Zusatzeinkünfte - wie berechnen ??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kabongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo

wir(ich und meine Frau) haben wieder mal ein Problem mit unserer ARGE:icon_kinn:.
Es steht uns bevor ein Folgeantrag zu stellen, der dann ab Dezember läuft.
Wir bekamen im November ca. 420 Euro ALG II, da meine Frau arbeitet. Inzwischen habe ich auch angefangen, einen Mini Job auszuüben und vor paar Tagen sind aufs Konto 154 Euro eingeflossen.
Morgen oder übermorgen kommt der November-Lohn von meiner Frau, der normalerweise 1240 Euro beträgt. Im November kommt leider noch das Weihnachtsgeld in der Höhe von 860 Euro dazu (also zusammen 2100 Euro).
Jetzt meine Frage, müssen wir nur die 420 Euro ALG II zurückzahlen oder mehr (welche Berechnungsmethode verwendet das Amt?) ??
Müssen wir überhaupt einen neuen Antrag stellen? Wenn wir aus dem Sozialsystem doch raus sind, haben wir dann auch die Kosten vom Kindergartenplatz selber zu tragen? Gibt es irgendeinen Zuschuss?

Wichtig ist, dass für die Gewährung von 420 Euro der Bedarf bei 1357 Euro lag. Wir wurden aber im Mai aufgefordert, die Unterkunftkosten, sprich Miete, zu senken. Sollten wir dem nicht nachgehen, wird sich auch der Bedarf um ca. 100 Euro reduzieren-hieß es in dem Schreiben (also auf ca 1257 Euro). Eine günstigere Wohnung haben wir bisher leider nicht gefunden.

Vielen Dank für Hilfe beim Beantworten von unseren Fragen!:icon_smile:
 

kabongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo

kann man sich zum Beispiel an jemandem aus dem Forum wenden per PN oder gibt es eine andere Anlaufstelle hier im Forum ??
Bin aus dem Raum Nürnberg-Fürth

grüsse kab
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Inzwischen habe ich auch angefangen, einen Mini Job auszuüben und vor paar Tagen sind aufs Konto 154 Euro eingeflossen.

Davon steht dir ein Freibetrag in Höhe von 110,80 € zu, 43,20 € werden angerechnet.

Im November kommt leider noch das Weihnachtsgeld in der Höhe von 860 Euro dazu (also zusammen 2100 Euro).

§11 SGB II

(3) Einmalige Einnahmen sind in dem Monat, in dem sie zufließen, zu berücksichtigen. Sofern für den Monat des Zuflusses bereits Leistungen ohne Berücksichtigung der einmaligen Einnahme erbracht worden sind, werden sie im Folgemonat berücksichtigt. Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Bedarf: 1357 €

Dein Einkommen: 154 € brutto-wie-netto
Dein Gesamtfreibetrag: 110,80 €
Dein zu berücksichtigendes Erwerbseinkommen: 43,20 €

Einkommen Deiner Frau: 1.240 € netto
Ihr Gesamtfreibetrag bei einem Brutto über 1.200 €: 300 € (oder mehr bei z.B. hohen Fahrtkosten)
Ihr zu berücksichtigendes Erwerbseinkommen: 940 €
Ich nehm' aber jetzt mal 937 € für die Rechnung, um auf die 420 € Alg II zu kommen, die ihr bisher (ohne Deinen Job und ohne Weihnachtsgeld) erhalten habt.


Mit Deinem Job (aber noch ohne Weihnachtsgeld der Ehefrau):

1357 € Gesamtbedarf der BG
- 43,20 € Dein anzurechnendes Erwerbseinkommen
- 937,00 € ihr anzurechnendes Erwerbseinkommen
--------------
= 376,80 € Alg II


Mit Weihnachtsgeld:

Sind die 860 € Weihnachtsgeld netto? Ich nehme an ja.

Den höchstens zu gewährenden Freibetrag hat Deine Frau bereits ausgeschöpft, so dass die 860 € voll zu berücksichtigen sind.

Da die Hilfebedürftigkeit jedoch wegfallen würde, wenn man die 860 € Weihnachtsgeld auf einmal, also in einem Monat, anrechnen würde, wird die Anrechnung dieser einmalige Einnahme auf 6 Monate verteilt:
860 : 6 = 143,33 € Anrechnung je Monat.

376,80 € Alg II
- 143,33 € Anrechnung Weihnachtsgeld
-------------
= 233,47 € Alg II so lange, bis das Weihnachtsgeld vollständig angerechnet wurde, also 6 Monate lang.

Ihr habt für November 420 € Alg II erhalten, bei Anrechung 1/6tel Weihnachtsgeld und durch Dein Erwerbseinkommen würden euch aber nur 233,47 € zustehen. Somit müsstet ihr für November 186,53 € zurückzahlen, falls das Jobcenter die 6-monatige Weihnachtsgeldanrechnung rückwirkend ab November "starten" sollte.

Bei reduzierter/abgesenkter KdU wären es also dann
376,80 € Alg II
- 100 € Absenkung
---------
= 276,80 € Alg II (ohne Anrechnung Weihnachtsgeld)


... und bei Anrechnung des Weihnachtsgeldes 6 Monate lang:

276,80 € Alg II
- 143,33 € Anrechnung 1/6stel Weihnachtsgeld
-------------
= 133,47 € Alg II

In beiden Fällen (bisherige KdU oder abgesenkte KdU) könnte man über Wohngeld nachdenken. Ob das Jobcenter dazu auffordert bzw. ob es W'geld geben würde und wenn ja, wieviel, kann ich nicht sagen.


Hier der Paragraph zur Anrechnung einmaliger Einnahmen:
§ 11 SGB II
...

(3) 1Einmalige Einnahmen sind in dem Monat, in dem sie zufließen, zu berücksichtigen. 2Sofern für den Monat des Zuflusses bereits Leistungen ohne Berücksichtigung der einmaligen Einnahme erbracht worden sind, werden sie im Folgemonat berücksichtigt. 3Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen.
Quelle: SGB II

... und entsprechendes in den fachlichen Hinweisen der BA dazu ab Randziffer 11.11:

*klick* https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.09.2012.pdf
Hauptquelle: Harald Thome - SGB II - Hinweise
 

kabongo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
19
Bewertungen
0
Herzlichen Dank für Ihre Antwort! Vor allem sind wir erleichtert, dass das ganze Weihnachtsgeld nicht auf einen Monat angerechnet wird!

Ihre Berechnungen sind sehr hilfreich. Sie beziehen sich aber auf den Bedarf von 1357 Euro. Ab Dezember werden aber niedrigere Unterkunftskosten (um 100 Euro) als im Vormonat übernommen. Wie ändern sich dann die Berechnungen , wenn unser Bedarf nur 1257 beträgt. Oder fallen wir sogar ganz aus dem System raus?

Hier noch eine Verlinkung zu den Einträgen und Fragen meines Mannes bezüglich der Aufforderung, nach 4 Jahren die Unterkunftskosten zu senken:

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/92509-aufforderung-unterkunftskosten-senken-jahren.html


vielen Dank im Voraus!
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Die KdU-Absenkung um 100 € hatte ich später separat erwähnt (wenn ihr keine günstigere Wohnung findet, müsste das JC aber ggf. weiterhin in bisheriger Höhe leisten, wozu die KdU-Spezialisten hier aber mehr sagen können):
biddy - mit kleinen Ergänzungen meinte:
.
Bei reduzierter/abgesenkter KdU wären es also dann:

376,80 € Alg II (Anrechnung beide Jobs, aber ohne Weihnachtsgeld)
- 100 € Absenkung
---------
= 276,80 € Alg II (= ohne Anrechnung Weihnachtsgeld)


... und bei Anrechnung des Weihnachtsgeldes 6 Monate lang:

276,80 € Alg II (KdU abgesenkt)
- 143,33 € Anrechnung 1/6tel Weihnachtsgeld
-------------
= 133,47 € Alg II - 6 Monate lang, dann wieder die obigen 276,80 €
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten