Zuschuss Krankenversicherung nicht bewilligt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Miqo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
52
Bewertungen
11
Hallo Leute,

ich bin nicht nur im Forum neu, sondern auch im Bereich Hartz4 und allem, was damit zu tun hat. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich bin ü25, wohne bei meinen Eltern und habe einen Minijob. Zwar verdiene ich weniger als 450 Euro im Monat, aber da ich von meinen Eltern unterstützt werde, reicht es mir eigentlich aus, aber nicht für eine Krankenversicherung.

Darum habe ich beim Jobcenter den Zuschuss beantragt. Dort musste ich zunächst den normalen ALG2 Antrag ausfüllen, angeblich ist das so üblich. Gewundert habe ich mich dennoch, dass es keinen eigenen Antrag für sowas gibt bzw. ich keinen bekommen habe.

Jedenfalls rief mich der Sachbearbeiter auf dem Telefon an und sagte, dass mir der Zuschuss nicht gewährt werden kann, weil ich bereits hilfebedürftig bin und Hartz4 beantragen muss.

Ich sehe mich aber nicht als hilfebedürftig, da ich mit meinem Einkommen auskomme (und von den Eltern unterstützt werde), es sei denn ich muss davon die Krankenversicherung bezahlen.

Und da im § 26 SGB ll Zuschüsse zu Beiträgen zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung steht

(2) Für Personen, die
1.
in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig oder freiwillig versichert sind

allein durch die Zahlung des Beitrags hilfebedürftig würden, wird ein Zuschuss zum Beitrag in Höhe des Betrages geleistet, der notwendig ist, um die Hilfebedürftigkeit zu vermeiden.

und weil

§ 9 SGB II Hilfebedürftigkeit
(1) Hilfebedürftig ist, wer seinen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus dem zu berücksichtigenden Einkommen oder Vermögen sichern kann und die erforderliche Hilfe nicht von anderen, insbesondere von Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen, erhält.

... bin ich der Meinung, dass ich den Zuschuss erhalten müsste. Aber der Sachbearbeiter sagt es wäre nicht so, weil ich dafür mindestens 450 Euro verdienen müsste, um nicht als hilfebedürftig zu gelten.

Wenn das stimmen würde, dann müsste das doch auch so eindeutig im SGB stehen oder nicht?

Ausserdem: Hätte er mir die Ablehnung nicht schriftlich zukommen lassen müssen?

Vielen Dank schon mal.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Wie bist du derzeit krankenversichert und wer zahlt die KV-Beiträge?

Da dein bisheriges Einkommen nicht zur Finanzierung deines Lebensunterhaltes reicht, bekommst du eben keinen Zuschuss. Daher solltest du eben einen eigenen ALG 2-Antrag stellen. Dabei solltest du jedoch beachten, dass du mit Ü25 deine eigene BG bist.

Mit der Forensuche findest du genügend Lesematerial zu dieser Konstellation, wo der Antragsteller Ü25 noch zu Hause bei den Eltern wohnt.
 

Miqo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
52
Bewertungen
11
Zur Zeit bin ich nicht versichert, darum bin ich dabei das zu ändern und müsste eine Freiwillige Krankenversicherung abschliessen.

Mein bisheriges Einkommen reicht mir eben doch, nur durch die Beiträge würde dieser Fall eintreten, wie es im § 26 steht.
 

Miqo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
52
Bewertungen
11
Wie lange geht das schon?

Immerhin sind das ca. 170 € pro Monat.

Tut mir leid, aber darüber möchte wirklich nicht reden. :)

Das wichtigste ist erstmal, dass mich wieder versichere, darum habe ich den Antrag auf den Zuschuss gestellt. Aber Hartz4 will ich vermeiden, wenn es geht. Das wäre die letzte Option, bis auf einen versicherungspflichtigen Job natürlich.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
472
Tut mir leid, aber darüber möchte wirklich nicht reden. :)

Das wichtigste ist erstmal, dass mich wieder versichere, darum habe ich den Antrag auf den Zuschuss gestellt. Aber Hartz4 will ich vermeiden, wenn es geht. Das wäre die letzte Option, bis auf einen versicherungspflichtigen Job natürlich.

Das wird nicht klappen,entweder ALG 2 oder nichts,sag ich mal.
 

Karinik

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2009
Beiträge
168
Bewertungen
146
Hallo Miqu

In dem von dir angeführten Zitat zum §26 steht ja "allein durch die Zahlung des Beitrags hilfebedürftig würden". So wie ich das sehe liegt die Betonung auf allein. Bei dir ist es ja so, dass du auch ohne KK Beitrag unter dem Regelsatz + KdU liegst, also hilfsbedürftig bist. Hilfsbedürftig eben im Sinne vom SGB. Dass du persönlich trotzdem irgendwie über die Runden kommst spielt keine Rolle.
 

Miqo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2018
Beiträge
52
Bewertungen
11
Was erhoffst du dir, wenn du "nur" den Zuschuss zur KV bekommst?

Ich möchte einfach keine Hartz4-Empfängerin sein. Die Gründe sind auch vollkommen irrelevant.

Kennt sich denn niemand hier gut genug mit Zuschüssen aus, um mir zu sagen, ob ich Anspruch darauf habe? Denn so wie im § 9 die Hilfebedürftigkeit definiert wird, bin ich der Meinung er stünde mir zu.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Kennt sich denn niemand hier gut genug mit Zuschüssen aus, um mir zu sagen, ob ich Anspruch darauf habe? Denn so wie im § 9 die Hilfebedürftigkeit definiert wird, bin ich der Meinung er stünde mir zu.
Nach § 26 ist das nicht der Fall, wie in #9 bereits korrekt erklärt wurde.
Der Zuschuss zur KV ist gegenüber dem "normalen" Alg2 nachrangig, du hast da kein Wahlrecht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten