Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und berufliche Eingliederung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Meine Freundin war vorher vom JB arzt 2 Jahre lang krank geschrieben, wo wie freigeschaltet wurde, wurde vom Arzt gesagt das sie 3 Stunden am Tag arbeiten könnte und wurde jetzt in eine Maßnahme zugewiesen obwohl sie mit dem SB vereinbart hat das Sie Bewerbungen schreiben soll, sich die Maßnahme anschauen soll und nach schauen ob es was für Sie wäre Sie meinte der SB sagte wenn ihr Die Maßnahme nicht gefallen sollte müsste sie
die nicht machen und er würde mit ihr nach was anderem schauen nur haben am Freitag im Briefkasten geschaut und die Zuweisung gesehen und sie hat keine EGV unterschrieben oder angedreht bekommen der nächste Termin mit dem SB wird am Donnerstag sein und da wird sie auch ers mal fragen was das soll das er sie auf Vollzeit da rein setzt aber der arzt meinte aus Gesundheitlichen gründen das sie nur 3 std am Tag arbeiten sollte und sie möchte auch keine Maßnahme mehr antreten da Sie schon 3 mal in einer war für 1 jahr jedes mal für 6 Monate und nach 6 Monate wurde sie auch 6 Monate verlängert und Sie hat jetzt die schnauze voll von Maßnahmen weil Sie nie wirklich was davon hatte
deswegen würden wir gerne gerne dagegen vor gehen und endlich die Hölle mal ein Ende setzten

Morgen beginnt die Maßnahme um 9:30 und morgen hätte sie aber auch ein Vorstellungsgespräch um 10 Uhr
den sie aber absagen muss da sie ja zum Maßnahmen beginn gehen soll ansonnsten gibst eine Sanktion

Unsere Fragen: Kann man dagegen was machen? wenn ja wie?

Bedanken uns im vorraus für eure Antworten :)
 

kosakenzipfel

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2015
Beiträge
482
Bewertungen
606
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Bitte benutze Absätze zur besseren Lesbarkeit. Und hin und wieder auch Satzzeichen.

Ich habe mich ertappt, beim lesen gerade die Luft angehalten zu haben...:icon_mrgreen:
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Wenn das ein Vorstellungsgespräch für einen Job ist, geht dies vor.
Sie muss den Termin nicht absagen und kann auch nicht sanktioniert werden, da ein Vorstellungsgespräch ein "wichtiger Grund" ist.
 

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

was wäre wenn Sie beim Vorstellungsgespräch eine Absage bekommt?
muss Sie die Maßnahme antreten?
Eine EGV wurde seit längerem nicht unterschrieben und das ist ein neuer SB den kennt sie grad mal 2 monate

oder kann man mit dem SB vereinbaren das sie eine 30% kürzung für 3 Monate bekommt aber dafür weiterhin Bewerbungen schreiben kann sie nimmt lieber dies in kauf anstatt die vierte Maßnahme jetzt teil zu nehmen da die letzten schon erfolglos waren?
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.142
Bewertungen
9.763
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Zuweisung mal einstellen.

Morgen zum Vorstellungsgespräch gehen. Vorher beim Maßnahmeträger anrufen das sie später kommt.
Hier gibts Threads da kannste nachlesen wie man sich beim Maßnahmeträger verhält. Alle Unterlagen einstecken und zum prüfen mit nach Hause nehmen - keine eigenen Daten rausgeben usw.
 

alchemilla

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2015
Beiträge
113
Bewertungen
100
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Hi xeven,

deine Freundin soll morgens beim Maßnahmeträger anrufen, beim Jobcenter aber möglichst per Fax vorab schriftlich eine Mitteilung schicken, dass sie zur gleichen Zeit, wie diese Maßnahme beginnt, ein Vorstellungsgespräch hat. So können sie schon mal nicht behaupten, sie hätten nix erhalten - es gibt ja einen Sendebericht.

Damit der Maßnahmeträger ebenfalls nicht behauptet, sie hätte nicht abgesagt, soll sie sich, wenn sie anruft, den Namen der Person nennen lassen und evtl. ins Schreiben ans JC einbauen.

So a la: "Da ich heute vormittag ein Vorstellungsgespräch wahrnehme, kann ich an der Maßnahme "xyz" nicht teilnehmen. Frau/Herr "zyx" (von der Maßnahme) wurde heute morgen telefonisch informiert."

Ich gehe davon, dass das JC einen Nachweis für das Vorstellungsgespräch möchte (eher wahrscheinlich, wegen der nicht angetretenen Maßnahme) das ist auch wichtig für deine Freundin zur Absicherung, dass sie nicht zur Maßnahme konnte.

Wegen der drei Stunden, sollte sie sich auf die Einschätzung des Ärztlichen Dienstes berufen. Sie hat hoffentlich etwas schriftliches vom ÄD dazu, das wäre gut. Der SB braucht auch nicht anzufangen mit: sie kann doch mal probieren, ob es nicht doch geht, o.ä.. Wenn sie nur 3 Stunden darf, dann muss sie darauf bestehen.

Wenn sie ein Gutachten vorliegen hat, weiß auch der SB davon, da er den Teil mit den Leistungseinschränkungen vom ÄD erhält, der Teil mit den Diagnosen darf er nicht bekommen, nur deine Freundin. Den SB gehen die Diagnosen, wegen derer sie nur 3 Stunden arbeiten darf gar nichts an. Dem JC muss reichen, welche Einschränkungen sie hat. An welchen Erkrankungen sie leidet, muss sie nicht äußern, da kann der SB so neugierig sein wie er will- es geht ihn nix aber auch gar nix an - er ist ja kein Arzt, auch wenn er selbst vielleicht meint, er könne Diagnosen beurteilen.

Sie soll sich schriftlich auf das Gutachten des ÄD berufen und damit auch begründen, warum die Maßnahme für sie nicht zumutbar ist.
Alles Gute
 

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Guten Abend,

Danke erst mal für die hilfreichen Antworten.

Ich erzähle euch jetz wie es abgelaufen ist in den letzten 2 Tagen in kurzfrom.

Ich war bei meinem Vorstellungsgespräch und habe 3 tage Probezeit bekommen (ich habe vergessen mir bescheinigenzu lassen das ich dort war) eigentlich für Heute, Morgen & Freitag da ich am Donnerstag ein Termin mit mein SB habe. Danach habe ich Jobcenter angerufen und gesagt das Ich beim Vorstellungsgespräch war und die Zuweisung nicht wahrgenommen habe, die sagten m ir ich soll mir ne bescheinigung holen das ich dort war
heute Morgen bin ich dort hingefahren wann ich auch kommen sollte um 8:45 Uhr und die Cheffin meinte ohne bevor ich nach der Bestätigung gefragt habe gesagt ihr System sei ausgefallen und ich könnte die Probezeit nicht beginnen kann und es dauert 2-3 Wochen dann bekomme ich Post mit der bestätigung und ob ich die Probezeit anfangen könnte danach fuhr ich von dort aus direkt zum Jobcenter und Sagte ihnen es genau so an der Info und die haben kurz meinen SB angerufen ob ich kurz mit ihm sprechen könnte durfte auch ebend hoch
und habs ihm genau so gesagt der meine auch schon die Verarschen mich aber hat mir alles geglaubt ich hab ihn die adresse von denen gegeben und er hat im Internet nachgeschaut hab auch gesagt er kann dort anrufen und die persönlich fragen.
Danach sagte er noch das ich zur Maßnahme fahren soll und nur hallo sagen und das ich noch weitere Vorstellungsgespräche habe ich suche schon wie eine verrückte ich habe jedentag ein neuen Vorstellungsgespräch damit ich nicht noch mal in der Maßnahme lande und ich bezahl die kosten für das Ticket selbst ichnehme mein Freund jedes mal mit jedentag gehen 9.80€ für ein 4er ticket drauf
nun war ich bei der Maßnahme und habe gesagt, das dass Jobcenter mich geschickt hat um mich vorzustellen
und noch weitere Vorstellungsgespräche habe die Frau dort fand das gut und hat mir die Daumen gedrückt das es klappt und ich die Maßnahme nicht antreten müsste. Ich habe aber noch keine Verträge vorgelegt bekommen
aber der SB meinte ich bekomme aufjedenfall jetzt am Donnerstag eine EGV die werde ich dann mitnehmen und hier Anonymisiert reinstellen und hoffe ihr könnt mir dann weiterhin helfen wie genau ich vorgehen soll

Beim Jobcenter Arzt habe ich nichts auf Papiere bekommen die sagten mir nur das werden die mein SB sagen wie lange ich arbeiten kann und mehr haben die auch nicht gesagt und habe nichts schriftliches bekommen


ich meine nicht das ihr es doppelt schreiben könntet sondern mir dann was schonmal besprochen wurde nen link in Reihenvolge einfachhier rein schreibt

bedanke mich im voraus

mfg
xeven
 

alchemilla

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2015
Beiträge
113
Bewertungen
100
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Hallo xeven,

die Unterlagen vom Ärztlichen Dienst bekommst du nicht automatisch, das Gutachten müsstest du dort anfordern oder abholen.

Wenn dort entschieden wurde, dass mehr als 3 Stunden täglich nicht drin sind, sollte das schriftlich festgehalten worden sein. Und der SB wird vom ÄD eigentlich auch darüber informiert. Wieso er dann diese Maßnahme anbietet, verstehe ich nicht. Weiß er es nicht, oder will er es nicht wissen - oder hofft er, dass du die Maßnahme widerspruchslos mitmachst?

Ruf doch beim ÄD an, die können dir bestimmt mehr sagen. Falls das neue Gutachten dort vorliegt und die Leistungseinschränkung (3 Stunden) bestätigt wird, ist die Maßnahme erst einmal auch kein Thema mehr.

Liebe Grüße
 

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Hallo,

Ich habe noch eine Frage zu den Argumenten,
undzwar z.b.

Was bringt mir diese Maßnahme?

Waran machen Sie fest, dass ich einen Bedarf an dieser Förderung habe?

Ist diese Maßnahme individuell auf mich zugeschnitten?

Glauben Sie nicht, dass ich besser über meine Kenntnisse und Fähigkeiten Bescheid weiß als Sie? Sie kennen mich doch gar nicht!

Ich habe schon zwei Bewerbungstrainings absolviert. Warum glauben Sie, dass mir nun das dritte etwas bringen wird?

Wie kann es sein, dass diese Maßnahme individuell auf mich zugeschnitten ist, wenn da Menschen mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen und beruflichen Hintergründen zugewiesen werden?

Sie schreiben, dieses Maßnahme soll mich aktivieren. Woran machen sie bitte fest, dass ich Aktivierung brauche? Wirke ich inaktiv, demotiviert, faul? Woran machen Sie das fest?

Wie hoch ist der Prozentsatz der Kunden, die im Zuge dieser Maßnahme in Arbeit gekommen sind? Wenn Sie das nicht wissen, woher wollen Sie dann wissen, dass diese Maßnahme etwas bringt?

Ich habe gesundheitliche Einschränkungen. Es mangelt mir nicht an Motivation, sondern an Gesundheit. Kann diese Maßnahme mich heilen?

Was bringt diese Maßnahme, wenn Arbeitgeber als Qualifikationsnachweis ein echtes qualifiziertes Zeugnis erwarten, und kein wertloses Träger-Zertifikat?

Wenn diese Maßnahme soll toll ist, warum haben dann so viele Kunden eine so massive Abneigung dagegen?

Kann es sein, dass Sie überhaupt gar nicht wissen, was bei dieser Maßnahme wirklich vermittelt wird? Waren sie jemals da?

Wenn Sie nie da waren, wie wollen Sie dann die Qualität beurteilen? Und wenn Sie nur mal wenige Stunden da waren, glauben Sie ernsthaft, dass das repräsentativ ist?

Es wird doch ein Fachkräftemangel beklagt. Warum bieten Sie mir statt dieser Maßnahme nicht eine echte qualifizierende Umschulung an?

Ich bin nicht gegen Weiterbildung! Ich bin hochmotiviert! Ich will aber eine Weiterbildung, dich mich wirklich weiter bildet.


Da ich eigentlich immer sehr nervös bin während den Termin beim Jobcenter auch wenn ich das auswendig lernen würde, würde ich in den moment bei dem gespräch bestimmt die helfte oder mehr vergessen, kann ich mir das nich aufschreiben und wenn ich was vergessen sollte nach schauen während des gespräch ob ich was vergessen habe ?
 

chikito

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
88
Bewertungen
5
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Guten Morgen,

Ich werde am Donnerstag, den 25.02.2016 SB Termin wahrnehmen und die EGV mitnehmen zum prüfen.
Danch geh ich noch schnell zum ÄD und mir das Gutachten holen ich werde beides dann morgen hier Anonymisiert reinstellen ich hoffe dann das ihr mir weiterhin helfen könnt und mir sagen wie ich weiterhin vorgehen soll.

Danke an alle die mir helfen ist echt schön das es so ein Forum gibt wo Menschen ihre Freie Zeit Opfern um anderen zu helfen und das Kostenlos (Das gibt es nicht überall)1000x:icon_daumen:

MfG
xeven :wink:
 

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Hallo,

Heute war ich beim Jobcenter Termin und habe keine EGV unterschreiben müssen, soll aber Morgen die Maßnahme antreten. Ich hab den SB gesagt das ich morgen wieder ein Vorstellungsgespräch habe und er meinte ich soll die Maßnahme morgen trotzdem antreten also meinen Vorstellungsgespräch absagen nun möchte ich morgen den Maßnahmenträger anrufen und ihn/ihr sagen, dass ich Morgen ein Vorstellungs Gespräch habe und das ich nicht kommen könnte und mir auch abstempeln lasse das ich den Vorstellungsgespräch wahrgenommen habe.

und Ich habe nach mein Gutachten gefragt und es auch bekommen von mein SB und ich hab den SB auch gefragt warum in der Zulassung des Bescheides steht das ich Vollzeit dort eingeschrieben wurde er meinte
"tut mir leid das wahr ausversehen ich werde den Maßnahmenträger anrufen und sagen das es nicht vollzeit ist"
Ich hab nichts schriftlich mitbekommen.

Das Gutachten werde ich jetzt Anonymisiert reinstellen das dauert aber ein moment muss es nähmlich abschreiben ich schreib auch nur die sachen ab die angekreutzt wurden der Rest interessiert hier denk ich niemanden

MfG
chikito,xeven
 

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Gutachten nach symptombezogener Untersuchung
Gutachter/in der Agentur für Arbeit : Dr. med. xxxx
Ort,Datum: xxx 03.11.2015
Proband(in): xxxx
Kundennummer, BLG: xxx

Teil A des Gutachtens (Medizinische Dokumentation, Erörterung und Diagnosen) unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht und verbleibt aus datenschutzrechtlichen Gründen im Ärztichen Dienst.


Teil B wird für den Auftraggeber erstellt und enthält aus datenschutzrechtlichen Gründen ausschließlich Integrationsrelevante Funktionseinschränkungen und/oder deren sozialmedizinische Beurteilung in Anlehnung an die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) der Weltgesundheitsorganisation (WHO).


Teil B: Medizinische Dokumentation und Erörterung

1 Integrationsrelevante Funktionseinschränkungen
Hinweise auf leichte Minderbelastbarkeit im Bereich der intellekutellen und kognitiven Funktionen.
Leicht bis mittelschwäre psychische Minderbelastbarkeit.
Leichte minderbelastbarkeit der Körpergewichtsregulierung.

2 Leistungsbild
bezogen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt[/I]

2.1 Zeitlicher umfang in dem eine Tätigkeit entsprechend dem positiven und negativen Leistungsbild zumutbar ist.
angekreuzt wurde: täglich von 3 bis unter 6 Stunden leistungsfähig

2.1.1 * Prognose bei aufgehobener Leistungsfähigkeit ( wurde nichts angekreuzt)
dort gabs zum ankreuzen : 1. voraussichtlich bis zu 6 Monate, 2. voraussichtich über 6 Monate aber nicht auf Dauer, 3. voraussichtlich auf Dauer
2.2 Werksstattfähigkeit (für behinderte) da is nichts angekreuzt aber weiß von selbst das ich nicht behindert bin

2.3Maximale körperliche Arbeitsschwere
Angekreuzt wurde: mittelschwere Arbeit

2.4 Arbeitshaltung

Arbeiten im Stehen , Arbeiten im Gehen , Arbeiten im Sitzen

alle drei wurden überwiegend angekreuzt.


2.5 Ergänzende Beschreibung des negativen Leistungsbild
(Fähigkeiten und Ressourcenin Bezug auf Arbeitshaltung, Arbeitsorganisation, Arbeitsschwere, Funktion der Sinnesorgane, Aktivitäten und Umweltfaktoren u.a.)

2.6 Ergänzende Beschreibung des Positiven Leistungsbilds
(Gesundheitlich bedingte Einschränkungen in Bezug auf Arbeitshaltung, Arbeitsorganisation, Arbeitsschwere, Funktion der Sinnesorgane, Aktivitäten und Umweltfaktoren u.a.)
Auszuschließen sind:
Sehr hohe Anforderungen an die kognitive Leistungsbreite.
Konflikthafter Publikumsverkehr.
Lange Anfahrtswege.
Fahr- Steuer und Überwachungstätigkeiten.
Hohe Verantwortung für Menschen und Maschinen

seite 1 von 3



Gutachten nach symptombezogener Untersuchung
Gutachter/in der Agentur für Arbeit : Dr. med. xxxx
Ort,Datum: xxx 03.11.2015
Proband(in): xxxx
Kundennummer, BLG: xxx

3 Sozialmedizinische Beurteilung
Wie bereits aus agenturärztlichen Voruntersuchung 01/2014 bekannt leidet Frau xxx unter einer psychischen Minderbelastbarkeit mit depressiven Verstimmungen in der Vergangenheit.
Derzeit stehen ein ungeregelter Tag- Nachtrythmus unf ein ungeregeltes Essverhalten im Vordergrund

Frau xxx hat leider die 01/2014 ausgesprochenen Empfehlungen einer intensiven psychotherapeutischen Behandlung bisher nicht umsetzen können , erst in allerletzter Zeit ist es zu einer Anbindung aneinen Therapeuten des Bürgerhaus xxx gekommen wo erst wenige Termine wahrgenommen wurden.

Aus agenturenärztlicher Sicht ist es nunmehr dringend erforderlich Frau xxx in berufliche Maßnahmen einzubinden und eine Wiederherstellung der Tagesstruktur in die Wege zu leiten. Zunächst sollte Frau xxx berichtet über ein langjährig bekannten sporadisch weitegeführten Substanzmissbrauch von Cannabis.

4 Beantwortung der Fragen im Auftrag an den Ärztlichen Dienst
Die Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt, jedoch nicht fgehoben(steht dort). Die Kundin ist an ihre derzeitige Lebenssituation sehr gut angepasst.

5 Weitere Empfehlungen
5.1 Wurde nichts angekreuzt

5.2 Medizinische bzw. soziale Integrations- oder Rehabilitationsleistungen

angekreuzt wurde: Suchtberatung (Erläuterung siehe Freitextfeld)
Erläuterung

6 Hinweise zur Eröffnung des Gutachtens (Teil B)
Das gutachten kann ohne Ärztin/Arzt eröffnet werden.

Seite 2 von 3





Gutachten nach symptombezogener Untersuchung
Gutachter/in der Agentur für Arbeit : Dr. med. xxxx
Ort,Datum: xxx 03.11.2015
Proband(in): xxxx
Kundennummer, BLG: xxx


Dr. med. xxx
Unterschrift
(auf dem Gutachten ist keine unterschrift von Arzt/Ärztin ( muss da eine sein oder nicht?)


Seite 3 von 3

MfG
xeven/chikito
 

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Zusätzlich muss ich sagen der weg der Maßnahme beträgt in km: 11,6 km

und beim Letzten besuch beim Ärztlichen dienst war die Ärztin sehr sehr sehr unfreundlich und hat zu mir gesagt
" das war ein fehler, dass ich sie so lange krank geschrieben habe"
obwohl es mir sehr sehr schwer viel es ihr zu sagen wie meine vergangenheit war das hab ich auch meinen SB gesagt und er meinte auch das dürfte die nicht sagen.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.142
Bewertungen
9.763
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Dann hol dir noch Teil A vom ÄD.
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
263
Bewertungen
307
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Hallo,
Ich habe noch eine Frage zu den Argumenten,
undzwar z.b....
Die meisten dieser Fragen sind durchaus berechtigt. Ich bezweifle,daß der SB darauf mehr als nur Ausflüchte zu erwidern hat. Denn die Wahrheit ist leider nur zu bekannt: die meisten Teilnehmer werden nur deswegen in solche Maßnahmen gesteckt,weil sie dann nicht in der Arbeitslosenstatistik auftauchen. Das würde natürliche kein SB jemals freiwillig zugeben.



Was bringt mir diese Maßnahme?
Ich habe schon diverse solcher Maßnahmen mitgemacht. Was hats mir gebracht ? In erster Linie schlechte Erfahrungen.


Waran machen Sie fest, dass ich einen Bedarf an dieser Förderung habe?
Das sagt dem SB die vorgegeben Quote,die er an Maßnahmezuweisungen zu erreichen hat.


Ist diese Maßnahme individuell auf mich zugeschnitten?
In der Regel nicht. Üblicherweise sitzt in solchen Maßnahmen ein bunt gemischter Haufen von Teilnehmern. Vom Schulabbrecher ohne Berufsabschluß bis hin zum arbeitslosen Dipl.Ingenieur. Und alle sollen sie sich Stoff antun, mit dem keiner wirklich zufrieden ist, da entweder unter- oder überfordert.

Wie kann es sein, dass diese Maßnahme individuell auf mich zugeschnitten ist, wenn da Menschen mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen und beruflichen Hintergründen zugewiesen werden?
Das ist genau das,was ich oben gerade schrieb....ein bunt gemischter Haufen, wo keiner wirklich profitieren kann, da es keinen gemeinsamen Nenner gibt,auf den man aufbauen kann.


Ich habe schon zwei Bewerbungstrainings absolviert. Warum glauben Sie, dass mir nun das dritte etwas bringen wird?
Inoffizielles Motto der SB: viel hilft viel. Offizielle Begründung: Anpassung der Bewerbung an die aktuellen Erfordernisse. Wer aber schon mehrfach so ein Bewerbungstraining mitgemacht hat,der wird wissen,daß es keine "aktuellen Erfordernisse" gibt. Man kann noch immer Pech haben und einen Dozenten erwischen,der noch immer der Meinung ist,daß in eine Bewerbung unbedingt Name und Beruf der Eltern reingehört,wie es vor 40 Jahren üblich war.


Wie hoch ist der Prozentsatz der Kunden, die im Zuge dieser Maßnahme in Arbeit gekommen sind? Wenn Sie das nicht wissen, woher wollen Sie dann wissen, dass diese Maßnahme etwas bringt?
Hier schmücken sich die SB meist mit den Angaben,mit denen die Maßnahmeträger um sich werfen.Meist um die 30% Vermittlungsquote im ersten Jahr nach Beendigung der Maßnahme. Idiotischerweise zählen da aber auch Konstellationen rein wie "Vermittlung in Jobs,die mit dem Maßnahmeinhalt nichts zu tun haben" oder auch "Fortsetzung bereits vor und während der Maßnahme ausgeübter Minijobs" usw. Sprich: es wird sich mit fremden Federn geschmückt. Wenn ich irgendwo ´ne Ausbildung zum Informatiker mache und anschließend einen Job am Fließband anfange,ist das schließlich auch kein Resultat der Informatikerausbildung :-D


Was bringt diese Maßnahme, wenn Arbeitgeber als Qualifikationsnachweis ein echtes qualifiziertes Zeugnis erwarten, und kein wertloses Träger-Zertifikat?
Ich für meinen Teil erwähne diese Maßnahmen zwar noch im Lebenslauf, aber lege nie ein Zeugnis bei. Man will sich ja schließlich nicht blamieren.


Wenn diese Maßnahme soll toll ist, warum haben dann so viele Kunden eine so massive Abneigung dagegen?
Offizielle Begründung dürfte sowas sein wie "Diese Teilnehmer haben die falsche Einstellung zur Maßnahme und offensichtlich kein Interesse an einer Wiedereingliederung ins Berufsleben!". Daß die Leute diese Maßnahmen ablehnen,weil sie nichts bringen, wissen auch die SB, das wollen oder dürfen sie aber nicht zugeben.


Kann es sein, dass Sie überhaupt gar nicht wissen, was bei dieser Maßnahme wirklich vermittelt wird? Waren sie jemals da?
Hier verweisen die SB üblicherweise auf den offiziellen Maßnahmeinhalt. Aber Papier ist bekanntlich geduldig. Ich hab ehrlich gesagt noch nie eine Maßnahme gesehen,wo mehr als 30% tatsächlich übereinstimmten.


Wenn Sie nie da waren, wie wollen Sie dann die Qualität beurteilen? Und wenn Sie nur mal wenige Stunden da waren, glauben Sie ernsthaft, dass das repräsentativ ist?
Wenn überhaupt,war der SB höchstens zur Infoveranstaltung da oder zum üblichen einmaligen Kontrollbesuch in der Maßnahme. Aber wer glaubt,daß diese Termine den normalen Ablauf widerspiegeln, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Das wissen auch die SB genau. Ein weiterer Punkt,den sie aber niemals zugeben würden.

Es wird doch ein Fachkräftemangel beklagt. Warum bieten Sie mir statt dieser Maßnahme nicht eine echte qualifizierende Umschulung an?
Die Ausreden dafür sind vielfälig: kein Geld da, keine geeigneten Umschulungen im Programm, Kunde erfüllt nicht die wissensmäßigen Vorraussetzungen (="Dazu bist du sowieso zu dämlich!").
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

schreib bitte die Maßnahmezuweisung auch mal ab.
und Ich habe nach mein Gutachten gefragt und es auch bekommen von mein SB und ich hab den SB auch gefragt warum in der Zulassung des Bescheides steht das ich Vollzeit dort eingeschrieben wurde er meinte
"tut mir leid das wahr ausversehen ich werde den Maßnahmenträger anrufen und sagen das es nicht vollzeit ist"
Ich hab nichts schriftlich mitbekommen.
Das brauchst Du aber schriftlich, dass sich das geändert hat. Die leiden sehr oft an Gedächtnisschwund.
 

xeven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2016
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivirung und berufliche Eingliederung

Sehr geehrter xxx

das Jobcenter kann zur Unterstützung Ihrer beruflichen Eingliederung Träger mit der Durchführung von
Maßnahmen zur Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt auf der Rechtsgrundlage des § 16 (1)
SGB II i.V.m. § 45 SGB III beauftragen.
Zur Unterstützung Ihrer beruflichen Eingliederung weise ich Sie nachfolgener Maßnahme zu:

Maßnahmenbezeichnung :Aktivirungshilfen für Jüngere (Individuell)
Beauftragter Träger: xxxx
Maßnahmenort: xxxx
Beginn: 22.02.2016
Ende: 21.08.2016
Maßnahmennummer: xxxx
zeitlicher Umfang: Vollzeit-

Bitte stellen sie sich am Montag, den 22.02.2016 bei dem o.g. Träger um 9:30 Uhr vor.

Notwendige Kosten, die im Zusammenhang mit Ihrer Teilnahme an der Maßnahme entstehen,
können übernommen werden. In ihrem Fall können Fahrkosten für die Nutzung des ÖPNV (max. in Höhe der Kosten für das meinTicket, Preisstufe x) monatlich erstattet werden.

Ihre Mitwirkungspflichten erstrecken sich auf die aktive Teilnahme und die
Teilnahme ann der Maßnahme bis zum vereinbarten Maßnahmenende.

Weiterhin sind Sie verpflichtet, das Ergebnis sowie nach Aufforderung
Einzelheiten über die Durchführung der Maßnahme zur Qualitätsprüfung mitzuteilen.

Kommen Sie Ihrer Mitwirkung ohne wichtigen Grund nicht nach, prüft das Jobcenter, ob eine Pflichtverletzung vor liegt.

Rückseite:


Zu den Mitwirkungspflichten zählen beispielsweise:

-aktive Teilnahme bis zum Ende der Maßnahmendauer,
-die Auskunftspflicht über den Eingliederungserfolg sowie alle weitern Auskünfte, die zur
Qualitätspfüfung der Maßnahme die von dem Jobcenter benötigt werden
-die Annahme von Arbeitsangeboten durch den Maßnahmenträger.(Der Maßnahmenträger ist verpflichtet, Ihnen nur zumutbare Arbeitsangebote zu unterbreiten.)

Hinweise:
Erkranken Sie während der Maßnahme, haben Sie Ihrem Maßnahmenträger die Zeiten Ihrer Arbeitsunfähigkeit sofort mitzuteilenund ab dem ersten Tag durch eine ärztliche Bescheinigung nachzuweisen.

Ihre aktive Maßnahmenteilnahme wird durch den Maßnahmenträger beurteilt.

Dem Maßnahmenräger wird ein selektiver Zugriff auf das bei Ihrem Jobcenter geführte Bewerberprofil eingeräumt.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
xxx


Beachten sie bitte nachfolgende Rechtsfolgenbelehrung:
Rechtsfolgenbelehrung:

Nach dem Grundsatz des Forderns (§ 2 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II) sind sie verpflichtet,
in eigender Verandwortung alle Möglichkeiten zu nutzen, um Ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und . Kräften sicherzustellen. Dazu gehören insbesondere Die Teilnahme an einer zumutbaren Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit

Die §§ 31 bis 31b SGB II sehen bei Nichtantritt oder Abbruch einer zumutbaren Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit Leistungsminderungen vor. Auch Verhalten, welches Veranlassung zum Abbruch einer solchen Maßnahme gibt, führt zu minderungen.
Das Arbeitlosengeld II kann danach- auch mehrfach aufeinander -gemindert werden oder vollständig entfallen.

Wenn Sie die mit diesem Schreiben angebotene zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit nicht antreten, abbrechen oder durch Ihr Verhalten Anlassfür den Abbruch geben, wird das Ihnen zustehende Arbeitslosengeld II auf die Leistung für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II) beschränkt.
Diese werden dann in der Regel direkt an Ihr Vermieter oder einen sonstigen Empfangsberechtigen
gezahlt.

Die Leistungsminderung tritt nicht ein, wenn sie einen wichtigen Grund für Ihr Verhalten darlegen und nachweisen können. Ein nach Ihrer Auffassung wichtiger Grund, der jedoch nach objektiven Maßstäben nicht solcher anerkannt werden kann, verhindert nicht den Eintritt der Leistungsminderung

Die Minderung dauert 3 Monate (Sanktionszeitraum) und beginnt mit dem Kalendermonat nach zugangs mit dem Sanktionsbescheides.Während dieser Zeit besteht kein Anspruch auf ergänzenden Hilfen nach den Zwölften Sozialgesetzbuch (Sozialhilfe).



Wichtige Hinweise:

Sanktionszeiträume aufgrund der Verlätzung von Meldepflichten und der wegen des Nichtantritts oder Abbruchs von zumutbaren Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit können sichüberschneiden.
In den Überschneidungsmonaten werden Minderungsbeiiträge addiert.

Führen der Leistungsmiderung dazu, dass kein Arbeitslosengeld II mehr gezahlt wird, werden auch keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abgeführt.

Wird Ihr Arbeitslosengeld II um einen Betrag von mehr als 30% des maßgebenden Regelbedarfs gemindert, können ggf. ergänzende Sachleistungen oder geldwerte Leistungen erbracht werden.
Diese sind zu erbringen, wenn minderjährige Kinder in der Bedarfgemeinschaft leben. Bei einer gewährung von Sachleistungen oder geldwerte Leistungen bleibt der Kranken- und Pflegeversicherungschutz bestehen.

all kann die Dauer der Sanktion auf 6 Wochen verkürzt werden.

Während eines Sanktionszeitraums sind Sie weiterhin verpflichtet, aktiv an den Maßnahmen zu Ihrer Eingliederung in Arbeit mitzuwirken, u.a. ist den Vermittlungsvorschlägen des Jobcenters oder Agentur für Arbeit
nachzukommen.

Auch die Verpflichtung, sich bei dem Jobcenter persönlich zu melden oder auf Aufforderung zu einer ärztlichenoderpsychologischen Untersuchung zu erscheinen,bleibt während des Sanktionszeitraum bestehen.

Die maßgeblichen gesetzlichen Vorschriften können Sie bei dem Jobcenter einsehen
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.142
Bewertungen
9.763
Und von wann ist die Zuweisung? Du sollstest dich ja am 22.02. beim Träger melden.

Und irgendwie fehlt da komplett aus was diese Maßnahme denn nun besteht.

Aktivierungshilfen für Jüngere - was soll das sein? - jeden Tag einen Popotritt oder was?
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
263
Bewertungen
307
Aktivierungshilfen für Jüngere - was soll das sein? - jeden Tag einen Popotritt oder was?
Nun,das ist vielleicht etwas direkt ausgedrückt, trifft es aber sicher im Grunde. In solchen Maßnahmen wird von jungen Leuten ohne große Lebenserfahrung genau das verlangt, was ältere Leute dazu bewegen würde, dem Maßnahmeträger den Vogel zu zeigen. Sich beispielsweise ohne entsprechende Ausbildung auf Jobs zu bewerben,für die man definitiv eine braucht. Immer in Kombination mit den üblichen Standardsprüchen "Vielleicht wirst du ja doch eingestellt!" (ähm..ohne Ausbildung?) und "Wenn du`s nicht machst, melden wir dich beim Amt und du kriegst ne Sanktion!".
 
Oben Unten