Zuweisung zu einer Maßnahme kein Verwaltungsakt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

FrauSusanne

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo, zusammen.
Habe heute eine Zurückweisung eines Widerspruchs gegen eine Zuweisung zu einer Aktivierungs- und Vermittlungsmaßnahme erhalten.
Nach Widerspruchsbescheid sei der Widerspruch unzulässig, da es sich bei der Maßnahmezuweisung nicht um einen Verwaltungsakt handeln würde.
Stimmt das? Ich bin ehrlich verwirrt... :icon_eek:
Lieben Gruß
FrauSusanne
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Wenn Du eine EGV nicht unterschreiben willst, kann sie als Verwaltungsakt (VA) erlassen werden.

Die Zuweisung zu einer Maßnahme kann aber trotzdem erfolgen, egal ob Du eine EGV unterschrieben hast oder einen VA bekommen hast.

Die Maßnahme muss auch nicht unbedingt in einer EGV stehen, eine Zuweisung kann trotzdem kommen.

Von daher hat eine Maßnahme-Zuweisung nichts mit einem VA zu tun.

Gegen eine Maßnahme kannst Du dich anderweitig wehren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Eine Maßnahmezuweisung ist ein VA.
Klage vorm Sozialgericht erheben. Steht doch auch im Widerspruchsbescheid auf der letzten Seite das du innerhalb 1 Monats Klage einreichen kannst.
 

chalimar

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
13
Bewertungen
2
wenn die Zuweisung kein Verwaltungsakt ist, ist die Zuweisung auch nicht verbindlich.
Es sei denn, Du bist mit dem JC/Agentur einen Vertrag eingegangen (EGV) in dem die Teilnahme an einer Maßnahme vereinbart wurde.
 
Oben Unten