Zuweisung in einer Maßnahme....

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
B

bergman

Gast
Hallo...

Dies lag heute Nachmittag mit einen gelben Umschlag in meinen Briefkasten. Bitte könnt ihr mal drüber schauen.
Auf dem Umschlag ist Datum und Uhrzeit vermehrkt. Da wird es kaum möglich sein eine Anwort bis zum Montag zu
geben.


Was mir sofort aufgefallen ist, ist die angaben zu den Stunden.

20 Std.

Zeit tägl. 08.00 - 14.30 = 06.30

bei 20 Std. in der Woche geht sich das nach meiner rechnung nicht aus.

20 Std. : 5 = 05.00 Std. tägl.

06.30 x 5 = 32,30 Std. in der Woche ???

Auch finde ich keine angaben zu den Fahrtkosten die täglich anfallen würden, da
ja in den Regulären Leistungsgewärung nicht vorgesehen sind.


Also wäre es woll besser hier ein Widerspruch einzulegen und wäre euch Dankbar für vorschläge.


mfg.

bergman
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    137,4 KB · Aufrufe: 331
  • 2.jpg
    2.jpg
    184 KB · Aufrufe: 491
  • 3.jpg
    3.jpg
    234,8 KB · Aufrufe: 237
  • 4.jpg
    4.jpg
    116,1 KB · Aufrufe: 285

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
Die fehlerhafte Angabe der Arbeitszeit ist ein guter Punkt, um gegen die Zuweisung vorzugehen. Eine Zuweisung ist ein Verwaltungsakt und so etwas hat fehlerfrei zu sein. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass so etwas ein heilbarer Fehler ist.

Nicht heilbar erscheinen mir die folgenden Punkte:

Es wurde kein Ermessen sichtbar ausgeübt, warum diese Maßnahme speziell für dich von großem Nutzen sein soll. Ermessen muss sichtbar ausgebüt werden. Die Zuweisung besagt nur: "Ich will, dass sie das jetzt machen". Das geht gar nicht.

Fehlende Ermessenserwägung ~> Zuweisung ist rechtswidrig
SG Nordhausen Az. S 27 AS 1698/16 ER v. 30.09.2016 Beschluss
Link zum Urteil

Auch erwähnenswert (im obigen Link zu finden):
Lange Arbeitslosigkeit berechtigt keine AGH
SG Berlin Az. S 37 AS 14128/09 v. 11.09.2009 Urteil

Nachtrag:
Widerspruch ans JC schreiben wegen der mangelnden Ermessenausübung und parallel dazu Antrag für aufschiebende Wirkung beim SG.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Also wäre es woll besser hier ein Widerspruch einzulegen und wäre euch Dankbar für vorschläge.

Hallo bergman,

suche Dir am besten hier eine passende Vorlage für den Widerspruch und die aufschiebende Wirkung raus und passe diese auf Deine Sachlage an. Siehe:

https://www.elo-forum.org/antraege-...ortiert/163896-widersprueche.html#post2047284

Widerspruch Ein-Euro-Job ist auch dabei.

oder hier:
https://www.elo-forum.org/antraege-...lagen-sortiert/164406-beschwerden-klagen.html

Schikanierter hat hier eine aW Vorlage Zuweisung AGH eingestellt.

Und wenn Du noch ein paar passende Urteile dazu brauchst, dann schau hier nach:

https://www.elo-forum.org/antraege-...thema-sortiert-165412/index2.html#post2026769

Ich wünsche Dir viel Erfolg.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

bergman

Gast

Anhänge

  • Bild.jpg
    Bild.jpg
    103,6 KB · Aufrufe: 265
  • Bild 1.jpg
    Bild 1.jpg
    97,9 KB · Aufrufe: 240
  • BildA.jpg
    BildA.jpg
    157,7 KB · Aufrufe: 236
  • Bild.jpg
    Bild.jpg
    250,8 KB · Aufrufe: 242
  • BildSG.jpg
    BildSG.jpg
    319,6 KB · Aufrufe: 209
  • BildSG1.jpg
    BildSG1.jpg
    96 KB · Aufrufe: 184
  • Bild.jpg
    Bild.jpg
    114,4 KB · Aufrufe: 203
  • BildFK.jpg
    BildFK.jpg
    88,7 KB · Aufrufe: 193
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten