sich nicht einlullen lassen! Die werden ja unverschämt! Wenn die anfangen zu diskutieren, sagt man z.B. "dass sie die Daten schließlich auch nicht vom JC erhalten haben, weil es sie nichts angeht! Dabei bleibt es" So viel vom Leben des "Mannes" müssen die nicht wissen!

AU und Fahrkosten: hat der Maßnahmeträger natürlich Müll erzählt. Der ist es einfach gewohnt, so etwas zu verbreiten.

"Stick": sehr gut! Die wissen also ganz langsam, mit wem sie es zu tun haben! :popcorn::cheer2:

Was "Mann" dann noch unterschrieben hat oder benutzt hat, ist natürlich seine Sache! Soll ja jeder für sich entscheiden. Frage mich nur was mit "Word" gemacht wurde?


Ich vermute der MT möchte Freitag unbedingt die Unterlagen unterschrieben haben.

Wie verhalten wir uns denn nun?
Man sagt, dass man eine Zuweisung hat und an diese wird man sich halten! Mehr wird aus der Zuweisung nicht gefordert.

Und wenn nach den geforderten Angaben gefragt wird, könnte "Mann" sagen, dass der MT doch alles nötige vom JC mit der Anmeldung des Teilnehmers bekommen hat. Alles weiter was angegeben wird, entscheidet "Mann" dann situationsbedingt. Kann ja keine allgemeine Erlaubnis für alles erteilen? "Mann" muss es auch nicht. :biggrin:

Hinweis zu Unterschriften, auch bereits getätigten: es wird ja dagegen mit Widerspruch und eventuell gerichtlich gegen diesen Blödsinn angegangen! Wenn eine Diskussion über sonst was entfacht, kann man das deutlich mitteilen! "Ich kann ja keine Sachen unterschreiben, wenn ich dagegen angehe" -verständlich, oder? Hoffe, "Mann" hat von allem, was "Mann" unterschrieben hat auch eine Kopie? :wink:
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.854
Bewertungen
3.279
Dein Mann hat sich gut geschlagen, weiter so.

Beim nächsten Termin geben zum kopieren?
Nein, die Zuweisung geht dem Träger nichts an. Wenn der Träger keine Zuweisung oder Kopie vom Jobcenter erhalten hat, sollte sich der Träger mal fragen warum. Nämlich zu Recht nicht.

das geht nicht, er muss mit den echten Daten des Teilnehmers arbeiten da er am ende der Maßnahme ein "Eingliederungskonzept" dem JC vorweisen muss und die Bewerbungsunterlagen dem JC schicken muss.
Der Träger muß gar nichts, schon gar nicht mit richtigen Daten. Das geht auch einwandfrei mit fiktiven Daten. Der Träger erhält aus datenschutzgründen keine reellen Daten. Von was für Arbeit redet der eigentlich, meint er vielleicht damit woanders hausieren gehen?

Fahrtkosten werden beim Amt beantragt, was für Verträge der Träger mit dem Amt hat, tangiert dem Elo nicht im Geringsten.

Da er die AU doch immer zum JC geben soll. Das bejahte er dann wieder mit dem Hinweis auf die Verträge zwischen MT und JC.
AU geht zum Jobcenter, dazu ist man Anhand des SGB verpflichtet, Verträge zwischen Träger und Jobcenter, wie oben, tangiert einen nicht. Der Träger darf sich beim Jobcenter dahingehend informieren, wo denn der TL abgeblieben sei.

Antrag auf teilnahme
Die Anmeldung zum Lehrgang würde ich nicht ausfüllen, da man ja zugewiesen ist.

Also die Teilnahmebedingung würde ich auch nicht unterschrieben:

Die Zugangsvoraussetzungen sind vom Tl selbst zu prüfen...Ein Nichtvorliegen der Zugangsvoraussetzungen entbindet nicht von der Zahlung der Lehrgangsgebühren... .
Die Unterschrift wäre mir zu heikel, könnte man mit Unterschrift ja gar nicht die Tragweite überschauen. Man ist zugewiesen, wozu bedarf es eine Anmeldung.

Was da nicht alles verboten ist, Haustiere, Rollschuhe, Drogen und deren Handel, wo ist man da nur hin geraten aber zum Glück darf man mitbringen:

…seinen eigenen Laptop,
sofern dieser für die Ausbildung erforderlich ist
... . Klar den eigenen Laptop.

Die Hausrechtsinhaberin sind befugt, die zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung erforderlichen Anordnungen zu treffen
Die da wären?

Bewerbungs- und Kompetenztraining
Dort oben kommt der Name rein, daß war es. Das ist aber nicht nötig, weil der Name+Anschrift bereits bekannt ist. Dem Träger hat nicht zu tangieren wann man geboren ist, ob man Vollschicht arbeiten will oder in Schichtarbeit und vor allem wohin man vermittelt werden will, denn die Vermittlung in Arbeit macht das Jobcenter und nicht der Träger. Auch Führerschein geht dem Träger nichts an, nur Name+Anschrift. Kein Lebenslauf/ Qualifikation oder sonstiges. Ist alles vom Datenschutz gedeckt, sonst hätte der Träger es ja bereits oder? :cheer2:

Der Träger darf unterstützend wirken aber nicht vermitteln oder einem Arbeit überhelfen wollen, was sehr gerne gemacht wird. Natürlich kann man fiktive Bewerbungsanschreiben vorlegen, damit der Träger rüber schauen kann, was der Träger nun aber davon hält oder nicht, sollte einem nicht tangieren. Bewerbungen macht der mündige Bürger selbst und nicht beim Träger.

Maßnahmenträger keine Sanktions-Filiale / Gehorsam nicht durch Sanktionsdrohung

Von 0zymandias unter:

https://www.elo-forum.org/2199585-post38.html

Nochmal: Programm Bewerbungs- und Kompetenztraining getarnt als Datenschutz-Verzichts-Erklärung. Wie sich der TL "macht" kann der Träger ohnehin an das Jobcenter weiter geben. Man möchte alle Daten wie Name+Anschrift+Bewerbungsunterlagen+Einzelgespräche+interner Datenaustausch durch Mitarbeiter... elektronisch erfassen und speichern und das auf den sicheren PC.

Man will auch Arzttermine, Vorstellungsgespräche, Krankenscheine etc. an das Jobcenter weiter geben. Dafür gibt es aber überhaupt keinen Grund, denn a) bekommt die AU immer das Amt und damit erübrigt sich die Weitergabe durch den Träger an das Amt und b) werden auch Vorstellungsgespräche oder *Arzttermine nicht mit dem Träger besprochen, sondern ebenso mit dem Amt.

*Soweit dies mit dem Datenschutz konform geht natürlich.

Ansonsten sieht das aber alles ziemlich "harmlos" aus

Wie verhalten wir uns denn nun?
Man kommt seiner Mitwirkungspflicht aus der Zuweisung vollumfänglich nach und nimmt an der Maßnahme teil. Von Sonder-Zusatz-Verträgen, die der gemeine Elo beim Träger zu unterzeichnen hat, ward nicht Gegenstand der Zuweisung. Man ist vor Ort, wann geht es mit der Maßnahme los? Man ist zugewiesen (Vertrag zwischen Jobcenter und Träger), mehr bedarf es nicht, der Träger hat alles was er vom Gesetzgeber zugestanden bekommt und damit steht der Teilnahme nichts im Weg. Man möchte ja seine Mitwirkungspflicht vollumfänglich nachkommen, also wann geht es los Herr Träger? :icon_hihi:

Man möchte sicherlich die ganzen Daten (Lebenslauf/Qualifikation etc.) haben, damit man damit einfach bei Arbeitgebern hausieren gehen darf, sehr gerne auch bei ZAF und PAV-Klitschen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.860
Bewertungen
11.062
Ergänzend zu den vorherigen Ratschlägen:
Das Fahrtkostengedöns im Auge behalten.
Einmal ist Männe bereits in Vorleistung gegangen.
Das ist doch sehr nett - und - zeugt von Willen zur Mitwirkung und angemessener Kooperantionsbereitschaft.

Mittlerweile sollte sich der SB dazu ausgemährt haben.
Also wenns ihm wirklich eilig mit der unverzüglichen Maß-Nehmerei seines Zöglings ist.

Nachtrag:
- Punkt 5.6 der Teilnahmevereinbarung klingt für mich nach Bock zum Gärtner machen...
- § 6 der Hausordnung ist eine Carte Blanche.
Oder wurden die zu beachtenden Regeln ausgehändigt?
 
Zuletzt bearbeitet:

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.340
Bewertungen
13.734
Die persönliche Situation wird nicht analysiert, die ist nämlich wirklich persönlich.

Geburtsdatum und -Ort, Vorname müssen nicht bekannt gegeben werden, da diese für die Vermittlung nicht relevant sind.
(AGG: Die Daten geben Aufschluss auf Geschlecht, Alter und Ethnie, was eine Entscheidung nicht beeinflussen darf.)

Der Block mit JC-Daten ist eine Aufgabe für die interne Buchführung.
Dafür bekommen die ihr Geld, und da ich dafür nicht bezahlt werde, verweigere ich die Buchhaltung. :wink:

Die AU ist nach § 56 SGB II dem JC vorzulegen.

Der MT kann sich da eine Kopie holen oder von mir auch einen Schnupfen. :biggrin:

Der von Pixelschieberin erwähnte Punkt 5.6 kann eine Verlängerung um ein Semester zur Folge haben.
Wollen wir das denn?
Können wir das denn bezahlen? :wink:

Punkt 7.1 beinhaltet:
"Der Teilnehmer verpflichtet sich, Vorschriften des Berufsbildungs- und des Schulrechts zu beachten und Pflichten im Rahmen von Auftragsmaßnahmen für Dritte zu wahren."

Die Vorschriften sind nicht benannt, liegen nicht vor und dürfen sich auch als unbeliebt betrachten.
Da eine Verletzung in Punkt 7.2 einen Ausschluss von der Maßnahme zur Folge haben kann, dürfte der Vertrag so auch nicht unterschrieben werden.
Reiner Selbstschutz.

Hausordnung:
Die gilt ab dem 01.06.2009 und ich soll das heuer bestätigen?

Haustiere, Waffen, Drogen, Drogenhandel, Explosivstoffe, Graffitis, Skateboards:

Wäre jetzt noch eine hübsch ansprechende Varietät von sexuellen Handlungen aufgelistet, würde ich mich fast wie zu Hause fühlen. :icon_lol:

Ne, mal ehrlich: Das dürfte man doch in den meisten Fällen als Grund für eine Nichtteilnahme anführen können, da man zu dieser Klientel nicht gehört. :wink:
Damit ist die Maßnahme wohl eher nicht auf den Erwerbslosen individuell zugeschnitten.

Bis Freitag sind die Personen Eures Vertrauens noch nicht mit dem Fall betraut. Punkt.
Sollte man Euch noch danach darauf ansprechen, hat man von einer Unterschrift abgeraten, da mit ihr grundlos gesetzlich garantierte Rechte aufgegeben werden.

Randbemerkung: Das Wort Kompetenz wird oft, fast inflationär gebraucht.
Es wird aber nicht klar, welche Kompetenz gemeint sein könnte.

Geigenbau, Neurochirurgie oder eher was mit Medien?
 

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
Soviele Beiträge in kurzer Zeit, vielen Dank. Der danke Button ist verschwunden bei mir. :/

@Sonne danke für deine Ausführung. Ein Schmunzeln konnte mein "Mann" sich nicht neben mir unterdrücken. :)
Kopien von den 2 Blättern mit seinen unterschriften hat er sich nicht geben lassen. Er dachte dort sei nix dabei, er hat sich die Zettel genauer angesehen auch auf der Rückseite. das eine war nur eine Liste zur Anwesenheit, sonst stand da gar nix drauf.
Und das andere da waren nur Stichpunkte zu den Sachen die er erklährte, also Brandschutz, erste Hilfe, wo die Notausgänge sind und so. Dachte er auch das die unterschrift da nich schlimm wäre.

edit: achja das mit dem "Word" dort sollten sie einen Text abschreiben, kopieren, speichern etc. damit der Herr da sehen konnte wie sie damit zurecht kommen.

Neben den im Anhang stehen Unterlagen hat er noch ein Fragebogen bekommen wo es um MT Meinungen geht, also z.b. "Wie wurden sie auf den lehrgang aufmerksam" oder wie die Beratung zu Themen wie "Räumlichkeiten, Hausordnung" oder "Erreichbarkeit der Bildungsstätte". Da das eher harmlos ist und sowieso nicht ausgefüllt wird hab ich mir erspart das in die Anhängen zu machen... Wobei folgende Frage im Bogen sicher für einige Lacher gesorgt hätte: "War es Ihr Wunsch, an dem Lehrgang/Veranstaltung teilzunehmen Ja/Nein"

Ein Schreiben zur Erinnerung der Fahrtkosten habe ich schon fertig gemacht was wir morgen nachdem die Post durch ist zum JC schaffen sollte da nix vom SB dabei sein.

Er wird sich an alle Tipps halten und nix unterschreiben und Freitag nochmal sagen das der Rechtsbeistand noch nicht so weit wäre.
Wir glauben ja das sie ihn dann Freitag nach Hause schicken werden. Er wird nicht gehen bevor er nicht schriftlich bekommt warum er gehen soll.

Heute kam der Eingangsbrief zum Widerspruch mit dem Hinweis das zur Zeit viele Widersprüche eingegangen sind und die Bearbeitung etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. hmpf

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Shorty78

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
53
Bewertungen
25
Hallöchen, heute kam dann doch die Antwort zu meinem Fahrtkosten Antrag beim JC an. Komisch das da geschrieben wird per E-Mail. Hat er doch alles schriftlich eingereicht.

Kann man so ja eigentlich nicht hinnehmen, oder?
 

Anhänge

Oben Unten