Zuweisung einer Maßnahme trotz Gewerbe (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tschoko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo!
Kurz zu mir, ich bin 40Jahre alt und Dipl. Kaufmann. Habe die Letzten 20 Jahre durchgängig in einem Arbeitsverhältnis gestanden und bin letztes Jahr (September) nach einem längeren Krankenschein (Verkehrsunfall) gekündigt worden. Seit etwa 10 Jahren habe ich ein Gewerbe angemeldet. Dieses ist meiner Sachbearbeiterin auch bekannt und nachdem ich diverse Absagen bekommen habe, habe ich mich dazu entschlossen das Gewerbe auszubauen. Dies habe ich auch mit der Arbeitsagentur kommuniziert. Im Moment bin ich noch mit der Finanzierung und dem Ausbau der Geschäftsräume (alles aus eigener Tasche gezahlt)beschäftigt. Ich habe schon eine mündliche Zusage der Bank, es müssen nur noch diverse Kleinigkeiten (rechtliches, Firmierung usw.) erledigt werden.

Also eigentlich alles super!!

Jetzt bekomme ich am Freitag ein Schreiben, daß ich in 3 Wochen eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung antreten soll.

Super danke!!

Wie soll ich bei einer Vollzeit Maßnahme meine Angelegenheiten klären??
Nach 18 Uhr erreiche ich keine Geschäftspartner mehr...
Bestellungen, Anlieferungen usw. ...

Der ganze Ablauf war mit der SB schon abgesprochen und ich sagte ihr, daß ich sobald ich die Finanzierung und die rechtlichen Dinge geklärt habe meinen Status als "Arbeitsloser" ändern möchte.

Gibt es hier evtl. "Leidensgenossen" die mir mit Rat zur Seite stehen können.

Mir kommt das Alles so vor als ob man mir nur Steine in den Weg legen will...

Gruß
Tschoko
 
Zuletzt bearbeitet:

rebelwithoutacause

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
56
Bewertungen
0
Zuweisungen in Maßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten sind in der BRD generell rechtlich nicht zulässig.
Solche Zuweisungen von Jobcenter oder Argen verstoßen gegen das im Grundgesetz garantierte Selbstbestimmungsrecht das für jeden Menschen gilt auch für Empfänger von Sozialleistungen.
Siehe hierzu Grundgesetz Artikel 1 und 2 und insbesondere Artikel 12 Absatz 1-3! Es ist auch keiner verpflichtet Maßnahmeverträge bei MTs zu unterschreiben, denn in der BRD gilt Grundsatz der Vertragsfreiheit! Siehe hierzu Grundgesetz Artikel 2! Gehört ebenfalls zum im Grundgesetz garantierten Selbstbestimmungsrecht! Sollte nochmal eine Zuweisung erfolgen, Widerspruch einlegen und diese gesetzliche Grundlage angeben!
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.466
Hallo, mach kurzen Prozess und schreibe eine Fachaufsichtsbeschwerde an deine Arbeitsagentur. Lese dazu den Thread hier ab #191. Dort findest du weitere Infos.

Diplom-Kaufmann mit langjähirger Berufserfahrung allein reicht schon als Grund eine solche Maßnahme nicht machen zu müssen. Diese Maßnahmen sind für für andere Personenkreise konzipiert.
 

Tschoko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ja grundsätzlich sehe ich das ja auch so,
nur bin ich mir bei dem Verein nicht mehr sicher, ob die eigenlich überhaupt wissen was sie machen.
Ich verstehe auch nicht, was man mir da beibringen will!?
Ich hatte selbst schon Mitarbeiterverantwortung und in den geforderten IT-Systemen und Hilfsmitteln wie EXEL usw. braucht man mir auch nix mehr zu zeigen.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten