Zusicherung auf Gleichstellung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Hallo Ihr Lieben.

Heute erhielt ich Post von der Agentur für Arbeit.

Sehr geehrte Frau...,
hiermit sichere ich Ihnen unter Bezugnahme auf Ihren o.a. Antrag gem. §34 SGB X die Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen nach §2 Abs.3 SGB IX für den Fall zu, dass im Zuge Ihrer eigenen Bemühungen zur Erlangung eines Arbeitsplatzes der Arbeitgeber Ihre Einstellung von einer Gleichstellung abhängig macht.
Hierüber bitte ich mich zu gegebener Zeit schriftlich zu unterrichten.
Gegen diesen Bescheid ist der Widerspruch zulassig. blablabla

Meine Frage nun: Bringt mich diese "Zusicherung" nun wirklich weiter?
 

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
Ja, ich habe die Gleichstellung beantragt.
Aber soweit ich das verstehe wird mir mit dem Schreiben lediglich die Zustimmung gegeben für den Fall dass ich einen Arbeitsplatz finde für den eine Gleichstellung erforderlich ist. Ich dachte ich bekomm die Gleichstellung und nicht "nur" die Zusicherung bei Arbeitsplatz.
Is bei mir alles ein bissl verzwickt und vieles läuft zur Zeit parallel.
Ich gehe davon aus, dass ich wenn überhaupt nur noch sehr bedingt einsatzfähig bin.
Daher meine Frage. War vielleicht ein bissl unklar. Sorry
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.172
Bewertungen
178
Du bekommst die Gleichstellung wenn Du einen entsprechenden Arbeitsplatz hast bzw. suchst, sonst brauchst Du sie ja nicht, also müsste doch alles in Ordnung sein, Du hast es schriftlich, mehr brauchst Du nicht
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
Das ist so nicht richtig:
Die Gleichstellung gilt auch für die Arbeitssuche. Das heißt, wenn man Alg I bekommt, dann wird man in der Schwerbehinderten/Rehaabteilung geführt. Im Prinzip auch bei Alg II,. Aber viele Argen haben nun die Betreuung der Schwerbehinderten i eigene Hände genommen. Und die kennen sich nicht aus.

Die Gleichstellung kann auch besondere Förderungen bei der Arbeitssuche mit sich bringen.

Auch besondere Rehamaßnahmen kann man damit in Anspruch nehmen. Praktikas, Zuschüße für Arbeitgeber usw.

Also: Gegen dieses netten Bescheid Widerspruch einlegen. Die will Dich damit verar....! Lege Wert auf alles!!!

Wenn bei mir die Vogelgrippe abgeklungen ist, gucke ich nach dem genauen Text.
 

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
@ Kalle: Ich habe schon vermutet, dass das nicht alles sein kann.

Wäre nett, wenn Du mir bei der Formulierung des Widerspruchs behilflich sein könntest. Habe lt. Schreiben vom 10.4., Poststempel 11.4., Eingang 12.4., einen Monat Zeit für Widerspruch .

Bist Du sicher, dass Du die Vogelgrippe hast? Wenn Dir Federn auf dem Rücken wachsen heisst das nicht, dass es Vogelgrippe ist.... Flügel auf dem Rücken gehören zur Grundausstattung bei Engeln ;-)

Gute Besserung und lieben Gruß,
Manuela
 
A

Arco

Gast
Manuela meinte:
@ Kalle: Ich habe schon vermutet, dass das nicht alles sein kann.....

....Bist Du sicher, dass Du die Vogelgrippe hast? Wenn Dir Federn auf dem Rücken wachsen heisst das nicht, dass es Vogelgrippe ist.... Flügel auf dem Rücken gehören zur Grundausstattung bei Engeln ;-)

Gute Besserung und lieben Gruß,
Manuela

hi Manu.... :daumen: :daumen:

du hast es auf den Punkt gebracht - es sind Flügel :D :D

* an kalle, .......oder der Weg bei den hohen Benzinpreisen Sprit zu sparen ?? :lol: :lol:
 

Manuela

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mrz 2006
Beiträge
67
Bewertungen
0
:D Huhuu Arco.

Oder Kalle erfindet gerade eine neue gelenkschonende Fortbewegungsmöglichkeit. ... Gleich mal googlen ;-)
Und nachher frag ich bei unserem Orthopädiefachgeschäft, ob die Flügel schon im Handel sind. Würd die gern gegen meine Gehstützen tauschen :lol:
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe eine Behinderung von 30 % - Bescheid des Versorgungsamtes liegt vor. Die Gleichstellung wurde bei mir durch die Agentur für Arbeit abgelehnt. Ich habe Widerspruch eingelegt. Der Bescheid der vorgesetzten Dienstbehörde steht noch aus.

Aktueller Stand der Dinge: Eine Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen bekomme ich nur bei Antritt eines Arbeitsplatzes.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
In der Fassung des Gesetzes zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen vom 23. April 2004 (BGBl. I S. 606)
§ 68
Geltungsbereich

(1) Die Regelungen dieses Teils gelten für schwerbehinderte und diesen gleichgestellte behinderte Menschen.

(2) Die Gleichstellung behinderter Menschen mit schwerbehinderten Menschen (§ 2 Abs. 3) erfolgt auf Grund einer Feststellung nach § 69 auf Antrag des behinderten Menschen durch das Arbeitsamt. Die Gleichstellung wird mit dem Tag des Eingangs des Antrags wirksam. Sie kann befristet werden.

(3) Auf gleichgestellte behinderte Menschen werden die besonderen Regelungen für schwerbehinderte Menschen mit Ausnahme des § 125 und des Kapitels 13 angewendet.

(4) Schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind auch behinderte Jugendliche und junge Erwachsene (§ 2 Abs. 1) während der Zeit einer Berufsausbildung in Betrieben und Dienststellen, auch wenn der Grad der Behinderung weniger als 30 beträgt oder ein Grad der Behinderung nicht festgestellt ist. Der Nachweis der Behinderung wird durch eine Stellungnahme der Agentur für Arbeit oder durch einen Bescheid über Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erbracht. Die besonderen Regelungen für schwerbehinderte Menschen, mit Ausnahme des § 102 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe c, werden nicht angewendet.

Text des § 68 Abs. 2 SGB IX ab 01.01.2005:

(2) Die Gleichstellung behinderter Menschen mit schwerbehinderten Menschen (§ 2 Abs. 3) erfolgt auf Grund einer Feststellung nach § 69 auf Antrag des behinderten Menschen durch die Bundesagentur für Arbeit. Die Gleichstellung wird mit dem Tag des Eingangs des Antrags wirksam. Sie kann befristet werden.



§§ Kurzübersicht



© 1998-2004 Sozialgesetzbuch.de - alle Rechte vorbehalten.
Verantwortlich für den Inhalt s. Impressum.
Sozialgesetzbuch.de ist keine Seite einer offiziellen Stelle! Die Gesetzestexte werden nach bestem Wissen und Gewissen und zeitlichen Möglichkeiten gepflegt. Der jeweilige Rechtsstand ist angegeben. Alle Angaben ohne Gewähr. Wenn Sie auf diesen Seiten einen Fehler entdecken, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht über die Dialogseite.
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
15
Widerspruchsbegründung:
Bei der Gleichstellung stehen mir auch Leistungen nach dem IX Gesetzbuch (Eingliederung Schwerbehinderter) zu. Aus diesem Grunde lege ich Widerspruch gegen Ihren Bescheid ein. Ich fordere Sie auf, mir die volle Gleichstellung zu gewähren.
Die volle Gleichstellung beinhaltet auch alle Förderungen zur Arbeitssuche und Arbeitsförderungsmaßnahmen. Auch würde ich unter voller Umsetzung in der Schwerbehinderte-/Rehaabteilung geführt.

Bitte setzten Sie den Bescheid unter der Berücksichtigung der einschlägigen §§ korrekt um.


So würde ich den Widerspruch schreiben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten