Zuverdienstgrenzen und Ihr Folgen....?!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Schlimm

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2005
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
nach meinem 1.-E Job habe ich nun einen Vertrag über "Teilzeit auf Stundenlöhner Basis" letzte Woche unterschrieben.
Hier ein kleiner Auszug der Daten:

Garantierte Arbeitszeit: 2Stunden pro Tag /10Stunden in der Woche
Lohn: 7,55 pro Stunde
Urlaub-W-geld: nach einem Jahr

Vorraussichtlicher Verdienst im 1.Monat 750.-
(davon muß ich aber für Kinderbetreuung min. 50-70.-Euro bezahlen.
Und andere Abzüge hab ich doch auch noch??)

Damit war ich dann heute beim Amt....und nun der Hammer...

ich falle, laut seiner aussage, damit aus dem ALG II und könne nur noch Wohngeld beantragen.
Ich dachte es gibt diese Zuverdienstmöglichkeiten???

Zuverdienen / Unterhaltszahlungen:
Wer zuverdient oder Unterhaltszahlungen erhält, muss sich diese anrechen lassen. siehe Infografiken BMWA Es gibt jedoch Freibeträge auf Zuverdienste. Die jeweiligen Freibeträge auf Zuverdienste / Erhalt von Unterhaltszahlung sind bei den Behörden zu erfragen. Langzeitarbeitlose dürfen ab 1. Oktober 2005 mehr hinzuverdienen.
- bis 100 EUR freies Zusatzeinkommen als Grundfreibetrag
- 20% bis 800 EUR Einkommen
- 10% ab 800 EUR Einkommen
Der Rest wird auf das ALGII angerechnet. Die Obergrenze für Freibeträge beträgt 1200 EUR für Kinderlose und 1500 EUR bei Langzeitarbeitslosigkeit mit Kindern. Von den besseren Zuverdienst-Möglichkeiten zum ALG II profitieren somit insbesondere Bezieher niedriger Einkommen.
Beispiele: Bei 400-Euro-Zusatzverdienst bleiben 160 Euro frei und bei 600-Euro-Zusatzverdienst sind es 200 Euro. Vom Zusatzverdienst wird zunächst der Freibetrag von 100 Euro abgesetzt und auf den so reduzierten Betrag dann der Prozentsatz angewendet.

Verstehe ich da irgendwas falsch???
So wie ich das verstehe könnte ich bis 1500.- dazu verdienen, da ich ein Kind habe, ohne aus dem ALG II zu fallen. Hinzu kommt, das mir meine 1.-Euro JOB- Betreuerin gesagt hat, bevor ich den Vertrag unterschrieben hab, schlechter darfst du nicht gestellt sein, wenn du den Vertrag unterschreibst.

Meine Fragen:
1.Wer hat recht?
2.Wenn ich wirklich rausfalle aus ALG II..kann ich den Vertrag sofort Kündigen ohne Ärger vom Amt zu bekommen?

Danke für die Hilfe
 
E

ExitUser

Gast
Der Bezug richtet sich nicht nach em Verdienst, sondern nach dem Bedarf. Wenn du deinen Bedarf für dich und dem Kind dekcen kannst mit dem Verdienst, hast du keinen Anspruch mehr auf erg. ALG 2.
Es kommt also auch auf die Wohnkosten an .

Von deinen 750 Euro belieben ( wenn ich richtig gerechnet habe ) 230 anrechnungsfrei. Zusätrzlich sind 20 cent pro gefahreneen Kilometer zur Arbeit ( nur hin und 19 Tage im Monaot) abzusetzten. - oder das Busticket. Höhere Kosten müssen nachgewiesen werden sonst. Dazu gehören auch Kinderbetreuungskosten, die als Hilfe zur Arbeitsaufnahme übernommen werden können, wenn sonst die Versorgung der Kinder nicht sicher gestellt ist und eine Arbeitsaufnahme dadurch unmöglich wäre.
Es ist dir also 520 Euro anzurechnen im Höchstfall von dem Einkommen. Dazu kommt als Einnahme aber noch Kindergeld, Unterhalt oder - Vorschuss.
Das ist gegen die Kosten zu stellen von euren Regelsätzen und den Warmwohnkosten.
Wenn du dich versorgen könntest und nur dein Kind nichts hat, wäre auch möglich Kinderzuschag bis zur max. Höhe von 140 Euro zu bekommen. Leider aber fallen die Kinder meist raus, weil die mit dem Kindergeld und wenn die noch Unterhalt / vorschuss haben auch darauf keinen Anspruch haben. Aber dann muss auch ALG 2 gezahlt werden bis die Mindestregelsätze und die Wohnwarmkosten gedeckt sind.
Mehr bekommt ihr auf keinen Fall. Im prinzip ist es daher auch egal, ob das Geld aus der Wohngeldkasse oder dem Arbeitsamt kommt.
 

Schlimm

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Oktober 2005
Beiträge
3
Bewertungen
0
Also:
750- Verdienst
- 60 Kinderbetreuung
- 30 Busticket
- 420 Miete
- 130 KV
- xx RV
- 10 Haftpflicht
- 5 Kontogebühren

----------------------
= nix!!! wovon soll ich leben????

Ich kündige sofort!!!!!
Geht das???
Zumal 750 .- nur diesen und nächsten Monat an Verdienst zu erwarten sind.
Im Janur, Feb, März arbeite ich nur die mindest Stunden.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.314
Rechne doch einfach mal den Bedarf zusammen.

Also wie alt ist Dein Kind?
Krankenversicherung kann ja wohl nicht anfallen, wenn Du 750 EUR verdienst. Ab 401 EUR muss der Arbeitgeber die Krankenkasse tragen und somit ist Dein Kind mit versichert.
Dann kannst Du den Kindergeldzuschlag beantragen. Ich denke, dass Du besser da stehen wirst, wie vorher und bist aus demZwang ALG2 raus.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten